DTAD

Ausschreibung - Bauleistungen im Hochbau in Ludwigshafen am Rhein (ID:5245701)

Auftragsdaten
Titel:
Bauleistungen im Hochbau
DTAD-ID:
5245701
Region:
67063 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.07.2010
Frist Vergabeunterlagen:
08.07.2010
Frist Angebotsabgabe:
12.07.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Bau eines Rechenzentrums. Umbau einer bestehenden Lagerhalle, für die Nutzung als Rechenzentrum. Durch den Ausbau entstehen mit einer Grundfläche von ca. 1 500 qm: — reine Rechnerräume, — technische Räume der Elektroversorgung, — technische Räume der Klimatisierung, — Nebenräume. Die einzelnen Räume sind komplett funktional getrennt. (Industriesichtmauerwerk mit Anstrich). Sämtliche inneren Raumbegrenzungswände werden in F90 Qualität ausgeführt. Türen T30 RS. In einzelnen Bereichen kommt eine Abhangdecke sowie Verkofferungen aus GK Platten zur Ausführung. Großflächig wird ein Schaltwartenboden vorgesehen. Das Vergabeverfahren umfaßt die nachstehenden 5 Lose: — Los 1: T30 Türen/WK4 Türen, — Los 2: Doppelboden, — Los 3: Schlosserarbeiten/Metallbauarbeiten, — Los 4: Maler-/Anstricharbeiten, — Los 5: Grundreinigung/Feinreinigung. Angebote können für ein oder mehrere Lose abgegeben werden. Die Vergabe erfolgt losweise. CPV: 45210000, 90911200, 45442110.
Kategorien:
Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste
CPV-Codes:
Anstricharbeiten in Gebäuden , Bauleistungen im Hochbau , Gebäudereinigung
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  192831-2010

BEKANNTMACHUNG

Bauleistung ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Technische Werke Ludwigshafen AG Industriestr. 3/3a, Finanzen und Materialwirtschaft, Einkauf FMM-E Kontakt: Einkauf FMM-E z. H. Alfred Gorth 67063 Ludwigshafen DEUTSCHLAND Tel. +49 6215052288 E-Mail: alfred.gorth@twl.de Fax +49 6215052890 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.twl.de Weitere Auskünfte erteilen: Ingenieurbüro Johannes Reif Bahnhofsplatz 3 z. H. Dipl.-Ing. Johannes Reif 56410 Montabaur DEUTSCHLAND Tel. +49 1715305494 E-Mail: info@ing-reif.de Fax +49 26021022-10 Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Energieversorgungsunternehmen Sonstiges Energie- und Trinkwasserversorgung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Bau eines Rechenzentrums.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Bauleistung Ausführung NUTS-Code DEB34
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Umbau einer bestehenden Lagerhalle, für die Nutzung als Rechenzentrum. Durch den Ausbau entstehen mit einer Grundfläche von ca. 1 500 qm: — reine Rechnerräume, — technische Räume der Elektroversorgung, — technische Räume der Klimatisierung, — Nebenräume. Die einzelnen Räume sind komplett funktional getrennt. (Industriesichtmauerwerk mit Anstrich). Sämtliche inneren Raumbegrenzungswände werden in F90 Qualität ausgeführt. Türen T30 RS. In einzelnen Bereichen kommt eine Abhangdecke sowie Verkofferungen aus GK Platten zur Ausführung. Großflächig wird ein Schaltwartenboden vorgesehen. Das Vergabeverfahren umfaßt die nachstehenden 5 Lose: — Los 1: T30 Türen/WK4 Türen, — Los 2: Doppelboden, — Los 3: Schlosserarbeiten/Metallbauarbeiten, — Los 4: Maler-/Anstricharbeiten, — Los 5: Grundreinigung/Feinreinigung. Angebote können für ein oder mehrere Lose abgegeben werden. Die Vergabe erfolgt losweise.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
ohne MwSt. Spanne von 320 000,00 bis 360 000,00 EUR
II.2.2) Optionen
Nein ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: T30 Türen/WK4 Türen.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
3) MENGE ODER UMFANG
— 43 Stück T30 RS Türen, — 2 Stück RS Türen, — 3 Stück WK4 Türen.
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Beginn: 11.10.2010. Ende: 29.10.2010 LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Doppelboden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
3) MENGE ODER UMFANG
Ca. 1 500 qm Schaltwartenboden einschl. Belag.
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Beginn: 6.9.2010. Ende: 15.10.2010 LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Schlosserarbeiten/Metallbauarbeiten.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
3) MENGE ODER UMFANG
— ca. 20 to. Profilstahlkonstruktionen als Unterkonstruktion für technische Geräte, — 3 Stück Stahltreppen, — 10 qm Gitterroste.
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Beginn: 27.9.2010. Ende: 5.11.2010 LOS-Nr.: 4 BEZEICHNUNG: Maler-/Anstricharbeiten.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
3) MENGE ODER UMFANG
— ca. 5 000 qm Anstrich Mauerwerkswände, — ca. 1 500 qm Anstrich Decken/Wand/Vorsatzschale aus GK Platten, — ca. 46 Stück Anstrich Türen.
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Beginn: 20.9.2010. Ende: 17.12.2010 LOS-Nr.: 5 BEZEICHNUNG: Grundreinigung/Feinreinigung.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
45210000, 90911200, 45442110
3) MENGE ODER UMFANG
— ca. 1 700 qm Bodenfläche.
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Beginn: 18.10.2010. Ende: 28.1.2011 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Der Auftraggeber behält sich vor, vom Auftragnehmer bei der Auftragsvergabe die Stellung einer selbstschuldnerischen Bürgschaft in Höhe von 5 % der Auftragssumme als Sicherheit für die Vertragserfüllung und nach Fertigstellung 3 % der Bruttoschlussrechnungssumme als Sicherheit für die Gewährleistung zu verlangen. Die selbstschuldnerische Bürgschaft ist von einem Kreditinstitut oder Kreditversicherer zu geben, der in der EU zugelassen ist.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) VOB/B in der derzeit gültigen Fassung.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Erklärungen müssen mit dem Teilnahmeantrag abgegeben werden. Fehlen im Teilnahmeantrag vom Auftraggeber geforderte Nachweise oder Erklärungen, kann der Auftraggeber diese in einer von ihm gesetzten Frist nachverlangen. Werden die Erklärungen oder Nachweise nicht innerhalb der Frist vorgelegt, wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen. Für die Abgabe von Angeboten gilt § 16 VOB/A. Soweit Eigenerklärungen verlangt werden, behält sich der Auftraggeber vor, die Bestätigung der zuständigen Stelle nachzufordern. 1. Nachweis über die Eintragung in das Berufsregister; 2. Nachweis über Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft; 3. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmer-Entsendegesetz vorliegen; 4. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gem. § 6a Abs. 1 Nr.1 VOB/A vorliegen; 5. Eigenerklärung, dass keine rechtskräftigen Verurteilungen vorliegen, welche die Zuverlässigkeit des Bewerbers in Frage stellen; 6. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben: — in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragfall erklärt wird, — in der alle Mitglieder aufgeführt sind und ein bevollmächtigter Vertreter bezeichnet wird, — dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und insbesondere zur Abgabe des Teilnahmeantrags, zur Angebotsabgabe sowie zum Abschluss und zur Durchführung des Vertrages bevollmächtigt ist, — dass alle Mitglieder sich als Gesamtschuldner verpflichten und als solche haften.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Erklärungen müssen mit dem Teilnahmeantrag abgegeben werden. Fehlen im Teilnahmeantrag vom Auftraggeber geforderte Nachweise oder Erklärungen, kann der Auftraggeber diese in einer von ihm gesetzten Frist nachverlangen. Werden die Erklärungen oder Nachweise nicht innerhalb der Frist vorgelegt, wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen. Für die Abgabe von Angeboten gilt § 16 VOB/A. Soweit Eigenerklärungen verlangt werden, behält sich der Auftraggeber vor, die Bestätigung der zuständigen Stelle nachzufordern. 1. Nachweis der Zahlung von Steuern, Abgaben und Sozialbeiträgen; 2. Eigenerklärung, dass über das Unternehmen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist; 3. Eigenerklärung, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet; 4. Eigenerklärungen jeweils zu Umsatz und Leistungen jeweils für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Erklärungen müssen mit dem Teilnahmeantrag abgegeben werden. Fehlen im Teilnahmeantrag vom Auftraggeber geforderte Nachweise oder Erklärungen, kann der Auftraggeber diese in einer von ihm gesetzten Frist nachverlangen. Werden die Erklärungen oder Nachweise nicht innerhalb der Frist vorgelegt, wird der Teilnahmeantrag ausgeschlossen. Für die Abgabe von Angeboten gilt § 16 VOB/A. Soweit Eigenerklärungen verlangt werden, behält sich der Auftraggeber vor, die Bestätigung der zuständigen Stelle nachzufordern. 1. Bei Angebotsabgabe sind die Teile der Leistung zu bezeichnen, die ggf. durch Nachunternehmer erledigt werden sollen. Die Namen und Verpflichtungserklärungen der Nachunternehmer und die weiteren unter
III.2.1), 2.2) und 2.3) genannten Nachweise werden vom Auftraggeber zu
einem späteren Zeitpunkt angefordert; 2. Eigenerklärung zur technischen Ausrüstung und zum technischen Personal; 3. Eigenerklärung zur Beschäftigtenzahl (gegliedert nach Berufsgruppen) jeweils für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes nichtoffenes Verfahren Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: Beschleunigung von Investitionen durch Vereinfachung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge, auf Empfehlung der EU-Kommission und nationaler Umsetzung in Form des Konjunkturpaketes, in Verbindung mit der Dringlichkeit der Gesamtmaßnahme.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 5 Höchstzahl 10 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Gemäss Teilnahmebedingungen unter III.2.1), III.2.2) und III.2.3).
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Projekt-Nr. VGA658EU
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 8.7.2010
- 10:00
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
12.7.2010 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND Tel. +49 613116-0
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Rechtsbehelf im Vergabeverfahren ist das Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer. Dazu bestimmt § 107 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB): Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
30.6.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen