DTAD

Wettbewerbsergebnisse - Beratungsdienste von Architekten in Bremen (ID:5422278)

Auftragsdaten
Titel:
Beratungsdienste von Architekten
DTAD-ID:
5422278
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Wettbewerbsergebnisse
Wettbewerbsergebnisse
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.09.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Umbau und Sanierung des Gebäudes AB der Hochschule Bremen. Die Freie Hansestadt Bremen vertreten durch die Senatorin für Bildung und Wissenschaft beabsichtigt das vorhandene Gebäude AB der Hochschule Bremen umfassend in enger Zusammenarbeit mit dem Nutzer der Hochschule Bremen zu sanieren. Gegenstand des Verfahrens sind Objektplanungsleistungen gem. § 33 HOAI, LPH 1-9 zum Umbau und zur Sanierung des Gebäudes AB der Hochschule Bremen, mit dem Ziel, mindestens dem Sanierungsstandard gem. EnEV2009 zu entsprechen. Bei dem Gebäude AB der Hochschule Bremen handelt es sich um ein Hochhausgebäude, welches freistehend in Stahlbeton- Skelettbauweise errichtet wurde. Es dient zur Aufnahme der Vorlesungs- und Projekträume, sowie verschiedener Labor-, Technik- und Verwaltungseinrichtungen. Das unterkellerte Gebäude wurde 1975 fertig gestellt und erstreckt sich über 10 Vollgeschosse mit einem zusätzlichen Staffelgeschoß, in dem unter Anderem ein Hörsaal und ein größerer Besprechungsraum untergebracht sind. Das Gebäude wird zentral über ein Treppenhaus (zuzüglich Sicherheits-Fluchtreppenhaus) und mehrere Aufzugsschächte erschlossen. Der in das Verfahren integrierte Wettbewerb dient dazu, den städtebaulichen Belangen zu folgen und dem Gebäude mit seiner für den Stadtteil markanten Höhe eine neue charakteristische Richtung zu geben. Neben dem Wettbewerb zur Gestaltung der Fassade wird das Gebäude im Innenbereich den jetzigen und den zukünftigen Erfordernissen angepasst. Das Ergebnis wird ein Gebäude sein, dass in seiner gestalterischen Ausprägung und seiner Funktionalität zukunftsorientiert dem Wissenschaftsbetrieb gerecht wird. Flächen im Bestand: BGF ca. 14 425 qm. Die zu realisierenden Sanierungsmaßnahmen beinhalten im Einzelnen Umbaumaßnahmen im Hinblick auf einen zukunftsfähigen und nutzungsneutralen Ausbau in den Geschossebenen: 1. Sanierung Wärmeschutz Mit der Sanierung wird das Ziel verfolgt, einen Sanierungsstandard nach EnEV 2009 zu erreichen und diesen bei Erneuerung und Ersatz von Bauteilen, wenn finanziell darstellbar,im Rahmen des Budgets in Richtung Niedrigenergiehaus-/ Passivhausstandard zu führen. Es werden im Wesentlichen alle Fassadenflächen, einschl. der Verkleidung der Gesims- und Brüstungskonstruktion erneuert und im Rahmen eines vorgegebenen Teilbudgets energetisch verbessert. Außerdem sind die vorhandenen Flachdachflächen zu sanieren. 2. Innenausbau (nutzungsneutral). Die Funktionseinheiten werden anhand eines Raumprogramms neu festgelegt und bestehende Strukturen sinnvoll und den technischen Bedürfnissen entsprechend bearbeitet. Ein Augenmerk wird auf der engverzahnten Zusammenarbeit zwischen Hochbau und TGA-Angelegenheiten liegen. Zur Optimierung der Betriebskosten und um eine in die Zukunft gerichtete, flexiblere Raumnutzung zu erreichen, ist eine Überarbeitung des Grundrisses- bzw. der Nutzungskonzeption vorgesehen. Dies soll durch Zusammenlegung von Labor- und Seminarräumen mit Schaffung eines ringförmigen Flursystems ermöglicht werden. Die zukunftsorientierten Umbaumaßnahmen sind auch in Hinblick auf eine nachhaltige Sanierung des Gebäudes zu betrachten. Zusätzliche Schwerpunkte bilden die Bereiche: 2.1. Sanierung Brandschutz Im Zuge der Machbarkeitsstudie wurde ein Brandschutzkonzept mit der Abteilung Bauordnung des Senators für Bau, Umwelt Verkehr und Europa und der Feuerwehr Bremen vorabgestimmt. Die Maßnahmen werden ebenfalls im Rahmen der Umbaumassnahmen und der Sanierung umgesetzt. 2.2. Sanierung Schadstoffe Noch vorhandene Mineralfaserdecken müssen im Zuge der Brandschutzmaßnahmen entfernt und durch neue Decken ersetzt werden. Über das Vorhandensein von Schadstoffen in der Fassade gibt die, den zum Wettbewerb eingeladenen Bewerbern zugesendete Machbarkeitstudie Auskunft. 3. Sonstige Sanierungen und Maßnahmen Vorgesehen ist die Erneuerung der Sonnenschutz-/Blendschutzanlage auf der Süd-Ost/Süd-West- und der Nord-Ost/Nord-Westseite. Zusätzlich soll eine Fassaden- und Sonnenschutzanlage für das Staffelgeschosses geplant werden. Kosten: — KG 300: ca. 7 700 000 EUR, — KG 400: ca. 3 050 000 EUR. Die Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300 + 400 beträgt ca. 10 750 000 EUR, incl. MwSt. Die Kosten für die wettbewerbsrelevante Fassade wird mit ca. 3 900 000 EUR angesetzt. Angaben zum Zeitrahmen Die Planungsphase nach Abschluss des Wettbewerbes beginnt voraussichtlich im Sommer 2010, die Inbetriebnahme ist spätestens zum 1.9.2013 geplant.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Beratungsdienste von Architekten
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  261437-2010

BEKANNTMACHUNG ÜBER DIE ERGEBNISSE EINES WETTBEWERBS

Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Katharinenstraße 12-14 z. H. Herrn Horst Bick 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: Horst.bick@wissenschaft.bremen.de Fax +49 4214962741 Internet-Adresse(n) www.bildung.bremen.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung Sonstiges Wissenschaft ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber Umbau und Sanierung des Gebäudes AB der Hochschule Bremen.
II.1.2) Kurze Beschreibung
Die Freie Hansestadt Bremen vertreten durch die Senatorin für Bildung und Wissenschaft beabsichtigt das vorhandene Gebäude AB der Hochschule Bremen umfassend in enger Zusammenarbeit mit dem Nutzer der Hochschule Bremen zu sanieren. Gegenstand des Verfahrens sind Objektplanungsleistungen gem. § 33 HOAI, LPH 1-9 zum Umbau und zur Sanierung des Gebäudes AB der Hochschule Bremen, mit dem Ziel, mindestens dem Sanierungsstandard gem. EnEV2009 zu entsprechen. Bei dem Gebäude AB der Hochschule Bremen handelt es sich um ein Hochhausgebäude, welches freistehend in Stahlbeton- Skelettbauweise errichtet wurde. Es dient zur Aufnahme der Vorlesungs- und Projekträume, sowie verschiedener Labor-, Technik- und Verwaltungseinrichtungen. Das unterkellerte Gebäude wurde 1975 fertig gestellt und erstreckt sich über 10 Vollgeschosse mit einem zusätzlichen Staffelgeschoß, in dem unter Anderem ein Hörsaal und ein größerer Besprechungsraum untergebracht sind. Das Gebäude wird zentral über ein Treppenhaus (zuzüglich Sicherheits-Fluchtreppenhaus) und mehrere Aufzugsschächte erschlossen. Der in das Verfahren integrierte Wettbewerb dient dazu, den städtebaulichen Belangen zu folgen und dem Gebäude mit seiner für den Stadtteil markanten Höhe eine neue charakteristische Richtung zu geben. Neben dem Wettbewerb zur Gestaltung der Fassade wird das Gebäude im Innenbereich den jetzigen und den zukünftigen Erfordernissen angepasst. Das Ergebnis wird ein Gebäude sein, dass in seiner gestalterischen Ausprägung und seiner Funktionalität zukunftsorientiert dem Wissenschaftsbetrieb gerecht wird. Flächen im Bestand: BGF ca. 14 425 qm. Die zu realisierenden Sanierungsmaßnahmen beinhalten im Einzelnen Umbaumaßnahmen im Hinblick auf einen zukunftsfähigen und nutzungsneutralen Ausbau in den Geschossebenen: 1. Sanierung Wärmeschutz Mit der Sanierung wird das Ziel verfolgt, einen Sanierungsstandard nach EnEV 2009 zu erreichen und diesen bei Erneuerung und Ersatz von Bauteilen, wenn finanziell darstellbar,im Rahmen des Budgets in Richtung Niedrigenergiehaus-/ Passivhausstandard zu führen. Es werden im Wesentlichen alle Fassadenflächen, einschl. der Verkleidung der Gesims- und Brüstungskonstruktion erneuert und im Rahmen eines vorgegebenen Teilbudgets energetisch verbessert. Außerdem sind die vorhandenen Flachdachflächen zu sanieren. 2. Innenausbau (nutzungsneutral). Die Funktionseinheiten werden anhand eines Raumprogramms neu festgelegt und bestehende Strukturen sinnvoll und den technischen Bedürfnissen entsprechend bearbeitet. Ein Augenmerk wird auf der engverzahnten Zusammenarbeit zwischen Hochbau und TGA-Angelegenheiten liegen. Zur Optimierung der Betriebskosten und um eine in die Zukunft gerichtete, flexiblere Raumnutzung zu erreichen, ist eine Überarbeitung des Grundrisses- bzw. der Nutzungskonzeption vorgesehen. Dies soll durch Zusammenlegung von Labor- und Seminarräumen mit Schaffung eines ringförmigen Flursystems ermöglicht werden. Die zukunftsorientierten Umbaumaßnahmen sind auch in Hinblick auf eine nachhaltige Sanierung des Gebäudes zu betrachten. Zusätzliche Schwerpunkte bilden die Bereiche: 2.1. Sanierung Brandschutz Im Zuge der Machbarkeitsstudie wurde ein Brandschutzkonzept mit der Abteilung Bauordnung des Senators für Bau, Umwelt Verkehr und Europa und der Feuerwehr Bremen vorabgestimmt. Die Maßnahmen werden ebenfalls im Rahmen der Umbaumassnahmen und der Sanierung umgesetzt. 2.2. Sanierung Schadstoffe Noch vorhandene Mineralfaserdecken müssen im Zuge der Brandschutzmaßnahmen entfernt und durch neue Decken ersetzt werden. Über das Vorhandensein von Schadstoffen in der Fassade gibt die, den zum Wettbewerb eingeladenen Bewerbern zugesendete Machbarkeitstudie Auskunft. 3. Sonstige Sanierungen und Maßnahmen Vorgesehen ist die Erneuerung der Sonnenschutz-/Blendschutzanlage auf der Süd-Ost/Süd-West- und der Nord-Ost/Nord-Westseite. Zusätzlich soll eine Fassaden- und Sonnenschutzanlage für das Staffelgeschosses geplant werden. Kosten: — KG 300: ca. 7 700 000 EUR, — KG 400: ca. 3 050 000 EUR. Die Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300 + 400 beträgt ca. 10 750 000 EUR, incl. MwSt. Die Kosten für die wettbewerbsrelevante Fassade wird mit ca. 3 900 000 EUR angesetzt. Angaben zum Zeitrahmen Die Planungsphase nach Abschluss des Wettbewerbes beginnt voraussichtlich im Sommer 2010, die Inbetriebnahme ist spätestens zum 1.9.2013 geplant.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71210000 ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
V0019/2010
IV.1.2) Frühere Bekanntmachung bezüglich desselben Wettbewerbs
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2010/S 36-052441 vom 18.2.2010 ABSCHNITT V: ERGEBNISSE DES WETTBEWERBS NR.: 1 BEZEICHNUNG: 1. Preis
V.1) VERGABE UND PREISE
V.1.1) Zahl der Teilnehmer:
5
V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
Haslob Kruse + Partner Architekten Rembertistr. 32 28203 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: info@hkp-architekten.de Tel. +49 421337540 Fax +49 421328589
V.2) WERT DER PREISE
Wert der vergebenen Preise ohne MwSt. 6 000,00 EUR NR.: 2 BEZEICHNUNG: 3. Preis
V.1) VERGABE UND PREISE
V.1.1) Zahl der Teilnehmer:
5
V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
JSK Architekten Wolfenbüttler St. 45 38124 Braunschweig DEUTSCHLAND E-Mail: jsk@t-online.de Tel. +49 531242280 Internet: http://jsk.de Fax +49 53115271
V.2) WERT DER PREISE
Wert der vergebenen Preise ohne MwSt. 3 000,00 EUR NR.: 3 BEZEICHNUNG: 3. Preis
V.1) VERGABE UND PREISE
V.1.1) Zahl der Teilnehmer:
5
V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
Obermeyer Planen und Beraten GmbH Leisewitzstr. 37a 30175 Hannover DEUTSCHLAND E-Mail: Hannover@opb.de Tel. +49 511850730 Internet: http://www.opb.de Fax +49 511850770
V.2) WERT DER PREISE
Wert der vergebenen Preise ohne MwSt. 3 000,00 EUR ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Preisträger wurden gemäß § 3 Abs. 4 lit. b) VOF zu einem Verhandlungsverfahren aufgefordert. Der Auslober hatte eine Wettbewerbssumme von insgesamt 24 500 EUR zur Verfügung gestellt. Hier von haben die fünf Teilnehmer des Wettbewerbs bei Vorlage einer prüffähigen Arbeite jeweils 2 500 EUR Bearbeitungshonorar erhalten. Die verbleibende Summe von 12 000 EUR wurde wie im
Abschnitt V dargestellt als Preisgeld
auf die 3 Preisträger verteilt. Das Ergebnis des Verhandlungsverfahrens wird demnächst bekannt gegeben.
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
Telefon: nicht zugelassenes Kommunikationsmittel.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau,
Verkehr und Europa
Ansgaritorstraße 2
28195 Bremen
DEUTSCHLAND
E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de
Tel. +49 421361-6704
Internet: http://www.bauumwelt.bremen.de
Fax +49 421496-6704
VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen

erhältlich sind
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau,
Verkehr und Europa
Ansgaritorstraße 2
28195 Bremen
DEUTSCHLAND
E-Mail: vergabekammer@bau.bremen.de
Tel. +49 421361-6704
Internet: http://www.bauumwelt.bremen.de
Fax +49 421496-6704
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:


30.8.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen