DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Aufstellung von Verkehrszeichen in Worms (ID:13521726)

DTAD-ID:
13521726
Region:
67547 Worms
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Verkehrssteuerungsausrüstung, Straßenmarkierungsausrüstung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Länge der Strecke ca. : 3 km inkl. 4 Knotenpunkte
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.11.2017
Frist Angebotsabgabe:
16.11.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
Name LBM Worms
Straße Schönauer Str. 5
PLZ, Ort 67547 Worms
Telefon +49 6241/401-5
E-Mail lbm@lbm-worms.rlp.de
Fax +49 6241/401-600
Internet www.lbm.rlp.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose
Art der Leistung: Aufstellung von Verkehrszeichen
inkl. Wegweisung und deren
Aufstellvorrichtungen im Zuge der B 271 Ortsumgehung Kirchheim/W.
Umfang der Leistung: Länge der Strecke ca. : 3 km
inkl. 4 Knotenpunkte

Erfüllungsort:
Ort der Ausführung
B 271 Ortsumgehung Kirchheim
67281 Kirchheim a. d. Weinstraße

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Bekanntmachungs-ID: CXS2YYRYHLK
Vergabenummer A.31-02-0378.03 VZ

Vergabeunterlagen:
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und
Entschlüsselung der Unterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt.
Dies ist kein elektronisches Vergabeverfahren.

Anforderung der Vergabeunterlagen
Online-Plattform "VMP LBM"
(http://www.vergabe.rlp.de/VMPCenter/notice/CXS2YYRYHLK)
Auskunftserteilung über Vergabeunterlagen 16.11.2017

Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform
Höhe der Kosten
Zahlungsweise
Empfänger
Verwendungszweck
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung
nicht zuordenbar und Sie erhalten keine Unterlagen.
IBAN
BIC
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
- auf der Überweisung der Verwendungszweck angegeben wurde,
- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen per Brief
oder E-Mail (unter Angabe Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei
der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
Anschrift, an die Angebote zu richten sind
Vergabestelle, siehe a)

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Ablauf der Angebotsfrist am 16.11.2017 um 11:30 Uhr
Eröffnungstermin am 16.11.2017 um 11:30 Uhr
Ort Landesbetrieb Mobilität
Worms, Schönauer Str. 5, 67547 Worms
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen: Bieter und ihre Bevollmächtigte
(Vorlage einer vom Geschäftsführer unterzeichnete Vollmacht und des Personalausweises)

Ausführungsfrist:
Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: 8 Monate ab Auftragsvergabe

Bindefrist:
Ablauf der Bindefrist: 01.12.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
geforderte Sicherheiten Sicherheit für Vertragserfüllung in Höhe von 5% der Auftragssumme. Sicherheit für Mängelansprüche in Höhe von 3% der Abrechnungssumme.

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs-
und Zahlungsbedingungen
und/oder Hinweise auf die
maßgeblichen Vorschriften,
in denen sie enthalten sind Abschlagszahlungen und Schlusszahlung
nach VOB/B und ZVB/E-StB

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des
Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese
präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der
Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei
Einsatz von Nachunternehmen sind
auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese
abzugeben. Sind die Nachunternehmen
präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der
Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch
die der Nachunternehmen)
auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur
Eignung" genannten
Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die
nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache
beizufügen.
Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" ist erhältlich
Online auf "VMP LBM"
(http://www.vergabe.rlp.de/VMPCenter/notice/CXS2YYRYHLK) oder
Vergabestelle, siehe
a) Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende
Angaben gemäß § 6a Abs. 3 VOB/Azu machen:
Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen
Bedingung an die Auftragsausführung
o LTTG - Eigenerklärung nach Muster 1 (mittels Eigenerklärung
vorzulegen): für öffentliche
Aufträge, die vom Arbeitnehmer-Entsendegesetz bzw. der
Mindestentgeltregelung erfasst werden
o LTTG - Eigenerklärung nach Muster 3 (mittels Eigenerklärung
vorzulegen): nach § 3 Abs.1 des
LTTG, wenn wegen fehlender, für allgemein verbindlich erklärter
Tarifverträge keine Tariftreue
gefordert werden kann
o Eigenerklärung Vermeidung ausbeuterische Kinderarbeit (mittels
Eigenerklärung vorzulegen):
Eigenerklärung nach Anlage zu Nummer 11.2.2 der VV Öffentliches
Auftrags- und
Beschaffungswesen in Rheinland-Pfalz vom 24.4.2014
Sonstige Unterlagen
o Eigenerklärung Ausbildungsbetriebe Frauenfördermaßnahmen (mittels
Eigenerklärung
vorzulegen): Unternehmen, die Ausbildungsplätze bereitstellen oder die
sich an der beruflichen
Erstausbildung beteiligen oder die im Verhältnis zu den mitbietenden
Unternehmen einen
höheren Frauenanteil an den Beschäftigten aufweisen oder die Maßnahmen
zur Förderung
der Gleichstellung von Frauen im Erwerbsleben durchführen, können
bevorzugt den
Zuschlag erhalten, wenn bestimmte Bedingungen vorliegen. Dazu ist von
den Bietern mit
Angebotsabgabe eine "Eigenerklärung Ausbildungsbetrieb
Frauenförderplan" vorzulegen, für
die in den Vergabeunterlagen ein Vordruck hinterlegt ist.
Auf Anforderung der Vergabestelle vorzulegende Unterlagen
Bedingung an die Auftragsausführung
o MVAS (mittels Dritterklärung vorzulegen): Qualifikation des zu
benennenden Verantwortlichen
für die Sicherungsarbeiten an Arbeitsstellen
gemäß dem "Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche
Fachkenntnisse zur
Verkehrssicherung von Arbeitsstellen an Straßen (MVAS)"

Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind, um die
Einhaltung der Auflagen
zur persönlichen Lage zu
überprüfen
Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben gemäß § 6a VOB/A zu machen.
Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind, um die
Einhaltung der Auflagen
zur wirtschaftlichen
und finanziellen
Leistungsfähigkeit zu
überprüfen
Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben gemäß § 6a VOB/A zu machen.
Angaben und Formalitäten,
die erforderlich sind,
um die Einhaltung der
Auflagen zur technischen
Leistungsfähigkeit zu
überprüfen Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben gemäß § 6a VOB/A zu machen.

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/ Anforderung an Bietergemeinschaften: Gesamtschuldnerisch haftende
Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter.

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Name Nachprüfungsstelle beim LBM Mobilität Rheinland-Pfalz
Straße Friedrich-Ebert-Ring 14-20
PLZ, Ort 56068 Koblenz
Telefon +49 26130290
Fax +49 261291411107
E-Mail lbm@lbm.rlp.de
lnternetwww.lbm.rlp.de
Sonstige Informationen für Bieter/Bewerber
Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch unter
www.vergabe.rlp.de zur Verfügung
gestellt. Bieteranfragen werden ebenfalls ausschließlich elektronisch
im Projektraum behandelt.
Wir bitten Rückfragen ausschließlich digital über den Vergabemarktplatz
des Landes Rheinland-Pfalz zu
stellen. Elektronischer Zugang über www.vergabe.rlp.de / VMP Center.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen