DTAD

Ausschreibung - Berufsausbildung in Dietzenbach (ID:4043890)

Auftragsdaten
Titel:
Berufsausbildung
DTAD-ID:
4043890
Region:
63128 Dietzenbach
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.06.2009
Frist Vergabeunterlagen:
20.08.2009
Frist Angebotsabgabe:
21.08.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Leistungsgegenstand ist die Durchführung von Berufsausbildungen in au?erbetrieblichen Einrichtungen (BaE) nach ? 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. ? 242 SGB III. BaE im Sinne des ? 242 SGB III zielen darauf ab, Auszubildenden, die aufgrund einer Lernbeeintr?chtigung bzw. sozialer Benachteiligungen besonderer Hilfen bedürfen, durch Berufsausbildung in einer au?erbetrieblichen Einrichtung die Aufnahme, Fortsetzung sowie den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung zu ermöglichen. Dem Auftragnehmer obliegt beim integrativen Modell sowohl die fachtheoretische als auch die fachpraktische Unterweisung. Er hat die aktuell gültigen Ausbildungsordnungen / Ausbildungsregelungen der einzelnen Berufsausbildungen anzuwenden. Die fachpraktische Unterweisung wird entsprechend des Entwicklungsfortschritts der Teilnehmer durch betriebliche Ausbildungsphasen ergänzt und vertieft. Sollte sich im Ma?nahmeverlauf aufgrund der individuellen Leistungsfähigkeit einzelner Teilnehmer herausstellen, dass nicht die Vollausbildung eines Berufes, sondern lediglich die entsprechende Stufenausbildung nach ? 5 Abs. 2 Nr. 1 BBiG realisiert werden kann, ist dies vom Auftragnehmer sicherzustellen. Der Auftragnehmer hat unverzüglich nach Zuschlagserteilung eine Bescheinigung über die Eignung von Ausbildungsstätte und Ausbildungspersonal gem. ? 27 ff. BBIG/ ? 21 ff. HwO bei der zuständigen Stelle zu beantragen. Zwischen dem Teilnehmer und dem Auftragnehmer ist sodann ein Ausbildungsvertrag entsprechend des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)/der Handwerksordnung (HwO) über die gesamte Dauer der Ausbildung abzuschließen, bei dem die besonderen Regelungen zur Ausbildungsvergütung (? 246 SGB III) zu beachten sind. Der Auftragnehmer hat abgestimmt auf den individuellen Entwicklungsfortschritt des Teilnehmers alle Möglichkeiten wahrzunehmen, um einen möglichst frühzeitigen Übergang des Auszubildenden in betriebliche Ausbildung zu fördern, sofern die zuständige Stelle die Ausbildungszeit anrechnet. Die Vertragsbedingungen sind so zu gestalten, dass ein Übergang in eine betriebliche Berufsausbildung jederzeit möglich ist. Die eingetragenen Ausbildungsvertr?ge müssen spätestens 6 Wochen nach Eintritt des Teilnehmers in die Maßnahme der Auftraggeberin vorgelegt werden. Sofern diese nicht zu diesem Zeitpunkt vorliegen, kann die Auftraggeberin den Vertrag innerhalb von 6 Wochen ganz oder teilweise außerordentlich kündigen. In diesem Fall richtet sich der Verg?tungsanspruch nach ? 8 Nr. 3 VOL/B. Die Ausbildung ist durch betriebliche Ausbildungsphasen zu unterstützen. Der Auftragnehmer übernimmt die Gewährleistung und Gesamtverantwortung für deren ordnungsgemäße Durchführung. Bei der Gestaltung der betrieblichen Ausbildungsphasen sind die Eignung und die Persönlichkeitsentwicklung des Auszubildenden zu berücksichtigen.
Kategorien:
Erwachsenenbildung und sonstiger Unterricht
CPV-Codes:
Berufsausbildung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  178102-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Pro Arbeit - Kreis Offenbach - AöR, Werner-Hilpert-Straße 1, z. Hd. von Herrn Werth, D-63128 Dietzenbach. Tel. +49 607481808285. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.proarbeit-kreis-of.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Sozialwesen. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Berufsausbildung in au?erbetrieblichen Einrichtungen "BaE - Integratives Modell".
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 24. NUTS-Code: DE71C.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Leistungsgegenstand ist die Durchführung von Berufsausbildungen in au?erbetrieblichen Einrichtungen (BaE) nach ? 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. ? 242 SGB III. BaE im Sinne des ? 242 SGB III zielen darauf ab, Auszubildenden, die aufgrund einer Lernbeeintr?chtigung bzw. sozialer Benachteiligungen besonderer Hilfen bedürfen, durch Berufsausbildung in einer au?erbetrieblichen Einrichtung die Aufnahme, Fortsetzung sowie den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung zu ermöglichen. Dem Auftragnehmer obliegt beim integrativen Modell sowohl die fachtheoretische als auch die fachpraktische Unterweisung. Er hat die aktuell gültigen Ausbildungsordnungen / Ausbildungsregelungen der einzelnen Berufsausbildungen anzuwenden. Die fachpraktische Unterweisung wird entsprechend des Entwicklungsfortschritts der Teilnehmer durch betriebliche Ausbildungsphasen ergänzt und vertieft. Sollte sich im Ma?nahmeverlauf aufgrund der individuellen Leistungsfähigkeit einzelner Teilnehmer herausstellen, dass nicht die Vollausbildung eines Berufes, sondern lediglich die entsprechende Stufenausbildung nach ? 5 Abs. 2 Nr. 1 BBiG realisiert werden kann, ist dies vom Auftragnehmer sicherzustellen. Der Auftragnehmer hat unverzüglich nach Zuschlagserteilung eine Bescheinigung über die Eignung von Ausbildungsstätte und Ausbildungspersonal gem. ? 27 ff. BBIG/ ? 21 ff. HwO bei der zuständigen Stelle zu beantragen. Zwischen dem Teilnehmer und dem Auftragnehmer ist sodann ein Ausbildungsvertrag entsprechend des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)/der Handwerksordnung (HwO) über die gesamte Dauer der Ausbildung abzuschließen, bei dem die besonderen Regelungen zur Ausbildungsvergütung (? 246 SGB III) zu beachten sind. Der Auftragnehmer hat abgestimmt auf den individuellen Entwicklungsfortschritt des Teilnehmers alle Möglichkeiten wahrzunehmen, um einen möglichst frühzeitigen Übergang des Auszubildenden in betriebliche Ausbildung zu fördern, sofern die zuständige Stelle die Ausbildungszeit anrechnet. Die Vertragsbedingungen sind so zu gestalten, dass ein Übergang in eine betriebliche Berufsausbildung jederzeit möglich ist. Die eingetragenen Ausbildungsvertr?ge müssen spätestens 6 Wochen nach Eintritt des Teilnehmers in die Maßnahme der Auftraggeberin vorgelegt werden. Sofern diese nicht zu diesem Zeitpunkt vorliegen, kann die Auftraggeberin den Vertrag innerhalb von 6 Wochen ganz oder teilweise außerordentlich kündigen. In diesem Fall richtet sich der Verg?tungsanspruch nach ? 8 Nr. 3 VOL/B. Die Ausbildung ist durch betriebliche Ausbildungsphasen zu unterstützen. Der Auftragnehmer übernimmt die Gewährleistung und Gesamtverantwortung für deren ordnungsgemäße Durchführung. Bei der Gestaltung der betrieblichen Ausbildungsphasen sind die Eignung und die Persönlichkeitsentwicklung des Auszubildenden zu berücksichtigen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
80530000 - EA08.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Es werden die im Los- und Preisblatt für die jeweiligen Berufe vorgesehenen Teilnehmerpl?tze (insgesamt 9 Teilnehmerpl?tze in 7 Ausbildungsberufen) eingerichtet. Die Förderung des einzelnen Teilnehmers erfolgt zunächst für ein Jahr. Für die Teilnehmer wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ein Übergang in die berufliche Ausbildung möglichst bereits nach dem ersten Ausbildungsjahr angestrebt. Rechtzeitig vor Ende des ersten Ausbildungsjahres sind bei entsprechender Eignung Vermittlungsbemühungen zur Fortsetzung der Ausbildung im Betrieb einzuleiten. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, möglichst alle Teilnehmer in ein betriebliches Ausbildungsverhältnis zu vermitteln. Dabei hat der Auftragnehmer initiativ auf die Möglichkeit der Teilnahme an ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) hinzuwirken. Die Förderung wird nach vorheriger Zustimmung der Auftraggeberin jeweils für ein weiteres Jahr maximal bis zum Ende der nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) bzw. der Handwerksordnung (HwO) vorgeschriebenen Ausbildungszeit fortgesetzt, wenn der Übergang des Teilnehmers in ein betriebliches Ausbildungsverhältnis nicht zustande kommt. Die Maßnahme endet für den einzelnen Teilnehmer mit Übergang in eine betriebliche Ausbildung bzw. mit dem erfolgreichen Abschluss der au?erbetrieblichen Ausbildung. Eine Nachbesetzung frei gewordener Teilnehmerpl?tze (z. B. durch Vermittlung) durch die Auftraggeberin ist solange möglich, wie die zuständigen Stellen die Ausbildungsvertr?ge eintragen und die vorgesehenen Pr?fungstermine im Rahmen der Vertragslaufzeit eingehalten werden können. Ein frei gewordener Teilnehmerplatz einer 3-jährigen Ausbildung kann auch durch die entsprechende verkürzte Ausbildung nachbesetzt werden.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.10.2009. Ende: 30.9.2012. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Zur Beurteilung der Eignung sind vom Bieter in den Vordrucken u. a. Angaben und Erklärungen zur Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu machen bzw. abzugeben. Fachkundig ist ein Bieter, der umfassende und aktuelle Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten für die zu erbringende Leistung nachweist, um diese fachgerecht vorzubereiten und auszuführen. Der Nachweis der Fachkunde ist erbracht, wenn die ausgeschriebene Leistung (Berufsausbildung in einer au?erbetrieblichen Einrichtung) oder eine vergleichbare Leistung, insbesondere ausbildungsbegleitende Hilfen und Ausbildungsleistungen für behinderte Menschen, innerhalb der letzten 3 Jahre vor Ablauf der Jahre vom Auftragnehmer oder dem von ihm beauftragten Personal durchgeführt wurde.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Leistungsf?hig ist ein Bieter, der nachweist, dass er den Auftrag fachlich einwandfrei und fristgerecht ausführen kann. Zuverl?ssig ist ein Bieter, der eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung und Betriebsführung nachweisen kann und die für die Art der Geschäfte geltenden öffentlich-rechtlichen Vorschriften einhält.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
09-PROARBEIT-22.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 20.8.2009 - 12:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 21.8.2009 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 11.9.2009. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim RP Darmstadt, Wilhelminenstraße 1-3, D-64283 Darmstadt. Tel. +49 6151126036.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
26.6.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen