DTAD

Ausschreibung - Bauleistungen im Hochbau in Wiesbaden (ID:3452506)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
3452506
Region:
65183 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.01.2009
Frist Angebotsabgabe:
26.02.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Landeshauptstadt Wiesbaden beabsichtigt die Entwicklung und Vermarktung einer zentral gelegene Fl?che im Innenstadtbereich (Platz der Deutschen Einheit) durch einen privaten Investor. Auf dem ca. 4 800 m? großen Grundstück (Baufeld), das sich gegenwärtig im Eigentum der Landeshauptstadt Wiesbaden befindet, soll eine Sporthalle mit einer BGF von ca. 6.200 m?, Einzelhandel sowie Büros mit einer BGF von ca. 8 000 m? sowie eine Tiefgarage mit einer BGF von ca. 9 400 m? entstehen. Die Stadt hat bereits im Jahre 2008 zur Erreichung der gewünschten hohen städtebaulichen und architektonischen Qualität im Rahmen eines Planungswettbewerbes die architektonischen und städtebaulichen Anforderungen für die Planung ermittelt, deren bauliche Umsetzung nun durch einen privaten Investor realisiert werden soll. Eine langfristige Nutzung der zu errichtenden Sporthalle (Schulsport, aber auch Bundesliga-Volleyball sowie Bundesliga-Handball) durch die Landeshauptstadt Wiesbaden kann vertraglich gesichert werden (z.B. über einen langfristigen Mietvertrag). Die Sporthalle wird auf Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung zu errichten sein. Im ?brigen soll das wirtschaftliche Konzept des im Verfahren erfolgreichen Investors umgesetzt werden. Der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan ist erfolgt. Zul?ssig sind typische Nutzungen eines Mischkerngebietes (MK). Für die Übertragung eines Nutzungsrechts am Grundstück wird gegenwärtig die Einräumung eines langfristigen Erbbaurechtes favorisiert. Die weiteren Einzelheiten und etwaigen Vorgaben sind konzeptabh?ngig und im wettbewerblichen Dialog mit den interessierten Investoren abzustimmen.
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Bau von Bürogebäuden , Bau von Sporthallen , Bauleistungen im Hochbau , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  16268-2009

BEKANNTMACHUNG Bauauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Landeshauptstadt Wiesbaden, Schloßplatz 6, z. Hd. von Andreas Guntrum, D-65183 Wiesbaden. E-Mail: Andreas.Guntrum@seg-wiesbaden.de. Fax +49 61177808-19. Weitere Auskünfte erteilen: Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH, Konrad-Adenauer-Ring 11, z. Hd. von Herrn Geschäftsführer Andreas Guntrum, D-65187 Wiesbaden. E-Mail: Andreas.Guntrum@seg-wiesbaden.de. Fax +49 61177808-19. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH, Konrad-Adenauer-Ring 11, z. Hd. von Herr Geschäftsführer Andreas Guntrum, D-65187 Wiesbaden. E-Mail: Andreas.Guntrum@seg-wiesbaden.de. Fax +49 61177808-19. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH, Konrad-Adenauer-Ring 11, z. Hd. von Herrn Geschäftsführer Andreas Guntrum, D-65187 Wiesbaden. E-Mail: Andreas.Guntrum@seg-wiesbaden.de. Fax +49 61177808-19.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Allgemeine Öffentliche Verwaltung. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Wettbewerblicher Dialog - Platz der Deutschen Einheit.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Bauleistung. Erbringung einer Bauleistung, gleichgültig mit welchen Mitteln, gemäß den vom öffentlichen Auftraggeber genannten Erfordernissen. Hauptausführungsort: Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden. NUTS-Code: DE714.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Landeshauptstadt Wiesbaden beabsichtigt die Entwicklung und Vermarktung einer zentral gelegene Fl?che im Innenstadtbereich (Platz der Deutschen Einheit) durch einen privaten Investor. Auf dem ca. 4 800 m? großen Grundstück (Baufeld), das sich gegenwärtig im Eigentum der Landeshauptstadt Wiesbaden befindet, soll eine Sporthalle mit einer BGF von ca. 6.200 m?, Einzelhandel sowie Büros mit einer BGF von ca. 8 000 m? sowie eine Tiefgarage mit einer BGF von ca. 9 400 m? entstehen. Die Stadt hat bereits im Jahre 2008 zur Erreichung der gewünschten hohen städtebaulichen und architektonischen Qualität im Rahmen eines Planungswettbewerbes die architektonischen und städtebaulichen Anforderungen für die Planung ermittelt, deren bauliche Umsetzung nun durch einen privaten Investor realisiert werden soll. Eine langfristige Nutzung der zu errichtenden Sporthalle (Schulsport, aber auch Bundesliga-Volleyball sowie Bundesliga-Handball) durch die Landeshauptstadt Wiesbaden kann vertraglich gesichert werden (z.B. über einen langfristigen Mietvertrag). Die Sporthalle wird auf Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung zu errichten sein. Im ?brigen soll das wirtschaftliche Konzept des im Verfahren erfolgreichen Investors umgesetzt werden. Der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan ist erfolgt. Zul?ssig sind typische Nutzungen eines Mischkerngebietes (MK). Für die Übertragung eines Nutzungsrechts am Grundstück wird gegenwärtig die Einräumung eines langfristigen Erbbaurechtes favorisiert. Die weiteren Einzelheiten und etwaigen Vorgaben sind konzeptabh?ngig und im wettbewerblichen Dialog mit den interessierten Investoren abzustimmen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
45210000, 45212225, 45213150, 71320000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe II.1.5).
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 378 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Finanzierungsbestätigung des finanzierenden Kreditinstitutes; Vertragserfüllungsbürgschaft oder andere geeignete Sicherheiten in angemessener und üblicher Höhe; bei beabsichtigter Auftragsausführung durch eine Projektgesellschaft: ggf. weiche Patronatserklärung: Näheres: siehe Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
? Finanzierungsbedingungen: EUROSTAT-konform; ein Einredeverzicht wird nicht erklärt; grundsätzlich auch möglich: Unternehmens- und/oder Immobilienfinanzierung.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Erforderliche Rechtsform bei Auftragserteilung: Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform. Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Die nachträgliche Bildung von Bewerber-/Bietergemeinschaften nach Einreichung des Teilnahmeantrags ist unzulässig.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Projektstrukturtypische Risikoverteilung unter Berücksichtigung des Leistungsumfangs; Verpflichtung des erfolgreichen Bieters zur Beauftragung des Gewinners des Planungswettbewerbs (siehe II.1.5) mit den Leistungsphasen 2-5 gem. ? 15 HOAI; Näheres siehe Vergabeunterlagen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bewerber hat zum Nachweis seiner Eignung mit der Bewerbung die nachfolgend unter III.2.1), III.2.2) und III.2.3) geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen vorzulegen. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft einzureichen, bei den Nachweisen gem. III.2.2) und III.2.3) bezogen auf die jeweilige Teilleistung. Soweit nachstehend nicht anders geregelt, sind im Fall des geplanten Einsatzes von Nachunternehmern für wesentliche Leistungsteile die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen und die unter
III.2.1) bis III.2.3) verlangten Angaben, Erklärungen und Unterlagen sinngemäß (soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung) auch von den Nachunternehmern einzureichen. Die Benennung eines ggf. als Nachunternehmer ausführenden Bauunternehmens ist mit dem Teilnahmeantrag noch nicht erforderlich. Gleiches gilt für ein Planungsbüro (siehe insoweit III.1.4). Hinweis:
Die Nichtvorlage einer oder mehrere der genannten Angaben, Erklärungen und Unterlagen innerhalb der unter IV.3.3 genannten Frist f?hrt zum Ausschluss vom Verfahren. Mehrfachbewerbungen von Unternehmen, z.B. als Einzelbewerber und als Mitglied einer Bietergemeinschaft oder als Nachunternehmer, sind unzulässig. Rechtslage - geforderte Nachweise: a) Aktueller Handelsregisterauszug b) (Eigen-)Erklärungen der Bewerber gem. ? 8 Nr. 5 Abs. 1 a) - d) i.V.m. ? 8a Nr. 4 VOB/A, dass: ? Sie nachweislich keine schwere Verfehlung begangen haben, die ihre Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, ? über ihr Vermögen das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren nicht eröffnet oder eine Eröffnung beantragt oder der Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, ? Sich das Unternehmen des Bewerbers nicht in Liquidation befindet, ? Sie ihre Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt haben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angaben über den Gesamtumsatz des Bewerbers unter Darlegung von Konzernstrukturen und seines Umsatzes für Leistungen der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre (2005-2007), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, einschließlich des Anteils von gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: a) Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren (2005-2007), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (Referenzliste mit Angabe von Immobilientyp, Gr??e (BGF) und Bilddokumentation sowie Angabe von Ansprechpartnern nebst Adresse und/oder Telefonnummer auf Seiten der Nutzer der genannten Objekte), insbesondere für komplexe innerstädtische Investoren-/Projektentwicklungs- und/oder PPP-Projekte; b) Bewerbererkl?rung über den Anteil selbst zu erbringender Leistungsanteile; c) Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren (2005-2007) jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Wettbewerblicher Dialog.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1) bis
III.2.3) vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen gem. III.2.2) und III.2.3), insbesondere der Referenzen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
01/09.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
26.2.2009 - 12:00.
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:
26.3.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Hinweis: Teilnahmeanträge sind unter Berücksichtigung der in dieser Bekanntmachung enthaltenen Anforderungen zu erstellen und einzureichen.Von der unter I.1 bzw. in Anhang A angegebenen Stelle können auf schriftliche oder elektronische (E-Mail) Anforderung ergänzend zu den in II.1.5) bekannt gegebenen Anforderungen Informationen zu dem diesem Verfahren vorgeschalteten Planungswettbewerb (Auszug Wettbewerbsaufgabe) per Mail zur Verfügung gestellt werden. Weitergehende Unterlagen zum Teilnahmewettbewerb werden von der Vergabestelle nicht versandt. Etwaige Fragen sind ausschließlich schriftlich oder elektronisch (E-Mail) an die unter I.1 bzw. in Anhang A angegebene Stelle zu richten. Nachr. HAD-Ref. : 2398/9. Nachr. V-Nr/AKZ : 01/09.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude:Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten:Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten); +49 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr).
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß ? 107 ff. GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
19.1.2009.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen