DTAD

Ausschreibung - Abriss der Gebäude 2713 und 2717 in Kaiserslautern (ID:6251842)

Auftragsdaten
Titel:
Abriss der Gebäude 2713 und 2717
DTAD-ID:
6251842
Region:
67663 Kaiserslautern
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
16.06.2011
Frist Vergabeunterlagen:
05.07.2011
Frist Angebotsabgabe:
16.08.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Selektiver Gebäuderückbau (Totalabbruch)der o. a. Gebäude in der US-Liegenschaft Kapaun Kaserne Kaiserslautern mit strikter Materialseparation nach vorangehender Schadstoffsanierung und Demontagearbeiten der Sanitär, einschließlich der kompletten ...
Kategorien:
Abbruch-, Sprengarbeiten
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

a)Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

Name LBB Niederlassung Kaiserslautern

Straße Rauschenweg 32

PLZ, Ort 67663 Kaiserslautern

Telefon 0631/5357-200 Fax 0631/5357-230

E-Mail Vergabe.Kaiserslautern@LBBnet.de Internet www.lbbnet.de

b)Vergabeverfahren Öffentliche Ausschreibung, VOB/A

Vergabe 11A0541

Maßnahme 300104115

c)Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen

Keine

d)Art des Auftrags

Ausführen von Bauleistungen

e)Ort der Ausführung

Kapaun Kaserne Kaiserslautern

f)Art und Umfang der Leistung

allgemeine Merkmale der baulichen Anlage

Abriss der Gebäude 2713 und 2717

Art und Umfang der Leistung

Selektiver Gebäuderückbau (Totalabbruch)der o. a. Gebäude in der US-Liegenschaft Kapaun Kaserne

Kaiserslautern mit strikter Materialseparation nach vorangehender Schadstoffsanierung und Demontagearbeiten der Sanitär, einschließlich der kompletten u. a. Entsorgung aller abzubrechenden und auszubauenden Materialien. Der Rückbau der Gebäude erfolgt bis UK Fundamente/Gründung und umfasst auch das vorhergehende Beräumen und das Entkernen (Herstellen des Rohbauzustandes)sowie der vorangehenden Arbeiten zur Schadstoffsanierung. Die Baumaßnahme umfasst des weiteren auch die Trennung, Beseitigung und Entsorgung sämtlicher nicht mehr benötigter Ent- und Versorgungsleitungen, der befestigten Wege und versiegelten Flächen sowie die Außenanlagen/Landschaftsbauarbeiten. Bei den rückzubauenden Gebäuden handelt es sich jeweils um einen 3-geschossigen, voll unterkellerten Wohnblock mit ausgebautem Dachgeschoß. Es sind jeweils 22 Stck. Wohnungen in den Geschossen EG, 1. OG, 2. OG (6 Wohnungen je Geschoß) und im 3. OG (DG) 4 Wohnungen vorhanden.

Die Gebäude werden mit je 3 Eingängen erschlossen. Die Gebäude sind nahezu baugleich lediglich auf der Gebäuderückseite sind beim Gebäude 2713 zwei dreigeschossige, unterkellerte Küchentürme angebaut.

An beiden Gebäuden wiederum sind zur Straßenseite hin (Second Avenue)je 6 Stck. nachträglich

angebaute Balkontürme (mit je 3 Balkonen)in Fertigteilbauweise angebaut.

Die Gebäude sind in massiver Bauweise und einem nachgerüsteten, flach geneigten Dach mit einer

Dacheindeckung aus Trapezblech vorhanden. Die Gebäudeabmessungen betragen beim Hauptgebäude

jeweils:

Länge/Breite (L/B): ca. 76,40 m/9,60 m

Trauf-/Firsthöhe: ca. 10,20 m/11,45 m.

Die Abmessungen der Küchenanbauten (2 Stück auf der Gebäuderückseite – nur beim Gebäude 2713)

betragen jeweils:

Länge/Breite/Höhe (L/B/H): ca. 8,11/3,30/11,00 m.

Die Abmessungen der Balkontürme (6 Stück auf der Gebäudevorderseite)betragen jeweils:

Länge/Breite (L/B): ca. 5,60 m/1,75 – 2,25 m

Trauf-/Firsthöhe: ca. 10,20 m/11,00 m.

Gebäudekonstruktion je Gebäude:

Die Tragstruktur besteht aus einer 40 cm starken KG-Außenwand und aus 30 cm starken Außenwänden

in Mauerwerksbauweise im EG und den OG’s. Das Mauerwerk ist aus künstlichen Steinen ebenso wie

das Mauerwerk der tragenden Innenwände die in einer Dicke von 24 cm vorliegen und die nicht tragenden

Wände in den einzelnen Geschoßen hier jedoch in Leichtbaustoffweise. Alle Wände sind beidseitig

verputzt. Das Dachgeschoß ist umlaufend um ca. 60 cm mit 2 Mauerscheiben zurückgesetzt die in Brüstungshöhe

mit einem Betonwerksteinelement und zusätzlicher Zinkblechabdeckung abgedeckt werden.

Die Gebäude sind auf Streifenfundamenten aus Beton oder Stahlbeton gegründet. Diese liegen in frostfreier

Tiefe auf gewachsenem Boden. Das KG hat augenscheinlich eine unbewehrte Betonbodenplatte.

Die Geschoßdecken über KG, EG, 1. und 2. OG sind als Leichtbetonträgerdecken (Stahlbetonträger mit

Deckenhohlkörpersteinen und Überbeto

n)in einer Dicke von ca. 25 cm ausgeführt. Die Decke über dem

3. OG weist an ihrem höchsten Punkt eine Gesamtdicke von bis zu ca. 70 cm auf und war als ursprünglich

als Gefälledach in Walmdachform mit entsprechendem Gefällebeton zu den Traufen konzipiert. Abgedichtet

war dieses ehemalige Gefälledach mit ca. 2 cm PAK-freien Gummiabdichtungsbahnen und ca.

1 cm Bitumenabdichtungsbahnen und Schwarzanstrich (Haftgrund). Das Gefälle selbst ist mit ca. 20 cm

dickem Leichtbeton ausgebildet worden. Diese Konstruktion stellt nun den Konstruktionsuntergrund dar,

auf dem die beiden, im Zuge einer Renovierungsmaßnahme ausgeführten, jetzigen, leicht geneigten u. a.

Satteldächer konstruiert wurden.

Die Innenräume sind bei Gebäude 2713 weitestgehend mit Linoleum Oberbelag in den Räumen bzw.

Fliesen in den Küchen-/Sanitärbereichen auf Zementestrich (schwimmen

d)als Bodenbeläge ausgestattet.

Das Gebäude 2717 wurde im Jahre 2006 PAK saniert. Hier ist in den Räumen Parkett vorhanden, hier auf

einem Estrich auf Gipsbasis ansonsten wie Gebäude 2713.

Die Dächer (Satteldäche

r)bestehen in ihrer jetzigen Konstruktion aus Stahl-L-Profilen, die auf dem o. a.

Boden des ursprünglichen Dachgeschoßes aufgeschraubt sind und darauf, in Längsrichtung aufgebrachten

Z-Stahlprofilpfetten mit einer darauf befestigten Dacheindeckung aus oberflächenbeschichtetem Trapezblech

als Einfachblech. Darunter befinden sich die ehemaligen o. a. leicht geneigten Gefälledächer.

Zusätzlich sind hier ca. 10 cm Mineralwolldämmung KMF mit Asbestzementbruchstücken, als schadstoffhaltiges

Material, vorhanden.

Zum Inventar, das fest mit der Gebäudesubstanz verbunden ist, zählen Einbauküchen, Einbauschränke,

sanitäre Anlagen und Installationen, Heizungsanlagen, Elektroinstallation, Brandmelder, Treppengeländer,

Fenster, Türen, Lampen etc.

g)Erbringen von Planungsleistungen NEIN

h)Aufteilung in Lose NEIN

i)Ausführungsfristen

Dauer der Leistung: 150 Werktage

ggf. Beginn der Ausführung: unverzüglich

j)Nebenangebote sind zugelassen

k)Anforderung der Vergabeunterlagen

bei Vergabestelle, siehe a)

Anforderung bis 05.07.2011

l)Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform

Höhe der Kosten 31,00 €

Zahlungsweise Banküberweisung

Empfänger Bundeskasse Trier

Kontonummer 59001020

BLZ, Geldinstitut 59000000, Bundesbank Saarbrücken

Verwendungszweck 115360021231

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie erhalten keine Unterlagen.

IBAN DE81 5900 0000 0059 0010 20

BIC-Code MARKDEF1590

Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn

- auf der Überweisung der Verwendungszweck angegeben wurde,

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe Ihrer vollständigen Firmenadresse)

bei der in Abschnitt

k)genannten Stelle angefordert wurden,

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.

o)Anschrift, an die die Angebote zu richten sind Vergabestelle, siehe a)

q)Angebotseröffnung am 16.08.2011 um 10:00 Uhr

Ort

Vergabestelle, siehe a)

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen

Bieter und ihre Bevollmächtigten

r)geforderte Sicherheiten s. Vergabeunterlagen

t)Rechtsform der Bietergemeinschaften selbstschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter

u)Nachweise zur Eignung

Der Bieter hat mit seinem Angebot zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und

Zuverlässigkeit eine direkt abrufbare Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für

Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichni

s)nachzuweisen.

Der Nachweis der Eignung kann auch durch Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur

Eignun

g)erbracht werden.

Hinweis: Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in die

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen vorzulegen.

Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignun

g)ist erhältlich

unter www.LBBnet.de (Ausschreibungen)

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs. 3

Nr. 3 VOB/A zu machen:

v)Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist 16.11.2011

w)Nachprüfung behaupteter Verstöße

Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)

Oberfinanzdirektion Koblenz, Wallstraße 1, 55122 Mainz

Zur Überprüfung der Zuordnung zum 20%-Kontingent für nicht EU-weite Vergabeverfahren (§ 2 Nr. 6 VgV):

Vergabekammer (§ 104 GWB)

x)Sonstige Angaben:

Auskünfte zum Verfahren und zum technischen Inhalt erteilt

Vergabestelle, siehe a)

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen