DTAD

Ausschreibung - Bauleistungen im Hochbau in Aschaffenburg (ID:11065938)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
11065938
Region:
63739 Aschaffenburg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.08.2015
Frist Angebotsabgabe:
28.09.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die AVG plant den Neubau ihres Verwaltungs- und Werkstattgebäudes am Standort des bestehenden Unternehmenssitzes in Aschaffenburg. Um zu einem möglichst frühen Zeitpunkt Kostensicherheit zu erlangen und zeitliche, wirtschaftliche sowie technische Synergien im Zuge der Planungs- und Bauleistungen generieren zu können, sollen die erforderlichen Leistungen für den Neubau des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes an einen Totalunternehmer vergeben werden. Die AVG vergibt die schlüsselfertige und funktionstüchtige Planung und Errichtung des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes. Als Energieversorgungsunternehmen der Stadt Aschaffenburg stellt die AVG dabei unter anderem hohe Anforderungen an eine innovative und energiesparende Planung und Errichtung der Gebäude. Das Bauvorhaben hat voraussichtlich folgenden Umfang: — Umbauter Raum: ca. 17 000 m BRI; — Bruttogeschossfläche: ca. 5 300 m BGF.
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau
CPV-Codes:
Bau von Bürogebäuden , Bauleistungen im Hochbau
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  281260-2015

Auftragsbekanntmachung

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Aschaffenburger Versorgungs-GmbH
Werkstraße 2
Zu Händen von: Kerstin Dorsch
63739 Aschaffenburg
DEUTSCHLAND
E-Mail: kerstin.dorsch@stwab.de
Fax: +49 6021391399427

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Production transport distribution gas heat Strom
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Neubau des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG).
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Bauauftrag Design execution NUTS-Code DE261
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die AVG plant den Neubau ihres Verwaltungs- und Werkstattgebäudes am Standort des bestehenden Unternehmenssitzes in Aschaffenburg. Um zu einem möglichst frühen Zeitpunkt Kostensicherheit zu erlangen und zeitliche, wirtschaftliche sowie technische Synergien im Zuge der Planungs- und Bauleistungen generieren zu können, sollen die erforderlichen Leistungen für den Neubau des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes an einen Totalunternehmer vergeben werden. Die AVG vergibt die schlüsselfertige und funktionstüchtige Planung und Errichtung des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes. Als Energieversorgungsunternehmen der Stadt Aschaffenburg stellt die AVG dabei unter anderem hohe Anforderungen an eine innovative und energiesparende Planung und Errichtung der Gebäude. Das Bauvorhaben hat voraussichtlich folgenden Umfang: — Umbauter Raum: ca. 17 000 m BRI; — Bruttogeschossfläche: ca. 5 300 m BGF.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45210000, 45213150 Beschreibung: Bauleistungen im Hochbau. Bau von Bürogebäuden.
II.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.2) Angaben zu Optionen
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Schlüsselfertige und funktionstüchtige Planung und Errichtung des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein Beginn der Bauarbeiten: Laufzeit in Monaten: 20 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.1) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft hat grundsätzlich die Nachweise gemäß Ziffer III.2.2) und Ziffer III. 2.3) gesondert zu erbringen. Im Rahmen der Auswahlkriterien nach Ziffer VI.3) Nr. 3. wird bezüglich des Gesamtumsatzes der letzten 3 Geschäftsjahre sowie des spezifischen Umsatzes für die dem Ausschreibungsziel entsprechenden Totalunternehmerleistungen eine Gesamtbetrachtung für die Bewerbergemeinschaft vorgenommen. Dies gilt auch für die Referenzliste, der in den letzten 3 Geschäftsjahren erbrachten vergleichbaren Leistungen sowie für die Anzahl der ständigen Mitarbeiter der letzten 3 Geschäftsjahre. Die letzten 3 Geschäftsjahre (2012, 2013, 2014) werden jeweils gerechnet ab dem 1.1.2012.
III.1.3) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Angaben und Erklärungen sind von den Bewerbern mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen: 1. Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnortes. 2. Erklärung, dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbar gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet. 3. Erklärung, dass nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen wurden, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellen. 4. Erklärung über die Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zu gesetzlichen Sozialversicherungen. 5. Erklärung zur Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft. 6. Verpflichtungserklärung zum Mindestlohngesetz (MiLoG). 7. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der Voraussetzung einer entsprechenden Vergabesperre aufgrund rechtskräftiger Bußgeldentscheidungen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 21 Abs. 1 oder 2 MiLoG.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Angaben und Erklärungen sind von den Bewerbern mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen: 1. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 10 000 000 EUR für Personenschäden und sonstige Schäden. Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens das Zweifache der oben genannten Deckungssumme pro Jahr betragen. Eine projektbezogene Aufstockung bestehender Versicherungen der Bieter im Auftragsfall wird akzeptiert, ist jedoch mittels schriftlicher Versicherungsbestätigung mit dem Teilnahmeantrag nachzuweisen. 2. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014), getrennt nach Bauleistungen, Objektplanung und TGA Planung. (Gewichtung 15 %). 3. Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) für Leistungen, die mit den zu vergebenden Totalunternehmerleistungen (Planung und Errichtung von Verwaltungsgebäuden mit einem Auftragsvolumen in Höhe von mindestens 5 000 000 EUR (netto) in den Kostengruppen 300-500 nach DIN 276) vergleichbar sind, getrennt nach Bauleistungen, Objektplanung und TGA Planung.(Gewichtung 25 %).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Angaben und Erklärungen sind von den Bewerbern mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen: 1. Erklärung über die Zahl der vom Bewerber in den letzten 3 Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen und gesondert ausgewiesenem technischen Personal (Gewichtung 10 %). 2. Nachweis einer Qualitätsmanagements und Darstellung der angewandten Qualitätssicherungsmaßnahmen (Gewichtung 10 %). 3. Vorlage von Referenzen der in den letzten 3 Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) abgeschlossenen Leistungen, die mit den zu vergebenden Totalunternehmerleistungen (Planung und Errichtung von Verwaltungsgebäuden mit einem Auftragsvolumen in Höhe von mindestens 5 000 000 EUR (netto) in den Kostengruppen 300-500 nach DIN 276) vergleichbar sind. Hierbei sind folgende Angaben notwendig: — Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer); — kurze Beschreibung des Projekts; — Projektrealisierungszeitraum und -kosten; — bestätigte Referenzschreiben der Auftraggeber bzw. mindestens einfache Erklärung des Bieters, sofern eine Bescheinigung des Referenzauftraggebers nicht erhältlich ist. Die Referenzen sind getrennt nach Bauleistungen, Objektplanung und TGA Planung anzugeben.(Gewichtung 40 %).
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
28.09.2015 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
1. Das vom Auftraggeber gewählte Verfahren ist ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach Maßgabe der SektVO. Diese Bekanntmachung leitet den vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb ein. Die vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz des Verfahrens und der Gleichbehandlung aller Bieter werden im gesamten Verfahren streng beachtet. 2. Der Bewerber hat seinen Teilnahmeantrag unter zwingender Nutzung des vom Auftraggeber vorgegebenen Formulars für den Teilnahmeantrag einzureichen. Dieses Formular ist bei der unter Ziffer I. 1) genannten Adresse ausschließlich schriftlich (das heißt per Post, E-Mail oder Telefax) anzufordern. Teilnahmeanträge ohne Formular für den Teilnahmeantrag werden nicht berücksichtigt, das heißt vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. 3. Die Teilnahmeanträge sind bis zum 28.9.2015, 12:00 Uhr, in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Vergabeverfahren zum Neubau des Verwaltungs- und Werkstattgebäudes der AVG/Teilnahmeantrag/Nicht öffnen“ bei der unter Ziffer I.1) genannten Stelle als Original einzureichen. Eine Verspätung führt zum Ausschluss. Die Abgabe eines Teilnahmeantrags in elektronischer Form (z. B. per E-Mail oder per Fax) ist ausgeschlossen. 4. Der Teilnahmeantrag ist eigenhändig zu unterzeichnen. Im Falle von Bewerbergemeinschaften ist der Teilnahmeantrag von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaften oder dem bevollmächtigten Vertreter eigenhändig zu unterzeichnen. 5. Die Ausgestaltung des Verfahrens und die zu erwartenden Bewerbungen bedeuten einen erheblichen Aufwand beim Auftraggeber. Der Auftraggeber wird daher 3 bis maximal 5 Bewerber im Ergebnis des Teilnahmewettbewerbs zur Angebotsabgabe auffordern. Die Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern ergibt sich aus den unter Ziffer III.2.2) und Ziffer III.2.3) genannten Kriterien, deren Gewichtung mit den entsprechenden Klammerzusätzen versehen ist. Die einzelnen Kriterien zur Erklärung über den Gesamtumsatz, zur Erklärung über den Umsatz mit vergleichbaren Leistungen sowie zur Vorlage von Referenzen werden dabei gesondert für die Bau- und Planungsleistungen bewertet, innerhalb der Planungsleistungen jeweils getrennt für Objektplanung und TGA-Planung. In den gewichteten Kriterien findet eine vergleichende Wertung der Teilnahmeanträge statt. Für die entsprechend gewichteten Eignungskriterien erfolgt eine Bewertung nach folgender Punkteskala: — 5 Punkte: ausgezeichnet, — 4 Punkte: sehr gut, — 3 Punkte: gut, — 2 Punkte: befriedigend, — 1 Punkt: ausreichend, — 0 Punkte: keine Angaben/Aussagen. Bei den jeweiligen Kriterien zur Erklärung über den Gesamtumsatz, zur Erklärung über den Umsatz mit vergleichbaren Leistungen sowie zur Mitarbeiterzahl erhält derjenige Bewerber mit dem höchsten Gesamtumsatz, dem höchsten Umsatz mit vergleichbaren Leistungen bzw. der höchsten Mitarbeiterzahl die meisten Punkte. Beim Nachweis eines Qualitätsmanagements und der Darstellung der angewandten Qualitätssicherungsmaßnahmen wird die Aussagekraft bewertet. Bei den Referenzen werden Anzahl und Aussagekraft im Hinblick auf die Vergleichbarkeit mit der ausgeschriebenen Leistung bewertet. Die Bewertung wird sodann mit der Gewichtung multipliziert und ergibt die gewichtete Punktzahl. Grundlage für die Auswahl der maximal 5 Bewerber im Teilnahmewettbewerb sind die im Ergebnis höchsten Gesamtpunktzahlen. Die übrigen Bewerber werden selbstverständlich zeitnah schriftlich über ihre Nichtberücksichtigung informiert. 6. Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht. 7. Fehlende Erklärungen und Nachweise, die bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurde, können auf Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachgereicht werden. Sofern fehlende Unterlagen auch dann nicht vorliegen, muss der Bewerber vom weiteren Verfahren ausgeschlossen werden. 8. Nachfragen werden nur beantwortet, wenn sie schriftlich (das heißt per Post, E-Mail oder Fax) bis 7 Tage vor dem Schlusstermin zur Abgabe der Teilnahmeanträge an die unter Ziffer I.1) genannte Kontaktstelle gestellt werden. Die Beantwortung der Fragen erfolgt ebenfalls ausschließlich schriftlich. 9. Bewerber haben die Angaben in der Bekanntmachung unverzüglich auf Vollständigkeit sowie auf Unklarheiten zu prüfen. Enthält die Bekanntmachung nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so hat der Bewerber unverzüglich und noch vor Abgabe des Teilnahmeantrags die in Ziffer I.1) genannte Kontaktstelle schriftlich (das heißt per Post, E-Mail oder Telefax) darauf hinzuweisen.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern Postfach 606 91511 Ansbach Deutschland E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de Telefon: +49 981531277 Fax: +49 981531837
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist ausdrücklich auf die Vorgaben des § 107 Abs. 3 GWB hin, wonach ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig ist, soweit der Antragsteller seiner Pflicht zu einer unverzüglichen Rüge nicht nachgekommen ist. § 107 GWB lautet wörtlich: (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101 b Abs. 1 Nr. 2. § 101 a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05.08.2015
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen