DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Bau von Kliniken in Limburg (ID:13411896)


DTAD-ID:
13411896
Region:
65549 Limburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau
CPV-Codes:
Bau von Kliniken
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Ca. 13 800 m2 Wandbeläge und Wandbeschichtungen ca. 2 900 m2 Deckenbeläge und Deckenbeschichtungen ca. 140 Stück Lackierung/Beschichtung von Stahlzargenelementen ca. 215 m2...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
23.09.2017
Frist Angebotsabgabe:
26.10.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Limburg/Lahn: Bau von Kliniken
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Krankenhausges. St. Vincenz mbH
Auf dem Schafsberg
Limburg/Lahn
65549
Deutschland
Telefon: +49 64312924000
E-Mail: t.refke@st-vincenz.de
Fax: +49 64312924003
NUTS-Code: DE723
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.st-vincenz.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Malerarbeiten.
Ca. 13 800 m2 Wandbeläge und Wandbeschichtungen
ca. 2 900 m2 Deckenbeläge und Deckenbeschichtungen
ca. 140 Stück Lackierung/Beschichtung von Stahlzargenelementen
ca. 215 m2 Lackierung/Beschichtung von Stahlblechelementen
sonstige Malerarbeiten.

CPV-Codes:
45215130

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE723
Hauptort der Ausführung
Limburg a. d. Lahn.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Org. Dok.-Nr:
374235-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 183-374235

Aktenzeichen:
15-440.46-23

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 252.275,00 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
26.10.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Nachweis in Bezug auf die Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung in Form der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder der Handwerksrolle ihres Sitzes oder Wohnsitzes (vgl. § 6a EU (1.) VOB/A)
Zur Angabe der vorgenannten Daten kann das Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ (VHB) verwendet werden (s. Vergabeunterlagen)
Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweis in Bezug auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
— Vorlage entsprechender Bankerklärungen oder gegebenenfalls den Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung (vgl. § 6a EU (2.a) VOB/A),
— Vorlage von Jahresabschlüssen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (vgl. § 6a EU (2.b) VOB/A),
— Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit es Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen (vgl. § 6a (2.c) VOB/A).
Zur Angabe der vorgenannten Daten kann das Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ (VHB) verwendet werden (s. Vergabeunterlagen)
Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweise in Bezug auf die technische und berufliche Leistungsfähigkeit:
— Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten 5 abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (vgl. § 6a (3.a) VOB/A),
— Angaben über die technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie seinem Unternehmen angehören oder nicht, und zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind, und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des Bauwerks verfügt (vgl. § 6a EU (3.b) VOB/A),
— die Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des Unternehmers zur Qualitätssicherung und einer Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten (vgl. § 6a EU (3.c) VOB/A),
— Angaben des Lieferkettenmanagement- und -überwachungssystems, das dem Unternehmen zur Vertragserfüllung zur Verfügung steht (vgl. § 6a EU (3.d) VOB/A),
— Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung des Dienstleisters oder Unternehmers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens (vgl. § 6a EU (3.e) VOB/A),
— Angaben der Umweltmanagementmaßnahmen, die der Unternehmer während der Auftragsausführung anwenden kann (vgl. § 6a EU (3.f) VOB/A),
— Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahredurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal (vgl. § 6a EU (3.g) VOB/A),
— eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt (vgl. § 6a EU (3.h) VOB/A),
— Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt (vgl. § 6a EU (3.i) VOB/A).
Zur Angabe der vorgenannten Daten kann das Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ (VHB) verwendet werden (s. Vergabeunterlagen)
Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=5511-103
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Krankenhausges. St. Vincenz mbH
Auf dem Schafsberg
Limburg/Lahn
65549
Deutschland
Telefon: +49 64312924000
E-Mail: t.refke@st-vincenz.de
Fax: +49 64312924003
NUTS-Code: DE723
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.st-vincenz.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Ca. 13 800 m2 Wandbeläge und Wandbeschichtungen
ca. 2 900 m2 Deckenbeläge und Deckenbeschichtungen
ca. 140 Stück Lackierung/Beschichtung von Stahlzargenelementen
ca. 215 m2 Lackierung/Beschichtung von Stahlblechelementen
sonstige Malerarbeiten.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 13.11.2017
Ende: 01.06.2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Im Auftragsfall wird eine Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 10 % der Auftragssumme gefordert.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26.10.2017
Ortszeit: 14:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 21.12.2017

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 26.10.2017
Ortszeit: 14:00
Ort:
St. Vincenz Krankenhaus – Technische Abteilung, Auf dem Schafsberg, 65549 Limburg.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Bieter und deren nachweislich bevollmächtigten Vertreter.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.
Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 20.09.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
23.12.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen