DTAD

Ausschreibung - Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen in Würzburg (ID:10562213)

Übersicht
DTAD-ID:
10562213
Region:
97076 Würzburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Müllentsorgung
CPV-Codes:
Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Abholung und Verwertung von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK). Hinweis des Auftraggebers: Die Erbringung von Umladeleistungen für Altpapier PPK ist nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
21.03.2015
Frist Vergabeunterlagen:
04.05.2015
Frist Angebotsabgabe:
11.05.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Würzburg – Die Stadtreiniger
Äußere Aumühlstraße 5
97076 Würzburg
Herrn Richard Busch
Telefon: +49 931374439
Fax: +49 931374422
E-Mail: richard.busch@stadt.wuerzburg.de
http://www.wuerzburg.de/de/themen/umwelt-verkehr/vorsorge-entsorgung/index.html

 
Weitere Auskünfte erteilen:
TIM CONSULT GmbH
L15, 12-13
68161 Mannheim
Frau Daniela Schwickart
Telefon: +49 6211504480
Fax: +49 62115044899
E-Mail: d.schwickart@timconsult.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Stadt Würzburg – Die Stadtreiniger
Äußere Aumühlstraße 5
97076 Würzburg
Herrn Busch/Herrn Strohalm, Zimmer 109

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ausschreibung der Abholung und Verwertung von PPK-Abfällen.
Abholung und Verwertung von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK). Hinweis des Auftraggebers: Die Erbringung von Umladeleistungen für Altpapier PPK ist nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.
10.200 Mg/a.

CPV-Codes: 90510000

Erfüllungsort:
Stadt Würzburg.
Nuts-Code: DE263

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
99831-2015

Vergabeunterlagen:
Preis: 25 EUR
Sparkasse Mainfranken, BLZ: 79050000, KTO: 42000067, IBAN: DE92790500000042000067, Mit dem Vermerk: "Haushaltsstelle 56665.0001 Vergabe PPK-Verwertung Stadt Würzburg". Der Einzahlungsbeleg ist der Anforderung beizufügen. Die Entschädigung wird nicht zurückerstattet.

Termine & Fristen
Unterlagen:
04.05.2015 - 11:00 Uhr

Angebotsfrist:
11.05.2015 - 11:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.01.2016 - 31.12.2016

Bindefrist:
30.11.2015

 
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag
11.05.2015 - 11:00

Ort
Würzburg

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Es ist eine Sicherheit zu leisten: Die Sicherheit für Vertragserfüllung erstreckt sich auf die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen aus dem Vertrag, insbesondere für die vertragsgemäße Ausführung der Leistung einschliesslich Abrechnung, Mängelansprüche und Schadensersatz sowie auf die Erstattung von Überzahlungen einschliesslich der Zinsen. Sicherheit ist für die Vertragserfüllung gemäß § 18 VOL/B in Höhe von 10 v.H. der Auftragssumme (=Nettogesamtpreis, vgl. Anlage 15 der Vergabeunterlagen) zu leisten. Bis zum Eingang der Sicherheitsleistung beim Auftraggeber ist dieser berechtigt, vom Guthaben des Auftragnehmers einen Betrag in Höhe der vereinbarten Sicherheit einzubehalten. Wenn die genehmigte Auftragssumme durch Nachtragsvereinbarung(en) um mehr als 20 000 EUR geändert wird, ist die Sicherheit entsprechend der neuen Auftragssumme anzupassen.

Zahlung:
Siehe Vergabeunterlagen.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
— Verantwortliche Ansprechpartner des Auftragnehmers gegenüber dem Auftraggeber mit Email-Adresse und Fax- Nummer,
— Sitz der zuständigen Verwaltung bzw. Geschäftsführung,
— Erklärung über die Unternehmensstruktur des Bieters (Muttergesellschaften, Niederlassungen),
— Aktueller Nachweis über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem der Bieter ansässig ist.
— Eigenerklärung des Bieters über eine, den Vergabeunterlagen entsprechende Haftpflichtversicherung (Eignungskriterium Zuverlässigkeit).
—Weitere zu leistende Eigenerklärungen des Bieters sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
Werden die Unterlagen und Angaben nicht, nicht vollständig oder nicht in eindeutig wertbarer Form bis zum Angebotszeitpunkt eingereicht, behält sich der Auftraggeber vor, diese gemäß § 19 EG Abs. 2 VOL/A nachzufordern, bzw. vervollständigen oder erläutern zu lassen. Die Frist hierfür wird 7 Kalendertage betragen. Sofern dem Auftraggeber die nachgeforderten Unterlagen und Angaben nicht bis zum Ablauf dieser Frist vorliegen, wird das Angebot zwingend vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Vorlage von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen des Unternehmens aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist, oder anderer geeigneter Nachweise zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Die Nachweise sind in deutscher Sprache vorzulegen. Sofern kein Abschluss in deutscher Sprache aufgestellt wird, genügt zunächst eine einfache, nicht beglaubigte Übersetzung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen in Verbindung mit den Unterlagen in Originalsprache.
.
— Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten drei Geschäftsjahre.
.
—Weitere zu leistende Eigenerklärungen des Bieters sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
.
Werden die Unterlagen und Angaben nicht, nicht vollständig oder nicht in eindeutig wertbarer Form bis zum Angebotszeitpunkt eingereicht, behält sich der Auftraggeber vor, diese gemäß § 19 EG Abs. 2 VOL/A nachzufordern, bzw. vervollständigen oder erläutern zu lassen. Die Frist hierfür wird 7 Kalendertage betragen. Sofern dem Auftraggeber die nachgeforderten Unterlagen und Angaben nicht bis zum Ablauf dieser Frist vorliegen, wird das Angebot zwingend vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Referenzliste, der bezüglich der ausgeschriebenen Leistungen wesentlichen in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Leistungsumfangs (Menge), der Leistungszeit sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber
.
— Eigenerklärung des Bieters über die aktuelle Zulassung zum Entsorgungsfachbetrieb gemäß § 56 KrWG oder ein gleichwertiger Nachweis des Landes, in dem der Bieter ansässig ist, welche den für die Auftragsausführung notwendigen Umfang hat oder welche auf den für die Auftragsausführung notwendigen Umfang im Zuschlagsfall bis zwei Wochen vor Auftragsbeginn erweitert wird. Falls der notwendige Umfang zum Angebotszeitpunkt noch nicht besteht, ist dies dem Auftraggeber im Angebot anzuzeigen und dem Auftraggeber spätestens zwei Wochen vor Auftragsbeginn ohne Aufforderung das Zertifikat mit dem notwendigen Umfang zuzusenden. Im Falle eines gleichwertigen Nachweises ist dieser dem Auftraggeber mit dem Angebot zu benennen und auf Verlangen vorzulegen. (Eignungskriterien: Fachkunde, technische Leistungsfähigkeit)
.
Zur Prüfung der fachlichen Richtigkeit und der Prüfung der Auskömmlichkeit hat der Bieter für sein Angebot die nachstehenden Angaben zu machen:
— Angaben über den Typ und Anzahl der eingesetzten Transportfahrzeuge (Übernahmestelle – Verwertungsanlage)
— Durchschnittliche Auslastung (Mg/Fahrzeug)
.
—Weitere zu leistende Eigenerklärungen des Bieters sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
.
Werden die Unterlagen und Angaben nicht, nicht vollständig oder nicht in eindeutig wertbarer Form bis zum Angebotszeitpunkt eingereicht, behält sich der Auftraggeber vor, diese gemäß § 19 EG Abs. 2 VOL/A nachzufordern, bzw. vervollständigen oder erläutern zu lassen. Die Frist hierfür wird 7 Kalendertage betragen. Sofern dem Auftraggeber die nachgeforderten Unterlagen und Angaben nicht bis zum Ablauf dieser Frist vorliegen, wird das Angebot zwingend vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen