DTAD

Ausschreibung - Bauarbeiten für Schulgebäude in Wiesbaden (ID:5996918)

Auftragsdaten
Titel:
Bauarbeiten für Schulgebäude
DTAD-ID:
5996918
Region:
65189 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.03.2011
Frist Angebotsabgabe:
04.04.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Nachprüfungsstelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
64-147/11 Martin Niemöller Schule, landschaftsgärtnerische Arbeiten 64-147/11 Martin Niemöller Schule, landschaftsgärtnerische Arbeiten Allgemeine Merkmale der baul. Anlage: Freiflächen eines Oberstufengymnasiums. Art der Leistung: Malerarbeiten. Umfang der Leistung: — Abbruchmaßnahmen: Pflasterbeläge aufnehmen und entsorgen, Bauschutt abfahren, Fäll- und Rodungsarbeiten, — Vegetationsarbeiten: Pflanzflächen und Rasenansaat, — Befestigte Flächen: Pflasterflächen einschließlich Einfassungen und Entwässerung, — Mauerarbeiten: Einbau von Mauerwinkeln, Blockstufen und Sitzstufen, — Technische Anlagen in Aussenanlagen: Einbau von Mastleuchten einschließlich Leitungsverlegung. Die Ausführung des Auftrags erfolgt gemäß derzeitigem Planungsstand im Zeitraum von Juli - September 2011.
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Landschaftsgärtnerische Arbeiten
CPV-Codes:
Bauarbeiten für Schulgebäude , Landschaftsgärtnerische Arbeiten
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  92535-2011

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Hochbauamt Gustav-Stresemann-Ring 15 z. H. Herrn Ulrich Bernstein 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611316406 E-Mail: hochbauamt@wiesbaden.de Fax +49 611314902 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.wiesbaden.de/ Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Hochbauamt Gustav-Stresemann-Ring 15 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND E-Mail: Hochbauamt@Wiesbaden.de Fax +49 611314902 Internet: http://wiesbaden.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat Zentrale Verdingungsstelle Gustav-Stresemann-Ring 15 z. H. Zimmer A 520 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
64-147/11 Martin Niemöller Schule, landschaftsgärtnerische Arbeiten
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Ausführung Hauptausführungsort Bierstadter Straße 47, 65189 Wiesbaden. NUTS-Code DE714
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
64-147/11 Martin Niemöller Schule, landschaftsgärtnerische Arbeiten Allgemeine Merkmale der baul. Anlage: Freiflächen eines Oberstufengymnasiums. Art der Leistung: Malerarbeiten. Umfang der Leistung: — Abbruchmaßnahmen: Pflasterbeläge aufnehmen und entsorgen, Bauschutt abfahren, Fäll- und Rodungsarbeiten, — Vegetationsarbeiten: Pflanzflächen und Rasenansaat, — Befestigte Flächen: Pflasterflächen einschließlich Einfassungen und Entwässerung, — Mauerarbeiten: Einbau von Mauerwinkeln, Blockstufen und Sitzstufen, — Technische Anlagen in Aussenanlagen: Einbau von Mastleuchten einschließlich Leitungsverlegung. Die Ausführung des Auftrags erfolgt gemäß derzeitigem Planungsstand im Zeitraum von Juli - September 2011.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45214200, 45112700
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Ca. 7 100 m2 vorhandene Pflasterbeläge aufnehmen und entsorgen, ca. 1 000 m2 Pflanzflächen, ca. 3 000 m2 Rasenansaat, ca. 7 000 m2 Pflasterflächen einschließlich Einfassungen und Entwässerung, ca. 80 m Mauerwinkel, ca. 40 m Betonstufen.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.7.2011. Ende: 30.9.2011 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Keine.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Zahlung gemäß den Allgemeinen Bedingungen der Landeshauptstadt Wiesbaden, VOB/B.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung gemäß § 6 Abs. 1 VOB/A (Vordruck zum Download oder zur Anforderung per FAX oder E-Mail vorhanden), — Gewerbemeldebestätigung, — bei juristischen Personen Handelsregisterauszug. Nutzen Sie die zum Download bereitgestellten Vordrucke oder fordern Sie diese per FAX oder E-Mail an (Adresse siehe unter I.1). Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mindestanforderungen: — Nachweis über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung (Personen-, Sach- und Vermögensschäden i. H. v. mindestens 1 000 000,00 EUR je Schadensfall (2-fach maximiert über die gesamte Auftragsdauer, nicht älter als 1.1.2010), — Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (nicht älter als 1.1.2010) ersatzweise gültige Freistellungsbescheinigung, — Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft (nicht älter als 1.1.2010). Die Vorlage der Nachweise als Kopie ist ausreichend. Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen. Mindestanforderungen: — Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Angabe der Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren beim Bewerber jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte: Mindestens 2 Bauleiter mit der Qualifikation Meister oder Diplom-Ingenieur, die entsprechenden Urkunden sind der Bewerbung als Kopie beizufügen, — Absichtserklärung, ob und in welchem Umfang und für welche Arbeiten Nachunternehmer vorgesehen sind. (Vordruck zum Download oder zur Anforderung per FAX oder E-Mail vorhanden), — Angabe von mindestens 1, maximal 3 Referenzprojekten auf dem Gebiet: Anlage von Freianlagen von Schulen (Vordruck zum Download oder zur Anforderung per FAX oder E-Mail vorhanden), — Angabe von mindestens 1, maximal 3 Referenzprojekten auf dem Gebiet: Anlage von sonstigen öffentlichen Freiflächen/Grünanlagen (Vordruck zum Download oder zur Anforderung per FAX oder E-Mail vorhanden). Anforderungen. Anzugeben sind: — Art des Projekts, — Auftraggeber, — Auftragsvolumen, — Ausführungszeit (muss innerhalb der letzten 5 Jahre liegen), — Angabe eines Ansprechpartners, — Die Bewertung der Projekte ergibt sich aus der anliegenden Matrix. Achtung: Bei Nennung von mehr als 3 Referenzobjekten erfolgt der Ausschluss des Bewerbers vom Vergabeverfahren. Geforderte Eignungsnachweise (gem. § 6 Abs. 3 VOB/A), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: Durch einen Brand ist die Martin-Niemöller-Schule nicht mehr nutzbar. Die Schülerinnen und Schüler sind zur Zeit in einem anderen, provisorisch für Unterrichtszwecke hergerichteten Gebäude untergebracht. Dieses Provisorium soll schnellstmöglich, spätestens jedoch zum Schuljahresbeginn 2011 beendet werden.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: — Vorlage der Unterlagen gem. Punkt III.2.1 bis 2.3, — Referenzprojekte (maximal je 3 Projekte, s. o. Pkt. III.2.3)), — Vorlage von bis zu 2 Referenzschreiben früherer Auftraggeber, — Durchschnittlicher Umsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren, — Anteil der Eigenleistung am Auftragsvolumen. Details der Bewertung können der zum Download bereitgestellten Matrix entnommen werden.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Preis. Gewichtung 100
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
64-147/11 MNS Landschaftsbau
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
4.4.2011 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 26.4.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Abgabe der Teilnahmeanträge: Landeshauptstadt Wiesbaden Der Magistrat. Zentrale Verdingungsstelle, Zimmer A 520, Gustav-Stresemann-Ring 15, 65189 Wiesbaden. Übersendung: Stellen sie unbedingt sicher, dass die Vergabe-Nummer 64-147/11, ihre Absenderadresse, sowie die Adresse des Abgabeortes auf dem Teilnahmeantrag korrekt und sichtbar dargestellt ist. Als Service stellen wir Ihnen in dieser Veröffentlichung einen Adressaufkleber bereit. Dieser kann auch per E-Mail oder Fax angefordert werden und wird Ihnen dann entsprechend übermittelt. Auskünfte: Die Kontaktaufnahme mit dem Auftraggeber zum Verfahren ist ausschließlich in Textform (Brief, Fax, E-Mail) unter Angabe der Vergabe-Nummer und der Maßnahme möglich. Bereitgestellte Formulare: Die zum Download in dieser Veröffentlichung hinterlegten Dateien sind nicht zwingend zur Abgabe vorgeschrieben. Sie stellen einen Service und eine Vereinfachung der geforderten Unterlagen dar. Diese können auch per E-Mail oder Fax an angefordert und Ihnen dann entsprechend übermittelt werden. Die Adresse für event. Auskünfte sowie für die Formulare entnehmen Sie bitte unter I.1. Kostenfreier Download der Unterlagen auf: http://www.had.de/start.php?showpub=KEE4HF8ZFEABQV46 nachr. HAD-Ref.: 2131/592 nachr. V-Nr/AKZ: 64-147/11 MNS Landschaftsbau.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten); +49 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Vor dem Antrag auf Nachprüfung ist ein eventueller Verstoß zunächst unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber (s. I. 1) zu rügen und diesem ist Gelegenheit zur Abhilfe zu geben. Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.3.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen