DTAD

Ausschreibung - Beerdigungs- und Feuerbestattungsdienste in Bissendorf (ID:11813605)

Übersicht
DTAD-ID:
11813605
Region:
49143 Bissendorf
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen
CPV-Codes:
Beerdigungs- und Feuerbestattungsdienste
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Vergabe einer Dienstleistungskonzession über die Errichtung und den Betrieb eines Ruhwalds. Die Konzessionsgeberin beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb eines Naturwalds zum Zwecke der...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.04.2016
Frist Vergabeunterlagen:
26.05.2016
Frist Angebotsabgabe:
06.06.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Gemeinde Bissendorf
Kirchplatz 1
49143 Bissendorf
Kontaktstelle: Rechtsanwälte Roling & Partner, Schloßstraße 20A, 49074 Osnabrück

E-Mail: info@roling-partner.de
http://www.bissendorf.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vergabe einer Dienstleistungskonzession zur Errichtung und zum Betrieb des Ruhwalds Holter Burg.
Vergabe einer Dienstleistungskonzession über die Errichtung und den Betrieb eines Ruhwalds.
Die Konzessionsgeberin beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb eines Naturwalds zum Zwecke der Durchführung von Natur-Waldbestattungen. Die Natur- und Waldbestattung ist ein alternatives Bestattungskonzept zu traditionellen Friedhofkonzepten. Bei der Natur- und Waldbestattung wird ein Baum in freier Natur als letzte Ruhestätte ausgewählt. Im Wurzelbereich des ausgewählten Baumes wird die Asche Verstorbener in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt. Die als Bestattungsplätze vorgesehenen Bäume der ausgewiesenen Waldfläche werden markiert und unter ihrer Kennung in ein Baumregister eingetragen.
Der Naturwald ist unter dem Namen „Ruhwald Holter Burg“ zu betreiben.
Die Konzessionsgeberin vergibt lediglich das Recht zur Errichtung und den Betrieb des Ruhwalds Holter Burg. Sie zahlt für die Erbringung der Dienstleistung an den Konzessionär kein Entgelt. Vielmehr erhält der Konzessionär die Befugnis, mit dem übertragenen Recht in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und somit auf eigenes wirtschaftliches Risiko zu wirtschaften. Hierzu verlangt er für die Nutzung der Bestattungsbäume gegenüber seinen Vertragspartnern ein privatrechtliches Entgelt. Zuschüsse oder Verlustkompensationen werden durch die Konzessionsgeberin weder in Aussicht gestellt noch geleistet.
Die Konzessionsgeberin vergibt eine Dienstleistungskonzession. Eine Dienstleistungskonzession ist kein öffentlicher Auftrag im Sinne des § 99 GWB.
Die Konzessionsgeberin orientiert sich lediglich an einem europaweiten Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß § 101 Abs. 5 GWB und der Sektorenverordnung, unterwirft sich aber nicht den Anforderungen der Sektorenverordnung. Vielmehr führt die Konzessionsgeberin ein europaweites Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb eigener Art durch, um die Einhaltung der tragenden vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz, der Gleichbehandlung und des Wettbewerbs zu gewährleisten. Gleichzeitig dient das gewählte Verfahren der Einhaltung des haushaltsrechtlichen Gebots der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit der Verwendung von Haushaltsmitteln. Soweit in dieser Veröffentlichung von einem „Dienstleistungsauftrag“ die Rede ist, ist dies Formularzwängen des Amtsblatts der Europäischen Union geschuldet, auf die die Konzessionsgeberin keinen Einfluss hat. Das allgemeine Vergaberecht ist mangels Vorliegens eines Dienstleistungsauftrags nicht anwendbar. Die Veröffentlichung und Durchführung des Verhandlungsverfahrens geschieht überobligatorisch.
Die von der Konzessionsgeberin zur Verfügung gestellten Waldflächen haben zusammen eine Größe von ca. 280 500 m².

CPV-Codes: 98371100

Erfüllungsort:
Bissendorf.
Nuts-Code: DE94E

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
126245-2016

Aktenzeichen:
Reg.Nr.: 485/16MA39 Vergabeverfahren Ruhwald Holter Burg

Vergabeunterlagen:
Mit dem Teilnahmeantrag (Vordruck 1) ist ein indikatives Angebot bestehend aus:
— Preisblatt (Vordruck 6, Anlage 6.1.);
— Ein von den Bietern selbst zu erstellendes Konzept beizufügen. Verlangt wird eine Beschreibung, wie das Recht zur Errichtung und Betrieb des Ruhwalds Holter Burg entsprechend der Leistungsbeschreibung in bestmöglicher Qualität und Attraktivität für die Einwohner und sonstige interessierte Personen durchgeführt werden soll, inklusive der vorgesehenen Vermarktung des Ruhwalds Holter Burg. (Anlage 6.2.).
Der Teilnahmeantrag samt dem indikativen Angebot sind in deutscher Sprache 2-fach (Original und eine als solche gekennzeichnete Kopie) in Papierform vollständig und rechtsverbindlich unterzeichnet in einem verschlossenem Umschlag ohne Sichtfenster mit dem Vermerk „Vergabeverfahren Ruhwald Holter Burg – nicht öffnen!“ bei der genannten Kontaktstelle einzureichen.

Termine & Fristen
Unterlagen:
26.05.2016 - 12:00 Uhr

Angebotsfrist:
06.06.2016 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 240 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Die Konzessionsgeberin vergibt lediglich das Recht zur Errichtung und den Betrieb des Ruhwalds Holter Burg. Sie zahlt für die Erbringung der Dienstleistung an den Konzessionär kein Entgelt. Vielmehr erhält der Konzessionär die Befugnis, mit dem übertragenen Recht in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und somit auf eigenes wirtschaftliches Risiko zu wirtschaften. Hierzu verlangt er für die Nutzung der Bestattungsbäume gegenüber seinen Vertragspartnern ein privatrechtliches Entgelt. Zuschüsse oder Verlustkompensationen werden durch die Konzessionsgeberin weder in Aussicht gestellt noch geleistet.
Der Konzessionär verpflichtet sich, für die Nutzung des Waldgrundstücks, hinsichtlich dessen die Konzessionsgeberin Erbbauberechtigte ist, einen Anteil in Höhe von 50 v. H. der erzielten Netto-Einnahmen aus dem Betrieb des Ruhwalds Holter Burg an den Eigentümer zu zahlen.
Darüber hinaus kann sich der Konzessionär freiwillig verpflichten, an die Konzessionsgeberin einen weiteren prozentualen Anteil der Netto-Einnahmen als Konzessionsabgabe zu zahlen. Die Höhe des freiwilligen prozentualen Anteils geht zu 5 % in die Wertung der Angebote ein.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Mit dem Teilnahmeantrag (Vordruck 1) sind folgende Erklärungen/Nachweise beizufügen:
— Eigenerklärung des Bewerbers zur Eignung (Vordruck 2, Anlage 1);
— Nachweis über die Eintragung des Bewerbers im Berufs- oder Handelsregister (Anlage 1.1.);
— Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründe (Vordruck 2, Anlage 1).
Die Vordrucke sind zwingend zu verwenden. Nachweise dürfen zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist nicht älter als 3 Monate sein.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag (Vordruck 1) sind folgende Erklärungen/Nachweise beizufügen:
— Eigenerklärung des Bewerbers zum Gesamtumsatz und dem Umsatz im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Naturwalds/Ruheforstes in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren. (Vordruck 2, Anlage 1);
Als Mindestanforderung für den Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit ist für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre ein Umsatz im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Naturwalds/Ruheforstes in Höhe von 100 000 EUR (netto) nachzuweisen.
— Nachweis eines in der EU zugelassenen Versicherungsinstitutes über ausreichenden Versicherungsschutz oder Bestätigung über den Abschluss einer Versicherungspolice für den Fall der Auftragserteilung (Anlage 1.2.).
Die Deckungssumme für den Versicherungsschutz muss mindestens 5 000 000 EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden je Schadensfall (mindestens das Zweifache der vorstehenden je nach Versicherungsfall vereinbarten Versicherungssumme pro Jahr) betragen. Der Nachweis darf zum Ablauf der Teilnahmefrist nicht älter als 3 Monate sein.

Technische Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag (Vordruck 1) sind folgende Erklärungen/Nachweise beizufügen:
— Darstellung des Unternehmens und der Unternehmensorganisation (2 bis 3 DIN-A4-Seiten genügen) (Anlage 1.3.);
— Referenzen über vergleichbare Dienstleistungen, die innerhalb der Jahre 2013- inkl. 2015 erbracht wurden (Vordruck 2, Anlage 1);
— Referenzschreiben des jeweiligen Auftraggebers/Konzessionsgebers (Anlage 1.4.);
— Sollte sich der Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf die Eignung Dritter berufen wollen, sind folgende weitere Erlärungen/Nachweise dem Vordruck 1 beizufügen: Erklärung bei Berufung auf Eignung Dritter (Vordruck 5, Anlage 4).
Der Vordruck ist vom Dritten auszufüllen und von diesem rechtsverbindlich zu unterzeichnen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
23.02.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen