DTAD

Ausschreibung - Aufzüge und Fördereinrichtungen in Bremen (ID:6535531)

Auftragsdaten
Titel:
Aufzüge und Fördereinrichtungen
DTAD-ID:
6535531
Region:
28757 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.09.2011
Frist Vergabeunterlagen:
16.11.2011
Frist Angebotsabgabe:
22.11.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Bürgerhaus Vegesack. Aufzugsanlage. Bürgerhaus Vegesack. Grundsanierung einschl. Brandschutzmaßnahmen.
Kategorien:
Aufzüge, Rolltreppen
CPV-Codes:
Aufzüge und Fördereinrichtungen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  305482-2011

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Immobilien Bremen, Anstalt des öffentlichen Rechts
Theodor-Heuss-Allee 14
Zu Händen von: Holger Franz
28215 Bremen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 421361-16745
E-Mail: holger.franz@immobilien.bremen.de
Fax: +49 421496-16745
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Immobilien Bremen, Verdingung Theodor-Heuss-Allee 14 Zu Händen von: Frau Paap, Frau Weber, Frau Voss, Frau Schulz 28215 Bremen DEUTSCHLAND Telefon: +49 421361-4138 / 76752 / 89715 E-Mail: info.verdingung@immobilien.bremen.de Fax: +49 421361-14515 Internet-Adresse: https://vergabe.bremen.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Immobilien Bremen, Verdingung Theodor-Heuss-Allee 14 Zu Händen von: Frau Seifert, Frau Rzondkowski, Herrn Steinmeyer 28215 Bremen DEUTSCHLAND Telefon: +49 421361-10428 E-Mail: info.verdingung@immobilien.bremen.de Fax: +49 421361-4019
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: ja
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Bürgerhaus Vegesack.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauauftrag Ausführung Hauptausführungsort: Bürgerhaus Vegesack Kirchheide, 28757 Bremen, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE501
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Aufzugsanlage. Bürgerhaus Vegesack. Grundsanierung einschl. Brandschutzmaßnahmen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
42417000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Der Personenaufzug erstreckt sich über 4 Etage vom Kellergeschoss bis zum 2. Obergeschoss. Der vorhandene Aufzug ist zu demontieren und durch einen behindertengerechten Personenaufzug zu ersetzen. Der Personenaufzug wird bei Stromausfall durch die im Haus vorhandene Netzersatzanlage versorgt. Zusätzlich zum Personenaufzug wird ein neuer Aufzugsschacht neben dem Gebäude errichtet, der einen Güteraufzug für die Bühnentechnik fassen soll. Dieser Lastenaufzug fährt über 3 Etagen vom Kellergeschoss bis zum 1. Obergeschoss. Der Schacht liegt außerhalb des Gebäudes und ist nicht geheizt. Ebenfalls wird die Steuerung des Aufzuges und das Hydraulikaggregat in einem nicht geheizten aber überdachten Bereich (Lichtschacht) im KG installiert. Die Anlagenteile sind den außen herrschenden Temperaturen ausgesetzt. Die Schachtgrube (Unterfahrt) beträgt max. 400 mm. 1 Stück Personenaufzug mit Seilantrieb Tragfähigkeit: 630 kg. Personen: 08 Personen/Durchlader. Förderhöhe: ca. 10 220 mm. Geschwindigkeit: 1,00 m/s. Demontage des vorhandenen Aufzuges inkl. Kabine, Steuerschrank, Antrieb, Seile, Fahrschienen, Schachtbeleuchtung, Kabinentür inkl. fachgerechter Entsorgung. 1 Stück Steiger/mobiler Kran 1 Stück Güteraufzug ohne Personenbeförderung Tragfähigkeit: 1 250 kg. Förderhöhe: ca. 6 800 mm. Geschwindigkeit: 0,15 m/s. Haltestellen: 3 / Durchlader (nur im EG). 1 Stück Montagegerüste / Steiger Prüfung der Aufzugsanlage von einen anerkannten Sachverständigen (TÜV). Über die Abnahme ist ein Prüfprotokoll zu erstellen.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Mängelansprüchebürgschaft: 3,00 % der Abrechnungssumme gemäß Formblatt EFB-Sich 2.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften Siehe Verdingungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Es müssen mind. 20 Facharbeitskräfte im Unternehmen tätig sein. (ausgenommen sind jed. kfm. Angestellte).
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bewerber hat eine Erklärung vorzulegen, dass er in den letzten 2 Jahren nicht: — gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz oder, — gem. § 6 Satz 1 oder 2 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. Evtl. geforderter Nachweis einer Registereintragung, weitere Nachweise zur Rechtslage: Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung). Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in die engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen vorzulegen. Insbesondere werden gefordert nach VOB/A 2009 § 6 Abs. 3 Nr. 2: d) die Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes sowie Angaben; e) ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde; f) ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet; g) das nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt; h) dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde; i) dass sich das Unternehmen bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat. Eigenerklärung nach VOB/A 2009 § 6a Abs. 1 Pkt. 1 a-g. Das Formblatt 124 liegt den Vergabeunterlagen bei. Auf Verlangen der Vergabestelle hat der Bieter eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Sozialkasse der er kraft Tarifbindung angehört, vorzulegen. Die Bescheinigung enthält mindestens die Zahl der zurzeit gemeldeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und gibt Auskunft darüber, ob den zahlungsverpfllchtungen nachgekommen wurde. Ausländische Unternehmen haben einen vergleichbaren Nachweis zu erbringen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizubringen. Bei Aufträgen, deren Auftragswert 10 000 EUR nicht erreichen, tritt an Stelle des Nachweises nach Satz 1 eine formlose Erklärung des Bieters seinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen zu sein. Fällt der Nachunternehmer nicht in den Anwendungsbereich eines Sozialkassentarifvertrages, ist dies durch formlose Eigenerklärung mitzuteilen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nach VOB/A 2009 § 6 Abs. 3 Nr. 2. a) Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Mindestumsatz 1 500 000 EUR. Nach VOB/A 2009 § 6 Abs. 3 Nr. 4. Nachweis der Haftpflicht. Siehe auch Formblatt 124 Eigenerklärung zur Eignung.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nach VOB/A 2009 § 6 Abs. 3 Nr. 2. b) die Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, mit Angabe d. Planungswertes, sowie d. vollständigen Kontaktdaten des priv. o. öffentl. Auftraggebers; e) die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte (Mindestanzahl: 5 Arbeitskräfte). Nach VOB/A 2009 § 6 Abs. 3 Nr. 3. Andere, auf den konkreten Auftrag bezogene zusätzliche, insbesondere für die Prüfung der Fachkunde geeignete Angaben: — eine Beschreibung der technischen Ausrüstung, insbesondere die für die Herstellung erforderlichen Ausrüstungen. Siehe auch Formblatt 124 Eigenerklärungen zur Eignung.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
V0878/2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Vorinformation
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 67-108519 vom 1.4.2011
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
16.11.2011 Kostenpflichtige Unterlagen: ja Preis: 9,90 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Banküberweisung an Immobilien Bremen. Kto. 10 70 80 00 02, BLZ, Geldinstitut 290 500 00, Bremer Landesbank. Als Verwendungszweck ist anzugeben: Finanzposition bei der Landeshauptkasse 5551.85000-7 für Vergabenr. V0878/2011. Die Verdingungsunterlagen werden nur versandt, wenn der Nachweis über die Einzahlung vorliegt. Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet!
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
22.11.2011 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 17.1.2012
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 22.11.2011 - 10:00 Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen ja Bieter und deren bevollmächtigte Vertreter.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
1. Rügen sind ausschließlich an den unter 1.1) genannten Auftraggeber zu senden, 2. Im bzw. in den Vergabeverfahren werden nur Post, Fax und E-Mail als Kommunikationsmittel zugelassen. Geben Sie dazu bitte IMMER die Vergabenummer gemäß IV.3.1) an, 3. Werden im Vergabeverfahren Bescheinigungen von Auftraggebern oder amtlichen Stellen gefordert, sind sie - soweit sie nicht in deutsch verfasst wurden - inklusive einer beglaubigten deutschsprachigen Übersetzung einzureichen.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 421361-6704 Internet-Adresse: www.bauumwelt.bremen.de Fax: +49 421496-6704
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Solange ein wirksamer Zuschlag (Vertragsschluss) noch nicht erteilt ist, kann als Rechtsbehelf ein Nachprüfungsantrag gemäß §§ 107, 108 GWB bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden. Bieter müssen Vergabeverstöße unverzüglich bei der unter I.1) genannten Vergabestelle unter Angabe der oben genannten Vergabenummer rügen, bevor sie einen Nachprüfungsantrag stellen. Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 101a GWB informiert.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de Telefon: +49 421361-6704 Internet-Adresse: www.bauumwelt.bremen.de Fax: +49 421496-6704
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28.9.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen