DTAD

Ausschreibung - Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen in Schleuse Ems (ID:5227048)

Auftragsdaten
Titel:
Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen
DTAD-ID:
5227048
Region:
56130 Schleuse Ems
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
25.06.2010
Frist Vergabeunterlagen:
02.08.2010
Frist Angebotsabgabe:
10.08.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
EU-weite Ausschreibung von Entsorgungsdienstleistungen im Rhein-Lahn-Kreis. Die Gesamtleistung wird in sechs Losen vergeben. Für jedes Los wird ein gesonderter Vertrag geschlossen. — Los 1: Entsorgung der heizwertreichen Fraktion der MBA Singhofen, — Los 2: Entsorgung von Sperrmüll und Altholz, — Los 3: Entsorgung von Metallschrott, — Los 4: Entsorgung von vorbehandeltem Bioabfall der BA Singhofen (Feinfraktion < 20 mm), — Los 5: Entsorgung von Gewerbeabfall und Rechengut aus Kläranlagen, — Los 6: Entsorgung von Krankenhausabfällen ohne besondere infektionspräventive Anforderungen. CPV: 90510000, 90513000, 90513200, 90524200.
Kategorien:
Müllbehandlung, Recyclingdienste, Sondermülldienstleistungen, Müllentsorgung
CPV-Codes:
Behandlung und Beseitigung ungefährlicher Siedlungs- und anderer Abfälle , Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen , Beseitigung von kommunalem Müll , Beseitigung von Krankenhausabfällen
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  184123-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises Insel Silberau 1 Kontakt: Abfallwirtschaft z. H. Herrn Müller 56130 Bad Ems DEUTSCHLAND Fax +49 2603972-311 Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft Insel Silberau 1 z. H. Herrn stellv. Werkleiter Fischbach (Zi. 409) 56130 Bad Ems DEUTSCHLAND Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft Insel Silberau 1 z. H. Herrn stellv. Werkleiter Fischbach (Zi. 409) 56130 Bad Ems DEUTSCHLAND
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Allgemeine öffentliche Verwaltung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
EU-weite Ausschreibung von Entsorgungsdienstleistungen im Rhein-Lahn-Kreis.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 16 Hauptort der Dienstleistung Rhein-Lahn-Kreis. NUTS-Code DEB1A
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Gesamtleistung wird in sechs Losen vergeben. Für jedes Los wird ein gesonderter Vertrag geschlossen. — Los 1: Entsorgung der heizwertreichen Fraktion der MBA Singhofen, — Los 2: Entsorgung von Sperrmüll und Altholz, — Los 3: Entsorgung von Metallschrott, — Los 4: Entsorgung von vorbehandeltem Bioabfall der BA Singhofen (Feinfraktion < 20 mm), — Los 5: Entsorgung von Gewerbeabfall und Rechengut aus Kläranlagen, — Los 6: Entsorgung von Krankenhausabfällen ohne besondere infektionspräventive Anforderungen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90510000, 90513000, 90513200, 90524200
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Einseitige Vertragsverlängerungsoption in den Losen 1 bis 6 für den Auftraggeber um einmalig ein Jahr.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.1.2011. Ende: 31.12.2013 ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: Entsorgung der heizwertreichen Fraktion der MBA Singhofen
1) KURZE BESCHREIBUNG
— werktägliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Entsorgungs-/Verwertungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/ Container oder alternativ: Nutzung von Walking-Floor-Fahrzeugen zur Übernahme und zum Transport der Abfälle, — Verwertung/Entsorgung der übernommenen Abfälle und Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90510000, 90513000, 90513200 LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Entsorgung von Sperrmüll und Altholz
1) KURZE BESCHREIBUNG
— werktägliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Entsorgungs-/Verwertungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/Container, — Verwertung/Entsorgung der übernommenen Abfälle (inkl. Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe).
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90510000, 90513000, 90513200 LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Entsorgung von Metallschrott
1) KURZE BESCHREIBUNG
— werktägliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Verwertungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/Container, — Verwertung der übernommenen Abfälle (inkl. Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe).
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90510000, 90513000, 90513200 LOS-Nr.: 4 BEZEICHNUNG: Entsorgung von vorbehandeltem Bioabfall der BA Singhofen (Feinfraktion < 20 mm)
1) KURZE BESCHREIBUNG
— werktägliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Entsorgungs-/Verwertungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/ Container oder alternativ: Nutzung von Walking-Floor-Fahrzeugen zur Übernahme und zum Transport der Abfälle, — Verwertung/Entsorgung der übernommenen Abfälle und Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90510000, 90513000, 90513200 LOS-Nr.: 5 BEZEICHNUNG: Entsorgung von Gewerbeabfall und Rechengut aus Kläranlagen
1) KURZE BESCHREIBUNG
— werktägliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Entsorgungs-/Verwertungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/Container, — Verwertung/Entsorgung der übernommenen Abfälle (inkl. Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe).
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90510000, 90513000, 90513200 LOS-Nr.: 6 BEZEICHNUNG: Entsorgung von Krankenhausabfällen ohne besondere infektionspräventive Anforderungen
1) KURZE BESCHREIBUNG
— wöchentliche Übernahme der Abfälle im AWZ Rhein-Lahn und Transport zu einer Entsorgungsanlage, — Gestellung der für die Übernahme und den Transport der Abfälle benötigten Behälter/Container, — Entsorgung der übernommenen Abfälle (inkl. Entsorgung der nicht verwertbaren Stoffe).
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
90524200 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Der Auftragnehmer hat im Auftragsfall eine unbefristete selbstschuldnerische Bürgschaft (Bankbürgschaft) vorzulegen. (Näheres ist in den Vergabeunterlagen geregelt).
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) In den Vergabeunterlagen geregelt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird In den Vergabeunterlagen geregelt.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der in § 6 Abs. 4 und 6 EG VOL/A-EG genannten Tatbestände, — gegebenfalls Bietergemeinschaftserklärung.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Los 1 bis 6: — (Eigen-)Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters. Hinweis: Die ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der Angebotsbewertung Bilanzen oder Bilanzauszüge aus den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren oder andere geeignete Nachweise für den Zeitraum von 2007 bis 2009 (z. B. Erklärung eines Wirtschaftsprüfers oder Steuerberaters), welche die Solvenz des Bieters nachweisen, vom Bieter ergänzend zu fordern. — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer Betriebshaftpflichtversicherung. Hinweis: Die ausschreibende Stelle behält sich vor, im Laufe der Angebotsbewertung den Versicherungsschein vom Bieter ergänzend zu fordern. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Los 1 bis 6: — (Eigen-)Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2007 bis 2009), — Eigenerklärung über das Vorhandensein einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 500 000 EUR.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Los 1: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von Hausmüll oder heizwertreichen Abfällen, — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Los 2: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von Hausmüll oder Sperrmüll oder Altholz, — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Los 3: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und die Verwertung von Schrott. Los 4: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von Hausmüll oder Bioabfall, — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Los 5: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und die Entsorgung von Hausmüll oder Gewerbeabfall oder Rechengut aus Kläranlagen, — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Los 6: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von Hausmüll, Gewerbeabfall oder Krankenhausabfall, — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Los 1: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von mindestens 5 000 Mg Hausmüll oder heizwertreichen Abfällen pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen), — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Der Nachweis muss die Mindestangaben gemäß den Vergabeunterlagen beinhalten. Los 2: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von mindestens 1 000 Mg Hausmüll oder Sperrmüll oder Altholz pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen), — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Der Nachweis muss die Mindestangaben gemäß den Vergabeunterlagen beinhalten. Los 3: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und die Verwertung von mindestens 500 Mg Schrott pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen). Los 4: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von mindestens 2 000 Mg Hausmüll oder Bioabfall pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen), — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Der Nachweis muss die Mindestangaben gemäß den Vergabeunterlagen beinhalten. Los 5: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und die Entsorgung von mindestens 1 000 Mg Hausmüll oder Gewerbeabfall oder Rechengut aus Kläranlagen pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen), — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungs-/Verwertungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Der Nachweis muss die Mindestangaben gemäß den Vergabeunterlagen beinhalten. Los 6: — Referenz/-en (als Eigenerklärung) über den Transport und/oder die Entsorgung von mindestens 300 Mg Hausmüll, Gewerbeabfall oder Krankenhausabfall pro Jahr. Die Referenz ist für mindestens 2 Jahre in den Jahren 2007 bis 2009 durch eine Auflistung der Auftraggeber mit Angabe der Mengen und der jeweiligen Beauftragungszeiträume vorzulegen. (Es gilt die Summe der Referenzen), — Nutzungsnachweis/-e für die angebotene/-n Entsorgungsanlage/-n für die zu übernehmenden Abfälle. Der Nachweis muss die Mindestangaben gemäß den Vergabeunterlagen beinhalten.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Vorinformation Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2010/S 075-112037 vom 17.4.2010
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 2.8.2010
Die Unterlagen sind kostenpflichtig Preis 50 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Der o. g. Betrag ist per Überweisung an die Sonderkasse Eigenbetrieb der Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft zu zahlen. Der Anforderung der Unterlagen ist der quittierte Überweisungsträger beizufügen. Die Bankverbindung der Sonderkasse Eigenbetrieb der Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft lautet: Nassauische Sparkasse Bad Ems, Konto-Nr. 277 000 246, BLZ 510 500 15.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
10.8.2010 - 11:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Bis 31.10.2010
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Nein ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Vergabekammer beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabekammer (vgl. VI.4.1) gestellt werden, solange durch den Auftraggeber ein wirksamer Zuschlag noch nicht erteilt ist. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die unterlegenden Bieter über den beabsichtigten Zuschlag informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich und in der Regel vor Anrufen der Vergabekammer gerügt hat bzw. wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist der Angebotsabgabe gerügt hat. Ferner ist ein Nachprüfantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Mittelung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 GWB).
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
22.6.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen