DTAD

Ausschreibung - Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle in Staudt (ID:7592331)

Auftragsdaten
Titel:
Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle
DTAD-ID:
7592331
Region:
56424 Staudt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.09.2012
Frist Vergabeunterlagen:
12.11.2012
Frist Angebotsabgabe:
19.11.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Sperrmüllentsorgung/-Verwertung im Westerwaldkreis. Sperrmüllentsorgung-/Verwertung im Westerwaldkreis.
Kategorien:
Müllbehandlung, Recyclingdienste
CPV-Codes:
Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  309597-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Westerwaldkreis- Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Straße 15
Zu Händen von: Herrn Herborn
56424 Moschheim
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 26026806350
E-Mail: bherborn@wab.rlp.de
Fax: +49 26026806511
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.wab.rlp.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Verlag Chmielorz Marktplatz 13 Zu Händen von: Herrn Langer 65183 Wiesbaden DEUTSCHLAND Telefon: +49 61136098-99 E-Mail: auftrag.chm@vergabe24.de Fax: +49 6117118-4021 Internet-Adresse: http://www.vergabe24.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: kommunaler Eigenbetrieb
I.3) Haupttätigkeit(en)
Umwelt
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Sperrmüllentsorgung/-Verwertung im Westerwaldkreis.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 16: Abfall- und Abwasserbeseitigung, sanitäre und ähnliche Dienstleistungen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Westerwaldkreis. NUTS-Code DEB1B
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Sperrmüllentsorgung-/Verwertung im Westerwaldkreis.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90513000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Ca. 6 000 Mg/a. Geschätzter Wert ohne MwSt: Spanne von 855 000,00 bis 1 425 000,00 EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Vertragsdauer: 3 Jahre mit 2-jähriger Verlängerungsoption.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.2.2013. Abschluss 31.12.2015
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Rechnungslegung; weitere Einzelheiten siehe Ausschreibungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Bieter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Rechtsverbindliche Eigenerklärung, die u.a. beinhaltet, dass sich der Bewerber nicht in einem Insolvenz- oder vergleichbaren gesetzlichen Verfahren befindet und seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt. Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben eine Bescheinigung des für sie zuständigen Versicherungsträgers vorzulegen. Bei Bietergemeinschaften sind diese Angaben für alle beteiligten Partner zu machen. 2. Eigenerklärung des Bieters, ob er Mitglied einer Berufsgenossenschaft ist. 3. Bieter aus EU-Ländern, in denen die geforderten Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertige Nachweise zu führen bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetztung in die Deutsche Sprache beizufügen. 4. Erklärungen und Nachweise dürfen zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als 3 Monate sein. 5. Bietergemeinschaften müssen zum Nachweis der Zuverlässigkeit für jedes Mitglied die geforderten Nachweise abgeben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2009, 2010, 2011), soweit es Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen; 2. Beschreibung der vom Bewerber ausgeführten Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (s.o.), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind; 3. Angabe der im Zeitraum der Leistungserbringung ab 02/2013 bis 12/2015 parallel laufenden Abfallentsorgungs- und behandlungsverträge; 4. Nachweis (Bescheinigung) über die steuerliche Unbedenklichkeit für den für die Leistungserbringung vorgesehenen Unternehmensstandort des dort zuständigen Finanzamtes; 5. Auszug aus dem Handelsregister; 6. Schriftliche Zusage eines Kreditinstitutes/Kreditversicherers für die erforderliche Vertragserfüllungsbürgschaft; 7. Eigenerklärung zur Einhaltung des Tariftreuegesetzes LTTG Rheinland-Pfalz (Formular ist der Ausschreibung beigefügt); 8. Bieter aus EU-Ländern, in denen die geforderten Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertige Nachweise zu führen bzw gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetztung in die Deutsche Sprache beizufügen. 9. Erklärungen und Nachweise dürfen zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als 3 Monate sein. 10. Bietergemeinschaften müssen zum Nachweis der Zuverlässigkeit für jedes Mitglied die geforderten Nachweise abgeben. Hinsichtlich der Fachkunde und Leistungsfähigkeit (z.B. Referenzen, technische Ausrüstung) reicht es aus, wenn diese für die Bietergemeinschaft insgesamt nachgewiesen wird, d.h.: die vorgelegten Nachweise der einzelnen Mitglieder werden in der Summe bewertet.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Benennung und Beschreibung der für die Ausführung der zu vergebenden Leistungen vorgesehenen Anlage(n) und technische(n) Ausrüstung(en), rechtlich und tatsächlich verfügbaren Behandlungskapazitäten sowie Entsorgungs- und Verwertungsmöglichkeiten für die die Abfallaufbereitungsanlage verlassenden Stoffströme einschließlich Sortierresten. Für den Fall, dass die Anlage(n) nicht im Eigentum des Bieters steht (stehen): Erklärung zum rechtlichen und tatsächlichen Zugriff; 2. Darstellung des Bewerbers mit geeigneten Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass der Bewerber in der Lage ist, die ausgeschriebenen Leistungen nach Art und Umfang durchzuführen incl. Nachweis von fachlichen Qualifikationen und geeigneten Referenzen abfallwirtschaftlicher Leistungen der letzten 3 Jahre; 3. schriftliche Eigenerklärung, dass die für die Leistungserbringung vorgesehene(n) Anlage(n) öffentlich rechtlich genehmigt ist (sind); 4. Nachweis der aktuellen Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb gem. §§ 56/57 KrW-/AbfG oder eines vergleichbaren Qualitätsmanagementsystems für das ausschreibungsgegenständliche Leistungsspektrum; 5. Bieter aus EU-Ländern, in denen die geforderten Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertige Nachweise zu führen bzw gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetztung in die Deutsche Sprache beizufügen. 6. Erklärungen und Nachweise dürfen zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als 3 Monate sein. 7. Bietergemeinschaften müssen zum Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit für jedes Mitglied die geforderten Nachweise abgeben. Hinsichtlich der Fachkunde und Leistungsfähigkeit (z.B. Referenzen, technische Ausrüstung) reicht es aus, wenn diese für die Bietergemeinschaft insgesamt nachgewiesen wird, d.h.: die vorgelegten Nachweise der einzelnen Mitglieder werden in der Summe bewertet.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
704-25-18
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
12.11.2012 Kostenpflichtige Unterlagen: ja Preis: 19,69 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Per Scheck/Lastschrifteinzugsermächtigung.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
19.11.2012 - 11:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 31.1.2013
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19.11.2012 - 11:00 Ort: Bodener Straße 15, 56424 Moschheim, DEUTSCHLAND. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Mainz 55116 Stiftsstraße 9 DEUTSCHLAND
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.9.2012
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen