DTAD

Ausschreibung - Bewachungsdienste in Wunstorf (ID:10900827)

Auftragsdaten
Titel:
Bewachungsdienste
DTAD-ID:
10900827
Region:
31515 Wunstorf
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
27.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
03.08.2015
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung über die Bewachung und Absicherung von Anlagen und Einrichtungen der Bundeswehr in der Liegenschaft Clausewitz-Kaserne, Am Rehhagen 10, 31582...
Kategorien:
Sicherheitsdienste
CPV-Codes:
Bewachungsdienste
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  224005-2015

Auftragsbekanntmachung

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Wunstorf
Am Dänenberg 2
Zu Händen von: Laube
31515 Wunstorf
DEUTSCHLAND
E-Mail: bwdlzwunstorf@bundeswehr.org
Fax: +49 50314052013
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.bundeswehr.de/
Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.evergabe-online.de/
Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: http://www.evergabe-online.de/

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3) Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
6000901866-5W1120-RV_Bew_Clausewitz-Kaserne.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 3 Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 31582 Nienburg. NUTS-Code DE927
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung Laufzeit in Jahren: 4
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Abschluss einer Rahmenvereinbarung über die Bewachung und Absicherung von Anlagen und Einrichtungen der Bundeswehr in der Liegenschaft Clausewitz-Kaserne, Am Rehhagen 10, 31582 Nienburg. Geplanter Zeitraum: 1.6.2016-31.5.2020.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
79713000 Beschreibung: Bewachungsdienste.
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.2) Angaben zu Optionen
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: 1 932 773,11 EUR 1 Wachaufgabe: 1 Torposten an 7 Tagen/24 Std. die Woche im 12 Stundenschichtdienst (1 SMA); 1 Wachaufgabe: 1 Streife/Eingreifkraft (Tagschicht 1 SMA/Nachtschicht sowie an dienstfreien Tagen 2 SMA) im 12 Stundenschichtdienst; 1 Einsatz Kfz (handelsüblich, nicht geländegängig) mit Funkausstattung und Basisstation je Wachgebäude sowie einem Gegensprechgerät für OvWa); Abschluss eines 4-jährigen Bewachungsvertrages mit der Option einer 3-maligen Verlängerung um jeweils 1 Jahr.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein Beginn der Bauarbeiten: Beginn 01.06.2016 Abschluss 31.05.2020
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.1) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß Bewerbungsbedingungen (Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen der Verdingungsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B)); Vergabeordnung für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit zur Umsetzung der Richtlinie 209/81/EG (VSVgV) und die Interimsfassung der Nr. 11.4 und Nr. 11.5 der zusätzlichen Vertragsbedingungen des Bundesministeriums der Verteidigung zu Verdingungsordnung für Leistungen Teil B (ZVB/BMVg) in der Fassung vom 28.1.2005.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
III.1.5) Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bei den unten angegebenen Kriterien handelt es sich um Ausschlusskriterien: 1. Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handesregister (Gewerbezulassung gemäß § 34a GwO, die die Berechtigung zur Ausführung der Bewachungsdienstleistung bestätigt), nicht älter als 6 Monate. 2. Aktueller Geschäfts- und Lagebericht des Unternehmens. 3. Vorlage von mindestens 3 Referenzen zu vergleichbaren Wachaufgaben, nicht älter als 5 Jahre. 4. Unbedenklichkeitsbescheinigungen:* — des Finanzamtes, — der Krankenkasse, — der Berufsgenossenschaft. 5. Zertifizierung gemäß DIN EN ISO 9001 ff. 6. Eigenerklärung zum Nachweis der Zuverlässigkeit gemäß § 23 und § 24 VSVgV, Vordruck BAAINBw-B 013c/06.2015.** 7. Erklärung zum Schutz von Verschlusssachen durch Bewerber/Bieter bei Aufträgen nach § 99 Abs. 9 GWB, Vordruck BAAINBw-B013a/02.2013.** 8. Eine Eigenerklärung des Bewerbers/Bieters, ob und in welchem Umfang Sicherheitsbescheide des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), der entsprechenden Landesbehörden oder der entsprechenden Landesbehörden bei ausländischen Bewerbern/Bietern bestehen oder eine Eigenerklärung für die Bereitschaft zur Einleitung/Durchführung der Sicherheitsüberprüfung des Personals gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 3 SÜG. 9. Bei ausländischen Bewerbern/Bietern: Es wird sich vorbehalten, das positive Ergebnis der vorgelegten Sicherheitsüberprüfung durch den militärischen Abschirmdienst MAD nochmals zu überprüfen. Im Falle eines negativen Bescheides durch den MAD behält sich der Auftraggeber einen Rücktritt vom Vertrag vor. 10. Eigenerklärung zur Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns. 11. Erklärung, ob die Mitgliedschaft im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) oder in vergleichbaren Berufsverbänden besteht. * Bieter mit Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben eine gleichwertige Bescheinigung oder Urkunde einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes beizubringen. ** Die Formulare sind aus dem Internet unter „www.baain.de“, Rubrik „Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe“ zu beziehen. Die oben angegebenen Unterlagen sind bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bei den unten angegebenen Kriterien handelt es sich um Ausschlusskriterien: 1. Versicherungsnachweis oder vorläufige Deckungszusage der Haftpflichtversicherung für: — Personenschäden 1 500 000 EUR, — Sachschäden 350 000 EUR, — für das Abhandenkommen bewachter Sachen 20 000 EUR, — Vermögenschäden 15 000 EUR. 2. Aktueller Lage- und Geschäftsbericht des Unternehmens des Bewerbers/Bieters oder Verweis auf entsprechende Angaben im Internet, die Erklärung mit Angabe des in den letzten 3 Geschäftsjahren erzielten jährlichen Gesamtumsatzes. 3. Eigenerklärung der Einhaltung des tariflichen Mindeslohnes. 4. Vollständig ausgefülltes Angebotsblatt Bieterangaben BAAINBw-B014a/08.2013.** 5. Vollständig ausgefüllte und unterschriebene Angebotsaufforderung. 6. Angabe der Zertifizierungsnummer bei Präqualifizierungsverfahren werden anerkannt, soweit sie die in dieser Ausschreibung geforderten Nachweise beinhalten. 7. Bankerklärung (z. B. Bank-an-Bank-Auskunft) zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens. 8. Eigenerklärung mit Angabe des in den letzten 3 Geschäftsjahren erzielten jährlichen Gesamtumsatz. ** Die Formulare sind aus dem Internet unter „www.baain.de“, Rubrik „Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe“ zu beziehen. Diese Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen.
III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass nur Personen eingesetzt werden, die Staatsbürger von Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) sind, die der deutschen Sprache mächtig sind. 2. Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass nur Personen eingesetzt werden, die eine fundierte Ausbildung im Wachdienst und in der Handhabung der Pistole P8 oder dem bei der Bundeswehr eingeführten Nachfolgemodell haben. 3. Nachweis einer Unterrichtung des Wachpersonals durch die Industrie- und Handelskammer. 4. Anerkennung des Mustervertrages durch Unterschrift und Firmenstempel. 5. Teilnahmenachweis der Objektbesichtigung am 19.8.2015 oder 20.8.2015. Diese Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Der zum Vertragsschluss gültige Lohntarifvertrag für Mitarbeiter in militärischen Einrichtungen ist einzuhalten. Skontogewährung wird bei der Auswertung der Angebote berücksichtigt.
III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Nicht offenes Verfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
6000901866-BwDLZ Wunstorf
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge 03.08.2015 - 23:
58
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
24.08.2015
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Vergabekammer: Bundeskartellamt -Vergabekammer des Bundes-, Villemomblerstraße 76, 53123 Bonn Es gilt deutsches Recht. Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter
Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax und elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist ausschließlich an Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Wunstorf – Angebotssammelstelle – Am Dänenberg 2, 31515 Wunstorf zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen:
Nicht öffnen-EU-Teilnahmewettbewerb Nicht offenes Verfahren 8/2010/S0381 Schlusstermin: 3.8.2015. Die unter
Abschnitt III.2.1) unterschriebenen und mit Firmenstempel versehenen Erklärungen oder Nachweise sind bis zum Ablauf der Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge mit dem Teilnahmeantrag in 2-facher Ausfertigung vorzulegen.
Die nicht rechtzeitige und/oder unvollständige Vorlage dieser Anforderungen führt zwingend zum Ausschluss des Teilnahmeantrages. Die Angebote sind ausschließlich in der in den Vergabeunterlagen beschriebenen Art und Weise einzusenden. Die unter
Abschnitt III.2.2) und III.2.3) unterschriebenen und mit Firmenstempel versehenen Erklärungen oder Nachweise sind mit dem Angebot in 2-facher Ausfertigung vorzulegen.
Angebotsschlusstermin ist der 7.10.2015, 14:00 Uhr. Das Nichtvorliegen der Nachweise hat zur Folge, dass das Angebot gem. § 31 Abs. 2 VSVgV ausgeschlossen wird. Der Bieter unterliegt mit der Abgabe seines Angebotes auch den Bestimmungen des § 36 VSVgV über nicht berücksichtigte Angebote.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Bieter muss Vergaberechtsverstöße, die er im Vergabeverfahren erkennt, unverzüglich, d. h. ohne schuldhaftes Zögern, bei der unter I.1) genannten Vergabestelle rügen. Vergaberechtsverstöße, die aufgrund der Bekanntmachung bzw. in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen innerhalb der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung bei der unter I.1) genannten Vergabestelle gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle eingereicht werden, solange durch den Auftraggeber ein wirksamer Zuschlag noch nicht erteilt ist. Der Nachprüfungsantrag muss innerhalb 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden.
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23.06.2015
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen