DTAD

Ausschreibung - Bewachungsdienste in München (ID:11194002)

Übersicht
DTAD-ID:
11194002
Region:
80538 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Kategorien:
Sicherheitsdienste
CPV-Codes:
Bewachungsdienste
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Regierung von Oberbayern schreibt die Vergabe der Bewachung der AE-Dependance – Funkkaserne München im Rahmen einer nationalen, öffentlichen Ausschreibung aus. die Bewachung muss ganzjährig...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
22.09.2015
Frist Angebotsabgabe:
27.10.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Freistaat Bayern- vertreten durch die Regierung von Oberbayern
Regierung von Oberbayern, Maximilianstraße 39
80538 München

Telefon: +49 8921762094
Fax: +49 892176404100
E-Mail: zentrale.vergabestelle@reg-ob.bayern.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Öffentliche Ausschreibung „Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistungen AE-Dependance – Funkkaserne München“.
Die Regierung von Oberbayern schreibt die Vergabe der Bewachung der AE-Dependance – Funkkaserne München im Rahmen einer nationalen, öffentlichen Ausschreibung aus. die Bewachung muss ganzjährig an 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr erfolgen. Zu den Aufgaben des AN gehört nicht die Wahrnehmung hoheitlicher Tätigkeiten, sondern lediglich die originären Funktionen der Bewachung.

CPV-Codes: 79713000

Erfüllungsort:
München.
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
332579-2015

Aktenzeichen:
0270.ZV-12-14-15

Vergabeunterlagen:
Bei den ausgeschriebenen Dienstleistung handelt es sich um nachrangige Dienstleistungen nach Anhang I Teil B der VOL/A. Sie werden national in einer Öffentlichen Ausschreibung ausgeschrieben. Es gelten die Fristen des nationalen Verfahrens.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
27.10.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 36 (ab Auftragsvergabe)

Bindefrist:
31.12.2015

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Keine.

Zahlung:
Vergabeunterlagen, VOL/B.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
— Verzeichnis Unterauftragnehmerleistungen VOL (Formbaltt L 2330);
— Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (Formbaltt L 234);
— Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen (Formbaltt L 235);
— Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen (Formbaltt L 236);
— Eigenerklärung Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft (Formbaltt L124);
— Eigenerklärung Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister (Formbaltt L124);
— Eigenerklärung Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen (Formbaltt L124);
— Eigenerklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlungen begangen wurden (Formbaltt L124).
Für Subunternehmer gelten die gleichen Voraussetzungen bezüglich der Eignung. Diese ist vom Generalunternehmer im Angebot nachzuweisen, d. h. alle Auskünfte über das jeweilige Subunternehmen und die unter Punkt III.2) geforderten Erklärungen, Angaben und Formalitäten sind zusätzlich für das jeweilige Subunternehmen abzugeben.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Eigenerklärung Insolvenzverfahren und Liquidation (Formbaltt L124);
— Eigenerklärung, dass in den letzten zwei Jahren keine Verstöße:
• nach § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von 2 500 EUR oder höher, oder
• nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) wegen eines Verstoßes nach § 23 AEntG mit einer Geldbuße von 2 500 EUR oder höher, oder
• nach § 19 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) wegen eines Verstoßes nach § 21 MiLoG mit einer Geldbuße von 2 500 EUR oder höher
belegt worden sind (Formbaltt L 124).
— Eigenerklärung, dass keine sonstigen Verfehlungen im Sinne von § 6 Abs. 5 Buchst. c VOL/A begangen wurden (Formbaltt L 124);
— Angaben zum Umsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (Formbaltt L 124);
— Benennung von mindestens 3 vergleichbaren Referenzen nicht älter als drei Jahre bezogen auf das jeweilige Los mit Bezeichnung/Beschreibung der Leistung und Angabe des Auftragnehmers mit Telefonnummer und Name des Ansprechpartner sowie Bezifferung des Auftragswerts (Formbaltt L 124).
Grundlage der Leistungserbringung Bewachung nach DIN 77200 sowie die DIN EN 15602 vom Mai 2008:
— Persoanleinsatzplan;
— Versicherungsnachweise mit mindestens folgenden Deckungssummen:
1 000 0000 EUR für Personenschäden,
1 000 0000 EUR für Sach- und Vermögensschäden,
1 000 0000 EUR für Obhut- und Bearbeitungsschäden,
300 000 EUR für den Verlust von Schlüsseln und Codekarten von Schließanlagen;
— Ausländische Arbeitskräfte (Mehrsprachigkeit von Vorteil, z. Bsp. Arabisch, Französisch, …) müssen im Besitz einer gültigen Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis sein;
— Das Bewachungspersonal, das den Dienst in den Objekten des AG verrichtet, muss die deutsche Sprache in einem der Dienstleistung angemessenen Niveau beherrschen, damit eine mündliche und schriftliche Verständigung problemlos möglich ist;
— Der AN darf nur sozialversicherungspflichtiges Personal mit einem schriftlich abgefassten Arbeitsvertrag beschäftigen. Die Beschäftigung erfolgt ausschließlich nach den geltenden Bestimmungen des Tarifvertrags zur Regelung der Mindestlöhne für Sicherheitsdienstleistungen, so dass die Beschäftigung mindestens in Höhe des jeweils gültigen Mindestlohnes, sofern höher, mindestens zu den tarifvertraglich vereinbarten Stundenlöhnen erfolgt.
Darüber hinaus ist der AN für die Einhaltung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) verantwortlich.
— Für das eingesetzte Personal des AN muss ein schriftlich abgefasster Arbeitsvertrag bestehen.
— Arbeitskräfte, die an einer Krankheit gem. Infektionsschutzgesetz (z. B. ansteckender Borkenflechte, Tuberkulose, Keuchhusten, Krätze, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken) erkrankt sind, dürfen nicht eingesetzt werden, bis nach dem schriftlich nachzuweisenden Urteil des behandelnden Arztes oder eines Gesundheitsamtes eine Weiterausbreitung der Krankheit durch sie nicht mehr zu befürchten ist. Entsprechendes gilt im Falle der Verlausung. Ausscheider dürfen nur mit Zustimmung eines Gesundheitsamtes und unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen die Räume betreten und Einrichtungen benutzen. Für Arbeitskräfte, in deren Wohngemeinschaft eine übertragbare Krankheit aufgetreten ist, gilt entsprechendes.
Führen von Anwesenheitslisten:
— „Einwilligungserklärung zur Überprüfung von Fremdpersonal“;
— Einverständnis einer Sicherheitsüberprüfung;
— Abgabe einer Verschwiegenheitsverpflichtung;
— Schichtleiter: IHK-Geprüfte Werkschutzfachkraft oder Qualifikation gleichwertiger Art und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung im Wach- und Sicherheitsdienst als Objektleiter;
— Bewachungspersonal: Unterweisung i. S. e. IHK-Lehrgangs gem. § 34a GewO;
— Einwilligung in eine weitergehende Überprüfung bei Polizei und Verfassungsschutz;
— Jährliche Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses;
— Interkulturelle Kompetenz;
— Fließende deutsche Sprachkenntnisse, da schriftliche und mündliche Meldungen und Berichte bei bestimmten Ereignissen zu erstellen sind (z. B. Schaden, Diebstahl, Unfall, Auseinandersetzungen, Verschmutzungen, Aufenthalt unberechtigter Personen usw.), außerdem sind telefonische Meldungen (z. B. an Polizei, Feuerwehr, Betriebsleitung des Ordnungsamtes usw.) zu tätigen;
— Kenntnisse der englischen Sprache – Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen äußern. Kann über Ereignisse berichten, Ziele beschreiben und zu Plänen und Absichten kurze Begründungen oder Erklärungen abgeben;
— Gepflegtes und korrektes Äußeres;
— Durchsetzungsvermögen, Höflichkeit, Verbindlichkeit, Flexibilität und Sensibilität sind aufgrund der besonderen Gegebenheiten des Dienstbetriebes notwendig;
— Qualifikation zum Ersthelfer, nicht älter als 3 Jahre;
— Befolgen von Vorgaben des AG. Die Vorgaben sind in einer vom AN schriftlich zu erstellenden objektbezogenen Dienstanweisung dem eingesetzten Personal gegen Unterschrift auszuhändigen;
— Wahrung von Amtsgeheimnissen;
— PC-Kenntnisse in MS-Office, insbes. Outlook und Word
— Aufzugswärterprüfung, sofern diese nicht von einem anderen Mitarbeiter des Bieters gewährleistet wird. Die Anforderung entfällt, sofern kein Aufzug in dem Objekt vorhanden ist;
— Zuverlässigkeit und zuverlässiger Gesamteindruck, der darauf schließen lässt, dass die Person den psychischen und physischen Anforderungen gewachsen ist;
— Serviceorientierung und Deeskalationsfähigkeit im Umgang mit Asylbewerber/innen;
— Freundlich, aber durchgreifendes, durchsetzungsstarkes Wesen;
— Kenntnisse der Brandschutzordnung;
— Kenntnisse der Hausordnung;
— Charakterliche Besonnenheit;
— Lernwillen und -fähigkeit;
— Guter gesundheitlicher und sportlich trainierter Zustand, Ausbildung in Selbstverteidigung;
— Gutes Seh- und Hörvermögen sowie schnelle Auffassungsgabe;
— Vollendung des 18. Lebensjahres;
— Erreichbarkeitsnachweis für den/die Betriebsleiter/s;
— Einweisungsprotokoll /Einarbeitung der Mitarbeiter;
— Qualifikationsnachweise Mitarbeiter;
— Zertifizierungsnachweise des Auftragnehmers;
— Erlaubnisse nach § 34 a GewO;
— Hausordnung;
— Nachweise und Urkunden über Qualifikationen, Zuverlässigkeit und Weiterbildung der Mitarbeiter;
— Namensliste/Einsatzkräfte;
— Dienstausweisverzeichnis;
— Namensliste/Ansprechpartner;
— Betriebshaftpflichtversicherung;
— Schlüsselversicherung;
— Nachweis zur Sozialversicherung für jeden Mitarbeiter gem. § 3 Ziffer 4 Vertragsentwurf;
— EN ISO 9000, 9001:2015;
— Dienstplan gem. § 3 Ziffer 9 Vertragsentwurf;
— Dokumentation der Begehung gem. § 3 Ziffer 10 Vertragsentwurf.
Für Subunternehmer gelten die gleichen Voraussetzungen bezüglich der Eignung. Diese ist vom Generalunternehmer im Angebot nachzuweisen, d. h. alle Auskünfte über das jeweilige Subunternehmen und die unter Punkt III.2) geforderten Erklärungen, Angaben und Formalitäten sind zusätzlich für das jeweilige Subunternehmen abzugeben.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
24.12.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen