DTAD

Ausschreibung - Bauleistungen im Hochbau in Frankfurt am Main (ID:5965004)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
5965004
Region:
60438 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.03.2011
Frist Vergabeunterlagen:
08.04.2011
Frist Angebotsabgabe:
15.04.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Planung, Errichtung, Finanzierung und Vermietung eines Innovations-Zentrums für Logistik und Mobilität - HOLM House of Logistics & Mobility. Die House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH ("HOLM GmbH") beabsichtigt, den Neubau einer interdisziplinären Forschungseinrichtung zu Fragen rund um Mobilität und Logistik im neuen Stadtteil Gateway Gardens direkt am Frankfurter Flughafen im Rahmen eines Investoren-Modells zu realisieren. Ein interdisziplinäres Forschungszentrum, das potenziellen Nutzern Büro-, Forschungs- und Lehrbereiche bietet, soll mit einer Geschossfläche von ca. 19 800 m² vom Auftragnehmer schlüsselfertig errichtet werden. Der Auftragnehmer hat auf Grundlage einer funktionalen Bauleistungsbeschreibung nebst Raumprogramm den Neubau der interdisziplinären Forschungseinrichtung im Passivhausstandard zu planen und zu errichten. Der Auftraggeber behält sich eine Teilkündigung der beauftragten Bauleistungen vor, vgl. dazu Ziff. VI.3) 5. Der Leistungsumfang umfasst neben allen Planungs- und Bauleistungen für die schlüsselfertige Errichtung des Gebäudes auch die Bauzwischenfinanzierung und die Endfinanzierung. Die HOLM GmbH wird das Gebäude vom Auftragnehmer für die Dauer von 30 Jahren anmieten. Näheres regeln die Vergabeunterlagen. 71320000.
Kategorien:
Finanzdienste, Versicherungen, Pensionsfonds, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bau von Bürogebäuden , Bau von Mehrzweckgebäuden , Bauarbeiten für Forschungsgebäude , Bauleistungen im Hochbau , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , Planungsleistungen im Bauwesen , Wissenschaftliche Einrichtungen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  80269-2011

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH, Geschäftsbereich Infrastruktur Altenhöferallee 3 60438 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND E-Mail: info@holm-infrastruktur.de Fax +49 6995114702529 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.holm-infrastruktur.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges kommunales Unternehmen Wirtschaft und Finanzen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Planung, Errichtung, Finanzierung und Vermietung eines Innovations-Zentrums für Logistik und Mobilität - HOLM House of Logistics & Mobility.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Erbringung einer Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln, gemäß den vom öffentlichen Auftraggeber genannten Erfordernissen Hauptausführungsort Gateway Gardens, 60549 Frankfurt am Main, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH ("HOLM GmbH") beabsichtigt, den Neubau einer interdisziplinären Forschungseinrichtung zu Fragen rund um Mobilität und Logistik im neuen Stadtteil Gateway Gardens direkt am Frankfurter Flughafen im Rahmen eines Investoren-Modells zu realisieren. Ein interdisziplinäres Forschungszentrum, das potenziellen Nutzern Büro-, Forschungs- und Lehrbereiche bietet, soll mit einer Geschossfläche von ca. 19 800 m² vom Auftragnehmer schlüsselfertig errichtet werden. Der Auftragnehmer hat auf Grundlage einer funktionalen Bauleistungsbeschreibung nebst Raumprogramm den Neubau der interdisziplinären Forschungseinrichtung im Passivhausstandard zu planen und zu errichten. Der Auftraggeber behält sich eine Teilkündigung der beauftragten Bauleistungen vor, vgl. dazu Ziff. VI.3) 5. Der Leistungsumfang umfasst neben allen Planungs- und Bauleistungen für die schlüsselfertige Errichtung des Gebäudes auch die Bauzwischenfinanzierung und die Endfinanzierung. Die HOLM GmbH wird das Gebäude vom Auftragnehmer für die Dauer von 30 Jahren anmieten. Näheres regeln die Vergabeunterlagen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45210000, 45211350, 45213150, 45214600, 45214630, 66000000, 71240000, 71320000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe II.1.5).
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Siehe VI.3) 5.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 31.12.2011. Ende: 31.7.2043 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nach Zuschlagserteilung hat der Auftragnehmer eine Vertragserfüllungsbürgschaft oder vergleichbare und geeignete Sicherheiten von einem in der Europäischen Gemeinschaft zugelassenen Kreditinstitut oder Kreditversicherer zu stellen. Die jeweilige Sicherheit wird nach rechtsgeschäftlicher Abnahme der Bauleistungen gegen eine Mängelgewährleistungsbürgschaft eines in der Europäischen Gemeinschaft zugelassenen Kreditinstitutes oder Kreditversicherers ausgetauscht. Näheres regeln die Vergabeunterlagen. Mit Abgabe des Angebots einzureichen: Finanzierungsbestätigung des finanzierenden Kreditinstituts. Näheres regeln die Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Die Finanzierung erfolgt durch den Auftragnehmer und wird durch Mietzinszahlungen seitens der HOLM GmbH über einen Zeitraum von 30 Jahren ab Übergabe der Mietsache abgegolten. Die Kosten der Bauzwischenfinanzierung sind Bestandteil der Berechnungsgrundlage für die Mietratenkalkulation des Bieters/Auftragnehmers. Einredeverzichtserklärungen werden nicht gegeben. Näheres regeln die Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Erforderliche Rechtsform bei Auftragserteilung: Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform, gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bewerbungen sind in einem verschlossenen Umschlag und mit einem Kennzettel "Vergabeverfahren Planung und Neubau HOLM - Nicht öffnen!" versehen bei der unter Ziff. I.1) dieser Bekanntmachung genannten Stelle (Auftraggeber) innerhalb der unter Ziff. IV.3.4) genannten Frist ordnungsgemäß einzureichen. Der Kennzettel wird zusammen mit einem Bewerberformblatt vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die fristgerecht eingegangen sind. Die Bewerbung bzw. alle dazugehörigen Bewerbungsunterlagen, wie sie nachfolgend unter Ziff. III.2.1)–III.2.3) dieser Bekanntmachung gefordert werden, sind schriftlich dreifach (ein Original und zwei Kopien) einzureichen. Darüber hinaus sind der Bewerbung drei virengeprüfte CD-ROM/DVD beizulegen, auf denen jeweils die Daten der in Papierform eingereichten Bewerbungsunterlagen als ausdruckbare pdf-Version abgespeichert sind. Bei Abweichungen und/oder Widersprüchen zwischen der Papierform (Original/Kopie) und der elektronischen Form (CD-ROM/DVD) und/oder zwischen dem Original und der Kopie jeweils in Papierform ist stets das Original in Papierform maßgeblich. Bewerbungsunterlagen oder Teile der Bewerbungsunterlagen, die vom Bewerber/von der Bewerbergemeinschaft auf elektronischem Wege (z.B. per E-Mail) oder per Telefax eingereicht werden, sind nicht zugelassen und werden nicht berücksichtigt. Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in dem Bewerberformblatt „Teilnahmewettbewerb“ zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber/von der Bewerbergemeinschaft vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und rechtsverbindlich zu unterschreiben. Das ausgefüllte Bewerberformblatt ist der Bewerbung zusammenhängend und in herausnehmbarer Form beizufügen. Das Bewerberformblatt nebst Kennzettel ist per E-Mail unter der E-Mail-Adresse info@holm-infrastruktur.de oder schriftlich bei der unter Ziff. I.1) dieser Bekanntmachung angegebenen Adresse anzufordern. Bei der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen ist darauf zu achten, dass nur Unterlagen eingereicht werden, die in dieser Bekanntmachung gefordert werden. Die geforderten Nachweise und Auszüge, d.h. Bewerbungsunterlagen, die von dritter Stelle wie z.B. von der IHK oder von Versicherungen zu erstellen sind, nicht jedoch Eigenerklärungen, können auch in Kopie eingereicht werden. Der Auftraggeber kann, wenn er dies für erforderlich hält, zur Überprüfung die Nachreichung des entsprechenden Originals verlangen. Nachweise/Auszüge mit dem Zusatz "nicht älter als 6 Monate“ oder "nicht älter als 1 Monat" dürfen an dem unter Ziff. IV.3.4) dieser Bekanntmachung genannten Datum nicht älter als 6 Monate bzw. 1 Monat sein. Alle Eigenerklärungen müssen im Original eingereicht werden. Sofern sich eine Bewerbergemeinschaft an dem Vergabeverfahren beteiligt, sind die unter Ziff. III.2.1) A1 bis A5 geforderten Bewerbungsunterlagen von jedem einzelnen Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzureichen. Die übrigen geforderten Bewerbungsunterlagen sind hingegen nur für den Teilbereich der zu erbringenden Leistung (z.B. Bauleistungen) einzureichen, den das jeweilige Mitglied der Bewerbergemeinschaft bei der Auftragsausführung übernehmen soll. Sofern der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft beabsichtigt, Nachunternehmer zur Auftragsdurchführung einzusetzen, hat der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft die von dem jeweiligen Nachunternehmer zu erbringenden Leistungen nach Art und Umfang in der Bewerbung zu benennen. Darüber hinaus hat der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft auch die Namen der jeweiligen Nachunternehmer zu benennen und für jeden benannten Nachunternehmer separat die unter Ziff. III.2.1) - III.2.3) dieser Bekanntmachung aufgeführten Bewerbungsunterlagen für den Teilbereich der zu erbringenden Leistung (z.B. Bauleistungen) einzureichen, den der jeweilige Nachunternehmer bei der Auftragsausführung übernehmen soll. Nachunternehmer sind auch konzernverbundene Unternehmen, die durch den Bewerber/die Bewerbergemeinschaft bei der Erbringung der ausschreibungsgegenständlichen Leistungen eingesetzt werden sollen. Die Vergabestelle wird die Eignungsprüfung anhand der in Ziff. III.2.1) bis III.2.3) dieser Bekanntmachung genannten Bewerbungsunterlagen vornehmen. Die Anzahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber ist begrenzt (vgl. Ziff. IV.1.2)); die Auswahl unter den grundsätzlich geeigneten Bewerbern erfolgt anhand der in Ziff. IV.1.2) genannten Kriterien und deren Gewichtung. Soweit die Vergabestelle im Rahmen der Eignungsprüfung feststellt, dass ein Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft eine oder mehrere Bewerbungsunterlage(n) nicht oder nicht vollständig eingereicht hat, wird die Vergabestelle den Bewerber/die Bewerbergemeinschaft unter Fristsetzung auffordern, die fehlende(n) bzw. unvollständige(n) Bewerbungsunterlage(n) nachzureichen. Die Frist hierfür wird voraussichtlich sechs Kalendertage betragen. Sofern bis zum Ablauf dieser Frist die nachgeforderte(n) Bewerbungsunterlage(n) dem Auftraggeber nicht vorliegen, wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend vom Vergabeverfahren ausgeschlossen. Ausländische Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben gleichwertige Nachweise/Auszüge ihrer Herkunftsländer zu führen bzw. gleichwertige Erklärungen einzureichen. Bei Nachweisen/Auszügen in einer Fremdsprache ist eine amtlich anerkannte Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen. Der Auftraggeber behält sich vor, (die) entsprechende(n) Verpflichtungserklärung(en) der benannten Nachunternehmer, innerhalb einer angemessenen Frist vom Bewerber/Bieter abzufordern. Hinweis: Hinsichtlich der Beteiligung von Projektgesellschaften an diesem Vergabeverfahren wird auf Ziff. VI.3) dieser Bekanntmachung verwiesen. "Unternehmen" im nachfolgenden Sinne können Bewerber, Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft oder Nachunternehmer sein. Folgende Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen: A) für das/die Unternehmen, welche(s) die Leistungen (insbesondere Projektsteuerungs- und Finanzierungsleistungen) erbringen soll/sollen, die nicht unter Ziffer B) und C) fallen: A1. Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, haben alternativ einen Nachweis über die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer einzureichen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); A2. rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, — dass keine Ausschlussgründe i. S. v. § 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und § 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/A sowie i.S. v. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmer-Entsendegesetz und § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz vorliegen und, — dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig wegen einer der in § 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A aufgeführten Tatbestände verurteilt worden ist. A3. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung des Unternehmens, nicht älter als 6 Monate; A4. Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre; A5. Darstellung und Erläuterung der Konzernstruktur. B) für das/die Unternehmen, welche(s) die Bauleistungen erbringen soll(en): B1. Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, haben alternativ einen Nachweis über die Mitgliedschaft in der IHK, Handwerksrolle oder vergleichbarer Kammer einzureichen, der nicht älter als 6 Monate sein darf); B2. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft Bau, nicht älter als 1 Monat; B3. rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, — dass keine Ausschlussgründe i. S. v. § 16 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g und § 16 Abs. 1 Nr. 2 VOB/ A sowie i.S. v. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmer-Entsendegesetz und § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz vorliegen, und, — dass das Unternehmen bzw. ihm zuzurechnende Personen nicht rechtskräftig wegen einer der in § 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A aufgeführten Tatbestände verurteilt worden ist. B4. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung des Unternehmens, nicht älter als 6 Monate. C) für das/die Unternehmen, welche(s) die Architektur-/Fachplanerleistungen erbringen soll(en): C1. Nachweis der Eintragung des Entwurfsverfassers/Architekturbüros in einer Architektenkammer, nicht älter als 6 Monate]; C2. Nachweis der beruflichen Qualifikation des Fachplaners Bauphysik/Passivhausplanung (z.B. Abschlussurkunde, Eintragung in die Ingenieurskammer); C3. Nachweis der beruflichen Qualifikation des Fachplaners TGA (z.B. Abschlussurkunde, Eintragung in die Ingenieurskammer); C4. rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, dass das Architekturbüro bzw. eine ihm zuzurechnende Person nicht rechtskräftig wegen einer in § 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A aufgeführten Tatbestände verurteilt worden ist; C5. rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, dass der Fachplaner (Bauphysik/Passivhausplanung) bzw. eine ihm zuzurechnende Person nicht rechtskräftig wegen einer in § 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A aufgeführten Tatbestände verurteilt worden ist; C6. rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, dass der Fachplaner TGA bzw. eine ihm zuzurechnende Person nicht rechtskräftig wegen einer in § 6 a Abs. 1 Nr. 1 VOB/A aufgeführten Tatbestände verurteilt worden ist; C7. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung des Entwurfsverfassers/Architekturbüros, nicht älter als 6 Monate; C8. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung des Fachplaners Bauphysik/Passivhausplanung, nicht älter als 6 Monate; C9. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung des Fachplaners TGA, nicht älter als 6 Monate.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Angaben oder Nachweise sind erforderlich: A) für das/die Unternehmen, welche(s) die Leistungen (insbesondere Projektsteuerungs- und Finanzierungsleistungen) erbringen soll/sollen, die nicht unter Ziffer B) und C) fallen: A6. Referenzen zu vergleichbaren Projekten (Planung, Errichtung, Finanzierung), bei denen das Unternehmen als verantwortlicher Partner (Vertragspartner/Initiator/Gesellschafter der Objektgesellschaft) des Auftraggebers agierte; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung); mit Angaben zu: Jahr des Vertragsabschlusses, Name des Auftraggebers und des Ansprechpartners, Realisierungsmodell, Auftragswert. Das Projekt wird auch dann als Referenz anerkannt, wenn die Bauleistungen zwar begonnen, aber noch nicht abgeschlossen sind. Es sind max. 5 Referenzprojekte einzureichen; A7. Darstellung sowie Erläuterung des vorgesehenen Realisierungsmodells und dessen Finanzierung. Es ist anzugeben, wer Vertragspartner des Auftraggebers werden soll (z.B. eine Projektgesellschaft); A8. Benennung des für die Leitung und Aufsicht vorgesehenen kaufmännischen Personals und Angaben zu dessen Qualifikation: Abschlüsse und persönliche Referenzen (Angaben zum jeweiligen Referenzprojekt und zur Tätigkeit im Referenzprojekt). B) für das/die Unternehmen, welche(s) die Bauleistungen erbringen soll(en): B5. Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre; B6. Darstellung und Erläuterung der Konzernstruktur. C) für das/die Unternehmen, welche(s) die Architektur-/Fachplanerleistungen erbringen soll(en): C10. Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre des Entwurfsverfassers/Architekturbüros; C11. Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre des Fachplaners Bauphysik/Passivhausplanung; C12. Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre des Fachplaners TGA.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Angaben oder Nachweise sind erforderlich: B) für das/die Unternehmen, welche(s) die Bauleistungen erbringen soll(en): B7. Referenzen über fertiggestellte Neubauvorhaben von Büro- und Forschungsgebäuden mit vergleichbar technischem Schwierigkeitsgrad (mindestens Honorarzone IV gem. HOAI) und vergleichbarem Bauvolumen im Hinblick auf BGF (schlüsselfertig als Generalunternehmer); Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Fertigstellung) mit Angaben zu: Zeitraum der Bauerrichtung, Objekt, Name des Auftraggebers und Ansprechpartners, Auftragswert, Beschreibung der Aufgabenstellung, eigenem Anteil an den durchgeführten Leistungen. Es sind max. 5 Referenzprojekte einzureichen, davon mindestens jeweils ein Bürogebäude und ein Forschungsgebäude als Referenzobjekt. Referenzblätter mit bildlicher Darstellung sind erwünscht; B8. Referenzen über fertiggestellte Gebäude im Passivhausstandard oder Gebäuden mit vergleichbar energetischem Standard (schlüsselfertig als Generalunter- bzw. -übernehmer); Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Fertigstellung) mit Angaben zu: Zeitraum der Bauerrichtung, Objekt, Name des Auftraggebers und des Ansprechpartners, Auftragswert, Beschreibung des energetischen Standards, eigenem Anteil an den durchgeführten Leistungen. Es sind max. 3 Referenzprojekte einzureichen; Referenzblätter mit bildlicher Darstellung sind erwünscht; B9. Benennung des für den zu vergebenden Auftrag verantwortlichen Personals und Angabe der jeweiligen Berufsjahre und jeweiligen Qualifikation (Abschlüsse und persönliche Referenzen), Angaben zum jeweiligen Referenzprojekt und zur Tätigkeit im jeweiligen Referenzprojekt. C) für das/die Unternehmen, welche(s) die Architektur-/Fachplanerleistungen erbringen soll(en): C13. Referenzen des vorgesehenen Entwurfsverfassers für realisierte Projekte insbesondere Büro- und Forschungsgebäude mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad (mindestens Honorarzone IV gem. HOAI) und vergleichbarer Größe im Hinblick auf BGF und Nutzung. Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Planungsleistung). Mit Angaben zu: Zeitraum der Planungsleistung und Bauausführung, Objekt, Name des Auftraggebers und des Ansprechpartners, Auftragswert (Projektvolumen), persönlich erbrachte Leistungsphasen nach HOAI. Die Referenz wird auch dann anerkannt, wenn die angegebenen Planungsleistungen erbracht wurden, das Gebäude zwar begonnen, jedoch noch nicht fertiggestellt ist. Es sind max. 5 Referenzprojekte einzureichen; Referenzblätter mit bildlicher Darstellung sind erwünscht; C14. Referenzen des vorgesehenen Entwurfsverfassers oder alternativ eines Fachplaners (Bauphysik/Passivhausplanung) für realisierte Bauten insbesondere für Büro- und Forschungsgebäude mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad im Passivhausstandard und vergleichbarer Größe im Hinblick auf BGF und Nutzung; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Planungsleistung). Mit Angaben zu: Zeitraum der Planungsleistung und Bauausführung, Objekt, Name des Auftraggebers und des Ansprechpartners, Auftragswert (Projektvolumen), persönlich erbrachte Leistungsphasen nach HOAI. Die Referenz wird auch dann anerkannt, wenn die angegebenen Planungsleistungen erbracht wurden, das Gebäude zwar begonnen, jedoch noch nicht fertiggestellt ist. Es sind max. 3 Referenzprojekte einzureichen; C15. Referenzen des vorgesehenen Fachplaners TGA für vergleichbare (im Hinblick auf BGF und Nutzung), realisierte Bauten; wünschenswert sind Büro- und Forschungsgebäude; Referenzzeitraum ab 2005 (Zeitpunkt der Planungsleistung).Mit Angaben zu: Zeitraum der Planungsleistung und Bauausführung, Objekt, Name des Auftraggebers und des Ansprechpartners, Auftragswert (Projektvolumen), persönlich erbrachte Leistungsphasen nach HOAI. Die Referenz wird auch dann anerkannt, wenn die angegebenen Planungsleistungen erbracht wurden, das Gebäude zwar begonnen, jedoch noch nicht fertiggestellt ist. Es sind max. 3 Referenzprojekte einzureichen; C16. Benennung des für den zu vergebenden Auftrag verantwortlichen Personals und Angabe der jeweiligen Berufsjahre und jeweiligen Qualifikation (Abschlüsse und persönliche Referenzen), Angaben zum jeweiligen Referenzprojekt und zur Tätigkeit im Referenzprojekt.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 5 Höchstzahl 8 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit nach Maßgabe der nachfolgend genannten Auswahlkriterien und der jeweils in Prozent angegebenen Gewichtung auf der Grundlage der jeweils benannten Bewerbungsunterlagen: Die Angaben unter Ziff. III.2.2) und III.2.3) dieser Bekanntmachung gehen wie folgt in die Bewertung ein: Auswahlkriterien für A6 bis A8 mit insgesamt 20 %; im Einzelnen: A6 Referenzen zu 10 %; A7 Realisierungsmodell zu 5 %; A8 Qualifikation des Personals zu 5 %; Auswahlkriterien für B7 bis B9 mit insgesamt 45 %; im Einzelnen: B7 Referenzen Neubau vergleichbarer Gebäude zu 23 %; B8 Referenzen Passivhausstandard zu 12 %; B9 Qualifikation Personal zu 10 %; Auswahlkriterien für C13 bis C16 mit insgesamt 35 %; im Einzelnen: C13 Referenzen des Entwurfsverfassers für vergleichbare Projekte zu 15 %; C14 Referenzen Passivhausstandard zu 7,5 %; C15 Referenzen TGA zu 7,5 %; C16 Qualifikation Personal zu 5 %.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
AZ2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
15.4.2011 - 14:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 9.5.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
1. Fragen und Auskunftsverlangen sind ausschließlich per E-Mail an info@holm-infrastruktur.de bis spätestens 8.4.2011 zu richten. Telefonische Auskünfte werden nicht erteilt. 2. Bewerbungen mittelständischer Unternehmen sind ausdrücklich erwünscht. 3. Das vorliegende Vergabeverfahren richtet sich nach §§ 97 ff. GWB, §§ 1 ff. VgV sowie §§ ff. 1 VOB/A, 2. Abschnitt. Die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW) finden keine Anwendung. 4. Die Wahl des Verhandlungsverfahrens rechtfertigt sich dadurch, dass die ausgeschriebenen Leistungen nach Art und Umfang und wegen der damit verbundenen Wagnisse nicht eindeutig und so erschöpfend beschrieben werden können, dass eine einwandfreie Preisermittlung zwecks Vereinbarung einer festen Vergütung möglich ist, vgl. § 3a Abs. 5 Nr. 3 VOB/A, 2. Abschnitt. Denn der Neubau der interdisziplinären Forschungseinrichtung wird im Passivhausstandard auf der Grundlage einer funktionalen Bauleistungsbeschreibung errichtet werden. Ferner umfasst der Leistungsumfang neben allen Planungs- und Bauleistungen für die Errichtung des Gebäudes auch die Bauzwischenfinanzierung und die Endfinanzierung über 30 Jahre ab Abnahme der Bauleistung. Somit ist aufgrund der Art und des Umfangs und wegen der damit verbundenen Wagnisse eine eindeutige und erschöpfende Leistungsbeschreibung, die eine einwandfreie Preisermittlung zwecks Vereinbarung einer festen Vergütung erlaubt, nicht möglich. 5. Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, einen Teil der Bauleistung (bis zu 50 %) vor Baubeginn zu kündigen. Der Auftragnehmer erhält dafür die von ihm im Rahmen seines Angebots kalkulierte und beauftragte Entschädigungssumme. Genaueres regeln die Vergabeunterlagen. 6. Eine Auswechslung von Nachunternehmern, die in der Bewerbung benannt worden sind, nach Ablauf der in Ziffer IV.3.4) dieser Bekanntmachung festgelegten Frist, aber vor Ablauf der in den Vergabeunterlagen festgelegten Frist zur ersten Angebotsabgabe, darf nur mit Zustimmung des Auftraggebers erfolgen. Die Zustimmung erfolgt nur, wenn der neue Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ordnungsgemäß nachweist. Der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft hat dem Auftraggeber die beabsichtigte Auswechslung unverzüglich mitzuteilen und alle erforderlichen Bewerbungsunterlagen (vgl. Ziff. III.2.1)–III. 2.3) dieser Bekanntmachung) für den neuen Nachunternehmer spätestens bis zum Ablauf der in den Vergabeunterlagen festgelegten Frist zur ersten Angebotsabgabe bei dem Auftraggeber einzureichen. Sofern die erforderlichen Bewerbungsunterlagen für den neuen Nachunternehmer nicht bis zu diesem Zeitpunkt vorliegen, wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft ausgeschlossen. Eine Auswechslung des Nachunternehmers nach Ablauf der in den Vergabeunterlagen festgelegten Frist zur ersten Angebotsabgabe ist unzulässig und führt zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren. Das Vorstehende gilt sinngemäß für den Fall, dass der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft erstmals einen Nachunternehmer für bestimmte ausschreibungsgegenständliche Leistungen einzusetzen beabsichtigt. 7. Eine Auswechslung des Bewerbers oder eine Auswechslung/ein Wegfall eines oder mehrerer Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft ist nach Ablauf der in Ziff. IV.3.4) dieser Bekanntmachung festgelegten Frist unzulässig und führt zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren. Eine Ausnahme hiervon besteht nur für den Fall, dass der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft bzw. der Bieter/die Bietergemeinschaft zur Durchführung des ausgeschriebenen Auftrags eine Projektgesellschaft zu gründen beabsichtigt, die an die Stelle des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft bzw. des Bieters/der Bietergemeinschaft im Falle der Zuschlagserteilung treten soll. Diese Absicht muss bereits in der Bewerbung dargestellt werden. 8. Jede(r) zur Angebotsabgabe aufgeforderte Bieter/Bietergemeinschaft, der/die ein der Ausschreibung entsprechendes Angebot mit den geforderten Unterlagen frist- und ordnungsgemäß eingereicht hat, erhält für die Erstellung des Angebots eine pauschale Entschädigung in Höhe von 10 000 EUR. Allen Bietern/Bietergemeinschaften, die nach Aufforderung des Auftraggebers ihre Angebote überarbeiten und frist- sowie ordnungsgemäß bei dem Auftraggeber einreichen aber letztlich nicht den Zuschlag erhalten, wird für jede vom Auftraggeber geforderte Überarbeitung des Angebots eine Entschädigung in Höhe von 5 000 EUR gezahlt. Die Entschädigungen werden zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer gezahlt. Der Auftragnehmer erhält keine Entschädigung. Nachr. HAD-Ref.: 3681/2. Nachr. V-Nr/AKZ: AZ2011.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten u.a. die folgenden Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB): § 107 Einleitung, Antrag. (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Es wird der folgende weitere Hinweis gegeben: Die Rügefrist des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB beträgt nach der Vergaberechtsprechung nur wenige Tage. Jedenfalls eine mehr als 14 Tage nach Kenntnis des (vermeintlichen) Vergaberechtsverstoßes erhobene Rüge ist nach der Vergaberechtsprechung und nach der Rechtsprechung zu § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht mehr "unverzüglich" i. S. des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
8.3.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen