DTAD

Ausschreibung - Auftausalz in Wiesbaden (ID:12907934)

DTAD-ID:
12907934
Region:
65205 Wiesbaden
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
In Bergwerken, Steinbrüchen gewonnene Produkte
CPV-Codes:
Auftausalz
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Zur Befüllung des Interkommunalen Zentrallagers (IKZ) für Streusalz hat der Salzlieferant im Zeitraum zwischen dem 24.07. bis zum 1.9.2017 insgesamt 3 050 t Auftausalz zu liefern. Die Anlieferung...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.04.2017
Frist Angebotsabgabe:
15.05.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden
Unterer Zwerchweg 120
Wiesbaden
65205
Deutschland
Kontaktstelle(n): Materialwirtschaft
Telefon: +49 611780-3896
E-Mail: bernhard.utecht@eswe.com
Fax: +49 611780-203896
NUTS-Code: DE714
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.elw.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Lieferung von Auftausalz.
Zur Befüllung des Interkommunalen Zentrallagers (IKZ) für Streusalz hat der Salzlieferant im Zeitraum zwischen dem 24.07. bis zum 1.9.2017 insgesamt 3 050 t Auftausalz zu liefern. Die Anlieferung soll kontinuierlich über den genannten Zeitraum erfolgen, wobei maximal 10 LKW-Ladungen á ca. 25 t pro Tag geliefert werden können. Die Anlieferung kann nur werktags (Montag bis Freitag) in der Zeit zwischen 08.30 Uhr und 15.30 Uhr erfolgen.
Ferner werden insgesamt 854 t Auftausalz für dezentrale Läger benötigt.

CPV-Codes:
34927100

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE714

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)

Org. Dok.-Nr:
144545-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 075-144545

Aktenzeichen:
ELW 1313/584

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
15.05.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Preis / Gewichtung: 70
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Umweltaspekte / Gewichtung: 10
Preis - Gewichtung: 70

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Mit dem Angebot sind folgende Nachweise bzw. Erklärungen vorzulegen:
— Erklärung, dass der Bieter seinen Verpflichtungen zur Zahlung der Steuern, Abgaben und Sozialbeiträgen nachgekommen ist.
— Erklärung des Bieters, dass über ihn und sein Unternehmen kein Insolvenzverfahren (Zahlungsfähigkeit) beantragt wurde und keine Vorstrafen (berufliche Zuverlässigkeit) vorliegen.
— Erklärung über die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister.
— Erklärung zur Einhaltung der Tariftreue und des Mindestlohns.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Ebenso sind Eigenerklärungen in bestimmten Maße zulässig. Den Unterlagen ist ein Angebotsschreiben beigefügt, welches zur Abgabe von Eigenerklärungen vorgesehen ist.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Mit dem Angebot sind folgende Nachweise bzw. Erklärungen vorzulegen:
— Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens und über seinen Umsatz mit den Leistungen, die Gegenstand der Ausschreibung sind, in den letzten 3 Geschäftsjahren;
— Erklärung über die Höhe der bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung.
— Vorlage von Referenzen über vergleichbar ausgeführte Arbeiten der letzten 3 Jahre.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Ebenso sind Eigenerklärungen in bestimmten Maße zulässig. Den Unterlagen ist ein Angebotsschreiben beigefügt, welches zur Abgabe von Eigenerklärungen vorgesehen ist.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Mit dem Angebot sind folgende Nachweise bzw. Erklärungen vorzulegen:
— Analysenergebnisse und Sicherheitsdatenblätter für Auftausalz.
— Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 oder vergleichbar.
— Erklärung zur Anerkennung der Projektsprache Deutsch.
— Benennung der wesentlichen Subunternehmerleistungen und deren Liefer-/ Leistungsumfang. Subunternehmer müssen ebenfalls die geforderten Leistungsnachweise vorlegen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Ebenso sind Eigenerklärungen in bestimmten Maße zulässig. Den Unterlagen ist ein Angebotsschreiben beigefügt, welches zur Abgabe von Eigenerklärungen vorgesehen ist.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=1313-584
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden
Unterer Zwerchweg 120
Wiesbaden
65205
Deutschland
Kontaktstelle(n): Materialwirtschaft
Telefon: +49 611780-3896
E-Mail: bernhard.utecht@eswe.com
Fax: +49 611780-203896
NUTS-Code: DE714
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.elw.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
ESWE Versorgungs AG
Konradinerallee 25
Wiesbaden
65189
Deutschland
Kontaktstelle(n): Materialwirtschaft
Telefon: +49 611780-3896
E-Mail: Bernhard.Utecht@eswe.com
Fax: +49 61178020-3896
NUTS-Code: DE714
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.eswe.com

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) betreiben ein zentrales kommunales Salzlager auf ihrem Gelände in der Deponiestraße 15, 65205 Wiesbaden, in welchem insgesamt 8 Kommunen aus dem süd- und mittelhessischen Raum Auftausalz bevorraten. Darüber hinaus sind lokale Salzläger der im Anhang genannten Betriebe zu beliefern.
Das Auftausalz muss bestimmten Qualitätsanforderungen entsprechen. So sind unter anderem Angaben zum Feinkornanteil, Grobkornanteil, Begrenzung der anhaftenden Feuchte, Massenanteil des getrockneten Auftausalzes und Anteile nicht wasserlöslicher Bestandteile, gemäß der Leistungsbeschreibung der Ausschreibungsunterlagen, erforderlich.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.07.2017
Ende: 01.09.2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.05.2017
Ortszeit: 14:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15.06.2017

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15.05.2017
Ortszeit: 14:00
Ort:
Elektronisch an die beauftragte Abteilung Materialwirtschaft.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich und erfolgt von der Materialwirtschaft im Beisein der zuständigen Revision.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:
Frühjahr 2018.

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsichtnahme in Unterlagen:
10.5.2017, 24:00 Uhr.
Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
15.5.2017, 14:00 Uhr.
Bindefrist des Angebotes (Gültigkeit des Angebotes):
15.6.2017.
Nebenangebote oder Änderungsvorschläge müssen als solche deutlich deklariert sein und sind nur in Verbindung mit einem wertbaren Hauptangebot zugelassen. Nebenangebote oder Änderungsvorschläge können nur in Form einer Variante über die Anlieferung erfolgen. Alle anderen Anforderungen (Qualität etc.) dürfen nicht geändert werden.
Der Zuschlag erfolgt auf das wirtschaftlichste Angebot gemäß den Zuschlagskriterien.
Wichtig:
Gemäß EU-Vergabeverordnung ist der Interessent berechtigt, sich die Unterlagen von der Hessischen Ausschreibungs-Datenbank (HAD) anonym herunterzuladen.
Ist er an einer Angebotsabgabe interessiert, muss er der Vergabestelle jedoch eine E-Mail mit seiner Firmenanschrift und der E-Mail-Adresse seines, für die Angebotsausarbeitung, zuständigen Sachbearbeiters senden (siehe unter I.3). Der Sachbearbeiter erhält dann einen Link der Vergabeplattform my Futura, auf dieser das Angebot fristgerecht zu hinterlegen ist.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen,
kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren
nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.
Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 12.04.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
16.06.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen