DTAD

Ausschreibung - Bau von Krankenhauseinrichtungen in Darmstadt (ID:3843955)

Auftragsdaten
Titel:
Bau von Krankenhauseinrichtungen
DTAD-ID:
3843955
Region:
64283 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.05.2009
Frist Angebotsabgabe:
06.07.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Auftraggeberin beabsichtigt, Planung, Finanzierung, Neubau und Betrieb von zwei Krankenhäusern bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit an ein privates Unternehmen im Rahmen einer öffentlich-Privaten Partnerschaft (PPP) zu vergeben. Es sollen beide Neubauten als einheitliches PPP-Projekt auf der Grundlage eines Forfaitierungsmodells errichtet werden. Die vertragliche Bindung an den Auftragnehmer ist auf 25 Jahre ab Betriebsbeginn angelegt. Zur Durchführung des PPP-Projekts hat die Auftraggeberin in Bad Homburg und in Usingen jeweils ein unbebautes Grundstück erworben. Der Auftragnehmer hat die beiden Krankenhäuser auf diesen Grundstücken neu zu errichten. Darüber hinaus hat der Auftragnehmer Teile des Betriebs der Krankenhausimmobilie zu übernehmen. Hierunter fallen insbesondere Teile des Geb?udemanagements (technisch und kaufmännisch) und gegebenenfalls die Reinigungsleistungen in und an den Gebäuden. Der medizinische und pflegerische Krankenhausbetrieb verbleibt in der Verantwortung der Auftraggeberin. Nach Vertragsende übernimmt die Auftraggeberin den Betrieb der Krankenhäuser vollständig vom Auftragnehmer. Sie bleibt über die gesamte Vertragslaufzeit Eigentümer der genutzten Grundstücke und der vom Auftragnehmer errichteten Gebäude. Beabsichtigt ist die Vergabe an einen Bewerber, der alle Leistungen selbst oder durch Hinzuziehung von Nachunternehmern erbringen wird. Eine detaillierte Leistungsbeschreibung wird die Auftraggeberin mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die ausgewählten Bewerber versenden. Die Auftraggeberin behält sich vor, die entsprechenden Regelungen aufgrund wesentlicher Veränderungen auf den Finanzmärkten anzupassen. Das Land Hessen hat das Vorhaben als PPP-Pilotprojekt im Krankenhausbereich ausgewählt. Auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem Hochtaunuskreis wird sich das Land Hessen mit Fördermitteln in einer Höhe von bis zu 70 000 000 EUR an den Kosten der geplanten Neubauten beteiligen. Im ?brigen wird auf das bei der Kontakstelle schriftlich (auch per Fax oder E-Mail) anzufordernde Informationsmemorandum verwiesen.
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bau von Krankenhauseinrichtungen , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  133518-2009

BEKANNTMACHUNG Bauauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Hochtaunus-Kliniken gGmbH, Urseler Straße 33, Kontakt Projektsteuerung AIC-Stein Projektmanagement; c/o ARCADIS Immobilien Consulting GmbH; Theodor-Heuss-Allee 108; 60486 Frankfurt am Main, z. Hd. von Herrn Dipl. Ing. Jürgen Zimmermann, D-61348 Bad Homburg. E-Mail: j.zimmermann@arcadis.de. Fax +49 6979590590. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Gesundheit. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
PPP-Projekt Neubau Hochtaunus-Kliniken.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Bauleistung. Planung und Ausführung. Hauptausführungsort: Hochtaunuskreis. NUTS-Code: DE718.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Auftraggeberin beabsichtigt, Planung, Finanzierung, Neubau und Betrieb von zwei Krankenhäusern bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit an ein privates Unternehmen im Rahmen einer öffentlich-Privaten Partnerschaft (PPP) zu vergeben. Es sollen beide Neubauten als einheitliches PPP-Projekt auf der Grundlage eines Forfaitierungsmodells errichtet werden. Die vertragliche Bindung an den Auftragnehmer ist auf 25 Jahre ab Betriebsbeginn angelegt. Zur Durchführung des PPP-Projekts hat die Auftraggeberin in Bad Homburg und in Usingen jeweils ein unbebautes Grundstück erworben. Der Auftragnehmer hat die beiden Krankenhäuser auf diesen Grundstücken neu zu errichten. Darüber hinaus hat der Auftragnehmer Teile des Betriebs der Krankenhausimmobilie zu übernehmen. Hierunter fallen insbesondere Teile des Geb?udemanagements (technisch und kaufmännisch) und gegebenenfalls die Reinigungsleistungen in und an den Gebäuden. Der medizinische und pflegerische Krankenhausbetrieb verbleibt in der Verantwortung der Auftraggeberin. Nach Vertragsende übernimmt die Auftraggeberin den Betrieb der Krankenhäuser vollständig vom Auftragnehmer. Sie bleibt über die gesamte Vertragslaufzeit Eigentümer der genutzten Grundstücke und der vom Auftragnehmer errichteten Gebäude. Beabsichtigt ist die Vergabe an einen Bewerber, der alle Leistungen selbst oder durch Hinzuziehung von Nachunternehmern erbringen wird. Eine detaillierte Leistungsbeschreibung wird die Auftraggeberin mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die ausgewählten Bewerber versenden. Die Auftraggeberin behält sich vor, die entsprechenden Regelungen aufgrund wesentlicher Veränderungen auf den Finanzmärkten anzupassen. Das Land Hessen hat das Vorhaben als PPP-Pilotprojekt im Krankenhausbereich ausgewählt. Auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem Hochtaunuskreis wird sich das Land Hessen mit Fördermitteln in einer Höhe von bis zu 70 000 000 EUR an den Kosten der geplanten Neubauten beteiligen. Im ?brigen wird auf das bei der Kontakstelle schriftlich (auch per Fax oder E-Mail) anzufordernde Informationsmemorandum verwiesen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
45215140, 71320000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 336 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Mit dem Teilnahmeantrag ist eine von allen Mitgliedern der Bewerber-gemeinschaft rechtsverbindlich und dokumentenecht unterschriebene Erklärung nach dem Muster von Formblatt 2.2 des bei der Kontakstelle anzufordernden Informationsmemorandums abzugeben. Bewerbergemeinschaften müssen gesamtschuldnerisch haften und einen für ihre Vertretung in dem Vergabeverfahren bevollmächtigten Vertreter benennen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Beglaubigter Handelsregisterauszug oder entsprechender Firmanregisterauszug des Herkunftlandes.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (1) Bescheinigung der Berufsgenossenschaft über die ordnungsgemäße Entrichtung der berufsgenossenschaftlichen Beiträge; ausländische Bewerber haben eine Bescheinigung des für sie zuständigen Versicherungstr?gers vorzulegen; (2) Nachweis über die ordnungsgemäße Entrichtung von Sozialversicherungsbeitr?gen; Ausländische Bewerber haben eine entsprechende Bescheinigung aus ihrem Herkunftsland vorzulegen; (3) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes; (4) Qualifizierte, für das Bauvorhaben ausgestellte Bankauskunft, die mindestens folgende Informationen enthält: (a) Art und Dauer der Geschäftsbeziehung; (b) Unregelmäßigkeiten im Geschäfts- und Zahlungsverhalten; (c)Einschätzung der finanziellen Verhältnisse (Bonität); (d) Beurteilung der Kreditwürdigkeit; (e) Empfehlung zum Eingehen der Geschäftsbeziehung; (6) Nachweis der Berufshaftpflichtdeckung und Angabe der Deckungssumme.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: I. Organigramm und Lebensläufe Projektleiter und stellvertretender Projektleiter II. Formblätter nach dem bei der Kontaktstelle anzufordernden Informationsmemorandum: (1) Verpflichtungserklärung (Nr. 2.1); (2) Erklärung Bietergemeinschaft (Nr. 2.2); (3) Erklärung zur Gründung einer Projektgesellschaft (PG) (Nr. 2.3 oder 2.4); (4) Verpflichtungserklärung aller Gesellschafter der PG (Nr. 2.5); (5) Übersicht Nachunternehmerleistungen (Nr. 2.6); (6) Verpflichtungserklärung der benannten Nachunternehmer (Nr. 2.7); (7) Erklärung der Nachunternehmer-Arbeitsgemeinschaft (Nr. 2.8); (8) Vertraulichkeitserkl?rung (Nr. 2.9); (9) Eigenerkl?rung (Nr. 2.10); (10) Formblätter Referenzen und Leistungsfähigkeit (Nr. 3.1-3.25).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: A.Planen (40 %). I. Fachkunde (70 % des Planens): (1) Mindestens 2 und maximal 5 Referenzen jeweils für Objektplanung (40 %), TGA-HLS (20 %), TGA-ELT (20 %), in vergleichbaren Krankenhaus/-Klinikneubauprojekten mit Baukosten der Kostengruppen 300 und 400 nach DIN 276 von mind. 30 000 000 EUR netto innerhalb der letzten 5 Jahre; (2) Mindestens 2 und maximal 5 Referenzen für Medizintechnikplanung (20 %) in Neubauprojekten mit Baukosten der Kostengruppen 474 und 612 nach DIN 276 von mind. 5 000 000 EUR netto innerhalb der letzten 5 Jahre; (3) Zusätzliche Punkte für Referenzen mit von allen Planern gemeinsam erbrachten Leistungen. II. Leistungsfähigkeit (30 % des Planens): (1) Zahl der technischen Mitarbeiter (50 % der Leistungsfähigkeit); (2) Nettogesamtumsatz aus Krankenhaus- und Klinikprojekten oder anderen Projekten des Bereichs Gesundheitswesen im Durchschnitt der letzten drei Jahre (50 % der Leistungsfähigkeit). B. Bauen (30 %). I. Fachkunde (70 % des Bauens): (1) Mindestens 2 und maximal 5 Referenzen jeweils aus vergleichbaren Hochbauprojekten allgemein (30 % der Fachkunde) und Krankenhaus-/Klinikneubauprojekten (50 % der Fachkunde) mit Baukosten der Kostengruppen 300 und 400 nach DIN 276 von mind. EUR 30 Mio. netto mit Fertigstellung innerhalb der letzten 5 Jahre; (2) Mindestens 2 und maximal 5 Referenzen für Medizintechnikausr?stung (20 % der Fachkunde) bei Neubauprojekten mit Baukosten der Kostengruppen 474 und 612 nach DIN 276 von mind. 5 000 000 EUR netto mit Fertigstellung in den letzten 5 Jahren; (3) Zusätzliche Punkte für Referenzen aus den Bereichen Hochbau und Medizintechnik gemeinsam. II. Leistungsfähigkeit (30 % des Bauens) (1) Nettogesamtumsatz für allgemeine Hochbauprojekte im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (30 % der Leistungsfähigkeit); (2) Nettogesamtumsatz für Krankenhaus- oder Klinikprojekte im Durschnitt der letzten 3 Jahre (70 % der Leistungsfähigkeit). C. Betreiben (30 %). I. Fachkunde (70 % des Betreibens): (1) Mindestens 2 und maximal 3 Referenzen aus dem Bereich technisches Gebäudemanagement von Kranken?usern und Kliniken (50 % der Fachkunde) mit Verwendung eines CAFM-Systems und einer 24-h-Rufbereitschaft über mindestens bereits 3 Jahre (abgeschlossene Leistungen nicht älter als 5 Jahre); (2) Mindestens 2 und maximal 3 Referenzen aus dem Bereich Service Level Agreements mit Krankenhäusern und Kliniken (50 % der Fachkunde) über mindestens bereits 3 Jahre (abgeschlossene Leistungen nicht älter als 5 Jahre). II. Leistungsfähigkeit (30 % des Betreibens). Nettoumsatz aus technischem Gebäudemanagement von Krankenhäusern oder Kliniken im Durchschnitt der letzten 3 Jahre. Im ?brigen wird auf die zusätzlichen Hinweise in dem bei der Kontaktstelle (auch per Fax oder E-Mail) anzufordernden Informationsmemorandum hingewiesen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 6.7.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Der Einzelbewerber oder die Bewerbergemeinschaft sind berechtigt, zur Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen eine Projektgesellschaft zu bilden, die Vertragspartner der Auftraggeberin werden soll. Weitere Informationen hierzu sind dem bei der Kontaktstelle (auch per Fax oder E-Mail)anzufordernden Informationsmemorandum zu entnehmen.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dezernat III 31.4, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. Tel. +49 6151126036/6348. URL: http://www.rp-darmstadt.hessen.de. Fax +49 6151125816/6834.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
13.5.2009.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen