DTAD

Ausschreibung - Bauarbeiten in Friedberg (ID:5041818)

Auftragsdaten
Titel:
Bauarbeiten
DTAD-ID:
5041818
Region:
61169 Friedberg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.04.2010
Frist Angebotsabgabe:
27.05.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nein
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau
CPV-Codes:
Bauarbeiten
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  126717-2010

BEKANNTMACHUNG ? SEKTOREN Bauleistung

ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N) Biogas Oberhessen GmbH & Co. KG Hanauer Straße 9-13 Kontakt:
Einkauf z. H. Timo Preys 61169 Friedberg DEUTSCHLAND Tel. +49 603182-1793 Fax +49 60318264-1793 Weitere Auskünfte erteilen: Biogas Oberhessen GmbH & Co. KG Hanauer Straße 9-13 Kontakt: Geschäftsführung z. H. Michael Schmidt 61169 Friedberg DEUTSCHLAND Tel. +49 6402511-409 Fax +49 6402511-456 Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Anträge auf Teilnahme sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme
ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber Biogasanlage W?lfersheim - Fahrsilo und Verkehrsfl?chen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung Bauleistung Ausführung Hauptausführungsort 61200 W?lfersheim DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE71E
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens Im Rahmen der Errichtung einer Biogasanlage sind Leistungen zur Ausführung eines Fahrsilos, von Verkehrsfl?chen und allg. Tiefbauarbeiten auszuführen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV) 45000000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA) Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang Wesentliche Leistungen:
? Fahrsilo und Verkehrsfläche und Tiefbauarbeiten einer Biogasanlage in 2 Bauabschnitten, ? 1. BA ca. 18 000 m? Asphaltfl?che als Silolagerfl?che, silosickersaftdicht und -beständig, mit Asphaltbordausbildung, ? ca. 4 000 m? Fahrfl?che als Fahrstraße, ? ca. 4 000 m? Schotter nach LAGA Z0, ? wechselnde Gefälle mit Hoch- und Tiefpunkten, ? Schichtenaufbau wie folgt. Für Verkehrsfläche Asphaltbetondeckschicht (kalkfreie Zuschlagstoffe, Hohlraumgehalt II.2.2) Optionen Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Beginn:
19.7.2010 Ende: 31.12.2010 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten Vertragserfüllungsbürgschaft und M?ngelanspr?cheb?rgschaft.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird Die Bietergemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch und benennt einen gemeinsamen bevollmächtigten federf?hrenden Vertreter. Sofern Bewerbergemeinschaft, hat diese mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben:
? in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, ? in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, ? dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, ? dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften. Bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Abgabe mit dem Teilnahmeantrag wird die Bewerbergemeinschaft automatisch ausgeschlossen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung Ja Schlechter Baugrund mit durchgeführter Baugrundverbesserung.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
Die geforderten Erklärungen und Nachweise sind geordnet nach der unter Ziffer III.2.1 bis III.2.3 aufgeführten Nummerierung und Reihenfolge sowie unter Angabe der Bezeichnung des Auftragsgegenstandes gemäß Ziffer II.1.1 beim Auftraggeber einzureichen. Bei Nichtvorlage/Nichtabgabe oder unvollständiger Abgabe der nach Ziffer III.2.1 bis III.2.3 geforderten Nachweise und Erklärungen zum Teilnahmeantrag, die den Ausschluss des Bewerbers vom weiteren Verfahren zur Folge hätten, fordert der Auftraggeber die Nachweise und Erklärungen einmalig nach. Fehlen die geforderten Nachweise und Erklärungen nach Ablauf der Nachfrist, in der Regel 5 Tage, noch immer, wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen. Abgeforderte Erklärungen sind dem Teilnahmeantrag schriftlich beizufügen (bei ausländischen Bewerbern entsprechende Erklärungen/Nachweise des Herkunftslandes in deutscher Übersetzung, die mit den geforderten vergleichbar sind). Bestätigungen Dritter, Nachweise und sonstige Urkunden können in Kopie beigefügt werden. Die Vergabestelle ist berechtigt, bei Bedenken hinsichtlich der Eignung des Bieters die Vorlage von Originalen zu verlangen. Folgende Unterlagen/Nachweise sind vorzulegen: 1. unterschriebene Eigenerkl?rung des Bewerbers (bei Bewerbergemeinschaften von allen Mitgliedern) zu folgenden Punkten: ? dass über sein Vermögen nicht ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden oder der Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, ? dass sich sein Unternehmen nicht in Liquidation befindet, ? dass er nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit in Frage stellt, ? dass er seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, ? dass die Erklärungen bezüglich seiner Leistungsfähigkeit, Fachkunde und Zuverlässigkeit zutreffend abgegeben wurden, ? dass er im Auftragsfall nur erfahrene Bauleiter zum Einsatz gelangen, die die deutsche Sprache in Wort und Schrift verhandlungssicher beherrschen, ? dass er/sie sich bewusst ist/sind, dass eine falsche Angabe den Ausschluss aus dem Bewerberkreis zur Folge hat, ? dass er in der Lage ist, die unter II..2.1 beschriebenen Leistungen durch Verfügbarkeit entsprechenden Personals, Maschinen, Baugeräte zu erbringen, ? Weiterhin erklärt der Bewerber seine Leistungsfähigkeit und Flexibilität durch Angabe seiner Mitarbeiterzahl und durch die Darstellung seines Maschinenparks.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
6. Angaben des Jahresumsatzes: ? Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren und ? Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren bezüglich der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist. Bei Umsatzzahlen, die von einem Bewerber innerhalb einer ARGE erbracht wurden, soll der Bewerber zwischen der Gesamtleistung der ARGE und seinem eigenen Umsatzanteil innerhalb der ARGE differenzieren. Die Umsatzzahlen sind von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft anzugeben.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen Jeder Bewerber muss Nachweise erbringen über das Know-how zum vorgesehenen Leistungsumfang und über Erfahrungen bei der Ausführung derartiger Bauleistungen durch Vorlage einer detaillierten Referenzliste, mit den in den letzten 5 Jahren errichteten vergleichbaren Anlagen bzw. ausgeführten vergleichbaren Leistungen.
7. Vorlage Referenzprojekten bzw. -ma?nahmen. Es werden jeweils max. 4 Referenz-Projekte gewertet. Bei der Auswahl werden Projekte, die der ausgeschriebenen Leistung nach Art und Umfang am nächsten kommen hinsichtlich einer Wertung geprüft. Es werden lediglich Referenzen gewertet, die nicht älter als 5 Jahre sind. Es gilt der Zeitraum von der Abnahme der Referenzma?nahme bis zum Schlusstermin für den Eingang der Anträge auf Teilnahme nach Ziffer
IV.3.4). Die Referenzen sollen folgende Angaben enthalten:
? Name des Auftraggebers, ? Bezeichnung der Referenzma?nahme, ? Auftragssumme, ? Zeitraum der Leistungserbringung, ? Beschreibung der Leistung in technischer Hinsicht sowie den Umfang der erbrachten Leistung, falls nicht unmittelbar aus der Bezeichnung abzuleiten. Der Auftraggeber behält sich vor, zur Erläuterung und Wertung von einzelnen Referenzen weitere Angaben vom Bewerber, nach Eingang der Teilnahmeanträge, zu fordern. Werden die zusätzlich geforderten Angaben nach Ablauf der Nachfrist (Regelfrist 5 Kalendertage) nicht getätigt, werden die vom Auftraggeber angesprochenen Referenzen nicht in die Wertung mit aufgenommen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge Nein
ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien Wirtschaftlich günstigstes Angebotdie Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber Biogasanlage W?lfersheim
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags Nein
IV.3.3) Bedingungen für die Aushändigung von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Anträge auf Teilnahme 27.5.2010 - 12:
00 IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN Die Teilnahmeanträge sind schriftlich, in deutscher Sprache und in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift des Aktenzeichens nach Ziffer IV.3.1 einzureichen (die Übermittlung per Telefax oder in elektronischer Form, z. B. mittels E-Mail, reicht nicht aus). Bewerber/Bewerbergemeinschaften können zum Nachweis der eigenen Eignung auf die Ressourcen/Mittel von Nachunternehmern verweisen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der mit den Nachunternehmern bestehenden Verbindungen. Als Nachunternehmer kommen daher auch solche Unternehmen in Betracht, die mit dem Einzelbewerber/den Mitgliedern der Bewerbergemeinschaften in einem Konzern verbunden sind. Soweit Bewerber/Bewerbergemeinschaften zum Nachweis der eigenen Eignung auf Nachunternehmer verweisen, müssen Bewerber/Bewerbergemeinschaften bereits mit dem Teilnahmeantrag den/die Nachunternehmer benennen. Nur in dem Fall, dass Bewerber/Bewerbergemeinschaften zum Nachweis der eigenen Eignung auf Nachunternehmer verweisen, sollen Bewerber/Bewerbergemeinschaften bereits mit dem Teilnahmeantrag den/die Nachunternehmer benennen und zusätzlich mit dem Teilnahmeantrag nachweisen bzw. erklären, dass sie auf die Mittel des/der Nachunternehmer im Fall der Auftragserteilung tatsächlich zugreifen können. Der Nachweis der tatsächlichen Zugriffsm?glichkeit kann insbesondere durch Vorlage einer Eigenerkl?rung des Nachunternehmers erfolgen, in welche sich dieser für den Fall der Beauftragung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft gegenüber diesem/dieser unwiderruflich verpflichtet, die Ressourcen/Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung zu stellen. Im Verhandlungsverfahren werden max 8 Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Angebotsfrist zur Einreichung der Angebote betr?gt 2 Kalenderwochen. Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand folgender Kriterien unter Maßgabe der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Die Wertung erfolgt anhand der angegebenen prozentualen Gewichtung. Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers:
1. Zertifizierung, Gewichtung: 2 %. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: 2. Mittlerer Jahresumsatz der letzen 3 Jahre (Bei Bewerbergemeinschaften der gemeinschaftliche mittlere Jahresumsatz) bezüglich der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist: Unter 10 000 000 EUR ? Gewichtung: 0 %. Ab 10 bis 20 000 000 EUR ? Gewichtung: 10 %. Ab 20 bis 30 000 000 EUR ? Gewichtung: 30 %. Ab 40 000 000 EUR ? Gewichtung: 50 %. Technische Leistungsfähigkeit: 4. Referenzen: Bei Nachweis von 4 Referenzen vergleichbarer Leistungen ? Gewichtung 48 %. Bei Nachweis von 3 Referenzen vergleichbarer Leistungen ? Gewichtung 38 %. Bei Nachweis von 2 Referenzen vergleichbarer Leistungen ? Gewichtung 28 %. Bei Nachweis einer Referenz vergleichbarer Leistungen ? Gewichtung 18 %.
VI.4) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz 2 64278 Darmstadt DEUTSCHLAND E-Mail:
claudia.denz-kinzel@rpda.hessen.de Tel. +49 615112-6348 Internet: http://www.rp-darmstadt.hessen.de Fax +49 615112-5816
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
27.4.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen