DTAD

Vergebener Auftrag - Arbeitslosenunterstützung in Dietzenbach (ID:5739668)

Auftragsdaten
Titel:
Arbeitslosenunterstützung
DTAD-ID:
5739668
Region:
63128 Dietzenbach
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
24.12.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (BS-50PLUS-Jobs@All). Leistungsgegenstand ist die Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gemäß § 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. § 46 Abs. 1 SGB III. Gegenstand der Maßnahme ist die Kombination aus: — Vermittlung in einer versicherungspflichtige Beschäftigung (§ 46 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 SGB III) und, — (im Falle einer Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung) Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme (§ 46 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 SGB III). Dabei unterstützt der Auftragnehmer die Auftraggeberin bei seiner Aufgabe, den nachfolgend bezeichneten Ressourcenbereich: — Bewerbungs- und Stellensuchverhalten zu stärken. Als Zielgruppe – Teilnehmer – der Maßnahme sind Leistungsberechtigte i. S. d. SGB II aus den Städten und Gemeinden des Kreises Offenbach vorgesehen. Die Maßnahme richtet sich insbesondere an Teilnehmer mit Berufserfahrung, die das 47. Lebensjahr vollendet haben. Es können jedoch im Ausnahmefall auch Teilnehmer mit Berufserfahrung zugesteuert werden, die 25. Lebensjahr, aber noch nicht das 47. Lebensjahr vollendet haben. Im Rahmen der Maßnahme soll eine Aufrechterhaltung und Förderung des Eingliederungsprozesses erreicht werden. Die Leistungen sollen modular aufgebaut werden, so dass je nach beruflicher Orientierung und Kenntnisstand des einzelnen Teilnehmers eine individuelle Inanspruchnahme der Bausteine erfolgen kann. Um eine zielführende Betreuung der Teilnehmer zu erreichen, sind jedoch folgende obligatorische Inhalte zu berücksichtigen. Baustein 1: Erstberatung (Vorstellung). Zu Beginn der Maßnahme sollen in einem ein- bis zweistündigen Termin mit dem Teilnehmer die wesentlichen Zielsetzungen vorgestellt werden. Der Auftragnehmer hat die Teilnehmer über die weiteren Abläufe und Schritte zur Stärkung ihres Bewerbungs- und Suchverhaltens zu informieren. Baustein 2: Internetcafé. Der Auftragnehmer hat sicherzustellen, dass die Teilnehmer die Möglichkeiten der E-Mail- bzw. Online-Bewerbung wahrnehmen können. Es sind die EDV-Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Teilnehmer im Internet recherchieren und die Ergebnisse ihrer Eigenbemühungen auch ausdrucken, auf ein Medium speichern können etc. Der Auftragnehmer hat durch qualifiziertes Personal und die Bereitstellung von „Sprechzeiten“ sicherzustellen, dass die Teilnehmer bei der Nutzung der maßgeblichen EDV-Programme und Geräte fachlich begleitet und auch entsprechend beraten werden. Baustein 3: Einzelcoaching (Rund um die Bewerbung). Hier sollen in ein- bis zweistündigen Terminen insbesondere folgende Themen und Fragestellungen – im Rahmen von Einzelterminen – behandelt werden: — Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen, — Qualität der Bewerbungsunterlagen, — Ausschöpfung potenzieller Bewerbungskanäle, — Eigenbemühungen zur Kontaktaufnahme, — Selbstmarketingprofil (Möglichkeit des Teilnehmers zur Darstellung eigener Stärken und Kompetenzen), — Zugriff auf berufsrelevante soziokulturelle Netzwerke. Baustein 4: Workshops. Der Auftragnehmer hat zusätzliche Angebote im Rahmen von einzelnen Workshops (ca. 15 Workshops) zur Förderung des Bewerbungs- und Stellensuchverhaltens der Teilnehmer vorzuhalten, u. a.: — Karriere, Arbeit und Life-Work-Planning, — Soziale Kompetenzen in Bezug auf das eigene Bewerbungs- und Stellensuchverhalten erfolgreich nutzen, — sozialintegrative Unterstützung. Die Workshops sollen mit ca. 6 Teilnehmern besetzt werden. Die einzelnen Workshops sollen jeweils zweitägig mit einer jeweiligen Dauer von ca. vier Zeitstunden (ca. acht Zeitstunden pro Workshops) stattfinden. Baustein 5: Nachvermittlungscoaching. Im Falle einer Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung hat der Auftragnehmer während der ersten 6 Monate nach Aufnahme des Beschäftigungsverhältnisses ein „Nachvermittlungscoaching“ zur nachhaltigen Sicherung des versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses (Stabilisierung der versicherungspflichtigen Beschäftigung) durchzuführen. Das Nachvermittlungscoaching konzentriert sich insbesondere auf die Begleitung und Stabilisierung des Teilnehmers im Arbeitsprozess und auf die Konfliktintervention, um Abbrüche des Beschäftigungsverhältnisses zu verhindern.
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Arbeitslosenunterstützung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  382652-2010

BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Pro Arbeit - Kreis Offenbach - AöR Werner-Hilpert-Straße 1 z. H. Herrn Werth 63128 Dietzenbach DEUTSCHLAND Tel. +49 607481808285 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.proarbeit-kreis-of.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sozialwesen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (BS-50PLUS-Jobs@All).
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 25
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Leistungsgegenstand ist die Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gemäß § 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. § 46 Abs. 1 SGB III. Gegenstand der Maßnahme ist die Kombination aus: — Vermittlung in einer versicherungspflichtige Beschäftigung (§ 46 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 SGB III) und, — (im Falle einer Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung) Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme (§ 46 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 SGB
III).
Dabei unterstützt der Auftragnehmer die Auftraggeberin bei seiner Aufgabe, den nachfolgend bezeichneten Ressourcenbereich: — Bewerbungs- und Stellensuchverhalten zu stärken. Als Zielgruppe – Teilnehmer – der Maßnahme sind Leistungsberechtigte i. S. d. SGB II aus den Städten und Gemeinden des Kreises Offenbach vorgesehen. Die Maßnahme richtet sich insbesondere an Teilnehmer mit Berufserfahrung, die das 47. Lebensjahr vollendet haben. Es können jedoch im Ausnahmefall auch Teilnehmer mit Berufserfahrung zugesteuert werden, die 25. Lebensjahr, aber noch nicht das 47. Lebensjahr vollendet haben. Im Rahmen der Maßnahme soll eine Aufrechterhaltung und Förderung des Eingliederungsprozesses erreicht werden. Die Leistungen sollen modular aufgebaut werden, so dass je nach beruflicher Orientierung und Kenntnisstand des einzelnen Teilnehmers eine individuelle Inanspruchnahme der Bausteine erfolgen kann. Um eine zielführende Betreuung der Teilnehmer zu erreichen, sind jedoch folgende obligatorische Inhalte zu berücksichtigen. Baustein 1: Erstberatung (Vorstellung). Zu Beginn der Maßnahme sollen in einem ein- bis zweistündigen Termin mit dem Teilnehmer die wesentlichen Zielsetzungen vorgestellt werden. Der Auftragnehmer hat die Teilnehmer über die weiteren Abläufe und Schritte zur Stärkung ihres Bewerbungs- und Suchverhaltens zu informieren. Baustein 2: Internetcafé. Der Auftragnehmer hat sicherzustellen, dass die Teilnehmer die Möglichkeiten der E-Mail- bzw. Online-Bewerbung wahrnehmen können. Es sind die EDV-Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Teilnehmer im Internet recherchieren und die Ergebnisse ihrer Eigenbemühungen auch ausdrucken, auf ein Medium speichern können etc. Der Auftragnehmer hat durch qualifiziertes Personal und die Bereitstellung von „Sprechzeiten“ sicherzustellen, dass die Teilnehmer bei der Nutzung der maßgeblichen EDV-Programme und Geräte fachlich begleitet und auch entsprechend beraten werden. Baustein 3: Einzelcoaching (Rund um die Bewerbung). Hier sollen in ein- bis zweistündigen Terminen insbesondere folgende Themen und Fragestellungen – im Rahmen von Einzelterminen – behandelt werden: — Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen, — Qualität der Bewerbungsunterlagen, — Ausschöpfung potenzieller Bewerbungskanäle, — Eigenbemühungen zur Kontaktaufnahme, — Selbstmarketingprofil (Möglichkeit des Teilnehmers zur Darstellung eigener Stärken und Kompetenzen), — Zugriff auf berufsrelevante soziokulturelle Netzwerke. Baustein 4: Workshops. Der Auftragnehmer hat zusätzliche Angebote im Rahmen von einzelnen Workshops (ca. 15 Workshops) zur Förderung des Bewerbungs- und Stellensuchverhaltens der Teilnehmer vorzuhalten, u. a.: — Karriere, Arbeit und Life-Work-Planning, — Soziale Kompetenzen in Bezug auf das eigene Bewerbungs- und Stellensuchverhalten erfolgreich nutzen, — sozialintegrative Unterstützung. Die Workshops sollen mit ca. 6 Teilnehmern besetzt werden. Die einzelnen Workshops sollen jeweils zweitägig mit einer jeweiligen Dauer von ca. vier Zeitstunden (ca. acht Zeitstunden pro Workshops) stattfinden. Baustein 5: Nachvermittlungscoaching. Im Falle einer Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung hat der Auftragnehmer während der ersten 6 Monate nach Aufnahme des Beschäftigungsverhältnisses ein „Nachvermittlungscoaching“ zur nachhaltigen Sicherung des versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses (Stabilisierung der versicherungspflichtigen Beschäftigung) durchzuführen. Das Nachvermittlungscoaching konzentriert sich insbesondere auf die Begleitung und Stabilisierung des Teilnehmers im Arbeitsprozess und auf die Konfliktintervention, um Abbrüche des Beschäftigungsverhältnisses zu verhindern.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
75314000
II.1.6) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Nein
II.2) ENDGÜLTIGER GESAMTWERT DES AUFTRAGS
II.2.1) Endgültiger Gesamtwert des Auftrags
Wert 275 600,00 EUR ohne MwSt. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung der Vergabebekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (für die Fälle, die unter den Buchstaben k) und l) in Anhang D aufgeführt sind) Begründung für die Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Vergabebekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union: Sonstige Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Vergabebekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union k) Der Auftrag betrifft Dienstleistungen, die Gegenstand von Anhang II B der Richtlinie sind. Es handelt sich um eine Arbeitsmarktdienstleistung, so dass Anhang II B der Richtlinie einschlägig ist.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot 1. Zielgruppenspezifischer Ansatz. Gewichtung 10 2. Auftragsbezogene Zusammenarbeit mit Arbeitgebern und anderen Akteuren des regionalen Arbeitsmarktes. Gewichtung 10 3. Jobcoaching und Internet-Café. Gewichtung 20 4. Workshops. Gewichtung 20 5. Individuelle Förderplanung. Gewichtung 20 6. Strategischer und operativer Personaleinsatz. Gewichtung 10 7. Qualitätssicherung und Evaluation. Gewichtung 10
IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
10-PROARBEIT-17
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE AUFTRAGS-NR.: 10-PROARBEIT-17 LOS-Nr.: 1 - BEZEICHNUNG
V.1) Tag der Auftragsvergabe
17.12.2010
V.2) ZAHL DER EINGEGANGENEN ANGEBOTE:
7
V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, an den der Auftrag
vergeben wurde Lernwerkstatt für Sprache und Bildung e. V. Max-Planck-Straße 10 63128 Dietzenbach DEUTSCHLAND
V.4) ANGABEN ZUM AUFTRAGSWERT
Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert Wert 254 400,00 EUR ohne MwSt. Endgültiger Gesamtauftragswert Wert 275 600,00 EUR ohne MwSt. Bei jährlichem oder monatlichem Wert bitte Anzahl der ODER 2
V.5) ES KÖNNEN UNTERAUFTRÄGE/SUBAUFTRÄGE VERGEBEN WERDEN
Ja bitte geben Sie den Wert oder Anteil des Auftrags an, der an Dritte vergeben werden dürfte unbekannt ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Wilhelminenstraße 1-3 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
20.12.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen