DTAD

Ausschreibung - Bereitstellung von Software in Schleuse Ems (ID:2889252)

Auftragsdaten
Titel:
Bereitstellung von Software
DTAD-ID:
2889252
Region:
56130 Schleuse Ems
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.07.2008
Frist Vergabeunterlagen:
31.07.2008
Frist Angebotsabgabe:
14.08.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium des Innern und für Sport, beabsichtigt ein integriertes System für Personalmanagement und Bez?geabrechnung auf Basis einer (Standard-) Software zu beschaffen und einzuführen. Das System soll in einem ersten Schritt - für die Bez?geabrechnung der Bediensteten (Beamte und Beschäftigte) und Versorgungsempfänger des Landes (ca. 150 000 Zahlf?lle) in der Zentralen Besoldungs- und Versorgungsstelle Koblenz (ZBV) sowie - für das Personalmanagement (insbesondere Personal- und Stellenverwaltung) o der Oberfinanzdirektion Koblenz (OFD) mit ca. 7 700 Bediensteten und o der Schulen des Landes (Lehrerpersonalverwaltung der ADD in Trier) mit insgesamt ca. 45 000 Bediensteten eingesetzt werden. Später soll die landesweite Einführung erfolgen (nicht Gegenstand dieser Ausschreibung). Das System soll zentral im Rechenzentrum des Landesbetriebs Daten und Information (LDI) betrieben und den Dienststellen des Landes Rheinland-Pfalz über das landesweite rlp-Netz zur Verfügung gestellt werden. Gegenstand dieser Ausschreibung ist neben der Lieferung einer (Standard-)Software, die sowohl Funktionalitäten des Personalmanagements als auch der Bez?geabrechnung beinhalten muss, insbesondere die Einführung in den o.g. Dienststellen mit den Leistungsbestandteilen - Erstellung der Feinkonzepte - Anpassung des Systems an die Anforderungen des Landes Rheinland-Pfalz, insbesondere Anpassungen für die Lehrerpersonalverwaltung - Integration in die vorhandene IT-Systemlandschaft inklusive der notwendigen Schnittstellen - Schulung der Anwender - Migration der Altdatenbest?nde einschließlich der Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Systemen und Verfahren - Herstellen der Funktionsfähigkeit und weiteren Leistungen. Aufgrund der derzeit genutzten unterschiedlichen Verfahren und der vorliegenden umfangreichen Datenlage sind komplexe und besonders schwierige Anforderungen bei der Migration und Zusammenführung der Altdatenbest?nde zu erwarten. Nicht Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Beschaffung der Hardware, der Betriebs- und Datenbanksoftware sowie der dezentralen Infrastruktur. Die ausgeschriebene Leistung ist im Land Rheinland-Pfalz in den o.g. oder nachgeordneten Dienststellen, überwiegend in Koblenz, Mainz und Trier, zu erbringen.
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Bereitstellung von Software , Software-Beratung , Software-Implementierung , Software-Konfiguration
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  181292-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Landesbetrieb Daten und Information, Römerstraße 41, z. Hd. von Frau Sabine Schweitzer, D-56130 Bad Ems. Tel. (49-2603) 60 54 01. E-Mail: ausschreibungen@ldi.rlp.de. Fax (49-2603) 60 54 29. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.ldi.rlp.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Sonstiges: IT-Dienstleister für das Land Rheinland-Pfalz. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Ja. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA).
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 7. Hauptort der Dienstleistung: Rheinland-Pfalz, überwiegend Mainz, Koblenz und Trier. NUTS-Code: DEB.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung.
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer. Laufzeit der Rahmenvereinbarung: Laufzeit in Monaten: 32.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium des Innern und für Sport, beabsichtigt ein integriertes System für Personalmanagement und Bez?geabrechnung auf Basis einer (Standard-) Software zu beschaffen und einzuführen. Das System soll in einem ersten Schritt - für die Bez?geabrechnung der Bediensteten (Beamte und Beschäftigte) und Versorgungsempfänger des Landes (ca. 150 000 Zahlf?lle) in der Zentralen Besoldungs- und Versorgungsstelle Koblenz (ZBV) sowie - für das Personalmanagement (insbesondere Personal- und Stellenverwaltung) o der Oberfinanzdirektion Koblenz (OFD) mit ca. 7 700 Bediensteten und o der Schulen des Landes (Lehrerpersonalverwaltung der ADD in Trier) mit insgesamt ca. 45 000 Bediensteten eingesetzt werden. Später soll die landesweite Einführung erfolgen (nicht Gegenstand dieser Ausschreibung). Das System soll zentral im Rechenzentrum des Landesbetriebs Daten und Information (LDI) betrieben und den Dienststellen des Landes Rheinland-Pfalz über das landesweite rlp-Netz zur Verfügung gestellt werden. Gegenstand dieser Ausschreibung ist neben der Lieferung einer (Standard-)Software, die sowohl Funktionalitäten des Personalmanagements als auch der Bez?geabrechnung beinhalten muss, insbesondere die Einführung in den o.g. Dienststellen mit den Leistungsbestandteilen - Erstellung der Feinkonzepte - Anpassung des Systems an die Anforderungen des Landes Rheinland-Pfalz, insbesondere Anpassungen für die Lehrerpersonalverwaltung - Integration in die vorhandene IT-Systemlandschaft inklusive der notwendigen Schnittstellen - Schulung der Anwender - Migration der Altdatenbest?nde einschließlich der Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Systemen und Verfahren - Herstellen der Funktionsfähigkeit und weiteren Leistungen. Aufgrund der derzeit genutzten unterschiedlichen Verfahren und der vorliegenden umfangreichen Datenlage sind komplexe und besonders schwierige Anforderungen bei der Migration und Zusammenführung der Altdatenbest?nde zu erwarten. Nicht Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Beschaffung der Hardware, der Betriebs- und Datenbanksoftware sowie der dezentralen Infrastruktur. Die ausgeschriebene Leistung ist im Land Rheinland-Pfalz in den o.g. oder nachgeordneten Dienststellen, überwiegend in Koblenz, Mainz und Trier, zu erbringen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
72268000, 72263000, 72265000, 72266000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe Punkt II.1.5).
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 32 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung mit der Abdeckung folgender Beträge (je Schadensfall): - Deckungssumme für Personensch?den pauschal mindestens 1 000 000 EUR. - Deckungssumme für Sachschäden pauschal mindestens 1 000 000 EUR. - Deckungssumme für Vermögensschäden pauschal mindestens 500 000 EUR. Es wird darüber hinaus eine schriftliche Zusage eines Kreditinstituts oder Kreditversicherers verlangt, aus der hervorgeht, dass dem Unternehmen im Falle der Auftragserteilung eine selbstschuldnerische Vertragserf?llungs- bzw. M?ngelanspr?cheb?rgschaft in Höhe von 500 000 EUR gestellt wird (das Kreditinstitut bzw. der Kreditversicherer muss in der Europäischen Union oder in einem Staat, der Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Mitglied des WTO-Dienstleistungs?bereinkommens (GATS) ist, zugelassen sein). Der Versicherungsnachweis sowie die B?rgschaftszusage sind mit dem Angebot vorzulegen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Die Ausschreibung erfolgt unter dem Vorbehalt der Bewilligung von Haushaltsmitteln durch den rheinland-pf?lzischen Haushaltsgesetzgeber für den Doppelhaushalt 2009/2010.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform. Auftragserteilung nur an ein federf?hrendes und bevollm?chtigtes Mitglied der Gemeinschaft. Bewerber-/Bietergemeinschaften müssen alle Mitglieder angeben. Ein Mitglied ist von allen ?brigen Mitgliedern als Vertreter für den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu bevollmächtigen. Alle Mitglieder müssen sich für alle im Zusammenhang mit dem Vertrag entstehenden Leistungsverpflichtungen und Verbindlichkeiten zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten. Die geplante Rechtsform der Bewerber-/Bietergemeinschaft ist anzugeben und ist ggf. Gegenstand der Verhandlung. Der Teilnahmeantrag ist von allen Mitgliedern der Bewerber-/Bietergemeinschaft zu unterzeichnen. Bietergemeinschaften, die sich erst nach Einreichung eines Teilnahmeantrages gebildet haben, werden nicht zugelassen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Der Landesbetrieb Daten und Information f?hrt als Vergabestelle das Vergabeverfahren durch. Der Vertrag kommt mit dem Zuschlag zwischen dem Auftragnehmer und dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium des Innern und für Sport zustande. Der Bieter versichert, dass er in dem noch einzuleitenden Vergabeverfahren ?Beratungsleistungen zur fachlichen Qualitätssicherung bei der Einführung des integrierten Personalmanagement- und Bez?geabrechnungssystems IPEMA? wegen bestehender Interessenkollisionen kein Angebot abgeben oder sich in sonstiger Weise an den Verfahren beteiligen wird. Dieses Verbot der parallelen Wettbewerbsbeteiligung/Angebotsabgabe erstreckt sich auch auf Unternehmen, die zur Unternehmensgruppe/Konzern des Bieters oder eines Mitgliedes der Bietergemeinschaft gehören oder auf Unternehmen, die in sonstiger Weise rechtlich oder wirtschaftlich mit dem Bewerber/Bieter/Bietergemeinschaft verknüpft sind. Gleiches gilt für Subunternehmen, die bei der Leistungserbringung für wesentliche Leistungsbereiche eingebunden werden sollen. Die Vergabestelle behält sich vor, bei einem Verdachtsfall hinsichtlich eines Interessenkonflikts weitere Informationen einzuholen und ggf. Bewerber bei bestehenden oder drohenden Interessenkonflikten, die diese nicht ausräumen können, auszuschließen bzw. den Vertrag zu kündigen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die an einer Teilnahme interessierten Unternehmen (Bewerber) haben bis zum 31.7.2008 (vgl. Punkt IV.3.3 dieser Bekanntmachung) schriftlich (bevorzugt per Mail) bei der Vergabestelle (vgl. Punkt I.1. der Bekanntmachung) Unterlagen abzufordern, die zwingend für die Stellung des Teilnahmeantrags benötigt werden. Es handelt sich um Vorlagen, die von den Bewerbern auszufüllen und zu unterzeichnen sind und mit ihrem Teilnahmeantrag und den ?brigen Eignungsnachweisen einzureichen sind. Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gemäß III.2.1) bis III.2.3) sind innerhalb der Teilnahmefrist vorzulegen. Ausländische Bewerber haben statt der geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen. Der Bewerber hat mit dem Teilnahmeantrag seine Eignung für jede Detailleistung entsprechend III.2.1) bis III.2.3) geeignet nachzuweisen. Werden Bietergemeinschaften und/oder Subunternehmer eingesetzt, sind die Nachweise und Erklärungen gemäß III.2.1) und III.2.2) auch von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft und/oder Subunternehmen zu erbringen. Für die Angebotsabgabe gilt: Ein Mitglied einer Bietergemeinschaft darf nicht Mitglied in einer weiteren Bietergemeinschaft sein, die ein konkurrierendes Angebot einreicht. Ein Mitglied einer Bietergemeinschaft darf nicht als Einzelbieter ein konkurrierendes Angebot einreichen und umgekehrt. Um als Teilnehmer zugelassen zu werden, hat der Bewerber mit seinem Teilnahmeantrag die nachfolgend genannten Unterlagen vorzulegen (nicht beglaubigte Kopie genügt, Nichtvorlage f?hrt zum Ausschluss): 1. Handelsregisterauszug (nicht älter als 6 Monate). 2. Unternehmensdarstellung mit Angabe des Gesamtjahresumsatzes (brutto) sowie der Zahl der Mitarbeiter der letzten 3 Jahre. Darüber hinaus Angabe des Gesamtumsatzes (brutto), den der Bewerber innerhalb der letzten 3 Gesch?ftsjahre auf dem Gebiet der Bereitstellung und Einführung von Software für Personalmanagement - und Bez?geabrechnungssysteme erzielt hat. Bewertet werden dabei die Entwicklungstrends der Zahlen sowie die Leistungsfähigkeit im Verhältnis zum Volumen des Leistungsgegenstandes. 3. Angaben bei einer Generalunternehmerschaft und/oder einer Bewerbergemeinschaft Dem Antrag ist im Falle einer Generalunternehmerschaft und/ oder Bewerbergemeinschaft eine vollständige Aufstellung über die beteiligten Unternehmen (namentliche Nennung) beizufügen. In einer detaillierten Übersicht ist darzustellen, welches Unternehmen im Einzelnen für die Erbringung welcher Lieferungen und Dienstleistungen (Art und Umfang) verantwortlich ist. Der Bieter hat ?berdies in einer gesonderten schriftlichen Erklärung zu versichern, dass er im Auftragsfall über die Ressourcen der Subunternehmer verfügen kann (Verf?gbarkeitsnachweis). 4. Erklärung (Eigenerkl?rung), ob und auf welche Weise der Bewerber rechtlich oder wirtschaftlich mit Dritten verknüpft ist oder in sonstiger Weise wirtschaftlich von Dritten abhängig ist.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Um als Teilnehmer zugelassen zu werden, hat der Bewerber mit seinem Teilnahmeantrag die nachfolgenden Eigenerklärungen abzugeben (entsprechendes Formblatt wird auf Anforderung per Mail versendet, vgl. hierzu VI.3 der Bekanntmachung) und mit seiner rechtsverbindlichen Unterschrift die Richtigkeit der Angaben zu versichern: 1. über das Vermögen des Unternehmens ist kein Insolvenzverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden. Ein ausländischer Bieter befindet sich nicht in Verhältnissen, die nach den Rechtsvorschriften seines Landes mit den im vorgehenden Satz genannten Verfahren vergleichbar sind. 2. Das Unternehmen befindet sich nicht in Liquidation. 3. Der Bieter hat keine sonstige schwere Verfehlung begangen, die seine Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt. 4. Der Bieter erfüllt seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß. 5. Das Unternehmen verpflichtet sich sicherzustellen, dass die zur Erfüllung des Auftrags eingesetzten Personen nicht die ?Technologie von L. Ron Hubbard? anwenden, lehren oder in sonstiger Weise verbreiten werden. Bei einem Verstoß ist der Auftraggeber berechtigt, den Vertrag aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen. Weiter gehende Rechte bleiben unberührt. 6. Der Bieter versichert, dass in seinem Unternehmen keine Schwarzarbeit stattfindet und weder das Unternehmen noch Angehörige des Unternehmens im Zusammenhang mit der Tätigkeit für das Unternehmen nach dem Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften verurteilt worden sind. 7. Der Bieter erklärt, dass seine Leistungen unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz erbracht werden. Er erklärt ferner, dass auch die Mitarbeiter des Unternehmens zur Einhaltung des Datengeheimnisses nach ? 5 BDSG verpflichtet werden. 8. Der Bieter erklärt, dass er ausschließlich Mitarbeiter einsetzen wird, die dazu bereit sind, eine Verpflichtungserklärung nach ? 1 Verpflichtungsgesetz abzugeben. 9. Erklärung über die uneingeschränkte schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit der für die Leistungserbringung vorgesehenen Personen in deutscher Sprache. Werden geforderte Nachweise nicht vorgelegt oder vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf die Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) abgegeben, behält sich die Vergabestelle den Ausschluss des Angebotes vor.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Das Land Rheinland-Pfalz sucht mit dieser Ausschreibung einen Auftragnehmer, der nachweisbar über Erfahrungen mit der Einführung eines Personalmanagement - und Bez?geabrechnungssystems verfügt, die hinsichtlich Art, Mengengerüst, Projektkomplexit?t und - dauer vergleichbar sind. Aus diesem Grund hat der Bewerber die für sein Angebot vorgesehene Softwarelösung, hinsichtlich derer er seine technische Leistungsfähigkeit nachweisen will, mit der Produktbezeichnung zu benennen. Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs wird die Softwarelösung selbst nicht bewertet. Der Bewerber hat darüber hinaus mit seinem Teilnahmeantrag folgende Angaben zu machen: a) Tabellarische Auflistung, welche Kunden (nur Namensangabe) innerhalb der letzten 3 Jahre die für sein Angebot vorgesehene Softwarelösung erworben und in ihrer Organisation zur Produktivnutzung neu eingeführt haben - hierbei jeweils Angabe der Anzahl der durch das integrierte System verwalteten F?lle, jeweils getrennt nach Personalmanagement und Bez?geabrechnung. Soweit möglich sollte die tabellarische Auflistung auch Aufschluss über die Nutzung der folgenden Module im Bereich Personalmanagement geben: - Personalverwaltung einschließlich Personalplanung und Entwicklung. - Bewerberverwaltung - Stellenbewirtschaftung - Organisationsmanagement - Personalinformationssystem. Soweit möglich sollte die tabellarische Auflistung auch Aufschluss über die Nutzung der folgenden Module im Bereich Bez?geabrechnung geben: - Besoldung - Versorgung - Arbeitnehmer - Kindergeld. b) Angabe (jeweils getrennt ausgewiesen), wie viele Mitarbeiter im Unternehmen in den Bereichen Entwicklung, Pflege und Service für die für sein Angebot vorgesehene Softwarelösung für Personalmanagement und Bez?geabrechnung tätig sind. c) Beschreibung des aus Sicht des Bewerbers notwendigen idealtypischen Kernteams nach Qualifikation und Anzahl der Mitarbeiter für die Systemeinf?hrung der für sein Angebot vorgesehenen Softwarelösung. d) Nennung des für das Projekt zur Systemeinf?hrung vorgesehenen Projektleiters mit Angabe seiner Qualifikation und Erfahrung hinsichtlich der für sein Angebot vorgesehenen Softwerel?sung sowie der Art, Mengengerüst, Projektkomplexit?t und - dauer vergleichbarer Projekte, insbesondere bezüglich der Aufgabenstellungen: - Erstellung von Feinkonzepten - Anpassung des Systems an die Anforderungen des Auftraggebers - Migration der Altdatenbest?nde einschließlich der Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Systemen und Verfahren - Herstellen der Funktionsfähigkeit Da der Projektleiter auf Auftragnehmerseite im Projekt eine Schlüsselposition inne hat, legt der Auftraggeber erheblichen Wert auf Projektmanagementf?higkeiten, insbesondere in den Bereichen: - Methoden und Werkzeuge des Projektmanagements - betriebswirtschaftliche und organisatorische Führung - Risikomanagement und Terminplanung - Problem - und Konfliktl?sungsmethoden - Projektkommunikation Der Einsatz in den jeweiligen Aufgabenstellungen und Projektmanagementf?higkeiten ist mit entsprechenden Referenzen unter Angabe eines Ansprechpartners mit Telefonnummer nachzuweisen. e) Beschreibung des Qualit?tsmanagements des Unternehmens sowie ggf. Nachweis (Kopie genügt) der Zertifizierung nach DIN ISO 9001 ff. f) Beschreibung des Vorgehensmodells unter Projektmanagementgesichtspunkten für die Systemeinf?hrung der für sein Angebot vorgesehenen Softwarelösung. Gehen Sie dabei auch auf die Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers ein (max. 10 Seiten). g) Nennung von abgeschlossenen einschlägigen Referenzprojekten (max. 4), die auf dem Gebiet der Einführung der für sein Angebot vorgesehenen Softwarelösung für ein integriertes System für Personalmanagement und Bez?geabrechnung in der öffentlichen Verwaltung durchgeführt wurden und die mit dem ausgeschriebenen Projekt hinsichtlich Art, Mengengerüst, Projektkomplexit?t und -dauer vergleichbar sind. Es werden nur Referenzen berücksichtigt, deren Projektbeginn maximal 5 Jahre zurückliegt, ?ltere Referenzprojekte werden nicht bewertet. Bitte geben Sie an: - Bezeichnung des Auftraggebers, Name; Anschrift; Ansprechpartner des Auftraggebers mit Telefonnummer - Erbrachte Leistungen mit eingef?hrtem Produkt: Realisierung in einem integrierten System sowohl für das Personalmanagement als auch für die Bez?geabrechnung, insbesondere bezüglich der Aufgabenstellung: - Erstellung eines Feinkonzeptes - Anpassung des Systems an die Anforderungen des Referenzkunden - Integration in die vorhandene IT-Systemlandschaft inklusive der notwendigen Schnittstellen - Schulung der Anwender - Herstellen der Funktionsfähigkeit - Anzahl der Anwender und die Anzahl der F?lle, jeweils getrennt nach Personalf?llen und Bez?geabrechnungsf?llen, Mehrmandantenfähigkeit, Gr??e des Projektteams, die geleisteten Personentage, die Projektdauer sowie das Auftragsvolumen. h) Nennung von abgeschlossenen Referenzprojekten (max. 4), die auf dem Gebiet der Migration von Altdatenbest?nden einschließlich der Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Systemen und Verfahren in die für sein Angebot vorgesehene Softwarelösung durchgeführt wurden und die mit dem ausgeschriebenen Projekt hinsichtlich Art, Mengengerüst, Projektkomplexit?t und -dauer vergleichbar sind. Es dürfen maximal 5 Jahre seit Projektbeginn vergangen sein, ?ltere Referenzprojekte werden nicht bewertet. Bitte geben Sie an: - Bezeichnung des Auftraggebers, Name; Anschrift; Ansprechpartner des Auftraggebers mit Telefonnummer - Erbrachte Leistungen im Zuge der Migration/Zusammenführung von Altdatenbest?nden, Gr??e des Projektteams, die geleisteten Personentage, die Projektdauer, das Auftragsvolumen sowie den Prozentsatz der erfolgreich automatisiert migrierten Datenelemente.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1) bis
III.2.3) vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der Angaben gemäß III.2.1 Nr. 2) und III.2.3). Dabei werden die Angaben zu III.2.1) Nr. 2 mit 15 %, die Angaben zu III.2.3) mit 85 % gewichtet.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
420-006420.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungSchlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen:
31.7.2008. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 14.8.2008 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 5.9.2008.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Die Bewerber werden gebeten, bei der Vergabestelle vorbereitete Unterlagen/Formblätter zeitnah nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung per Mail abzufordern, die sodann per Mail an die Bewerber versendet werden. Dazu hat der Bewerber eine gültige Mailadresse anzugeben. Die Bewerber haben diese Formblätter bei der Stellung ihres Teilnahmeantrages zu verwenden. Für das Verhandlungsverfahren sind folgende Fristen maßgebend: Frist zur Anforderung der Formblätter: 31.7.2008, vgl. IV.3.3 Frist zur Einreichung des Teilnahmeantrags: 14.8.2008, vgl. IV.3.4 Aufforderung zur Angebotsabgabe voraussichtlich am: 5.9.2008, vgl. IV.3.5 Angebotsfrist wird demgemäß festgelegt.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. (49-6131) 160. URL: www.mwvlw.rlp.de. Fax (49-6131) 16 21 13.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß ?? 107 ff GWB.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
10.7.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen