DTAD

Ausschreibung - Bau von Schlössern in Koblenz (ID:3448074)

Auftragsdaten
Titel:
Bau von Schlössern
DTAD-ID:
3448074
Region:
56077 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
17.01.2009
Frist Vergabeunterlagen:
02.02.2009
Frist Angebotsabgabe:
10.03.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Glas- und Metallrestaurierungsarbeiten an den gusseiesernen Fensterverschl?ssen im nördlichen Schlossbereich. Die Leitung der Arbeiten obliegt dem Gewerk Glas. Schloss Stolzenfels wurde ab 1836 für den preußischen Kronprinz und späteren König Friedrich Wilhelm IV über einer mittelalterlichen Burgruine in neugotischem Stil erbaut. Architekten wie Karl Friedrich Schinkel und August St?ler schufen dabei ein Gesamtkunstwerk höchster Qualität, das zusammen mit den Garten- und Parksch?pfungen Peter Joseph Lenn?s international zu den bedeutendsten romantischen Ensembles zählt. Die Fenster des Schlosses sind insbesondere in den repräsentativen Räumen des Obergeschosses in Form von sehr filigranen, gusseisernen Rahmen gestaltet, in denen unterschiedliche, äußerst hochwertige Verglasungen (Glasmalereien, Wappenscheiben, Farbverglasungen, Blankglas) eingepasst sind. Die glasmalerisch gestalteten Fenster sowie die musivischen Verglasungen zählen zu den frühesten und bedeutendsten Farbverglasungen nach der Wiederbelebung der Technik der Glasmalerei im frühen 19. Jahrhundert und stellen ästhetisch wie künstlerisch herausragende Werke dar. Die Schadensbilder sind unterschiedlich: craquerlierende und pudernde Malschichtsch?den, Fehlstellen und Glasbr?che in der Verglasung, Ausbauchungen der sehr schmalen Bleinetze, Korrosion und Farbschichtverluste an den Rahmen, Verziehen der Fenstefl?gel, Versprödung und Verlust von Kitten usw. ? Restaurierung von 33 bauzeitlichen Fensteranlagen aus dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts (Gr??e der Rahmen variiert von 60 cm x 100 cm bis 250 cm x 300 cm), ? Neuanfertigung von 10 isothermalen Schutzverglasungssystemen, bestehnd aus Edelstahlrahmen mit Blankverglasungen aus Restover-Restaurierungsglas. Es werden je nach Glasart und Schäden an Rahmen und Verglasung, folgende Arbeiten ausgeführt: ? Hochwertige restauratorische Behandlung von Glasmalereien vor Ort ohne Ausbau der Scheiben, ? Restauratorische Sicherung abg?ngiger Malschichten, ? Restauratorischer Gesamtausbau ganzer Fensteranlagen und Ausbau von historischen, bemalten Wappenscheiben, ? Hochwertige Restaurierung von wertvollen historischen Glasmalereien (u.a. Bearbeitung von craquelierenden und pudernden Malschichtsch?den, Anfertigung von ästhetisch und technisch hochwertigen glasmalerischen Ergänzungen in Bestanpassung an den historischen Bestand, Klebung und Retusche von Sprüngen, Behandlungen gegen biologischen Bewuchs usw.), ? Restaurierung von musivischen, umlaufenden Farbverglasungen (u.a. Begradigung der äußerst feinen Bleinetze, Austausch defekter farbiger Tongl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand usw.), ? Austausch defekter Blankgl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand, ? Restaurierungsarbeiten und Malerarbeiten an gusseisernen Rahmen, Kitten und Beschl?gen (Anstrichsystem: Öl-Kunstharz-Decklack), ? Bau, Verglasung, Oberflächenbehandlung und Einbau von Teilschutzverglasungen und Schutzglasrahmen in Edelstahl, ? Wiedereinbau aller Elemente. Die Arbeiten werden zum Teil in situ, zum Teil in der Werkstatt ausgeführt.
Kategorien:
Überholungs-, Sanierungsarbeiten, Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Sonstige Bauleistungen im Hochbau
CPV-Codes:
Bau von Schlössern , Sanierungsarbeiten , Verglasungsarbeiten
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  14659-2009

BEKANNTMACHUNG Bauauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
LBB Niederlassung Koblenz, Hofstraße 257 a, D-56077 Koblenz. Tel. +49 2619701-0. E-Mail: ausschreibung.koblenz@lbbnet.de. Fax +49 2619701-477. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene. Allgemeine öffentliche Verwaltung. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
400025030 Schloss Stolzenfels; Sanierung 2.Bauabschnitt 09E0006 Glas- und Metallrestaurierungsarbeiten an den gusseisernen Fensterverschl?ssen im nördlichen Schlossbereich.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Bauleistung. Ausführung. Hauptausführungsort: Schloss Stolzenfels, Koblenz.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Glas- und Metallrestaurierungsarbeiten an den gusseiesernen Fensterverschl?ssen im nördlichen Schlossbereich. Die Leitung der Arbeiten obliegt dem Gewerk Glas. Schloss Stolzenfels wurde ab 1836 für den preußischen Kronprinz und späteren König Friedrich Wilhelm IV über einer mittelalterlichen Burgruine in neugotischem Stil erbaut. Architekten wie Karl Friedrich Schinkel und August St?ler schufen dabei ein Gesamtkunstwerk höchster Qualität, das zusammen mit den Garten- und Parksch?pfungen Peter Joseph Lenn?s international zu den bedeutendsten romantischen Ensembles zählt. Die Fenster des Schlosses sind insbesondere in den repräsentativen Räumen des Obergeschosses in Form von sehr filigranen, gusseisernen Rahmen gestaltet, in denen unterschiedliche, äußerst hochwertige Verglasungen (Glasmalereien, Wappenscheiben, Farbverglasungen, Blankglas) eingepasst sind. Die glasmalerisch gestalteten Fenster sowie die musivischen Verglasungen zählen zu den frühesten und bedeutendsten Farbverglasungen nach der Wiederbelebung der Technik der Glasmalerei im frühen 19. Jahrhundert und stellen ästhetisch wie künstlerisch herausragende Werke dar. Die Schadensbilder sind unterschiedlich: craquerlierende und pudernde Malschichtsch?den, Fehlstellen und Glasbr?che in der Verglasung, Ausbauchungen der sehr schmalen Bleinetze, Korrosion und Farbschichtverluste an den Rahmen, Verziehen der Fenstefl?gel, Versprödung und Verlust von Kitten usw. ? Restaurierung von 33 bauzeitlichen Fensteranlagen aus dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts (Gr??e der Rahmen variiert von 60 cm x 100 cm bis 250 cm x 300 cm), ? Neuanfertigung von 10 isothermalen Schutzverglasungssystemen, bestehnd aus Edelstahlrahmen mit Blankverglasungen aus Restover-Restaurierungsglas. Es werden je nach Glasart und Schäden an Rahmen und Verglasung, folgende Arbeiten ausgeführt: ? Hochwertige restauratorische Behandlung von Glasmalereien vor Ort ohne Ausbau der Scheiben, ? Restauratorische Sicherung abg?ngiger Malschichten, ? Restauratorischer Gesamtausbau ganzer Fensteranlagen und Ausbau von historischen, bemalten Wappenscheiben, ? Hochwertige Restaurierung von wertvollen historischen Glasmalereien (u.a. Bearbeitung von craquelierenden und pudernden Malschichtsch?den, Anfertigung von ästhetisch und technisch hochwertigen glasmalerischen Ergänzungen in Bestanpassung an den historischen Bestand, Klebung und Retusche von Sprüngen, Behandlungen gegen biologischen Bewuchs usw.), ? Restaurierung von musivischen, umlaufenden Farbverglasungen (u.a. Begradigung der äußerst feinen Bleinetze, Austausch defekter farbiger Tongl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand usw.), ? Austausch defekter Blankgl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand, ? Restaurierungsarbeiten und Malerarbeiten an gusseisernen Rahmen, Kitten und Beschl?gen (Anstrichsystem: Öl-Kunstharz-Decklack), ? Bau, Verglasung, Oberflächenbehandlung und Einbau von Teilschutzverglasungen und Schutzglasrahmen in Edelstahl, ? Wiedereinbau aller Elemente. Die Arbeiten werden zum Teil in situ, zum Teil in der Werkstatt ausgeführt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45212354, 45453100, 45441000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Schloss Stolzenfels wurde ab 1836 für den preußischen Kronprinz und späteren König Friedrich Wilhelm IV über einer mittelalterlichen Burgruine in neugotischem Stil erbaut. Architekten wie Karl Friedrich Schinkel und August St?ler schufen dabei ein Gesamtkunstwerk höchster Qualität, das zusammen mit den Garten- und Parksch?pfungen Peter Joseph Lenn?s international zu den bedeutendsten romantischen Ensembles zählt. Die Fenster des Schlosses sind insbesondere in den repräsentativen Räumen des Obergeschosses in Form von sehr filigranen, gusseisernen Rahmen gestaltet, in denen unterschiedliche, äußerst hochwertige Verglasungen (Glasmalereien, Wappenscheiben, Farbverglasungen, Blankglas) eingepasst sind. Die glasmalerisch gestalteten Fenster sowie die musivischen Verglasungen zählen zu den frühesten und bedeutendsten Farbverglasungen nach der Wiederbelebung der Technik der Glasmalerei im frühen 19. Jahrhundert und stellen ästhetisch wie künstlerisch herausragende Werke dar. Die Schadensbilder sind unterschiedlich: craquerlierende und pudernde Malschichtsch?den, Fehlstellen und Glasbr?che in der Verglasung, Ausbauchungen der sehr schmalen Bleinetze, Korrosion und Farbschichtverluste an den Rahmen, Verziehen der Fenstefl?gel, Versprödung und Verlust von Kitten usw. ? Restaurierung von 33 bauzeitlichen Fensteranlagen aus dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts (Gr??e der Rahmen variiert von 60 cm x 100 cm bis 250 cm x 300 cm), ? Neuanfertigung von 10 isothermalen Schutzverglasungssystemen, bestehnd aus Edelstahlrahmen mit Blankverglasungen aus Restover-Restaurierungsglas. Es werden je nach Glasart und Schäden an Rahmen und Verglasung, folgende Arbeiten ausgeführt: ? Hochwertige restauratorische Behandlung von Glasmalereien vor Ort ohne Ausbau der Scheiben, ? Restauratorische Sicherung abg?ngiger Malschichten, ? Restauratorischer Gesamtausbau ganzer Fensteranlagen und Ausbau von historischen, bemalten Wappenscheiben, ? Hochwertige Restaurierung von wertvollen historischen Glasmalereien (u.a. Bearbeitung von craquelierenden und pudernden Malschichtsch?den, Anfertigung von ästhetisch und technisch hochwertigen glasmalerischen Ergänzungen in Bestanpassung an den historischen Bestand, Klebung und Retusche von Sprüngen, Behandlungen gegen biologischen Bewuchs usw.), ? Restaurierung von musivischen, umlaufenden Farbverglasungen (u.a. Begradigung der ?u?erstfeinen Bleinetze, Austausch defekter farbiger Tongl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand usw.), ? Austausch defekter Blankgl?ser in rekonstruktiver Anpassung an den historischen Bestand, ? Restaurierungsarbeiten und Malerarbeiten an gusseisernen Rahmen, Kitten und Beschl?gen. (Anstrichsystem: Öl-Kunstharz-Decklack). ? Bau, Verglasung, Oberflächenbehandlung und Einbau von Teilschutzverglasungen und Schutzglasrahmen in Edelstahl, ? Wiedereinbau aller Elemente. Die Arbeiten werden zum Teil in situ, zum Teil in der Werkstatt ausgeführt.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 13.4.2009. Ende: 18.9.2009. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter).
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Der Bieter sollte über folgende technische und räumliche Ausstattung verfügen: 1. Restaurierungswerkstattr?ume, die vom sonstigen Werkstattbetrieb getrennt sind und ausschließlich der Restaurierung von historischen Glasmalereien dienen. 2. Verschlie?bare Lagerräume mit sachgerechten Lagerm?glichkeiten (z.B. Lagerm?bel ohne schädliche Emissionen, keine extremen Feuchtigkeits- oder Temperaturschwankungen zsw.), die nur der Aufbewahrung von historischen Glasmalereien dienen. 3. Stereomikroskop zur Befunduntersuchung und Arbeitskontrolle. 4. Möglichkeit zur Herstellung hochwertiger makroskopischer und mikroskopischer Dokumentationsfotos. 5. Möglichkeit zur Herstellung Dokumentationsfotos mit definierten und gleich bleibenden Lichtverh?ltnissen (Blitzanlage/Fotobeleuchtung) 6. Aerosol-Generator zur kalten Bedampfung von biologischem Bewuchs auf den Glasoberfl?chen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Gemäß VOB/A ? 8 Nr. 3(1) Buchstabe f.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Gemäß VOB/A ? 8 Nr. 3(1) Buchstabe a, b, c.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: ? Gemäß VOB/A ? 8 Nr. 3(1) Buchstabe d, e, g, ? Es sind mindestens 3 Referenzobjekte (denkmalgesch?tzte Objekte), an denen oben aufgeführte Restaurierungsarbeiten im Bereich Glas (insbesondere Restaurierung von hochwertigen Glasmalereien aus dem 19. Jahrhundert, die Malschichtsch?den aufwiesen) durchgeführt wurden, anzugeben, sowie die Objektadressen, ein Ansprechpartner beim Auftraggeber mit Telefonnummer und die Auftragssumme und durch Einreichung mindestens einer Dokumentation zu belegen. ? Es sind mindestens 3 Referenzobjekte (denkmalgesch?tzte Objekte), an denen materialanaloge Restaurierungsarbeiten im Bereich Metall (insbesondere Restaurierung und Oberflächenbehandlung von gusseisernen Elementen) durchgeführt wurden, anzugeben, sowie die Objektadressen, ein Ansprechpartner beim Auftraggeber mit Telefonnummer und die Auftragssumme und durch Einreichung mindestens einer Dokumentation zu belegen. ? Es ist ein/e verantwortliche/r Projektleiter/in mit der Ausbildung zum Diplom-Glasrestaurator (in Person des Bieters, in Festanstellung beim Bieter oder im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft) namentlich zu benennen. Diese/r muss während der Arbeiten auf der Baustelle bzw. in der Werkstatt anwesend sein. Die Qualifikation des/der Projektleiters/ist durch Kopie der Abschlussurkunde nachzuweisen, ? Der/die verantwortliche Projektleiter/in muss anhand von persönlichen Referenzen eine 2- jährige Erfahrung im Bereich der Glasrestaurierung nachweisen, ? Alle Restaurierungsarbeiten an historischen Fenstern sind von diplomierten Glasrestauratoren in Zusammenarbeit mit Metallrestauratoren auszuführen. Nachweis der Qualifikation der vorgesehenen Mitarbeiter für den Bereich Glas undf?r den Bereich Metall durch Kopie der Abschlussurkunde, ? Die Arbeiten am Metall können durch Diplom- Metallrestauratoren auch durch Handwerker aus dem Bereich Metall/Malerarbeiten durchgeführt werden, die eine entsprechende Ausbildung ("Restaurator im Handwerk") absolviert haben und nachweislich eine mindestens fünfjährige Erfahrung im Umgang mit historischer Bausubstanz nachweisen können. Nachwis der geforderten Qualifikationen durch Kopie der Abschlussurkunde und persönliche Referenzen, ? Bescheinigung der Berufsgenossenschaft.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Preis.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
09 E 0006.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Vorinformation Bekanntmachungsnummer im ABl.: S 237-288142 vom 8.12.2007.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 2.2.2009. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 10.3.2009. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 24.4.2009.
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Tag: 10.3.2009. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Ministerium der Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz, Postfach 3320, D-55023 Mainz.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
15.1.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen