DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Abbruch-, Rohbau- und Putzarbeiten in Essen (ID:13707598)

DTAD-ID:
13707598
Region:
45127 Essen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Abbruch-, Sprengarbeiten, Rohbauarbeiten, Putzarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Jedes Los beinhaltet die vollständige Entkernung der vorhandenen Toilettenanlagen, diverse kleinteilige Abbruch- und Rohbauarbeiten sowie erforderliche Putzarbeiten an Wänden und Decken.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
15.01.2018
Frist Vergabeunterlagen:
02.02.2018
Frist Angebotsabgabe:
16.02.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
DE-45127: Abbruch-, Rohbau- und Putzarbeiten
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Essen- Immobilienwirtschaft
Straße Lindenallee 59-67
PLZ, Ort 45127 Essen
Telefon +49 201/88-60138 Fax +49 201/88-60136
E-Mail vergabe@immo.essen.de Internet www.essen.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Abbruch-, Rohbau- und Putzarbeiten
Umfang der Leistung: Jedes Los beinhaltet die vollständige Entkernung der vorhandenen
Toilettenanlagen, diverse kleinteilige Abbruch- und Rohbauarbeiten sowie
erforderliche Putzarbeiten an Wänden und Decken.
Angaben zu Los Nr. 1
Bezeichnung: Auf'm Bötchen
Beschreibung: Abbruch-, Rohbau- und Putzarbeiten am Objekt Auf'm Böntchen 65a
Menge oder Umfang: Arbeiten gemäß Leistungsverzeichnis
Vertragslaufzeit: vom 19.03.2018 bis 13.04.2018
Leistungsort: Schultoilettenanlage, Auf'm Böntchen 65a, Essen
Angaben zu Los Nr. 2
Bezeichnung: Pinxtenweg
Beschreibung: Abbruch-, Rohbau- und Putzarbeiten am Objekt Pinxtenweg 8
Menge oder Umfang: Arbeiten gemäß Leistungsverzeichnis
Vertragslaufzeit: vom 19.03.2018 bis 13.04.2018
Leistungsort: Schultoilettenanlage, Pinxtenweg 8, Essen

Toilettenanlagen an zwei Essener Schulen
Zweck des Auftrags Fachgewerk im Zuge der vollständigen Sanierung.

Erfüllungsort:
Regenbogenschule
Auf'm Bötnchen 65a
45139 Essen
Weitere Angaben
siehe Angaben in den Vorbemerkungen, Leistungsverzeichnissn sowie in den mitgeltenden Planunterlagen
Weitere Leistungsorte
1) Erich-Kästner-Gesamtschule, Pinxtenweg 8, 45276 Essen

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
2018-014 Bit

Vergabeunterlagen:
Anforderung der Vergabeunterlagen
Online-Plattform "Vergabemarktplatz NRW MR" (http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/
notice/CXS0YRVYYYN)
Auskunftserteilung über Vergabeunterlagen
und Anschreiben bis
02.02.2018

Termine & Fristen
Unterlagen:
02.02.2018

Angebotsfrist:
16.02.2018 um 10:00 Uhr
Ort Lindenallee 59-67, 45127 Essen
Personen, die bei der
Eröffnung anwesend sein
dürfen
Die Bieter und ihre Bevollmächtigten. Die Vertretungsberechtigung ist auf
Verlangen der Vergabestelle vorzulegen

Ausführungsfrist:
Beginn der Ausführung: 19.03.2018
Fertigstellung oder Dauer der
Leistungen:
13.04.2018

Bindefrist:
02.03.2018

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Alle Zahlungen werden bargeldlos in Euro geleistet (siehe unter Zusätzliche
Vertragsbedingungen der Stadt Essen, diese sind den Vergabeunterlagen
unter "Vergabeunterlagen / Vertragsbedingungen" beigefügt).

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind
auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen
präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)
auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten
Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" ist erhältlich
Online auf "Vergabemarktplatz NRW MR" (http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/
CXS0YRVYYYN) oder
Vergabestelle, siehe

a) Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6a Abs. 3
VOB/A zu machen:
Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
• Nachweis zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit - Mindestumsatz (mittels
Eigenerklärung vorzulegen): Für das ausgeschriebene Leistungsbild wird als Bedingung für
die Ausführung des Auftrags gemäß § 6 Abs.3 Nr.2 Buchstabe a), § 6a EU Nr.2 VOB/A und §
45 Abs.1 Nr.1 und Abs.2 VgV ein jeweiliger Mindestjahresumsatz des Unternehmens, aus den
letzten drei Geschäftsjahren, von EUR 300.000,00 gefordert.
Der Nachweis kann mit dem Formular - VHB 124 - Eigenerklärung zur Eignung - (ist den
Vergabeunterlagen dieser Ausschreibung unter "Vergabeunterlagen - Vom Unternehmen
auszufüllende Dokumente" beigefügt) erfolgen.
• VHB 124 - Eigenerklärung zur Eignung (mittels Eigenerklärung vorzulegen): Das Formular -
VHB 124 Eigenerklärung zur Eignung - ist den Vergabeunterlagen unter
"Vom Unternehmen auszufüllende Dokumente" beigefügt und vom Bieter und ggfls. von
seinem Nachunternehmer gemäß. § 6a VOB/A, § 6 a EU VOB/A, mit dem Angebot, spätestens
auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a VOB/A,
§ 16a EU VOB/A, ausgefüllt vorzulegen.
• Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (mittels Dritterklärung vorzulegen): Der
Nachweis der gültigen Berufs- oder Betriebshaftpflicht ist vom Bieter und ggfls. von seinem
Nachunternehmer, gem. Punkt 7 der städt. Angebotsseiten mit Angabe der Deckungssummen
im Schadensfall, mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle, vor
Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A vorzulegen.
Technische Leistungsfähigkeit
• VHB 444 - Referenzbescheinigungen (mittels Eigenerklärung vorzulegen): Mit dem Angebot,
spätestens auf Verlangen der Vergabe sind Referenznachweise gemäß § 6a Abs.2 Nr.2 VOB/
A, § 6a EU Nr.3 Buchstabe

a) VOB/A, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a
VOB/A, § 16a EU VOB/A, vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer, mit Angaben
über die Ausführung vergleichbarer Leistungen - nicht älter als drei Jahre - mit mindestens drei
Referenzen nachzuweisen.
Vergleichbar ist eine Referenzleistung mit der ausgeschriebenen Leistung, wenn sie dieser
soweit gleicht, dass sie einen tragfähigen Rückschluss auf die ausgeschriebene Leistung
eröffnet.
Das Formblatt "VHB 444 - Referenzbescheinigung" ist bevorzugt zu verwenden und wird den
Vergabeunterlagen spätestens mit der Anforderung beigefügt und ist entsprechend ausgefüllt
vorzulegen.
• VHB 233 - Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen (mittels Eigenerklärung vorzulegen):
Das Formular VHB 233 ist mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle,
vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, ausgefüllt
vorzulegen.
Das Formblatt wird den Vergabeunterlagen spätestens mit der Anforderung beigefügt und ist
entsprechend eindeutig ausgefüllt vorzulegen.
Auf Anforderung der Vergabestelle vorzulegende Unterlagen
Bedingung an die Auftragsausführung
• Verpflichtungserklärung TVgG NRW, ab EUR 20.000,00 (mittels Eigenerklärung vorzulegen):
Die Vertragsbedingungen und Verpflichtungserklärungen zur Ausführung des Gesetzes über
die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe
öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen - TVgG NRW) bei
Bau- und Dienstleistungsaufträgen ab einem geschätzten Auftragswert von 20.000 EUR (ohne
Umsatzsteuer) sind vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer, mit dem Angebot,
spätestens auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß §
16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, ausgefüllt vorzulegen.
Das Formblatt ist den Vergabeunterlagen unter "Vom Unternehmer auszufüllende Dokumente -
in der Datei "Angebot der Stadt Essen" bereits beigefügt.
• Anforderung Urkalkulation (mittels Eigenerklärung vorzulegen): Im Rahmen der
Auftragsvergabe wird der Auftragnehmer auf Verlangen der Vergabestelle, vor
Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A aufgefordert, die
Urkalkulation in einem verschlossenen Umschlag einzureichen.
In der Urkalkulation müssen folgende Positionen getrennt ausgewiesen sein:
- Einzelkosten der Teilleistungen
- Baustellengemeinkosten
- Allgemeine Geschäftskosten
- Wagnis und Gewinn
Die Formulare zu

a) Preisermittlung bei Zuschlagskalkulation über die Endsumme (VHB 221) und

b) Preisermittlung über die Endsumme (VHB 222)

c) Aufgliederung der Einheitspreise (VHB 223) sind ebenfalls auf Verlangen der Vergabestelle,
mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, einzureichen.
Die Formblätter (VHB 221, 222, 223) werden den Vergabeunterlagen spätestens mit der
Anforderung beigefügt und sind entsprechend ausgefüllt vorzulegen.
• Weitere Nachweise und Erklärungen (mittels Dritterklärung vorzulegen): Folgende Nachweise
und Erklärungen sind mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle,
vorzulegen:
Der Bieter hat nachzuweisen, dass er über die notwendigen Voraussetzungen zur
Durchführung der ausgeschriebenen Leistungen verfügt und im Berufs- oder Handelsregister
gemeldet ist.
Der Bieter hat weiterhin eine gültige Bescheinigung in Steuersachen oder eine gültige
Freistellungsbescheinigung nach § 48 EKStG vorzulegen
Der Bieter weist durch Vorlage einer gültigen Bestätigung die Unfallversicherung seiner
Beschäftigten nach.
Die Vergabestelle wird im Falle der geplanten Zuschlagserteilung Auskünfte aus dem
Vergaberegister sowie aus dem Gewerbezentralregister über den Bieter anfordern.
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
• VHB 221 / 222 / 223 - Aufklärung über die Preisermittlung (mittels Eigenerklärung
vorzulegen): Erscheint ein Angebotspreis gemäß § 16d Abs.1 VOB/A, § 16d EU Abs.1 VOB/A
unangemessen niedrig oder zu hoch, ist vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer,
auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a VOB/A,
§ 16a EU VOB/A, anhand nachfolgender Unterlagen die Angemessenheit der Angebotspreise
nachzuweisen:

a) Preisermittlung bei Zuschlagskalkulation über die Endsumme (VHB 221) und

b) Preisermittlung über die Endsumme (VHB 222)

c) Aufgliederung der Einheitspreise (VHB 223) - Vergabehandbuch Bund 2016
Die Formblätter (VHB 221, 222, 223) werden den Vergabeunterlagen spätestens mit der
Anforderung beigefügt und sind entsprechend ausgefüllt vorzulegen.
Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind, um die
Einhaltung der Auflagen
zur persönlichen Lage zu
überprüfen
Eignungsnachweise gemäß § 6a, 6b VOB/A
- Nicht präqualifizierte Unternehmen haben gemäß § 6a VOB/A zum
Nachweis der Eignung, mit dem Angebot, das ausgefüllte Formblatt "VHB
124 - Eigenerklärung zur Eignung" (ist den Vergabeunterlagen dieser
Ausschreibung unter Vergabeunterlagen - Vom Auftragnehmer auszufüllende
Dokumente" beigefügt) vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen
abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In
diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen
in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung gemäß
§ 6b VOB/A, mit dem Angebot, durch den Eintrag in die Liste des Vereins
für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind
oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf Verlangen
der Vergabestelle, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, die angeforderten
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) in Kopie ggf. im Original
beizubringen. Darüber hinaus können, gemäß § 6a Abs.3, 4 VOB/A, auch
weitere Nachweise, wie den der gültigen Betriebshaftpflichtversicherung
(gem. Pkt. 7. - Haftpflicht - der städtischen Angebotsseiten mit Ausweisung
der notwendigen Haftungshöhen für Personen- und Sachschäden) oder
eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen ausländischen
Finanzamtes über die vollständige Entrichtung von Steuern verlangt werden.
Die einzureichenden Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.
Nachweise/ Erklärungen Bietergemeinschaften , Nachunternehmer
- Das Formularblatt "VHB 233 - Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen"
ist den Vergabeunterlagen dieser Ausschreibung unter "Vergabeunterlagen
- Vom Auftragnehmer auszufüllende Dokumente" beigefügt und mit dem
Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle mit Fristsetzung gemäß
§ 16a VOB/A, vor Zuschlagserteilung ausgefüllt vorzulegen.
- Bieter und andere gemeinschaftliche Bieter, Arbeitsgemeinschaften haben
mit dem Angebot dem Auftraggeber folgende Nachweise / Erklärungen zu
übergeben:
- ein Verzeichnis der Mitglieder der Gemeinschaft mit Bezeichnung des
bevollmächtigten Vertreters und
- eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärung, dass
der bevollmächtigte Vertreter die im Verzeichnis aufgeführten Mitglieder
gegenüber dem Auftraggeber im Vergabeverfahren sowie bei Abschluss und
Durchführung des Vertrages rechtsverbindlich vertritt, mit uneingeschränkter
Wirkung berechtigt ist, für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft Zahlungen
entgegenzunehmen und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
Vertragsbedingungen der Stadt Essen
- siehe auch Besondere und Zusätzliche Vertragsbedingungen der Stadt
Essen,
- siehe auch die Allgemeinen Vertragsbedingungen der Stadt Essen (AVB).
Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind, um die
Einhaltung der Auflagen
zur wirtschaftlichen
und finanziellen
Leistungsfähigkeit zu
überprüfen
- Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit haben
nicht präqualifizierte Unternehmen gemäß § 6a Abs.2 Nr.1 und Abs.3, 4 VOB/
A und § 45 VgV mit dem Angebot, vor Zuschlagserteilung, Nachweise zur
Prüfung vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Nachweise
auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die
Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der
Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt
werden.
- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis, mit dem Angebot
gemäß § 6b VOB/A, durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind
oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf
Verlangen der Vergabestelle, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A,
die angeforderten Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)
in Kopie ggf. im Original beizubringen. Darüber hinaus können gemäß
§ 6a Abs.3, 4 VOB/A auch weitere Nachweise, wie den der gültigen
Betriebshaftpflichtversicherung (gem. Pkt. 7. - Haftpflicht - der städtischen
Angebotsseiten mit Ausweisung der notwendigen Haftungshöhen für
Personen- und Sachschäden), ein Mindestjahresumsatz verlangt werden
oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen ausländischen
Finanzamtes über die vollständige Entrichtung von Steuern verlangt werden.
Die einzureichenden Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.
- Der Bieter hat auf Verlangen der Vergabestelle die Urkalkulation und/ oder
die von ihr benannten Formblätter (VHB 221, 222, 223) mit Angaben zur
Preisermittlung sowie die Aufgliederung wichtiger Einheitspreise ausgefüllt zu
dem von der Vergabestelle bestimmten Zeitpunkt vorzulegen. Dies gilt auch
für Nachunternehmerleistungen.
Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind,
um die Einhaltung der
Auflagen zur technischen
Leistungsfähigkeit zu
überprüfen
- Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit haben
nicht präqualifizierte Unternehmen gemäß § 6 Abs.3 Nr.2 Buchstabe

a) - c), Abs.3 Nr.3, 4 VOB/A und § 46 Abs.3 VgV, mit dem Angebot, vor
Zuschlagserteilung, Nachweise zur Prüfung vorzulegen. Bei Einsatz
von Nachunternehmen sind die Nachweise auch für die vorgesehenen
Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der
die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis, mit dem Angebot
gemäß § 6 Abs.3 Nr.2 VOB/A, durch den Eintrag in die Liste des Vereins
für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind
oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf Verlangen
der Vergabestelle gemäß § 6 Abs.3 Nr.2 Buchstabe

a) - c), Abs.3 Nr.3, 4
VOB/A und § 46 Abs.3 VgV, mit Fristsetzung gemäß § 16 Abs.1 Nr.3 VOB/
A, noch vor Zuschlagserteilung, die angeforderten Nachweise/ Erklärungen)
in Kopie ggf. im Original zur Prüfung vorzulegen. Die einzureichenden
Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der /
Anforderung an
Bietergemeinschaften
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

Sonstiges
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt.
Dies ist kein elektronisches Vergabeverfahren.
Bekanntmachungs-ID: CXS0YRVYYYN


Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Name Bezirksregierung Düsseldorf
Straße Am Bonneshof 35
PLZ, Ort 40474 Düsseldorf
Telefon +49 211/ 4750 Fax +49 211/ 4752671
E-Mail poststelle@brd.nrw.de Internet http://www.brd.nrw.de/wirtschaft/
wirtschafts_arbeitsmarkt_foerderung/
Das_oeffentliche_Auftragswesen.html
Sonstige Informationen für Bieter/Bewerber
WICHTIG
In den Vergabeunterlagen ist das Dokument "Angebotsschreiben" vollständig und an allen vorgesehenen
Stellen zu unterschreiben. Das Fehlen von Seiten und Unterschriften führt ggfs.zum Ausschluss des
Angebotes.
4.) TVgG NRW
Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz über die Sicherung von Tariftreue
und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue und
Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen TVgG NRW vom 10.01.2012 (TVgG)). Hiernach müssen
Bieterinnen bzw. Bieter, deren Nachunternehmerinnen bzw. Nachunternehmer oder Verleiherinnen und
Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind bzw. seien müssen,
gemäß den Vorgaben der §§ 4, 17 und 18 TVgG Verpflichtungserklärungen zu Umweltstandards und
Energieeffizienz, sozialen Mindeststandards sowie bei Bau- und Dienstleistungen auch zu Tarif- bzw.
Mindestlöhnen abgeben. Bieter (sowie deren Nachunternehmer) sind verpflichtet, die vertraglichen
Verpflichtungserklärungen entsprechend dem TVgG NRW mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen
der Vergabestelle, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, vor Zuschlagserteilung nachzuweisen. Die
Verpflichtungserklärungen sind Bestandteil der Vergabeunterlagen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen