DTAD

Ausschreibung - Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte undUnterf?hrungen in Frankfurt am Main (ID:5284116)

Auftragsdaten
Titel:
Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte undUnterf?hrungen
DTAD-ID:
5284116
Region:
60311 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
16.07.2010
Frist Angebotsabgabe:
24.08.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Portfolio) im Wege einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf Grundlage eines Verf?gbarkeitsmodells. Bauliche Erhaltung: Die Leistungen des Auftragnehmers umfassen die Instandhaltung und Instandsetzung der Ingenieurbauwerke inklusive Planung, insbesondere Ersatz-, Neu- oder Teilneubau und grundhafte Erneuerung. Die zu vergebenden Leistungen umfassen auch die Verbesserung der Erschließung ausgewählter Bauwerke für mobilit?tseingeschr?nkte Benutzer sowie Schallschutzma?nahmen. Betriebliche Erhaltung: Weiterer Bestandteil der Leistungen des Auftragnehmers ist die betriebliche Unterhaltung und Überwachung von Ingenieurbauwerken nach DIN 1076 sowie der Aufbau eines modernen Bauwerkserhaltungsmanagements. Für die Ingenieurbauwerke hat der Auftragnehmer ein eigenes Unterhaltungskonzept anhand einer funktionalen Leistungsbeschreibung zu entwickeln. Ziel des Auftraggebers ist es, die notwendigen Erhaltungsma?nahmen an den 170 Ingenieurbauwerken im Rahmen eines ÖPP-Projektes zeitnah umzusetzen, die Bauwerke auf wirtschaftlich sinnvollem und technisch erforderlichem Niveau zu unterhalten und eine höhere Verfügbarkeit der Verkehrsinfrastruktur dauerhaft zu sichern. Das Portfolio besteht aus 72 Straßen- und Stadtbahnbr?cken, 65 Fußgängerbrücken, 26 St?tzbauwerken und 6 L?rmschutzw?nden sowie 1 Durchlass.
Kategorien:
Tests, Inspektionen, Analysen, Kontroll-, Überwachungsleistungen, Abbruch-, Sprengarbeiten, Brückenbauarbeiten, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Straßenbauarbeiten
CPV-Codes:
Abbrucharbeiten , Bau von Brücken , Bau von Fußgängerbrücken , Bau von Straßenbrücken , Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen , Bauarbeiten für Brücken , Bauarbeiten zur Erneuerung von Brücken , Diverse Oberbauarbeiten , Kontrolle von Brücken , Planungsleistungen für Brücken , Reparatur, Wartung und zugehörige Dienste in Verbindung mit Straßen und anderen Einrichtungen , Straßenausbesserungsarbeiten , Straßeninstandhaltungsarbeiten , Technische Überwachung an Ingenieurbauten
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  209165-2010

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Stadt Frankfurt am Main - Der Magistrat Stadtkämmerei, Paulsplatz 9 z. H. Claudia Gabriel 60311 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 69212-48642 E-Mail: OEPP.Ingenieurbauwerke@stadt-frankfurt.de Fax +49 69212-30599 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.frankfurt.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) - Ingenieurbauwerke der Stadt Frankfurt am Main.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Erbringung einer Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln, gemäß den vom öffentlichen Auftraggeber genannten Erfordernissen Hauptausführungsort Frankfurt am Main. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Bauliche und betriebliche Erhaltung einschließlich Finanzierung für 170 im Eigentum des Auftraggebers stehende Ingenieurbauwerke (im Weiteren: Portfolio) im Wege einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf Grundlage eines Verf?gbarkeitsmodells. Bauliche Erhaltung: Die Leistungen des Auftragnehmers umfassen die Instandhaltung und Instandsetzung der Ingenieurbauwerke inklusive Planung, insbesondere Ersatz-, Neu- oder Teilneubau und grundhafte Erneuerung. Die zu vergebenden Leistungen umfassen auch die Verbesserung der Erschließung ausgewählter Bauwerke für mobilit?tseingeschr?nkte Benutzer sowie Schallschutzma?nahmen. Betriebliche Erhaltung: Weiterer Bestandteil der Leistungen des Auftragnehmers ist die betriebliche Unterhaltung und Überwachung von Ingenieurbauwerken nach DIN 1076 sowie der Aufbau eines modernen Bauwerkserhaltungsmanagements. Für die Ingenieurbauwerke hat der Auftragnehmer ein eigenes Unterhaltungskonzept anhand einer funktionalen Leistungsbeschreibung zu entwickeln. Ziel des Auftraggebers ist es, die notwendigen Erhaltungsma?nahmen an den 170 Ingenieurbauwerken im Rahmen eines ÖPP-Projektes zeitnah umzusetzen, die Bauwerke auf wirtschaftlich sinnvollem und technisch erforderlichem Niveau zu unterhalten und eine höhere Verfügbarkeit der Verkehrsinfrastruktur dauerhaft zu sichern. Das Portfolio besteht aus 72 Straßen- und Stadtbahnbr?cken, 65 Fußgängerbrücken, 26 St?tzbauwerken und 6 Lärmschutzwänden sowie 1 Durchlass.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45221000, 45111100, 45221100, 45221110, 45221111, 45221113, 45221119, 45233141, 45233142, 45233200, 50230000, 71322300, 71631400, 71631450
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe II.1.5).
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Planung und Neubau von Lärmschutz (insbes. A661 und Rosa-Luxemburg-Straße) sowie Fußgängerbrücke A661, soweit noch nicht planfestgestellt; näheres siehe Vergabeunterlagen.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 360 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Bürgschaft zur Vertragserfüllung während der anfänglichen Bauphase von 5 Jahren in Höhe von 5 % der für diese Maßnahmen anfallenden Baukosten sowie geeignete Sicherheiten am Ende der Vertragslaufzeit zur Absicherung von M?ngelanspr?chen. Finanzierungsbestätigung des finanzierenden Kreditinstituts; bei Auftragsausführung durch Projektgesellschaft: Patronatserklärung; oder andere geeignete Sicherheiten in angemessener und üblicher Höhe. Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Kein Einredeverzicht bei der Finanzierung; EUROSTAT-konform, Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bietergemeinschaften müssen einen Bevollmächtigten bestimmt und sich vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichtet haben. Bietergemeinschaften, die sich erst nach der Einreichung eines Teilnahmeantrags gebildet haben, werden nicht zugelassen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja ÖPP-typisches Sicherheitenpaket zugunsten des Auftraggebers und ÖPP-typische Risikoverteilung. Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gem.
III.2.1 bis III.2.3 sind innerhalb der Teilnahmefrist vorzulegen. Die
Nichtvorlage kann zum Ausschluss vom Verfahren f?hren. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Ausländische Bewerber haben statt der geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen. Der Bewerber hat mit dem Teilnahmeantrag seine Eignung für jede der Teilleistungen gem. II.1.5 entsprechend III.2.1 bis III.2.3 geeignet nachzuweisen. Soweit nicht ausdrücklich anders gefordert, können Erklärungen als Eigenerklärungen abgegeben werden. Für die mit * gekennzeichneten Erklärungen/Nachweise stellt der Auftraggeber Vordrucke zur Verfügung, die nach Mitteilung der beabsichtigten Teilnahme am Verfahren per E-Mail an die potentiellen Bewerber übermittelt werden. Bewerbergemeinschaften haben eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung vorzulegen, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und ein Bevollmächtiger bezeichnet wird, der die Gemeinschaft im Vergabeverfahren rechtsverbindlich vertritt. Weiterhin ist anzugeben, welche Teilleistungen von den jeweiligen Mitgliedern erbracht werden sollen. Die geforderten Erklärungen und Nachweise nach III.2.1 bis III.2.3 sind - soweit einschlägig - von jedem Mitglied der Gemeinschaft zu erbringen, bei den Unterlagen nach III.2.2 und III.2.3 bezogen auf die jeweilige Teilleistungen aus den unter II.1.5 genannten Leistungsbereichen. Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft den Einsatz von Nachunternehmern, sind diese sowie die von ihnen zu erbringenden Leistungen nach Art und Umfang zu benennen. Für Nachunternehmer, die wesentliche Leistungsgegenst?nde gemäß II.1.5) (Bauliche und betriebliche Unterhaltung, bauliche Erhaltung, insbesondere Ersatz-, Neu- oder Teilneubau und grundhafte Erneuerung, Planung) erbringen, sind weiterhin die unter III.2.1 bis III.2.3 geforderten Nachweise und Erklärungen, soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung, bereits mit dem Teilnahmeantrag einzureichen sowie die Verfügbarkeit ihrer personellen und technischen Ressourcen nachzuweisen; ? 6a Abs. 10 VOB/A 2009 bleibt im ?brigen unberührt. Hinweis: Mehrfachbewerbungen von Unternehmen als Bewerber, als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und/oder als Nachunternehmer sind ausgeschlossen. Geforderte Erklärungen und Nachweise: 1. Erklärung, dass über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde. [*]; 2. Erklärung, dass sich das Unternehmen des Bewerbers nicht in der Liquidation befindet.[*]; 3. Erklärung, dass weder der Bewerber noch eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, a) rechtskräftig wegen Verstoßes gegen ?? 129, 261, 263, 264 oder 334 des Strafgesetzbuches oder Art. 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung oder ? 370 der Abgabenordnung i.V.m. ? 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisation und der Direktzahlungen verurteilt worden ist [*]; 4. Erklärung, dass der Bewerber keine sonstigen schweren Verfehlungen begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.[*]; 5. Nachweis über den Eintrag in das Berufsregister am Sitz des Bewerbers (Handelsregisterauszug o.?.); 6. Bescheinigung der Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft; 7. Erklärung des Bewerbers, dass er seiner Verpflichtung zur Zahlung fälliger Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nachkommt.[*]; 8. Erklärung des Bewerbers, dass er im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Angaben in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat. [*]; 9. Erklärung der Beweber gemäß ? 97 Abs.4 Satz 1 GWB, dass sie sich bislang in Bezug auf die Vergabe vergleichbarer Leistungen gesetzestreu verhalten haben.[*]; 10. Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen Unternehmen ggf. Negativ-Erklärung (soweit einschlägig aussagekräftige Darstellung von Beteiligungsverh?ltnissen, Konzernstrukturen etc.).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Erklärung über den Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.[*]; 2. Vorlage von Bilanzen und Bilanzausz?gen sowie Gewinn- und Verlustrechungen (GuV) der letzten 3 Gesch?ftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, vorgeschrieben ist. Konzerngesellschaften, die von der Aufstellung eines Jahresabschlusses befreit sind, haben die Bilanzen und Bilanzausz?ge und GuV des Konzerns vorzulegen. Falls für den Bewerber die Erstellung von Bilanzen, Bilanzausz?gen und/oder GuV nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, nicht vorgeschrieben ist oder deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, nicht vorgeschrieben ist, Vorlage einer aussagekräftigen Erklärung/Darstellung, aus der sich die wirtschaftliche und finanzielle Situation des Bewerbers in den letzten 3 Jahren ergibt und auf deren Grundlage ein den tatsächlichen Verhältnisses entsprechendes Bild über die wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse des Bewerbers ermittelt werden kann (z.B. Darstellung des Gesch?ftsergebnisses und Lage der Gesellschaft unter Angabe der für die Geschäftstätigkeit des Wirtschaftsteilnehmers bedeutsamen finanziellen Leistungsindikatoren der letzten 3 Gesch?ftsjahre etc.).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Aufstellung der in den letzten fünf Gesch?ftjahren erbrachten Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (Referenzliste) insbesondere Nachweis von Erfahrungen im Bereich Neubau und Instandsetzung und Unterhaltung von Ingenieurbauwerken (Brücken und Straßen), Erfahrungen im Bereich von Erhaltungsplanungen etc. Anzugeben ist dabei - je Projekt/je Referenz - der Leistungsinhalt und Auftragswert, die Projektstruktur, Zeit und Ort der Ausführung sowie der Auftraggeber mit Ansprechstelle und Telefonnummer. Bescheinigungen des Auftraggebers können ergänzend zum Nachweis der Ordnungsm??igkeit der Leistungserbringung vorgelegt werden; 2. Erklärung zur Zahl der in den letzten drei Gesch?ftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen.[*]; 3. Angaben zur Qualifikation und Berufserfahrung des für die Gesamtleitung des Projekts sowie für die Leitung und Aufsicht in den Teilbereichen gem.
II.1.5 vorgesehenen Personals.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1 bis
III.2.3 vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen
gemäß III.2.2 und III.2.3, insbesondere der Referenzen unter besonderer Berücksichtigung von ÖPP-typischen Kompetenzen und Kompetenzen im Ingenieurbau.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
60110-07
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
24.8.2010 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 27.10.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Hinweise: Teilnahmeanträge sind unter Berücksichtigung der in dieser Bekanntmachung enthaltenen Anforderungen zu erstellen und einzureichen. Die unter III.1.1 genannten Vordrucke werden auf Anforderung bei der unter I.1 genannten Stelle versandt. Eine Verpflichtung zur Verwendung der Vordrucke besteht nicht. Der Bewerber hat jedoch sicherzustellen, dass seine Bewerbung bei Nichtverwendung der Vordrucke die unter III.2.1 bis III.2.3 beschriebenen Anforderungen erfüllt. Inhaltliche Abweichungen davon können zum Ausschluss des Bewerbers f?hren. Der Bewerber wird gebeten, seinem in Papierform im Original vorzulegenden Teilnahmeantrag, eine Kopie seiner Bewerbung in elektronischer Form (Dateiformat: pdf) auf CD-Rom/DVD beizufügen. Weitergehende Unterlagen werden im Teilnahmewettbewerb nicht zur Verfügung gestellt. Etwaige Fragen im Teilnahmewettbewerb sind in Textform an die unter I.1. genannte Stelle zu richten. Nachr. HAD-Ref.: 2985/2. Nachr. V-Nr/AKZ: 60110-07.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Wilhelminenstraße 1-3, Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 615112-6348 / 120 Fax +49 615112-5816/6834
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß ?? 107 ff. GWB. Hinweis: Der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des ? 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die Nachprüfung vom Bewerber/Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisung einer Rüge durch den Auftraggeber beantragt wird. Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass Rügen im Sinne des ? 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage nach Erkennen des Verstoßes zu erheben sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
13.7.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen