DTAD

Ausschreibung - Bauarbeiten, Fundamentierungsarbeiten undOberbauarbeiten für Fernstraßen und Straßen in Offenbach am Main (ID:5683791)

Auftragsdaten
Titel:
Bauarbeiten, Fundamentierungsarbeiten undOberbauarbeiten für Fernstraßen und Straßen
DTAD-ID:
5683791
Region:
63067 Offenbach am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.12.2010
Frist Vergabeunterlagen:
28.01.2011
Frist Angebotsabgabe:
02.02.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Projekt Hafen Offenbach: Öffentliche Erschließung BA 1.2. Verkehrswegebau: Umbau eines hochbelasteten Knotenpunkts unter Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs, Umbau Anliegerstraßen im Bestand, Herstellung der Fortführung der Hafenerschließung; Kanalbaumaßnahmen: Herstellung/Fortführung eines Trennsystems mit Bestandsanschlüssen und Herstellung der Einleitstelle ins Hafenbecken, Herstellung Bauwerke/Betonfertigteile der Regenwasserentwässerung; Trassentiefbau; Landschaftsbau und Pflanzarbeiten; Rückbaumaßnahmen. Gesamtfläche der Baumaßnahme ca. 17 000 m².
Kategorien:
Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Abbruch-, Sprengarbeiten, Wasser-, Kanalbauarbeiten, Dienstleistungen im Bereich Land-, Forstwirtschaft, Landschaftsgärtnerische Arbeiten, Straßenbauarbeiten
CPV-Codes:
Abbruch von Gebäuden sowie allgemeine Abbruch- und Erdbewegungsarbeiten , Anpflanzungs- und Pflegearbeiten an Grünflächen , Bauarbeiten für Dämme, Kanäle, Bewässerungskanäle und Aquädukte , Bauarbeiten und zugehörige Arbeiten für Rohrleitungen und Kabelnetze , Bauarbeiten, Fundamentierungsarbeiten und Oberbauarbeiten für Fernstraßen und Straßen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  360078-2010

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG Senefelderstraße 162 z. H. Frau R. Winterstein 63069 Offenbach DEUTSCHLAND Tel. +49 69840004-605 E-Mail: ria.winterstein@opg-of.de Fax +49 69840004-119 Weitere Auskünfte erteilen: Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH Darmstädter Landstraße 114 z. H. Herrn Dipl-Ing. Benjamin Seitz 60598 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND E-Mail: bseitz@schuessler-plan.de Fax +49 69968857-99 Internet: http://www.schuessler-plan.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH Darmstädter Landstraße 114 z. H. Herrn Dipl-Ing. Benjamin Seitz 60598 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND E-Mail: bseitz@schuessler-plan.de Fax +49 69968857-99 Internet: http://www.schuessler-plan.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Projekt Hafen Offenbach: Öffentliche Erschließung BA 1.2.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Ausführung Hauptausführungsort Nordring, Kaiserstraße, Hafengelände, 63067 Offenbach am Main, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE713
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Verkehrswegebau: Umbau eines hochbelasteten Knotenpunkts unter Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs, Umbau Anliegerstraßen im Bestand, Herstellung der Fortführung der Hafenerschließung; Kanalbaumaßnahmen: Herstellung/Fortführung eines Trennsystems mit Bestandsanschlüssen und Herstellung der Einleitstelle ins Hafenbecken, Herstellung Bauwerke/Betonfertigteile der Regenwasserentwässerung; Trassentiefbau; Landschaftsbau und Pflanzarbeiten; Rückbaumaßnahmen. Gesamtfläche der Baumaßnahme ca. 17 000 m².
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45233000, 45110000, 45232000, 45247000, 77310000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Verkehrssicherungsmaßnahmen: Mehrere Bauphasen mit kleinteiligen Zwischenbauphasen. Räumungsarbeiten: Poller, Verkehrszeichen, Beleuchtungsmasten, Zaunanlage inkl. Tore und Schranken, usw. Oberflächenaufbruch: ca. 4 300 m² bituminöse Befestigung, 1 150 m² Pflaster, 800 m Bordsteine, 4 300 m² ungebundene Tragschicht. Gleisbettrückbau: 50 m³ Gleisschotter. Kanalbauarbeiten: ca. 2 350 m³ Tiefbau, 4 200 m² Verbau, Trennsystem mit ca. 800 m Kanal (DN 300 - 600), ca. 20 Schächte, 1 Verteilerbauwerk, 3 Retentionsbecken, 1 Mulde mit Wellenstruktur, 1 Einleitstufe, 50 Straßenabläufe in Teilen mit Anschluss an Bestandskanal. Wasserhaltung: Bauwasserhaltung mit Vakuumlanzen, offene Wasserhaltung, Wasseraufbereitungsanlage. Trassenbauarbeiten: ca. 1 500 m³ Tiefbau mit ca. 4 250 m Schacht-/Leerrohrsystem Telekommunikation, ca. 9 250 m Schacht-/Leerrohrsystem Strom/Beleuchtung, ca. 500 m Schacht-/Leerrohrsystem und ca. 15 Betonfundamente für Lichtsignalanlagen, ca. 350 m³ Tiefbau für Versorgungsmedien ohne Leitungsbauarbeiten. Erdarbeiten: 400 m² Oberboden abtragen, 2 600 m³ Bodenaushub bis 3,00 m auf Bereitstellungsfläche des AG fahren, 3 000 m³ Boden liefern, ca. 9 000 m² Straßenbauplanum, ca. 3 500 m³ Bodenaustausch unter Verkehrsflächen. Betonarbeiten: Verteilerbauwerk in Ortbeton, Einleitstufe Hafenbecken als Fertigteil, Mulde mit Wellenstruktur als Fertigteil, Platzfläche Durchsicht aus Betonfertigteilen, Blockstufen als Fertigelement, Pflanzkübel als Fertigelement, ca. 70 lfdm Retentionsbeckenwand in Ortbeton, 130 m Stützwand aus Betonfertigteilen bis 1 m Höhe, Herstellung diverser Klein- und Streifenfundamente. Oberbauarbeiten: ca. 11 250 m³ Schottertragschicht, ca. 6 000 m² Asphalttragschicht, ca. 6 000 m² Asphaltbinder, ca. 4 300 m² Asphaltdeckschicht, ca. 425 m Gussasphaltrinne als Pendelrinne, ca. 275 m Plattenrinne als Pendelrinne, ca. 2 100 m² Pflaster/Platten aus Beton, ca. 500 m² Pflaster aus Naturstein, ca. 250 m² Pflaster aus im Projektgebiet gewonnenem Naturstein, ca. 700 m² wassergebundene Deckschicht mit Bindemittel zur Stabilisierung, ca. 1 200 m Natursteinborde, ca. 2 200 m Betonborde, ca. 65 m Rollbord, ca. 130 m Orientierungs-Leitsystem, ca. 25 m² Böschungsbefestigung mit Wasserbausteinen. Ausstattung: ca. 600 m Markierung, ca. 150 m Geländer, ca. 50 Verkehrszeichen, ca. 400 m Gabionen. Pflanzarbeiten: ca. 850 m³ Baumsubstrat, ca. 90 Hochstämme, ca. 4 250 Hecken/Sträucher/Stauden/Gräser, ca. 4 100 m² Rasenfläche, Fertigstellungs- und Entwicklungspflege (1+2 Jahre).
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 14.3.2011. Ende: 5.3.2012 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Sicherheit für die Vertragserfüllung: 5 % der Auftragssumme. Sicherheit für Mängelansprüche: 3 % der Auftragssumme einschl. erteilter Nachträge.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Gemäß VOB.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Arbeitsgemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haften gesamtschuldnerisch für die Erfüllung der angebotenen Leistungen. Sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft sind im Angebot zu benennen und ein Vertreter ist zu bevollmächtigen, der die Bietergemeinschaft sowohl während des Vergabeverfahrens als auch während der Durchführung des Vertrages vertritt. Bietergemeinschaften haben eine entsprechende Erklärung dem Angebot beizufügen. Die unter Punkt III.2.1 und III.2.2 der Bekanntmachung geforderten Nachweise sind für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärungen gemäß § 6 Abs. 3 Nr. 2 lit. d, g, h und i VOB/A, — Aktuell gültiger Nachweis zur Haftpflichtversicherung. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A) erfolgen größtenteils durch Eigenerklärungen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärungen gemäß § 6 Abs. 3 Nr. 2 lit. a, e und f VOB/A. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A) erfolgen größtenteils durch Eigenerklärungen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Erklärungen gemäß § 6 Abs. 3 Nr. 2 lit. b und c VOB/A. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A) erfolgen größtenteils durch Eigenerklärungen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Preis. Gewichtung 100 %
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
600/04
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
28.1.2011 - 12:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Preis 139 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Die Vergabeunterlagen können ab dem 6.12.2010 mit Verrechnungsscheck unter Angabe der Vergabenummer bei der Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Darmstädter Landstraße 114, 60598 Frankfurt am Main, zum Preis von 139 EUR angefordert werden (Tel. +49 69/68857-0, Fax +49 69968857-99).
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
2.2.2011 - 11:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 31.3.2011
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 2.2.2011 - 11:00 Ort Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG; Senefelderstraße 162; 63069 Offenbach am Main, DEUTSCHLAND; Zimmer 2.19. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Ja Bieter und/oder Bevollmächtigte. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Nachr. HAD-Ref.: 2342/13. Nachr. V-Nr/AKZ: 600/04.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (0:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag bei der oben genannten Vergabekammer ist nur unter Einhaltung der Anforderungen des § 107 Abs. 3 GWB zulässig. Danach ist der Antrag unzulässig, soweit der Antragsteller den zur Nachprüfung gestellten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Unverzüglich ist eine Rüge, die innerhalb von 14 Kalendertagen nach Kenntniserlangung von dem Verstoß durch den Antragsteller beim Auftraggeber eingegangen ist. Der Antrag ist auch unzulässig, soweit der zur Nachprüfung gestellte Verstoß gegen Vergabevorschriften aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar war und vom Antragsteller nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurde. Der Antrag ist weiterhin unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
1.12.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen