DTAD

Öffentliche Baukonzessionen - Bauleistungen im Hochbau in Bremerhaven (ID:3512724)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
3512724
Region:
27574 Bremerhaven
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Öffentliche Baukonzessionen
Öffentliche Baukonzessionen
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
06.02.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Der Auftraggeber beabsichtigt, die Attraktivität und Wirtschaftlichkeit des Standortes Reinkenheide zu erhöhen und plant auf dem Gelände verschiedene Gesundheitseinrichtungen anzusiedeln, die Bestandteil eines Gesundheitsparkes werden sollen. Ein Bestandteil dieses Gesundheitsparkes soll der Gebäudekomplex "Pflege und Wohnen" werden, der die folgenden Komponenten enhalten soll: Kurzzeitpflegeeinrichtung, Pflegeheim, Betreutes Wohnen, Unterbringung von Gästen der Klinik und Cafeteria/Restaurant. Der Auftraggeber beabsichtigt dieses Projekt durch einen privaten Anbieter über eine Baukonzession (? 32a VOB/A) planen, bauen, finanzieren und betreiben zu lassen. Der Auftraggeber stellt für dieses Vorhaben das benötigte Grundstück über einen Erbbaurechtsvertrag zur Verfügung. Der Erbbaurechtsvertrag soll über zunächst 66 Jahre abgeschlossen werden. Die bebaubare Grundstücksfläche betr?gt ca. 5.600 m?. Dem Anbieter wird eine Beschreibung zur Verfügung gestellt, die die grundlegenden baulichen und gestalterischen Anforderungen des Auftraggebers beinhaltet. Die Konzipierung der Nutzungen und die marktgerechte funktionale Ausgestaltung des Komplexes obliegen dem Anbieter. Die Außenanlagen werden durch den Auftraggeber gestaltet und errichtet. Das Betreiberrisiko liegt beim Auftragnehmer. Die Finanzierung des Objekts soll in Obligo des Auftragnehmers erfolgen. Im Zusammenhang mit der Erstellung des Gebäudekomplexes und auch für die Betriebsphase des Komplexes "Pflege und Wohnen" beabsichtigt das Klinikum eine institutionalisierte Zusammenarbeit einzurichten. Darüber hinaus ist beabsichtigt, mit dem Betreiber Kooperationen abzuschließen.
Kategorien:
Dienstleistungen des Gesundheitswesens, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Immobiliendienste, Maklerleistungen, Architekturdienstleistungen, Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bauarbeiten für Gebäude im Gesundheitswesen , Bauleistungen im Hochbau , Dienstleistungen der Vermietung oder Verpachtung von eigenen Nichtwohnimmobilien , Dienstleistungen der Verwaltung , Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens , Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  36060-2009

BAUKONZESSION

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Klinikum Bremerhaven Reinkenheide gGmbH, Postbrookstra?e 103, z. Hd. von Herrn Holger Rudolf, D-27574 Bremerhaven. Tel. +49 4712993730. E-Mail: holger.rudolf@klinikum-bremerhaven.de. Fax +49 4712993573. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.klinikum-bremerhaven.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Spezifische Unterlagen sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Anträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Städtisches Klinikum in der Rechtsform gGmbH. Gesundheit. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG DER BAUKONZESSION
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Gesundheitspark Reinkenheide: Pflege, Wohnen, Hotel, Gastronomie.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung:
Planung und Ausführung. NUTS-Code: DE502. Hauptausführungsort: Bremerhaven.
II.1.3) Kurze Beschreibung des Auftrags:
Der Auftraggeber beabsichtigt, die Attraktivität und Wirtschaftlichkeit des Standortes Reinkenheide zu erhöhen und plant auf dem Gelände verschiedene Gesundheitseinrichtungen anzusiedeln, die Bestandteil eines Gesundheitsparkes werden sollen. Ein Bestandteil dieses Gesundheitsparkes soll der Gebäudekomplex "Pflege und Wohnen" werden, der die folgenden Komponenten enhalten soll: Kurzzeitpflegeeinrichtung, Pflegeheim, Betreutes Wohnen, Unterbringung von Gästen der Klinik und Cafeteria/Restaurant. Der Auftraggeber beabsichtigt dieses Projekt durch einen privaten Anbieter über eine Baukonzession (? 32a VOB/A) planen, bauen, finanzieren und betreiben zu lassen. Der Auftraggeber stellt für dieses Vorhaben das benötigte Grundstück über einen Erbbaurechtsvertrag zur Verfügung. Der Erbbaurechtsvertrag soll über zunächst 66 Jahre abgeschlossen werden. Die bebaubare Grundstücksfläche betr?gt ca. 5.600 m?. Dem Anbieter wird eine Beschreibung zur Verfügung gestellt, die die grundlegenden baulichen und gestalterischen Anforderungen des Auftraggebers beinhaltet. Die Konzipierung der Nutzungen und die marktgerechte funktionale Ausgestaltung des Komplexes obliegen dem Anbieter. Die Außenanlagen werden durch den Auftraggeber gestaltet und errichtet. Das Betreiberrisiko liegt beim Auftragnehmer. Die Finanzierung des Objekts soll in Obligo des Auftragnehmers erfolgen. Im Zusammenhang mit der Erstellung des Gebäudekomplexes und auch für die Betriebsphase des Komplexes "Pflege und Wohnen" beabsichtigt das Klinikum eine institutionalisierte Zusammenarbeit einzurichten. Darüber hinaus ist beabsichtigt, mit dem Betreiber Kooperationen abzuschließen.
II.1.4) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
45210000, 45215100, 70220000, 85000000, 75100000, 71000000. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.1.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Für die Auswahl der Bewerber werden die in dieser Bekanntmachung genannten Erklärungen und Nachweise bewertet. Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in dem Bewerberformblatt ?Teilnahmewettbewerb? zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben. Das Formblatt ist unter der in Ziffer I.1 genannten Kontaktstelle erhältlich und ist per E-Mail anzufordern. Es werden ausschließlich Erklärungen und Nachweise bewertet, die vom Auftraggeber gefordert wurden. Der Auftraggeber behält sich vor, unter Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes fehlende Angaben, Erklärungen oder Nachweise von den Bewerbern nachzufordern. Es wird aber darauf hingewiesen, dass der Auftraggeber hierzu nicht verpflichtet ist. Die Nachweise können auch in Kopie eingereicht werden; der Auftraggeber kann ? soweit er dies für erforderlich hält ? zur näheren Überprüfung die Nachreichung des Originals verlangen. Bietergemeinschaften müssen für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die entsprechenden Nachweise vorlegen. Die Zuverlässigkeit muss für jedes Mitglied vollständig belegt sein. Die Leistungsfähigkeit muss für die Bietergemeinschaft insgesamt nachgewiesen werden, d.h. hier werden die vorgelegten Nachweise aller Mitglieder gemeinsam berücksichtigt. Wenn sich mehrere Unternehmen als Bietergemeinschaft bewerben, sind die im Folgenden dargestellten Nachweise und Erklärungen für beide Unternehmen abzugeben. Bewerber aus EU-Ländern, in denen die benannten Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertige Nachweise zu f?hren bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetzung beizufügen. Der Investor hat folgende Nachweise und Erklärungen beizufügen: 1. Haftungs- und Eigentumsverhältnisse sowie gewerberechtliche Voraussetzungen, z.B. durch eine aktuellen Auszug aus dem Handelsregister des Herkunftslandes, nicht älter als 6 Monate 2. Eigenerkl?rung des Bewerbers, dass a) er bzw. eine ihm zuzurechnende Personen keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit infrage stellt (insbesondere keine der in ? 8a Nr. 1 Abs. 1 VOB/A genannten Straftaten; Betrug, Geldwäsche, Bestechung, Steuerhinterziehung, kriminelle Vereinigung). b) er in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Abs.1 S. 1 oder 2 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder nach der genannten Vorschrift oder ? 6 S. 1 oder S. 2 Arbeitnehmerentsendegesetz einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. c) über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist. d) er sich nicht in Liquidation befinden, e) er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, f) er keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit abgegeben hat.
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 3. Umsätze in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind 4. Benennung vorgesehener Finanzierungspartner; diese haben die finanzielle und technische Leistungsfähigkeit des Investors zu bestätigen und ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Finanzierung zu erklären. Diese Erklärungen sind beizufügen.
III.1.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 5. Referenzen für Projekte mit vergleichbarem Leistungsumfang (kurze Angaben zu Objekt, Gr??e (m?), Investitionsvolumen (EUR), Ansprechpartner, Referenzzeitraum max. 5 Jahre) 6. Benennung und Erklärung zur Qualifikation des für die Leitung und Aufsicht vorgesehenen Personals. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ZUSCHLAGSKRITERIEN:
Die Zuschlagskriterien werden in den Vergabeunterlagen bekannt gegeben.
IV.2) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.2.2) Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen:
31.3.2009 - 12:00.
IV.2.3) Sprache(n), in der (denen) die Anträge abgefasst sein können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
1. Es wird ein Verhandlungsverfahren nach Vergabebekanntmachung gem. ? 32a VOB/A i.V.m. ? 101 Abs. 4 GWB und ? 3a Nr. 5c VOB/A durchgeführt. 2. Rügen sind nur an den unter I.1) genannten Auftraggeber zu senden. 3. Gemäß ? 16 Nr. 3 Abs. 1 VOB/A werden im Rahmen des Teilnahmewettbewerbes wie auch des späteren Verhandlungsverfahrens nur Post, Fax und Email als Kommunikationsmittel zugelassen. 4. Gemäß ? 32a Nr. 1 Abs. 1 VOB/A gilt ? 16a nicht. Teilnahmeanträge sind nur schriftlich mit den vollständigen geforderten Unterlagen zu stellen. Die Teilnahmeanträge sind im verschlossenen Umschlag per Post, per Boten oder persönlich an die unter I.1) bezeichnete Stelle einzureichen. 5. Folgende Unterlagen sind für den Teilnahmewettbewerb bei der Kontakstelle erhältlich: - Bewerberformblatt "Teilnahmewettbewerb" - Übersichtsplan mit Baufeld 6. Mehrfachbewerber werden nicht zugelassen. Treten Bewerber (einzeln oder im Rahmen von Bieter-/Arbeitsgemeinschaften) mehrfach an, so werden diese ausgeschlossen. Bei Bieter-/Arbeitsgemeinschaften, die Mehrfachbewerber enthalten, trifft der Ausschluss auch diese insgesamt. 7. Aus dem Teilnahmewettbewerb werden maximal fünf Bewerber für das Verhandlungsverfahren ausgewählt. 8. Das Verfahren wird in aufeinanderfolgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu er?rternder Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote durchgeführt. 9. Referenzen (III.1.3) werden nur gewertet, wenn die dafür geforderten Angaben vollständig sind. 10. Bieter-/Arbeitsgemeinschaften müssen sich gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter organisieren. Das ist durch Vorlage einer entsprechenden schriftlichen Erklärung und von allen Mitgliedern unterzeichneten Bietererkl?rung schon bei Abgabe des Teilnahmeantrags zu erklären.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Ansgaritorstr. 2, D-28195 Bremen. E-Mail: joachim.bleckwehl@bau.bremen.de. Tel. +49 4213616704. Fax +49 4213612050.
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
4.2.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen