DTAD

Ausschreibung - Bauarbeiten für Gebäude des Sozialwesens in München (ID:11069592)

Übersicht
DTAD-ID:
11069592
Region:
80331 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Dienstleistungen des Sozialwesens, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Immobiliendienste, Maklerleistungen, Immobilienverwaltung, Facility Management, Schlüsselfertiges Bauen, Generalunternehmer
CPV-Codes:
Bauarbeiten für Gebäude des Sozialwesens , Bauarbeiten für Gebäude, die der Freizeitgestaltung, dem Sport, der Kultur, der Unterbringung und Verpflegung dienen , Bauarbeiten für Wohnhäuser , Baufertigstellung , Bauinstallationsarbeiten , Dienstleistungen der Sozialfürsorge, ohne Unterbringung , Dienstleistungen der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien im Eigenbesitz , Dienstleistungen im Sozialwesen in Verbindung mit Heimen , Dienstleistungen im Wohnungswesen , Diverse Dienstleistungen von Organisationen und Vereinen , Verwaltung von Liegenschaften, die Nichtwohnzwecken dienen , Wohngrundstücksdienste
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Gegenstand des Auftrags ist die Schaffung und der Betrieb einer Unterkunft und Begegnungsstätte für Flüchtlinge auf dem im Eigentum der Landeshauptstadt München stehenden und mit den Anwesen...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.08.2015
Frist Angebotsabgabe:
01.12.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Landeshauptstadt München – Kommunalreferat
Roßmarkt 3
80331 München
Kontaktstelle: Landeshauptstadt München – Kommunalreferat – Abteilung Recht und Verwaltung – Zentrale Dienste – Submissionsbüro

Telefon: +49 89233-20518/20523
Fax: +49 8923398920523
E-Mail: submissionen.kom@muenchen.de
http://www.muenchen.de

Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kommunalreferat/immobilien/ausschreibungen.html

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vergabe eines Erbbaurechts mit vorhandenen Gebäuden zur Sanierung und zum Betrieb einer Unterkunft und Begegnungsstätte für Flüchtlinge.
Gegenstand des Auftrags ist die Schaffung und der Betrieb einer Unterkunft und Begegnungsstätte für Flüchtlinge auf dem im Eigentum der Landeshauptstadt München stehenden und mit den Anwesen Müllerstraße 2, 4 und 6 in 80469 München bebauten Grundbesitz (Flurstück 1161 der Gemarkung Sektion 1) durch den Auftragnehmer. Die Anwesen werden dem Auftragnehmer auf Grundlage eines Erbbaurechts überlassen, das mit einer Laufzeit von 40 Jahren ab Beurkundung des Erbbaurechtsvertrages zugunsten des Auftragnehmers bestellt wird.
|
a) Die Bestandsbebauung befindet sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Bis Anfang dieses Jahres war der Abbruch der beiden Anwesen Müllerstraße 2 und 4 und Neubau eines vergrößerten Anwesens Müllerstraße 4 sowie eine Generalsanierung des Anwesens Müllerstraße 6 geplant. Dieser Plan ist zugunsten des vorliegenden Vorhabens nicht weiterverfolgt worden. Das Vorhaben greift die von einer Initiative aus der Flüchtlingshilfe und Sozial- und Kulturarbeit entwickelte Idee eines Projekts zur Integration von Flüchtlingen auf. Diesen soll durch eine Kombination aus kulturellen Angeboten, Beratung sowie konkreter Lebenshilfe eine Perspektive für ein selbständiges Leben geboten werden. Die Trägerin der Initiative ist potentielle Bieterin in dem vorliegenden Vergabeverfahren. Die Entwicklung des Vorhabens bis hin zur vorliegenden europaweiten Ausschreibung ist in den öffentlichen Beschlüssen des Stadtrats der Landeshauptstadt München vom 06./19.02.2014 (Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 13896) und vom 29.07.2015 (Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 02920) dargestellt.
Die Sitzungsvorlagen sind auf der Internetadresse www.ris-muenchen.de abrufbar.
|
b) Der Auftragnehmer verpflichtet sich in dem Erbbaurechtsvertrag, das Erbbaurechtsobjekt nach Maßgabe eines im Erbbaurechtsvertrag festgeschriebenen Nutzungskonzepts zu nutzen und zu bewirtschaften und hierfür zuvor entsprechend baulich zu sanieren. Das Nutzungskonzept weist im Wesentlichen die im Folgenden dargestellten Mindestanforderungen auf (Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen). Mit dem Angebot reichen die Bieter jeweils ein auf Basis dieser Mindestanforderungen weiter konkretisiertes Nutzungskonzept ein, dessen Qualität mit einer Gewichtung von 2/3 in die Angebotswertung einfließt (Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen):
|
aa) Anwesen Müllerstraße 2:
|
Wohnfläche 0 qm; Nutzfläche ca. 342 qm.
Energieausweistyp: Bedarfsausweis; Angaben: Baujahr Gebäude 1957; wesentliche Energieträger für Heizung des Gebäudes: Kraft-Wärme-Kopplung, fossil/Strom-Mix; Endenergiebedarf: 287,8 kWh/(qm a).
|
Der Auftragnehmer stellt die Räume im ersten und zweiten Obergeschoß für freie Kulturschaffende und entsprechende Organisationen für kostenfreie Kunst- und Kulturprojekte für und mit Flüchtlingen zur Verfügung. Die nordöstlichen Räume sollen multifunktional nutzbar sein; beispielsweise kann einer der Räume auch als Beratungsraum (Ausweichmöglichkeit, wenn es in den im Erdgeschoss vorgesehenen Büros zu eng wird) genutzt werden. Im ersten Obergeschoss befinden sich auch die Toiletten. Im Erdgeschoss sind die nordwestlichen Räume als Multifunktionsbüros vorgesehen.Dort muss eine Vernetzung installiert werden. Es sind maximal vier Arbeitsplätze vorgesehen. Diese müssen von externen Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen im Falle nötiger Beratungen und von den Kulturschaffenden gemeinschaftlich betrieben werden. So sollen dort beispielsweise externe Bildungsträger kostenfreie Sprachkurse für Flüchtlinge anbieten. Im Untergeschoss ist gegebenenfalls ein Lager vorgesehen. Hinsichtlich der Situierung der vorgenannten Nutzungen in den vorgenannten Räumen darf der Auftragnehmer aber auch von den vorstehenden Vorgaben abweichen. Die Räume im Anwesen Müllerstraße 2 hat der Auftragnehmer kostenfrei zur Verfügung zu stellen, um kostenfreie Angebote für Flüchtlinge zu ermöglichen. Es geht um einen niederschwelligen Zugang für die Menschen, denen aufgrund ihrer finanzieller Möglichkeiten der Zugang zu diesen Angeboten ansonsten verwehrt bliebe.
|
bb) Anwesen Müllerstraße 4:
|
Wohnfläche ca. 411 qm; Nutzfläche ca. 129 qm.
Energieausweistyp: Bedarfsausweis; Angaben: Baujahr Gebäude 1918; wesentliche Energieträger für Heizung des Gebäudes: Kraft-Wärme-Kopplung, fossil/Strom-Mix; Endenergiebedarf: 198,3 kWh/(qm a).
|
In dem Gebäude werden Familien und Alleinerziehende mit Fluchthintergrund, beispielsweise von der Regierung von Oberbayern zugewiesene Kontingentflüchtlinge oder Fehlbelegerfamilien, untergebracht und betreut. Hierbei erfolgt auch eine Integration der Bestandsmieteinnen und -mieter (derzeit vier Haushalte in den Anwesen Müllerstraße 4 und 6) beispielsweise durch gemeinsame Treffen und Aktionen ähnlich anderer Wohnprojekte der Landeshauptstadt München, in denen unbegleitete heranwachsende Flüchtlinge mit Flüchtlingsfamilien und Bestandsmieterinnen und Bestandsmietern Tür an Tür leben. Eine Anmietberechtigung oder ein Belegrecht der Landeshauptstadt München hinsichtlich des gesamten oder von Teilen des Anwesens Müllerstraße 4 ist nicht vorgesehen. Dem Auftragnehmer als Erbbauberechtigtem obliegt es, während der Sanierungsarbeiten für die Unterbringung der Bestandsmieterinnen und Bestandsmieter zu sorgen.
|
cc) Anwesen Müllerstraße 6:
|
Wohnfläche ca. 567 qm; Nutzfläche ca. 225 qm.
Energieausweistyp: Bedarfsausweis; Angaben: Baujahr Gebäude 1958; wesentliche Energieträger für Heizung des Gebäudes: Erdgas E, Strom-Mix, Kraft-Wärme-Kopplung, fossil; Endenergiebedarf: 257,7 kWh/(qm a).
|
In diesem Gebäude werden insbesondere unbegleitete minderjährige und heranwachsende Flüchtlinge im Alter von 16 – 21 Jahren in Wohngemeinschaften untergebracht und von pädagogischem Fachpersonal betreut. Die Betreuung kann sowohl im Rahmen der Jugendhilfe – hier ist der Aspekt der benötigten Betriebserlaubnis zu berücksichtigen – als auch entsprechend der Betreuung Heranwachsender geleistet werden, wie sie etwa in städtischen Wohnformen erfolgt. Auch für das Anwesen Müllerstraße 6 ist im Erbbaurechtsvertrag kein Anmietrecht oder Belegungsrecht der Landeshauptstadt München vorgesehen. Nutzungen im Anwesen Müllerstraße 6 im Einzelnen:
|
Erdgeschoss: Die derzeit als Fahrradladen vermietete Einheit wird in Form eines Beratungscafés betrieben. Es soll drei Toiletten geben (Gehandicapte, Frauen, Männer), von denen die für Gehandicapte einen behindertengerechten ebenerdigen Zugang benötigt. Die Toiletten werden an der Stelle beziehungsweise an der bestehenden angebaut. Vorgesehen sind weiterhin ein fest installierter Tresen an der westlichen Wand sowie Tische und Sitzgelegenheiten. Ein Wasseranschluss ist notwendig. Für Elektrogeräte wie Kaffeemaschine, Espressomaschine, Mikrowelle, Kühlschrank müssen Anschlüsse geschaffen werden. Das Beratungscafé dient als Angebot speziell für unbegleitete heranwachsende und sonstige Flüchtlinge. Zielgruppe ist nicht Laufkundschaft im Stadtzentrum und grundsätzlich auch nicht die Allgemeinheit. Ein Austausch und Kontakt mit den Nachbarinnen und Nachbarn sowie Bewohnerinnen und Bewohnern der Umgebung ist aber erwünscht, auch ihnen soll das Café offen stehen. Das Café ist vom Grundsatz her ein offenes Angebot. Sollte die geplante Zielgruppe von anderen (beispielsweise Laufkundschaft) verdrängt werden, hat der Auftragnehmer den Zugang über Öffnungszeiten und gezielte Angebote so zu steuern, dass die vorgesehene Zielgruppe dort ausreichend und angemessen Platz finden kann. Es sollen kostengünstig nichtalkoholische Getränke und Snacks angeboten werden (Getränke unter 2,- EUR und Snacks für etwa 3-5 EUR – Preisniveau 2015). Die Flüchtlinge haben die Möglichkeit, sich im Café zu treffen, auszutauschen und von einer anwesenden, vom Auftragnehmer zu stellenden sozialpädagogischen Fachkraft zu allen Fragen, die sie haben, beraten zu lassen. Hierzu gehören beispielsweise auch Hilfestellungen bei Schreiben an Behörden, Unterstützung bei Anrufen und dergleichen. Gegebenenfalls ist die Beratung in entsprechende Büroräume zu verlagern (beispielsweise Müllerstraße 2), sollte der Bedarf dazu bestehen.
1.- 5. Obergeschoss: Dort werden unbegleitete minderjährige und heranwachsende Flüchtlinge in Wohngemeinschaften untergebracht. Gegebenenfalls werden die Wohnungen an Träger der Jugendhilfe vermietet, die auch die nötige sozialpädagogische Betreuung stellen.
Untergeschoss: Hier ist eine öffentlich-rechtlich zulässige Nutzung vorgesehen.
|
c) Für die Sanierung leistet die Landeshauptstadt München dem Auftragnehmer einen einmaligen Renovierungskostenzuschuss (Investitionszuschuss) gegen Nachweis der entsprechenden Aufwendungen, der maximal einen Betrag von 1.732.811,-- EUR erreichen kann. Mit dem Angebot erklärt der Bieter verbindlich und abschließend, ob und falls ja, in welcher Höhe er diesen Zuschuss in Anspruch nehmen will. Bei der Angebotswertung wird zu 1/3 gewichtet, in welcher Höhe der Bieter bei Angebotsabgabe auf die Inanspruchnahme verzichtet (Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen). Aller Voraussicht nach wird auch der volle Betrag des Investitionszuschusses die anfänglichen und gegebenenfalls weiteren während der Laufzeit des Erbbaurechts erforderlich werdenden baulichen Maßnahmen nicht decken. Für Neuvermietungen sieht der Erbbaurechtsvertrag eine Mietobergrenze von 7,-- EUR/qm/Monat netto Kaltmiete vor, die erstmals nach Ablauf von drei Jahren nach Maßgabe des Erbbaurechtsvertrages erhöht werden darf (Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen). Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, bei der Landeshauptstadt München für den laufenden Betrieb der drei Anwesen Zuschüsse zu beantragen. Für erforderlich erachtet wurden ein Betrag von bis zu 65.000,-- EUR/Jahr für die Gesamtleitung der drei Anwesen, ein Betrag von bis zu 45.000,-- EUR/Jahr Sachkosten für die Anwesen Müllerstraße 2 und 4 und für den Kulturbetrieb von bis zu 130.000,-- EUR/Jahr für die künstlerische und technische Leitung und bis zu 140.000,-- EUR/Jahr an Sachkosten für künstlerische Produktionen, Ausstattung, Technik und dergleichen. Hierbei handelt es sich um Finanzmittel, die von der Landeshauptstadt München gesondert bereitgestellt werden müssen. Allein aus dem Umstand, dass dem Auftragnehmer der Zuschlag erteilt und mit diesem der Erbbaurechtsvertrag geschlossen wird, erwächst diesem kein Rechtsanspruch auf Bewilligung oder Auszahlung der Zuschüsse für den laufenden Betrieb oder Teilbeträgen hiervon. Die Gewährung von jährlichen beziehungsweise laufenden Zuschüssen hängt von der Erfüllung der Voraussetzungen hierfür ab. Die Zuschüsse werden auf Antrag und per Bewilligungsbescheid genehmigt, also öffentlich-rechtlich geregelt. Eine Verankerung im Erbbaurechtsvertrag findet nicht statt.
|
Für die Bestellung des Erbbaurechts hat der Auftragnehmer einen wertgesicherten Erbbauzins zu bezahlen, bei dessen Bemessung die von dem Auftragnehmer nach dem Erbbaurechtsvertrag übernommenen gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen berücksichtigt worden sind. Er beträgt vorbehaltlich der im Erbbaurechtsvertrag vorgesehenen Anpassungstatbestände derzeit 25.056,-- EUR/jährlich (Einzelheiten siehe Vergabeunterlagen).
Siehe oben Abschnitt II.1.5).

CPV-Codes: 45215200, 45211100, 45212000, 45300000, 45400000, 70200000, 70331000, 70332000, 70333000, 85311000, 85312000, 98130000

Erfüllungsort:
Müllerstraße 2, 4 und 680469 München.
Nuts-Code: DE
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag

Org. Dok.-Nr:
281693-2015

Aktenzeichen:
Vergabenummer 15022

Vergabeunterlagen:
1) Die Vergabeunterlagen werden den Bewerbern ausschließlich zum Download aus einem passwortgeschützten Bereich des Internetauftritts der unter Abschnitt I.1) genannten Kontaktstelle zur Verfügung gestellt. Der Auftraggeber erhebt in diesem Fall für die Vergabeunterlagen keine Gebühr. Bewerber erhalten die Zugangsdaten zu dem passwortgeschützten Bewerberbereich auf Antrag in Schriftform oder in Textform, der mindestens Angaben zu Name/Firma, Anschrift, Kontaktdaten des Bewerbers für die weitere Korrespondenz im Vergabeverfahren (Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail-Adresse, Ansprechperson) enthalten muss, von der unter Abschnitt I.1) genannten Kontaktstelle.
2) In dem passwortgeschützten Bewerberbereich werden den Bewerbern und Bietern erforderlichenfalls auch weitere sachdienliche Informationen zum Vergabeverfahren oder dem Gegenstand der Ausschreibung zur Verfügung gestellt (beispielsweise Antworten des Auftraggebers auf Fragen aus dem Kreis der Bewerber).
3) Ein wirksamer Erbbaurechtsvertrag kommt erst mit der notariellen Beurkundung zustande. Die Kosten der notariellen Beurkundung, die unverzüglich nach der Mitteilung der Zuschlagserteilung erfolgen soll, und die Kosten des notariellen und grundbuchmäßigen Vollzugs trägt der Auftragnehmer.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.12.2015 - 10:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 480 (ab Auftragsvergabe)

Bindefrist:
19.02.2016

 
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag
01.12.2015 - 10:00

Ort
Landeshauptstadt München – Kommunalreferat – Abteilung Recht und Verwaltung – Zentrale Dienste – Submissionsbüro; Dienstgebäude Roßmarkt 3; 80331 München – Raum 322

Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen
Bieter und ihre Bevollmächtigten.

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Siehe Vergabeunterlagen.

Zahlung:
Siehe Vergabeunterlagen.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 liegt den Vergabeunterlagen bei. Es ist auch erhältlich bei der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle.
Mit dem Angebot ist auch eine Scientology-Schutzerklärung gemäß Vordruck des Auftraggebers abzugeben. Das Formblatt liegt den Vergabeunterlagen bei. Es ist auch erhältlich bei der unter Abschnitt I.1) genannten Kontaktstelle.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 liegt den Vergabeunterlagen bei. Es ist auch erhältlich bei der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mit dem Angebot ist vorzulegen: Finanzierungskonzept des Bieters.

Technische Leistungsfähigkeit
Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Das Formblatt 124 liegt den Vergabeunterlagen bei. Es ist auch erhältlich bei der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mit dem Angebot sind vorzulegen: Referenzen (Eigenerklärungen) über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, insbesondere Leistungen im Zusammenhang mit der Betreuung von Flüchtlingen und kultureller beziehungsweise bildungsspezifischer Projekte für Flüchtlinge sowie der Beteiligung an Netzwerk- und Kooperationsprojekten oder der Erstellung von diesbezüglichen Konzeptionen, mit Angaben zu
— Bezeichnung des Vorhabens,
— Auftraggeber (Name/Firma, Anschrift, Telefonnummer, dortige Ansprechperson),
— vertragliche Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner oder Nachunternehmer),
— Zeitraum und Ort der Ausführung,
— stichwortartige Benennung des im eigenen Betrieb erbrachten maßgeblichen Leistungsumfanges unter Angabe der ausgeführten Mengen,
— Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer,
— Auftragswert der beschriebenen Leistungen,
— stichwortartige Beschreibung der besonderen Anforderungen.
Die Referenzen sind entweder unter der entsprechenden Rubrik des Formblattes 124 (Eigenerklärung zur Eignung) oder – sofern das Formblatt 124 nicht eingereicht werden muss -, auf gesondertem Blatt anzugeben.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
25.11.2015
Ergänzungsmeldung
23.04.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen