DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Betonsanierung in Frankfurt am Main (ID:14096420)


DTAD-ID:
14096420
Region:
60314 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Überholungs-, Sanierungsarbeiten, Beton-, Stahlbetonarbeiten, Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Baustelleneinrichtung, Gerüstarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Art der Leistung: Betonsanierung RÜB Schwedlerstraße Umfang der Leistung: Betonsanierung RÜB Schwedlerstraße Folgende Vorgehensweise ist für die Innensanierung der...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.05.2018
Frist Angebotsabgabe:
05.07.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
Name Stadtentwässerung
Straße Goldsteinstr. 160
PLZ, Ort 60528 Frankfurt am Main
Telefon +49 69-212-31053 Fax +49 69-212-32850
E-Mail ante.condic@stadt-frankfurt.de Internet
www.vergabe.stadt-frankfurt.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose
Art der Leistung: Betonsanierung RÜB Schwedlerstraße
Umfang der Leistung: Betonsanierung RÜB Schwedlerstraße
Folgende Vorgehensweise ist für die Innensanierung der Betonoberflächen
vorgesehen:
-Überprüfung der Fläche
-Freistemmen von Schadstellen
-Untergrundvorbereitung mittels Höchstdruckwasserstrahlen
-Entrosten der freiliegenden Bewehrung
-Aufbringen von Korrosionsschutz
-Schadstellenreprofilierung
-Aufbringen Flächenegalisierung und Schlussschicht in vorgegebenen
Stärken
-Glätten der Schlussschicht
-Nachbehandlung der Schlussschicht
Bei dem zu sanierendem Objekt handelt es sich um ein umschlossenes
abwassertechnisches
Bauwerk mit nur einem Zugang und einem Durchmesser von ca. 10m und
einer Tiefe von ca. 16m
Sanierung Deckenfläche ca. 80 m^2
Sanierung Laufplatte ca. 51 m^2
Sanierung Rinne ca. 145 m^2
Sanierung Wände ca. 340 m^2
Sanierung Gefällebeton ca. 140 m^2
Sanierung Mittelbauwerk ca. 455 m^2
Schadstellensanierung ca. 390 Stück
Raumgerüst ca. 1200 m^3

Erfüllungsort:
Ort der Ausführung
Frankfurt am Main
Heinz Raspe Platz
60314 Frankfurt am Main

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer 68-2018-00061

Vergabeunterlagen:
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und
Entschlüsselung der
Unterlagen
Vergabeunterlagen werden auch elektronisch zur Verfügung gestellt.
Es werden elektronische Angebote akzeptiert.
ohne elektronische Signatur Textform
mit fortgeschrittener elektronischer Signatur
mit qualifizierter elektronischer Signatur
Anforderung der Vergabeunterlagen
Bis bei
Stadtentwässerung Frankfurt am Main , Goldsteinstr. 160 , 60528
Frankfurt am Main,
Deutschland , Tel. +49 69-212-31053, Fax +49 69-212-32850, Email
ante.condic@stadt-
frankfurt.de
Online-Plattform: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
1) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in
Papierform
Höhe der Kosten 35,00 EUR
Zahlungsweise Banküberweisung
Empfänger Stadtentwässerung Frankfurt am Main
Kontonummer200135511
BLZ, Geldinstitut 5005001, Frankfurter Sparkasse
Verwendungszweck 68-2018-00061
Betonsanierung RÜB Schwedlerstraße
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung
nicht zuordenbar
und Sie erhalten keine Unterlagen.
IBAN DE58 5005 0201 0200 1355 11
BIC-Code HELADEF1822
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
auf der Überweisung der Verwendungszweck angegeben wurde,
gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen per Brief oder
E-Mail (unter
Angabe Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert
wurden,
das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.

Weitere Anforderungen nach dem Hessischen Vergabe- und
Tariftreuegesetz
Das Formblatt "Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt
bei öffentlichen
Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz" ist mit
den Angebotsunterlagen
einzureichen. Ist der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen, sind
sowohl für den Bieter als
auch für jeden einzelnen Nachunternehmer Verpflichtungserklärungen
vorzulegen.
Vertragsstrafe wegen schuldhaften Verstosses gegen eine sich aus der
Verpflichtungserklärung zu
Tariftreue und Mindestentgelt ergebenden Verpflichtung wird vereinbart:
Ja, Angaben zur Höhe der
Vertragsstrafe: siehe Vergabeunterlagen
Soziale, ökologische, umweltbezogene und innovative Anforderungen:
keine

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Ablauf der Angebotsfrist am 05.07.2018 um 09:30 Uhr
Eröffnungstermin am 05.07.2018 um 09:30 Uhr
Ort
Hochbauamt, Submissionsstelle, Gerbermühlstr. 48, 60594 Frankfurt am
Main
Zimmer: 1-5
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen
Bieter und deren bevollmächtigte Vertreter

Ausführungsfrist:
Ausführungsfristen
Beginn der Ausführung: 03.09.2018
Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: 29.03.2019

Bindefrist:
Ablauf der Bindefrist 31.08.2018

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise
auf die
maßgeblichen Vorschriften, in denen sie enthalten sind

Zuschlagskriterien:
Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die
Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(PräqualifikationsVerzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen
nachzuweisen, dass diese
präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation
erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der
Eignung mit dem Angebot
das ausgefüllte Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei
Einsatz von
Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen
auch für diese abzugeben.
Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer,
unter der diese in der
Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch
die der
Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der
"Eigenerklärung zur
Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.
Bescheinigungen, die nicht
in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die
deutsche Sprache beizufügen.
Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" ist erhältlich
www. vergäbe. stadt-f rankf urt. de
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende
Angaben gemäß §
6a Abs. 3
VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von
Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt 124
(Eigenerklärungen zur
Eignung). Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen, sind
von Bietern, deren Angebote
in die engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen
vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
Der Bieter muss seit mindestens drei Jahren Mitglied in einer
anerkannten
Güteschutzgemeinschaft für die Erhaltung von Betonbauwerken sein, wie
z.B.
Bundesgütegemeinschaft IB e.V. oder GÜB e.V.
Der Bieter muss seit mindestens drei Jahren das Güteüberwachungszeichen
der
Güteschutzgemeinschaft, z.B Bundesgütegemeinschaft IB e.V. oder GÜB
e.V., führen dürfen.
Kenntnisse in der Sanierung von überdeckten abwassertechnischen
Bauwerken, die während der Sanierungszeit in Betrieb waren, d.h.
Abwasser ist während der
Sanierung durch das Bauwerk geflossen, sind erforderlich. Hierbei
müssen die Sanierungen mit
eigenem Personal durchgeführt worden sein.
Es müssen mindestens 5 Referenzprojekte aus den letzten 8 Jahren
nachgewiesen werden, welche mit einem Mindestsanierungsvolumen je
Objekt von 100.000 EUR (netto) saniert wurden. Bei den Objekten muss es
sich um abwassertechnische Anlagen handeln, welche gedeckelt waren
(auch unterirdisch) und die während der Sanierung in Betrieb waren,
d.h. Abwasser wurde durch das Bauwerk geleitet.
Es ist nachzuweisen, dass die Referenzprojekte mit eigenem Personal
durchgeführt wurden.
Der Bieter muss die Qualifikation des Baustellenführungspersonals gemäß
der Ausführung in der
Leistungsbeschreibung nachweisen

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/Anforderung an Bietergemeinschaften
Gesamtschuldnerisch haftend mit
bevollmächtigtem Vertreter,

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§21 VOB/A)
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt,
Dezernat III
31.4 - VOB-Stelle, Wilhelminenstr. 1-3, 64283 Darmstadt

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD