DTAD

Ausschreibung - Bauleistungen im Hochbau in Frankfurt am Main (ID:5429926)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
5429926
Region:
60435 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
07.09.2010
Frist Angebotsabgabe:
24.09.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
1.) Schulungs- und Verwaltungsgebäude inkl. Atemschutz?bungsstrecke sowie einem Backup- Rechenzentrum des Amtes für Informations- und Kommunikationswesen. 2.) Feuerwehr?bungshalle mit verschiedenen ?bungsgeb?uden und einer bauseits beigestellten gasbetriebenen Brandsimulationsanlage. Das Gesamtvorhaben kann in den nachfolgend beschriebenen 3 Losen realisiert werden. Die Planungsleistungen sind bis zur Entwurfsplanung erbracht, vom Auftragnehmer sind die Leistungen ab Leistungsphase 5 HOAI auszuführen.
Kategorien:
Überholungs-, Sanierungsarbeiten, Finanzdienste, Versicherungen, Pensionsfonds, Bauarbeiten für Kraftwerke, Bergbau-, Produktionsanlagen, Gebäude der Öl-, Gasindustrie, Diverse Reparatur-, Wartungsdienste, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste, Hausmeisterdienste, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bau von Gebäuden für Not- und Rettungsdienste , Bauleistungen im Hochbau , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , Hausmeisterdienste , Mit Instandsetzungsarbeiten verbundene Arbeiten , Planungsleistungen im Bauwesen , Reinigungsdienste , Reparatur und Wartung von Anlagen , Reparatur und Wartung von Einrichtungen in Gebäuden
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  264421-2010

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrum Grundst?cksgesellschaft mbH & Co KG Paulsplatz 9 Kontakt: Jens Stiegel, Branddirektion Frankfurt am Main 37.G 1, Feuerwehrstra?e 1, 60435 Frankfurt am Main 60311 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 69212721000 E-Mail: jens.stiegel.amt37@stadt-frankfurt.de Fax +49 69212721009 Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene Öffentliche Sicherheit und Ordnung Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Neubau des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenters Frankfurt am Main.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Planung und Ausführung Hauptausführungsort Frankfurt am Main. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Neubau des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenters Frankfurt am Main bestehend aus: 1.) Schulungs- und Verwaltungsgebäude inkl. Atemschutz?bungsstrecke sowie einem Backup- Rechenzentrum des Amtes für Informations- und Kommunikationswesen. 2.) Feuerwehr?bungshalle mit verschiedenen ?bungsgeb?uden und einer bauseits beigestellten gasbetriebenen Brandsimulationsanlage. Das Gesamtvorhaben kann in den nachfolgend beschriebenen 3 Losen realisiert werden. Die Planungsleistungen sind bis zur Entwurfsplanung erbracht, vom Auftragnehmer sind die Leistungen ab Leistungsphase 5 HOAI auszuführen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV)
45210000, 45216125, 71240000, 71320000, 66000000, 50700000, 45259000, 98341140, 90910000, 45454100
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Los 1: Durchführung aller Planungsleistungen ab Phase 5 und der Bauleistungen als Generalunternehmer. Los 2: Finanzierung der Baumaßnahme, dieses Los ist nur in Verbindung mit dem Los 1 anbietbar. Los 3: Betreiben der Immobilie (Facility Management ohne Lehr- und Übungsbetrieb), dieses Los ist nur in Verbindung mit dem Los 1 oder den Losen 1 und 2 anbietbar. Der Auftraggeber behält sich vor, nur das Los 1 zu beauftragen, wenn dies für ihn im Ergebnis am wirtschaftlichsten ist. Die Gesamtmaßnahme besitzt im Hochbaubereich einen Umfang von etwa 25 000 m? umbauten Raum für das Schulungs- und Verwaltungsgebäude sowie etwa 25 000 m? für die Feuerwehr?bungshalle. Hinzu kommen die zugehörigen Außenanlagen und die nichtöffentliche mediale Erschließung.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.12.2010. Ende: 31.7.2012 ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: Planungsleistungen ab Phase 5 HOAI und Bauleistungen im Generalunternehmerverfahren
1) KURZE BESCHREIBUNG
Planungsleistungen ab Phase 5 HOAI und Bauleistungen im Generalunternehmerverfahren für den Neubau des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenters Frankfurt am Main.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 45216125, 71240000, 71320000
3) MENGE ODER UMFANG
Die Gesamtmaßnahme besitzt im Hochbaubereich einen Umfang von etwa 25 000 m? umbauten Raum für das Schulungs- und Verwaltungsgebäude sowie etwa 25 000 m? für die Feuerwehr?bungshalle. Hinzu kommen die zugehörigen Außenanlagen und die nichtöffentliche mediale Erschließung.
5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN
Es sind folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: A.) Für den Generalunternehmer: A1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregistereingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle odervergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); A2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehrals 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. A3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate; A4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. A5.) Angabe von Referenzen zu fertiggestellten Neubauvorhaben von Gebäuden mit vergleichbar technischem Schwierigkeitsgrad und Bauvolumen (schlüsselfertig als Generalunter- bzw.-Übernehmer); Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Fertigstellung) mit Angaben zu: Zeitraum der Bauerrichtung, Objekt, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Auftragswert (Herstellungskosten einschließlich Nebenkosten und Mehrwertssteuer, ohne Grundstückskosten), Art und Umfang der durchgeführten eigenen Leistungen, (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet). Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Finanzierung des Bauvorhabens
1) KURZE BESCHREIBUNG
Finanzierung des Bauvorhabens "Neubau des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenters Frankfurt am Main".
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
66000000
3) MENGE ODER UMFANG
Die Gesamtmaßnahme besitzt im Hochbaubereich einen Umfang von etwa 25 000 m? umbauten Raum für das Schulungs- und Verwaltungsgebäude sowie etwa 25 000 m? für die Feuerwehr?bungshalle. Hinzu kommen die zugehörigen Außenanlagen und die nichtöffentliche mediale Erschließung.
5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN
Das Los 2 ist nur in Verbindung mit dem Los 1 anbietbar. Es sind folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: B.) Für den Finanzierer: B1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); B2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehrals 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. B3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate. B4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. B5.) Angabe von Referenzen zur Finanzierung von im Umfang vergleichbaren ÖPP- Projekten; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der PPP-Vertragsunterzeichnung), mit Angaben zu: Jahr des Vertragsabschlusses, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Realisierungsmodell, Auftragswert (Herstellungskosten einschließlich Nebenkosten und Mehrwertssteuer, ohne Grundstückskosten). (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet). Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Betreiben der Immobilie (Facility Management ohne Lehr- und Übungsbetrieb)
1) KURZE BESCHREIBUNG
Betreiben des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenters Frankfurt am Main (Facility Management ohne Lehr- und Übungsbetrieb).
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
50700000, 45259000, 98341140, 90910000, 45454100
3) MENGE ODER UMFANG
Die Gesamtmaßnahme besitzt im Hochbaubereich einen Umfang von etwa 25.000 m? umbauten Raum für das Schulungs- und Verwaltungsgebäude sowie etwa 25 000 m? für die Feuerwehr?bungshalle. Hinzu kommen die zugehörigen Außenanlagen und die nichtöffentliche mediale Erschließung.
5) WEITERE ANGABEN ZU DEN LOSEN
Das Los 3 ist nur in Verbindung mit dem Los 1 bzw. den Losen 1 und 2 anbietbar. C.) Es sind folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: Für den Geb?udemanager: C1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); C2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB 2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. C3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate. C4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. C5.) Angabe von Referenzen zu realisierten Leistungen (Kernleistungen: Instandhaltung, Reinigung, Hausmeisterdienste) bei Liegenschaften mit vergleichbaren Leistungsumfang, Referenzzeitraum ab 2005 mit Angaben zu: Zeitraum der Leistungserbringung, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Objekt, Auftragswert (pro Jahr), Art und Umfang (Leistungsbereiche) der durchgeführten Leistungen. (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet); Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Sicherheitseinbehalt in Höhe von 5 % der Auftragssumme jeweils für die Erfüllung und die Gewährleistung, jeweils ablösbar durch Bürgschaft.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Zu Los 1: für die Bauleistung gemäß VOB (B).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Sofern ein Angebot von einer Bietergemeinschaft erfolgt, hat diese gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter anzubieten.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in den Bewerberformbl?ttern "Teilnahmewettbewerb" zusammengefasst. Diese sind vom Bewerber vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben. Die ausgefüllten Bewerberformbl?tter sind der Bewerbung zusammenhängend und in herausnehmbarer Form beizufügen. Die Formblätter können unter der angegebenen Adresse angefordert werden. Die Nachweise können auch in Kopie eingereicht werden. Der Auftraggeber kann, wenn er dies für erforderlich hält, zur Überprüfung die Nachreichung des Originals verlangen. Alle Eigenerklärungen sind jedoch nur im Original gültig. Unabhängig davon, ob sich mehrere Unternehmen als Bietergemeinschaft bewerben oder für einen Teil der Leistungen Nachunternehmer beauftragt werden sollen, sind die in der Beschreibung der einzelnen Lose dargestellten Nachweise und Erklärungen abzugeben. Beabsichtigt ein Unternehmer sich für mehrere Lose zu bewerben, so hat er die geforderten Nachweise und Erklärungen für jedes Los getrennt einzureichen. Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise und Erklärungen für jedes Mitglied einzureichen. Bei der Angabe der geforderten Referenzen können im Falle von Bietergemeinschaften auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. Ist der Bewerber eine bereits existierende Projektgesellschaft, die nur für dieses Projekt tätig werden soll (SPV), so sind die geforderten Angaben zu den unter Ziffer III.2) der Bekanntmachung sowie in den Beschreibungen der einzelnen Lose genannten Kriterien vom Initiator/Gesellschafter dieser Projektgesellschaft vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise ihrer Herkunftsl?nder zu f?hren bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben. Bei fremdsprachlichen Bescheinigungen ist eine amtlich anerkannte Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen. Im Einzelnen sind Folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: A.) Für den Generalunternehmer: A1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregistereingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle odervergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); A2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehrals 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. B.) Für den Bieter auf Los 2 (Finanzierer): B1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); B2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehrals 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. C.) Für den Bieter auf Los 3 (Geb?udemanager): C1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); C2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB 2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. D.) Für den Bieter, wenn dieser nicht Generalunternehmer, Finanzierer oder Geb?udemanager ist: D1.) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); D2.) Eigenerklärungen: ? dass keine Ausschlussgr?nde i. S. v. ? 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und ? 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A (VOB 2009) vorliegen, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig gegen eine der Vorschriften i.S. v. ? 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A (VOB 2009) verurteilt worden ist, ? dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen in den letzten 3 Jahren nicht gemäß ? 21 Schwarzarbeitsbek?mpfungsgesetz oder ? 5 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagess?tzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Es sind Folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: A.) Für den Generalunternehmer: A3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate; A4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. B.) Für den Bieter auf Los 2 (Finanzierer): B3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate. B4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. C.) Für den Bieter auf Los 3 (Geb?udemanager): C3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate. C4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre. D.) Für den Bieter, wenn dieser nicht Generalunternehmer, Finanzierer oder Geb?udemanager ist: D3.) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate. D4.) Angaben zu den Gesamtums?tzen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Es sind Folgende Nachweise und Erklärungen zu erbringen: A.) Für den Generalunternehmer: A5.) Angabe von Referenzen zu fertiggestellten Neubauvorhaben von Gebäuden mit vergleichbar technischem Schwierigkeitsgrad und Bauvolumen (schlüsselfertig als Generalunter- bzw.-Übernehmer); Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Fertigstellung) mit Angaben zu: Zeitraum der Bauerrichtung, Objekt, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Auftragswert (Herstellungskosten einschließlich Nebenkosten und Mehrwertssteuer, ohne Grundstückskosten), Art und Umfang der durchgeführten eigenen Leistungen, (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet.) Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. B.) Für den Bieter auf Los 2 (Finanzierer): B5.) Angabe von Referenzen zur Finanzierung von im Umfang vergleichbaren ÖPP- Projekten; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der PPP-Vertragsunterzeichnung), mit Angaben zu: Jahr des Vertragsabschlusses, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Realisierungsmodell, Auftragswert (Herstellungskosten einschließlich Nebenkosten und Mehrwertssteuer, ohne Grundstückskosten). (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet). Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. C.) Für den Bieter auf Los 3 (Geb?udemanager): C5.) Angabe von Referenzen zu realisierten Leistungen (Kernleistungen: Instandhaltung, Reinigung, Hausmeisterdienste) bei Liegenschaften mit vergleichbaren Leistungsumfang, Referenzzeitraum ab 2005 mit Angaben zu: Zeitraum der Leistungserbringung, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Objekt, Auftragswert (pro Jahr), Art und Umfang (Leistungsbereiche) der durchgeführten Leistungen. (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet); Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden. D.) Für den Bieter, wenn dieser nicht Generalunternehmer, Finanzierer oder Geb?udemanager ist: D5.) Angabe von Referenzen zur Finanzierung von im Umfang vergleichbaren ÖPP- Projekten; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der PPP-Vertragsunterzeichnung), mit Angaben zu: Jahr des Vertragsabschlusses, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Realisierungsmodell, Auftragswert (Herstellungskosten einschließlich Nebenkosten und Mehrwertssteuer). (Es werden max. 5 Referenzprojekte gewertet. Bei Angabe von mehr Referenzprojekten werden nur die ersten 5 Projekte gewertet). Die Referenzprojekte sind in einer Kurz?bersicht darzustellen. Bei Bietergemeinschaften können auch vergleichbare Projekte einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft dargestellt werden.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren Dringlichkeit gemäß Konjunkturpaket II zur möglichst. Raschen Realisierung der Baumaßnahme.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
24.9.2010 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Angebotsfrist endet am 3.12.2010 um 12:00 h.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen Wilhelminenstraße 1-3 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 61515816
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es wird darauf hingewiesen, dass der Bieter gemäß ? 107 Abs. 3 Ziff. 1 GWB Verstöße gegen Vergabevorschriften, die er im Vergabeverfahren erkennt gegenüber dem Auftraggeber unverzüglich zu rügen hat. Diese R?gefrist wird auf 14 Tage festgesetzt. Gemäß ? 107 Abs. 3 Ziff. 2 GWB müssen Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis Ablauf der in dieser Bekanntmachung angegebenen Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge (24.9.2010 (12:00) gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß ? 107 Abs. 3 Ziff. 3 GWB müssen Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis Ablauf der in dieser Bekanntmachung angegebenen Frist zur Angebotsabgabe (3.12.2010 12:00) gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß ? 107 Abs. 3 Ziff. 4 GWB muss der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens bei der Vergabekammer innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer eingegangen sein. Werden die in der Bekanntmachung angegebenen Fristen nicht eingehalten, sind die entsprechenden Anträge auf Durchführung eines Nachprüfungsverfahrens gemäß ? 107 Abs. 3 GWB unzulässig.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.9.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen