DTAD

Wettbewerbsbekanntmachung - Architekturentwurf in Darmstadt (ID:5965223)

Auftragsdaten
Titel:
Architekturentwurf
DTAD-ID:
5965223
Region:
64289 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Wettbewerbsbekanntmachung
Wettbewerbsbekanntmachung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.03.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifizierten Auswahlverfahren (RPW 2008, Fassung vom 12.9.2008, § 3 Abs. 2) für den Neubau der Hessenwaldschule sowie den dazugehörigen Freianlagen in Weiterstadt. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg beabsichtigt den Neubau der Hessenwaldschule in Weiterstadt. Auf dem Gelände der bestehenden Hessenwaldschule soll in einem ersten Schritt ein Neubau entstehen, in einem zweiten Schritt erfolgt der Abriss der bestehenden Gebäudestrukturen. Die Hessenwaldschule in Weiterstadt gliedert sich als schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule, Sekundarstufe I in durchlässige Schullaufbahnen wie Gymnasium, Realschule, Förderstufe und verbundene Haupt-Realschule. Rund 700 Kinder und Jugendliche besuchen die naturwissenschaftlich ausgerichtete Schule, an der auch die Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch gelehrt werden. Des Weiteren bestehen der Antrag eines Schulversuchs "Modellschule mit neuer Lernkultur" und das Konzept zur Ausgestaltung als Ganztagsschule in gebundener Form. Das Gesamtraumprogramm des Neubaus umfasst ca. 7 600 m² BGF und soll alle Anforderungen an ein neues und modernes Schulgebäude erfüllen, insbesondere wird ein hoher energetischer Standart angestrebt. Dies beinhaltet u.a. Klassenräume, einen naturwissenschaftlichen Bereich, Musikräume, einen Mensa-Bereich, Ganztagesbetreuung sowie dazugehörige Freianlagen mit ca. 6 000 m². Für den Neubau stehen ca. 14 500 000 EUR brutto (KG 200-700) zur Verfügung.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Architekturentwurf
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  80490-2011

WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Da-Di-Werk Eigenbetrieb für Gebäude- und Umweltmanagement Jägertorstraße 207 z. H. Frau Daniela Robbeloth 64289 Darmstadt DEUTSCHLAND Weitere Auskünfte erteilen: Stadtbauplan GmbH Rheinstraße 40-42 z. H. Herrn Schuy 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 61519957-0 E-Mail: hessenwaldschule@stadtbauplan.de Fax +49 61519957-30 Internet: http://www.stadtbauplan.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Stadtbauplan GmbH Rheinstraße 40-42 z. H. Herrn Schuy 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 61519957-0 E-Mail: hessenwaldschule@stadtbauplan.de Fax +49 61519957-30 Internet: http://www.stadtbauplan.de Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten an: Stadtbauplan GmbH Rheinstraße 40-42 z. H. Herrn Schuy 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 61519957-0 E-Mail: hessenwaldschule@stadtbauplan.de Fax +49 61519957-30 Internet: http://www.stadtbauplan.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber Nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifizierten Auswahlverfahren (RPW 2008, Fassung vom 12.9.2008, § 3 Abs. 2) für den Neubau der Hessenwaldschule sowie den dazugehörigen Freianlagen in Weiterstadt.
II.1.2) Kurze Beschreibung
Der Landkreis Darmstadt-Dieburg beabsichtigt den Neubau der Hessenwaldschule in Weiterstadt. Auf dem Gelände der bestehenden Hessenwaldschule soll in einem ersten Schritt ein Neubau entstehen, in einem zweiten Schritt erfolgt der Abriss der bestehenden Gebäudestrukturen. Die Hessenwaldschule in Weiterstadt gliedert sich als schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule, Sekundarstufe I in durchlässige Schullaufbahnen wie Gymnasium, Realschule, Förderstufe und verbundene Haupt-Realschule. Rund 700 Kinder und Jugendliche besuchen die naturwissenschaftlich ausgerichtete Schule, an der auch die Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch gelehrt werden. Des Weiteren bestehen der Antrag eines Schulversuchs "Modellschule mit neuer Lernkultur" und das Konzept zur Ausgestaltung als Ganztagsschule in gebundener Form. Das Gesamtraumprogramm des Neubaus umfasst ca. 7 600 m² BGF und soll alle Anforderungen an ein neues und modernes Schulgebäude erfüllen, insbesondere wird ein hoher energetischer Standart angestrebt. Dies beinhaltet u.a. Klassenräume, einen naturwissenschaftlichen Bereich, Musikräume, einen Mensa-Bereich, Ganztagesbetreuung sowie dazugehörige Freianlagen mit ca. 6 000 m². Für den Neubau stehen ca. 14 500 000 EUR brutto (KG 200-700) zur Verfügung.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71220000 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
Modalitäten der Bewerbung: Eine Bewerbung ist nur mit dem vom Auslober ausgegebenen, formalisierten Bewerbungsbogen möglich. Der Bewerbungsbogen kann nach Registrierung auf der Homepage des Büros Stadtbauplan unter: www.stadtbauplan.de im Menü "Verfahren" bzw. "Laufende Verfahren" heruntergeladen werden oder alternativ per E-Mail an: hessenwaldschule@stadtbauplan.de angefordert werden. Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer diesen Bewerbungsbogen verwendet und fristgerecht eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft hat die Bewerbergemeinschaftserklärung (Anlage 4 des Bewerbungsbogens) auszufüllen. Die anzugebenden Referenzen gelten in Summe für die Bewerbergemeinschaft/Arge. Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss des Bewerbers, bzw. der sich bewerbenden Arge. In seiner Bewerbererklärung und den dargestellten Projekten belegt der Bewerber seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, seine gestalterische Qualität und seine Arbeitsweise. Insgesamt macht er seine besondere Eignung und Kompetenz für die anstehende Wettbewerbsaufgabe deutlich, die erwarten lässt, dass er einen guten Lösungsvorschlag macht. Den formalen Kriterien müssen die Bewerber, wenn sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden wollen, ausnahmslos genügen. Rechtslage - Geforderte Nachweise: — ausgefüllter und unterschriebener Bewerbungsbogen (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren), — Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 4 Abs. 6-9 VOF 2009 nicht bestehen, — Auskunft zum § 4 Abs. 2 VOF 2009 sowie (soweit erforderlich) ein aktueller Handelsregisterauszug, — Unterschriebene Erklärung, dass im Falle einer Beauftragung eine Deckungszusage einer Berufshaftplichtversicherung in erforderlicher Höhe vorliegt. Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogens sowie der Nachweise der Berufszulassung (§ 5 Abs.5 a VOF 2009) oder Bewerbungen nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung. Fehlende Angaben/Unterlagen werden nicht nachgefordert. Nachweis der beruflichen Befähigung: Von den Bewerbern wird eine Einordnung Ihrer Bewerbung in nachfolgende Kategorien gefordert. Dabei ist ausschließlich die Anzahl oder das Diplom-Alter der Architekten maßgeblich. 2.A große Büros: Als 'groß' gelten Büros/Bewerber mit min. fünf qualifizierten Mitarbeitern (Dipl.-Ing. Fachrichtung Architektur/Architekten inkl. der Büroinhaber). 2.B kleine Büroorganisationen: Als 'kleine Büroorganisationen' gelten Büros/Bewerber mit bis zu vier qualifizierten Mitarbeitern (Dipl.-Ing. Fachrichtung Architektur / Architekten inkl. der Büroinhaber). 2.C Berufsanfänger: Als 'Berufsanfänger' gelten junge Architekten, deren Diplom am Tag der Bekanntmachung nicht älter als 7 Jahre ist (Diplomurkunden aller Architekten/Büroinhaber sind als Nachweis beizufügen). Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis zum Diplom von jedem Mitglied zu führen. Bei der Bewerbung ist zu beachten, dass für eine Einordnung in die jeweilige Kategorie nur die Qualifikation Dipl.-Ing. Fachrichtung Architektur/Architekten inkl. der Büroinhaber von Relevanz ist. 2.A für große Büros: 1. Nachweis von ein bis zwei realisierten Objekten (Neubau, Sanierung, Umbau oder Erweiterung) der letzten 10 Jahre (einschl. 2001) einer vergleichbaren Bauaufgabe mit einer Größe von min. 6 000 000 EUR netto für die Kostengruppen 300 + 400 mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, Zeitpunkt der Fertigstellung (Fertigstellung LPH 8 bis einschließlich 1. Quartal 2011), Bausumme für die Kostengruppen 300 + 400 in EUR netto, Leistungsumfang gem. HOAI (min. die Leistungsphasen 2-5 müssen erbracht worden sein). sowie 2. Nachweis einer Wettbewerbsteilnahme (beliebige Bauaufgabe aus den letzten 5 Jahren einschl. 2005) mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auslober und Zeitpunkt der Preisgerichtssitzung. 2.B für kleine Büroorganisationen: 1. Nachweis von ein bis zwei realisierten Objekten (Neubau, Sanierung, Umbau oder Erweiterung) der letzten 10 Jahre (einschl. 2001) einer vergleichbaren Bauaufgabe mit einer Größe von min. 3 000 000 EUR netto für die Kostengruppen 300 + 400 mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, Zeitpunkt der Fertigstellung(Fertigstellung LPH 8 bis einschließlich 1. Quartal 2011), Bausumme für die Kostengruppen 300 + 400 in EUR netto, Leistungsumfang gem. HOAI (min. die Leistungsphasen 2 - 5 müssen erbracht worden sein). sowie 2. Nachweis einer Wettbewerbsteilnahme (beliebige Bauaufgabe aus den letzten 5 Jahren einschl. 2005) mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auslober und Zeitpunkt der Preisgerichtssitzung. 2.C für Berufsanfänger: 1. Nachweis von einem bis zwei Projekten (realisierte Projekte oder Wettbewerbsbeiträge, auch Studentenwettbewerbe) der letzten 10 Jahre (einschl. 2001) mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, ggf.: Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung, Bausumme für die Kostengruppen 300 + 400 in EUR netto, erbrachter Leistungsumfang gem. HOAI. 2.D für Landschaftsarchitekten: 1. Nachweis von einem bis zwei Projekten (realisierte Projekte oder Wettbewerbsbeiträge, auch Studentenwettbewerbe) der letzten 10 Jahre (einschl. 2001) mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, ggf.: Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung, Bausumme für die Kostengruppe 500 in EUR netto, erbrachter Leistungsumfang gem. HOAI sowie für alle Bewerber/ ARGE-Partner: — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer (Architekt und Landschaftsarchitekt), — Für Bewerber in der Kategorie Berufsanfänger: zusätzlich Kopien der Diplomzeugnisse aller Büroinhaber (Architekten), — Erklärung zur örtlichen Präsenz während der Dienstleistung (siehe Bewerbungsbogen), — Angabe des Auftragsanteils, für den der Bewerber im Falle einer Auftragserteilung im Anschluss an den Wettbewerb einen Unterauftrag gem. § 5 Abs. 5 h VOF 2009 zu erteilen beabsichtigt, — Grafischer Nachweis für jede der angegebenen Referenzen (Projekte / Wettbewerbe) auf jeweils max. 1 Seite DIN A3. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Auswahlverfahren: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch ein Auswahlgremium, bestehend aus dem Auslober und unabhängigen Fachleuten. Das Gremium wird die Teilnehmer des Wettbewerbs aus dem Kreis der Bewerber, welche die formalen und fachlichen Anforderungen für die Zulassung erfüllen, bestimmen. Es werden diejenigen Bewerber ausgewählt, die aufgrund der Bewerbungsunterlagen die besten Beiträge für die gestellte Wettbewerbsaufgabe erwarten lassen. Die eingereichten Referenzen werden dabei hinsichtlich gestalterischer Qualität und Vergleichbarkeit mit der gestellten Aufgabe beurteilt. Die Kategorien A (große Büros), B (kleine Büroorganisationen) und C (Berufsanfänger) werden dabei voraussichtlich wie folgt berücksichtigt: Kategorie A: ca. 13 Teilnehmer, Kategorie B: ca. 5 Teilnehmer, Kategorie C: ca. 2 Teilnehmer. Erscheinen mehr als die beabsichtigte Anzahl der Bewerber gleichermaßen qualifiziert, entscheidet das Los. Teilnahmeberechtigt sind nur die ausgewählten Bewerber sowie 5 zur Teilnahme am Wettbewerb aufgeforderten Büros/Arbeitsgemeinschaften.
III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
Ja Teilnahmeberechtigt sind Architekten in bindender Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten. Sofern in einem Büro in die Architektenkammer eingetragene Architekten und Landschaftsarchitekten beschäftigt sind, kann sich dieses Büro auch alleine bewerben. Die Teilnahmeberechtigung gilt für natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt zu führen. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt bzw. Landschaftsarchitekt wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S. 22) entspricht. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ART DES WETTBEWERBS
Nichtoffen Gewünschte Teilnehmerzahl: 25
IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER
1. SHP Architekten BDA, Darmstadt mit Kubus Freiraumplanung, Wetzlar 2. Ackermann + Raff, Stuttgart mit N.N 3. Loewer und Partner Architekten, Darmstadt mit N.N 4. E-G-N Architekten, Darmstadt mit N.N 5. N.N mit N.N
IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
Die Kriterien für die Bewertung werden in der Auslobung angegeben.
IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
2011-30201
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 8.4.2011 - 14:00
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
Teilnahme 11.4.2011 - 10:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die
ausgewählten Bewerber 4.5.2011
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
verfasst werden können Deutsch.
IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
IV.5.1) Es werden Preise vergeben
Ja Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Als Wettbewerbssumme stellt der Auslober einen Gesamtbetrag in Höhe von min. 86 500,- EUR (zzgl. MwSt.) zur Verfügung. Es werden folgende Preise und Anerkennungen ausgelobt (zzgl. MwSt.): 1. Preis 28 000,- EUR, 2. Preis 20 000,- EUR, 3. Preis 13 000,- EUR, 4. Preis 9 500,- EUR sowie für Anerkennungen: 16 000,- EUR. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
IV.5.3) Folgeaufträge:
Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben
IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend Ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Hr. Holger Gehbauer, Technischer Betriebsleiter Da-Di-Werk 2. Prof. Johann Eisele, Architekt, Darmstadt 3. Hr. Ferdinand Heide, Architekt, Frankfurt/Main 4. Fr. Angela Bezzenberger, Landschaftsarchitektin, Darmstadt 5. Hr. Christel Fleischmann, Kreisbeigeordneter Darmstadt-Dieburg 6. Hr. Peter Rohrbach, Bürgermeister der Stadt Weiterstadt 7. Fr. Ute Simon-Nadler, Schulleiterin Hessenwaldschule, Weiterstadt ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
Voraussichtliche Termine. Versand der Auslobungsunterlagen: 6.5.2011. Kolloquium: 19.5.2011. Abgabe: 18.7.2011. Preisgerichtssitzung: 23.8.2011. Nachr. HAD-Ref.: 2218/15. Nachr. V-Nr/AKZ: 2011-30201.
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
8.3.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen