DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Regelmässige Bekanntmachung ohne Aufruf zum Wettbewerb - Bauarbeiten in Düsseldorf (ID:14104867)


DTAD-ID:
14104867
Region:
40110 Düsseldorf
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Regelmässige Bekanntmachung ohne Aufruf zum Wettbewerb
Regelmässige Bekanntmachung ohne Aufruf zum Wettbewerb
Verfahrensart:
Entfällt
Kategorien:
Installation von Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen, Sonstige Tiefbauarbeiten, Kabelinfrastruktur, Vorgefertigte Erzeugnisse, Materialien, Brückenbauarbeiten, Elektrische, elektronische Ausrüstung, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Bauarbeiten für Eisenbahnlinien, Elektroinstallationsarbeiten
CPV-Codes:
Bau von Eisenbahnbrücken , Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen , Bauarbeiten für Eisenbahnlinien , Bauarbeiten , Elektroinstallationen für den Eisenbahnverkehr , Elektroinstallationsarbeiten , Installateurarbeiten , Lärmschutzzäune , Oberbauarbeiten, außer Brücken, Tunneln, Schächten und Unterführungen , Sonstige Elektroinstallationsarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Im Düsseldorfer Stadtteil Bilk soll der bestehende S-Bahn Nahverkehr durch die Errichtung eines Regionalhalts erweitert werden. Die Maßnahme dient der Verknüpfung der Reisendenströme des...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
30.05.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
DB Netz AG
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Für den Einkauf zuständige Stelle: Deutsche Bahn AG, Beschaffung Infrastruktur, Region West, Mülheimer Straße 50, 47057 Duisburg
Telefon: +49 20330174768
E-Mail: michael.bloemeke@deutschebahn.com
NUTS-Code: DEA23
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://deutschebahn.com/de/geschaefte/lieferantenportal
Adresse des Beschafferprofils: https://bieterportal.noncd.db.de/portal/

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk
Im Düsseldorfer Stadtteil Bilk soll der bestehende S-Bahn Nahverkehr durch die Errichtung eines Regionalhalts erweitert werden. Die Maßnahme dient der Verknüpfung der Reisendenströme des Regionalverkehrs mit der kürzlich fertiggestellten Wehrhahn-Linie (Stadtbahnnetz Düsseldorf). Zusätzlich wird die verkehrstechnische Anbindung des Einkaufszentrums „Düsseldorf Arcaden“ optimiert. Der Regionalhalt wird als Mittelbahnsteig parallel zu dem bestehenden S-Bahnsteig errichtet. Die gemeinsamen Zugänge an der Friedrich- und der Burghofstraße ermöglichen ein Umsteigen zwischen Reisendenströmen der S-Bahn, des Regionalverkehrs und der Düsseldorfer Stadtbahn.

CPV-Codes:
45000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf Bilk

NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf – Bilk

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung:
Oberbauarbeiten

Kurze Beschreibung:
Erforderliche Oberbauarbeiten für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.
2.1.1 Oberbau Gleis 3
Bei der vorhandenen Oberbauform handelt es sich um einen Schotteroberbau, auch die Neu- und Umbaubereiche werden in dieser Oberbauform geplant. In Gleis 3 werden die Gleisverbindungen.
W9/W10 und W156/W157 versetzt. Die Gleisverbindung W9/W10 (ca. km 85,3, Str. 2550) wurde in 2016 erneuert. Daher wird die Gleisverbindung, gemäß BAst vom 1.4.2014, in ihrer alten Lage ausgebaut und ca. 110 m westlich wieder eingebaut. In der alten Lage der Weiche 9 wird, dem Bestand entsprechend, der Lückenschluss in der Oberbauform W 14K – 60 – B70 – 1667 ausgeführt.
Die neue Weiche 157 wird als ABW 60-500-1:12 etwa 140 m östlich der alten Lage neu eingebaut (km 86,6+51.964, Str. 2550). Der Radius des Stammgleises beträgt 6750 m, entsprechend der bestehenden Trassierungselemente. Der Zweiggleisradius wird auf 540,069 m aufgebogen.
Die Geometrie ermöglicht eine Geschwindigkeit von 60 km/h durch die Gleisverbindung in der alten Lage der Weiche 157 wird der Lückenschluss in der Oberbauform W 14K – 60 – B70 – 1667 ausgeführt. Auf einer Länge von 15 m werden vor Weichenanfang und -ende 25 schwere Betonschwellen (B90) eingebaut.
2.1.2 Oberbau Gleis 4
Um Raum für den neuen Bahnsteig zu schaffen, muss das bestehende Gleis 4 um ca. 11 m verschwenkt werden (von km 85,78 bis km 86,72). Bis km 85,78 (Strecke 2550) bleibt Gleis 4 in der Lage unverändert. Änderungen bis etwa km 86,72 (Strecke 2550) ergeben sich aus der Verschiebung bzw. dem Neubau verschiedener Gleisverbindungen. Die Gleisverbindung W9/W10 (ca. km 85,3, Str. 2550) wurde in 2016 erneuert. Daher wird die Gleisverbindung, gemäß BAst vom 01.04.2014, in ihrer alten Lage ausgebaut und ca. 110 m westlich wieder eingebaut.
Die Weichenform (EW 60-500-1:12) bleibt daher unverändert.
Auch die Gleisverbindung W11/W13 (ca. km 85.5, Str. 2550) muss aufgrund der neuen Trassierung verschoben werden. Diese Weichen wurden bereits 2013 erneuert, können aber, da es sich um eine Außen- bzw. Innenbogenweiche handelt, in ihrer neuen Lage nicht wieder eingebaut werden. Die Weiche 11 wird um etwa 180 m nach Westen verschoben. Als Weichenbauform wird EW 60-300-1:9,4 gewählt. In der alten Lage der Weiche 11 wird der Lückenschluss mit der Oberbauform W 14K – 60 – B70 – 1667 ausgeführt.
Ab etwa km 85,78 (Strecke 2550) bis etwa km 86,72 (Strecke 2550) wird Gleis 4 so verschwenkt, dass im Bereich des neuen Bahnsteiges ein Abstand von bis zu 10,64 m zu Gleis 3 entsteht. Dabei soll die Oberbauform W 14K - 60 - B70 - 1667 verwendet werden. Bisher ist der Übergang der Oberbauform W 14K – 60 – B70 – 1667 zu W 14K – 54 – B70 – 1588 in km 86,552 dieser wird nun nach km 86,710 verschoben.
2.1.3 Oberbau Gleis 5/5a
Das Gleis 5 beginnt in der Weiche 14 (ca. km 85,400 Str. 2550) und endet in der Doppelkreuzungsweiche W153 (ca. km 86,200 Str. 2550). Entsprechend wird für Gleis 5 die Oberbauform W 14K – 54 – B70 – 1667 gewählt.
Gleis 5a ist die Verlängerung über die Doppelkreuzungsweiche W153 hinaus und wird ebenfalls mit der Oberbauform W 14K – 54 – B70 – 1667 realisiert werden. Es wird mit einem Prellbock abgeschlossen.
2.1.4 Oberbau Gleis 6/6a
Das Gleis 6a beginnt in km 85,2+31.557, Str. 2550. Es verläuft mit einem Gleisachsabstand von 4,00 m parallel zu Gleis 4. Da es sich bei Gleis 6a um ein Stumpfgleis handelt, wird es mit einem
Prellbock abgeschlossen. In Weiche 13 geht Gleis 6a dann in Gleis 6 über. Beide Weichen der Gleisverbindung W11/W13 werden als EW 60-300-1:9,4 ausgeführt, da sich die durchgehenden Langschwellen überlagern, ist ein Wechsel der Schienenform innerhalb der Gleisverbindung nicht möglich. Somit werden Gleis 6a und Gleis 6 bis km 0,1+20,213 (15 m hinter WA.
W13) in der Oberbauform W 14K – 60 – B70 – 1667 realisiert. Gemäß Ril 820.2010 folgt eine Übergangsschiene zu der auf der übrigen Lange des Gleises 6 einzubauenden Oberbauform W 14K – 54 – B70 – 1667 + weitere Weichenerneuerungen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45222000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: Los 2
Bezeichnung:
Erdbauarbeiten, Kabeltiefbau, Entwässerung

Kurze Beschreibung:
Erforderliche Tief- bzw. Erdbauarbeiten für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf – Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 3
Bezeichnung:
Los Station & Service: Arbeiten an der Personenverkehrsanlage: PU, Bahnsteigdach, Neubau eines Bahnsteiges

Kurze Beschreibung:
Erforderliche Bauarbeiten an der Personenverkehrsanlage im Projekt Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.
Zu den Arbeiten gehören u. a.:
— Verlängerung einer bestehenden Personenunterführung (PU) Burghofstraße,
— Neubau Bahnsteigdach Typ Bodenheim. Länge 102 m,
— Neubau eines neuen Bahnsteiges, Länge ca. 238 m,
— entsprechende Bahnsteigausstattung.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45221000
45000000
45221112

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf – Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 4
Bezeichnung:
Lärmschutzwände

Kurze Beschreibung:
Errichtung von Lärmschutzwänden für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.
2.3.8 Schallschutzwände (LSW)
Der Bau des neuen Bahnsteigs und die damit verbundene Verlegung der Gleise werden gem. BImSchV als einen erheblichen baulichen Eingriff in die bestehenden Schienenwege gewertet und stellen eine wesentliche Änderung der Lärmsituation dar. Gemäß Schallschutztechnischer Untersuchung wird der Neubau von zwei Schallschutzwänden auf der bahnlinken Seite erforderlich.
9.5.2018 Seite 11
Die westliche der beiden Wände erstreckt sich von km 85,470 - 86,100. Sie hat somit eine Länge von 630,50 m und eine Hohe von 4,00 m u. SO. Die östliche Schallschutzwand beginnt in klm 86,575 und endet in km 86,750. Ihre Länge betragt somit 175,50 m, ihre Höhe 4,00 m u. SO. Grundsätzlich sind die Schallschutzwände in einem Abstand von 3,90 m von der Gleisachse geplant. Die Standartelementlange eines Schallschutzwandpaneels beträgt 5 m. Aufgrund von notwendigen Ausbuchtungen, um bspw. Oberleitungsmaste zu umfahren, sind geringfügige Anpassungen an die Örtlichkeit notwendig.
Die passiven Schallschutzmaßnahmen werden gemäß Schallschutzverordnung durchgeführt.
2.3.9 Sondergründung LSW zwischen Düsselbach und Bachstraße
Im weiteren Verlauf der LSW verläuft diese ab km 85,65 in unmittelbarer Nähe zu Bestandsbauwerken in Privatbesitz und daran anschließend bis etwa km 85,78 in geringem Abstand zu vorhandenen Stützbauwerken. Über diese Bauwerke liegen keine Bestandsunterlagen vor. Um die Beanspruchung aus dem Bau- und Endzustand der LSW auf den Bestand zu minimieren ist vorgesehen, die Wände auf Stahlbetonbohrpfähle mit Stahlbetonkonsolen zu verankern. Angaben zu Abmessungen der Konsolen sind den beigefugten Planunterlagen zu entnehmen.
2.3.10 Flachgründung LSW auf BÜ Bachstraße
Im weiteren Verlauf überquert die Strecke 2550 mit nördlicher Lärmschutzwand bei km 85,8 die EÜ Bauchstraße. Die 7 Überbauten der EU Bachstraße sind als Verbundträger mit obenliegender Stahlbetonplatte ausgeführt. Der betroffene Überbau wird künftig nur durch die Lärmschutzwand belastet. Aufgrund des Sachverhalts, dass jeder Überbau für Eisenbahnlasten bemessen worden ist, verfügt der Überbau über eine ausreichende Tragfähigkeit zur Aufnahme der Lasten aus der Lärmschutzwand und des zugehörigen Fundaments. Das Fundament erhält folgende Abmessungen: L/B/H = 25/1,2/1 m.
Im Bereich des Fundaments wird der Schotter abgeräumt und der Schutzbeton freigelegt. Das Fundament wird aus Ortbeton hergestellt. Es erfolgt keine konstruktive Verbindung mit der Brücke.
Zwischen Fundament und Brücke wird eine Trennlage angeordnet.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
34928230
45000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 5
Bezeichnung:
Oberleitungsarbeiten

Kurze Beschreibung:
Erforderliche Oberleitungsarbeiten für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.
Aufgrund von Weichen- und Gleisverschiebungen, sowie statischen Auslastungen müssen mindestens 46 Maste und 3 Anker neu errichtet und die nicht mehr genutzten entsprechend zurück gebaut werden. Im Planungsbereich befinden sich 35 Bestandsquertragfelder, die alle erneuert werden. 27 davon werden wieder als Querfelder ausgeführt und 8 werden aufgelöst und durch Mehrgleisauslegerstützpunkte ersetzt. Die Streckentrennung bei km 86,600 (Strecke 2550) wird um ca. 2 Felder in Richtung Düsseldorf Hbf versetzt, so dass die neue Schaltabschnittsgrenze.
Bei km 86,765 (Strecke 2550) liegen wird.
Die Höchstgeschwindigkeit im Umbaubereich beträgt 90 km/h und soll, nach Aussagen der PD Düsseldorf, weder im Zuge dieser Maßnahme noch in Zukunft erhöht werden. Daher können bei der Übernahme der Kettenwerke auf die neuen Stützpunkte die Y-Beiseile entfallen, so dass von der Nachspannung bei km 85,335 bis zur zukünftigen Streckentrennung bei km 86,765 für alle Gleise die Oberleitungsbauart Re 100 umgesetzt werden kann. Im Zuge der Maßnahme wird die 3-feldrige Nachspannung bei km 85,97 umgebaut zur 5-feldrigen Nachspannung. Eine UiG für den nicht regelkonformen Unterschied angrenzender Längsspannweiten bei km 85,850 liegt vor.
Für die neuen Maste 85-14n und 85-16n ist eine dauerhafte Inanspruchnahme von Fremdgelände erforderlich. Mast 85-14n wird auf einem Hinterhof eines Gebäudes gegründet werden. Er ist gegen Besteigbarkeit zu schützen. Alle anderen Maste sind im geplanten Zustand für Personen nicht zugänglich. Das Fundament von Mast 85-16n wird in eine darunter befindliche Garage hineinragen.
Die Maste 85-11n, 85-11a und 85-13n werden auf die vorhandene Stützmauer gestellt. Die Gründungen der Maste 85-14n, 85-16n, 85-11n, 85-11a und 85-13n werden als Sonderfundamente vom konstruktiven.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
34632300
45234100

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 6
Bezeichnung:
Weichenheizung, Gleisfeldbeleuchtung, 50 Hz für Bahnsteig, KIB, OLA

Kurze Beschreibung:
Elektroinstallationsarbeiten 50 Hz für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.
Hier insbesondere:
— Weichenheizungen,
— Gleisfeldbeleuchtung,
— Elektroinstallation 50 Hz für Bahnsteige, KIB, OLa, etc.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45317000
45311200

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf – Bilk

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 7
Bezeichnung:
TK

Kurze Beschreibung:
Erforderliche Arbeiten TK für die Errichtung eines Regionalhalts in Düsseldorf – Bilk.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
45234100
45330000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung
Düsseldorf – Bilk

Zuschlagskriterien:

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 11.02.2019
Ende: 20.04.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Entfällt

Dokumententyp:
Regelmässige Bekanntmachung ohne Aufruf zum Wettbewerb

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Org. Dok.-Nr:
231657-2018

EU-Ted-Nr.:
2018/S 101-231657

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 31.500.000,00 EUR

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.

Sonstiges
Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: https://bieterportal.noncd.db.de/Portal/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://bieterportal.noncd.db.de/Portal/
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://bieterportal.noncd.db.de/Portal/

Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose

Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Wird in der Auftragsbekanntmachung bzw. in den Verdingungsunterlagen bekannt gegeben.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31.05.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Voraussichtlicher Beginn der Vergabeverfahren
24.09.2018

Bindefrist des Angebots

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

Detaillierte Projektbeschreibung:
Parallel zum bestehenden S-Bahn-Halt in Düsseldorf-Bilk soll ein neuer Bahnsteig für Regionalzüge entstehen. Die Nutzlänge des Bahnsteigs soll 215 m betragen und die Höhe 76 cm über Schienenoberkante liegen. Als Zwangspunkte für den neuen Bahnsteig sind die zukünftigen Zugänge anzusehen. So werden sowohl eine Treppe als auch ein Aufzug von dem Empfangsgebäude unterhalb der EÜ Friedrichstraße auf den Bahnsteig führen. Die Gesamtbreite des für den Treppenaufgang freizuhaltenden Bereichs beträgt 2,80 m. Der Abstand zur südlichen Bahnsteigkante beträgt 0,83 m und liegt somit außerhalb des Gefahrenraums. Der Aufenthalt von Personen ist hier nicht vorgesehen. Zur nördlichen Bahnsteigkante beträgt der Abstand an jeder Stelle ≥ 2,10 m. Die nach Ril 813.0201A04 gültigen Abstände werden somit eingehalten, da die Gesamtlänge des Hindernisses kleiner als 10 m ist.
Die gleichen Abstände zu den Bahnsteigkanten gelten auch für den weiter östlich gelegenen Aufzug. Um die Werte einhalten zu können, wird eine schmalere Aufzugsvariante mit einseitig öffnenden Schiebetüren verwendet. Etwa 155 m weiter westlich wird der Personentunnel von der Burghofstraße, der bisher den zweiten Zugang zum S-Bahn-Halt bildet, erweitert um auch den neuen Regionalbahnsteig zu erschließen.
Der Treppenabgang, der den Bahnsteig mit dem zu erweiternden Personentunnel Burghofstraße verbindet, hat eine Gesamtbreite von 3,00 m. Der Abstand zur südlichen Bahnsteigkante beträgt 2,15 m und ist somit ausreichend für den Aufenthalt von Personen dimensioniert. Gleiches gilt für den Abstand zur nördlichen Bahnsteigkante, der 2,13 m beträgt.
Bei den längsten sich auf dem Bahnsteig befindenden Hindernissen handelt es sich um die beiden Treppenabgänge und den Aufzug. In allen drei Fällen werden die geforderten Mindestabstände von 120 cm zwischen Gefahrenraum und Hindernis eingehalten. Die Bahnsteigbreite ergibt sich aus dem Abstand zwischen der bestehenden Gleislage des Gleises 3 und der Neutrassierung des Gleises 4. Aufgrund der örtlichen Zwangspunkte sind die Bahnsteigkantenin Längsrichtung um ca. 50 m, bzw. 60 m gegeneinander verschoben. Im mittleren Bereich, in dem beide Bahnsteigkanten gegenüber liegen, beträgt die Bahnsteigbreite bis zu 7,30 m.
Die Größe des Bahnsteigs wurde auf Grundlage der von der DB Station & Service AG aufgeführten Prognosedaten des VRR überprüft. Für den Regionalexpress bzw. Regionalbahnverkehr hat der VRR im Jahr 2013 13.280 Ein-/Aussteiger pro Tag prognostiziert. Die bemessungsrelevante mittlere Breite ergibt somit 4,61 m. Die geplante mittlere Breite beträgt 7,03 m.
Somit ist der Bahnsteig ausreichend dimensioniert.
Die Länge der nördlichen Bahnsteigkante beträgt 220 m, mit 5 m als Zuschlag zur Nutzlänge, um ungenaues Halten zu berücksichtigen. Auch für die südliche Bahnsteigkante wurde der Zuschlag von 5 m für ungenaues Halten berücksichtigt. Zusätzlich wurde noch die Länge des Treppenabganges an der Friedrichstraße, da sich hier keine Fahrgäste aufhalten können und die Länge der Fläche vor und hinter dem Aufzug zur Nutzlänge addiert. Dadurch ergibt sich die Gesamtlänge der südlichen Bahnsteigkante von 238 m.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 29.05.2018

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD