DTAD

Ausschreibung - Beratung im Bereich Projektleitung in Frankfurt am Main (ID:5796603)

Auftragsdaten
Titel:
Beratung im Bereich Projektleitung
DTAD-ID:
5796603
Region:
60313 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.01.2011
Frist Angebotsabgabe:
11.02.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Projektleitung zur Einführung einer Standard-Handelssystem-Software. Die Rentenbank führt ein neues Standardsoftwarepaket zur Verwaltung, Abwicklung und Bewertung von Treasury-Geschäften (Handelssystem) ein. Im Rahmen des Einführungsprojektes sind Dienstleistungen an einen IT-Projektleiter zu vergeben. In einer ersten ca. 18 - monatigen Projektphase I soll zunächst das bestehende Summit-Handelssystem abgelöst werden. Der Projektleiter soll die operative Leitung dieser Projektphase I (Ablösung Summit) übernehmen. Hierzu plant, koordiniert, überwacht und steuert er den Projektablauf, die Teilprojektleiter und das Projekt als Ganzes. Er berichtet an den Lenkungsausschuß des Projektes, der von Führungskräften aus den verschiedenen Fachbereichen der Bank besetzt wird. Im Gesamtprojekt werden ca. 15-20 Mitarbeiter zum Einsatz kommen. Das Projekt wird aus ca. 4-5 Teams bestehen, die von mehreren Teil-Projektleitern gesteuert werden. Bei der Aufgabe handelt es sich um eine Vollzeitbeschäftigung, d.h. permanente Präsenz vor Ort ist erforderlich.
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Projektleitung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  13699-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Landwirtschaftliche Rentenbank, nachfolgend "Rentenbank" genannt Hochstr. 2 z. H. Herrn Joachim Krebs 60313 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 692107-490 E-Mail: krebs@rentenbank.de Fax +49 692107-6838 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.rentenbank.de Weitere Auskünfte erteilen: VÖB-Service GmbH Godesberger Allee 88 z. H. Herrn Wolfgang Busch 53175 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2288192-142 E-Mail: wolfgang.busch@voeb-service.de Fax +49 2288192-234 Internet: www.voeb-service.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: VÖB-Service GmbH Godesberger Allee 88 z. H. Herrn Wolfgang Busch 53175 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2288192-142 E-Mail: wolfgang.busch@voeb-service.de Fax +49 2288192-234 Internet: www.voeb-service.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: VÖB-Service GmbH Godesberger Allee 88 z. H. Herrn Wolfgang Busch 53175 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2288192-142 E-Mail: wolfgang.busch@voeb-service.de Fax +49 2288192-234 Internet: www.voeb-service.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Wirtschaft und Finanzen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Projektleitung zur Einführung einer Standard-Handelssystem-Software.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 7 Hauptort der Dienstleistung Frankfurt am Main. NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Rentenbank führt ein neues Standardsoftwarepaket zur Verwaltung, Abwicklung und Bewertung von Treasury-Geschäften (Handelssystem) ein. Im Rahmen des Einführungsprojektes sind Dienstleistungen an einen IT-Projektleiter zu vergeben. In einer ersten ca. 18 - monatigen Projektphase I soll zunächst das bestehende Summit-Handelssystem abgelöst werden. Der Projektleiter soll die operative Leitung dieser Projektphase I (Ablösung Summit) übernehmen. Hierzu plant, koordiniert, überwacht und steuert er den Projektablauf, die Teilprojektleiter und das Projekt als Ganzes. Er berichtet an den Lenkungsausschuß des Projektes, der von Führungskräften aus den verschiedenen Fachbereichen der Bank besetzt wird. Im Gesamtprojekt werden ca. 15-20 Mitarbeiter zum Einsatz kommen. Das Projekt wird aus ca. 4-5 Teams bestehen, die von mehreren Teil-Projektleitern gesteuert werden. Bei der Aufgabe handelt es sich um eine Vollzeitbeschäftigung, d.h. permanente Präsenz vor Ort ist erforderlich.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
72224000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Projektleiter "Einführung eines Handelssystems", ca. 300 PT. ohne MwSt. Spanne von 280 000,00 bis 400 000,00 EUR
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 18 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 2 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden sowie 500 000 EUR für Vermögensschäden.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Werden in den Vergabeunterlagen bekannt gegeben.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja — Deutsches Recht als Vertragsgrundlage, — Angebote, Schriftverkehr, Dokumentation in deutscher Sprache, — deutsch- und englischsprachige Kommunikation während der gesamten Leistungserfüllung, — Sonderkündigungsrecht gem. Vergabeunterlagen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Nachweis/Erklärung über die Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister oder eine vergleichbare Bescheinigung, nicht älter als 6 Monate, gerechnet ab dem Datum des Teilnahmeantrages (ausländische Teilnehmer haben eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes vorzulegen), 2. Aktuelle Freistellungsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes (nicht älter als 6 Monate) bzw. gleichwertiges, 3. Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Sozialversicherer oder gleichwertiges (nicht älter als 6 Monate), 4. Nachweis über einen Berufshaftpflichtversicherungsschutz mit einer Mindestdeckung von jeweils 2 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden sowie 500 000 EUR für Vermögensschäden (nicht älter als 6 Monate), 5. Angaben des Bewerbers zu Rechtsform, Unternehmensstruktur und Geschäftsfeldern, 6. Eine rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass die in § 4 Abs. 6 a) bis g) VOF und § 4 Abs. 9 a) bis e) VOF genannten Gründe nicht vorliegen, 7. Angabe von Nachunternehmen: Ist für Teile der Leistung der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen, sind diese vollständig (namentliche Nennung) mit den zu leistenden Aufgaben (Art und Umfang) anzugeben sowie die unter
III.2.1) bis III.2.3) verlangten Angaben, Erklärungen und Unterlagen -
soweit einschlägig - bezogen auf die jeweilige vom Nachunternehmer übernommene Leistung einzureichen. Ein zur Angebotsabgabe aufgeforderter Bewerber hat auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers mit dem Angebot in einer schriftlichen Erklärung zu versichern, dass er im Auftragsfall über die Ressourcen der Nachunternehmer verfügen kann (Verfügbarkeitsnachweis).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Angaben über die Umsätze der Jahre 2007-2009: a. insgesamt; b. im Bereich der Projektleitung. 2. Angaben über die Anzahl der Kunden in den Jahren 2007-2009: a. insgesamt; b. im Bereich der Projektleitung. 3. Angaben über die Mitarbeiterzahlen der Jahre 2007-2009: a. insgesamt; b. im Bereich der Projektleitung.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Lebenslauf (CV) des Projektleiters, 2. Nachweis über mehrjährige Leitungserfahrungen in IT-Großprojekten bei Finanzdienstleistern oder zugehörigen IT-Dienstleistern unter Angabe von Firmenbezeichnung, Ansprechpartner mit Telefonnummer, kurze Projektbeschreibung, Leistungszeitraum, Gesamtprojektaufwand. Referenzen aus jüngster Zeit sind zu bevorzugen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Zu 2: Bei drei Projekten, bei denen eines die Einführung eines marktgängigen Handelssystems sein muss, ist der Nachweis (Referenzangaben) zu erbringen, dass die Laufzeit der Projekte jeweils mindestens 12 Monate betrug und jeweils mindestens 10 Personenjahre (gesamte Projektarbeitszeit aller Projektbeteiligten) aufgewendet wurden.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 8 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1) bis
III.2.3) vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der Angaben gemäß III.2.1
bis III.2.3). Unter den Bewerbern, die nicht nach § 4 Abs. 6 und 9 VOF auszuschließen sind, entscheidet zunächst die technische Leistungsfähigkeit, jedoch unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
11.2.2011 - 16:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 21.2.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Für die Erklärungen unter Ziffer III.2) sind die Formblätter der Rentenbank zu verwenden. Diese werden von der im Punkt I.1) (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) genannten Stelle auf Anforderung per E-Mail zugesandt. Der Teilnahmeantrag ist in zweifacher Ausfertigung in einem gut verschlossenen fensterlosen Umschlag per Post an die im Punkt I.1) (Angebote/Teilnahmeanträge) genannte Stelle zu senden.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt Villemomblerstr. 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND Tel. +49 2289499-0 Internet: http://www.bundeskartellamt.de Fax +49 2289499-400
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Rüge eines Bieters wegen eines Verstoßes des Auftraggebers gegen Vergabevorschriften ist "unverzüglich" i.S.d. § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB nach Kenntnis oder Kennenmüssen des Vergabeverstoßes gegenüber dem Auftraggeber zu erheben. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Angebots- oder Bewerbungsfrist zu rügen (§ 107 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Erhält ein Bieter eine Mitteilung des Auftraggebers, dass dieser einer Rüge des Bieters nicht abzuhelfen beabsichtigt, so ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nur innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung beim Bieter zulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
12.1.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen