DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Bodenabtrag, Hochwasserschutzwand in Witten (ID:13737737)


DTAD-ID:
13737737
Region:
58453 Witten
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Kanalisationsarbeiten, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
ca. 170 m^3 Bodenabtrag LAGA <=Z2 ca. 300 m^3 Bodenauftrag ca. 25 m mobile Hochwasserschutzwand liefern und montieren
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
25.01.2018
Frist Angebotsabgabe:
21.02.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
DE-58453: Bodenabtrag, Hochwasserschutzwand
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Öffentlicher Aufftraggeber (Vergabstelle)
Name: Entwässerung Stadt Witten (ESW)
Straße: Westfalenstr. 18-20
PLZ, Ort 58455 Witten
Telefon: 0 23 02/9173-0
Telefax: 0 23 02/91 73-1 04
E-Mail: esw@entwaesserung-witten.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose
ca. 170 m^3 Bodenabtrag LAGA <=Z2
ca. 300 m^3 Bodenauftrag
ca. 25 m mobile Hochwasserschutzwand liefern und montieren

Erfüllungsort:
Ort der Ausführung
Hauptleistungsort
Name: Regenrückhaltebecken
Straße: Pferdebachstraße /
Rebecca-Hanf-Straße
PLZ, Ort 58453 Witten

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)

Vergabenummer:
Vergabenummer ESW 01/2018
Bekanntmachungs-ID: CXPSYDRYFTB

Vergabeunterlagen:
Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und
Entschlüsselung der Unterlagen
(Anforderung/Bereitstellung von Unterlagen siehe Buchstabe k) Art der akzeptierten Angebote:
- Postalischer Versand
Es können keine elektronischen Angebote abgegeben werden.

Anforderung der Vergabeunterlagen
Die elektronischen Vergabeunterlagen können unter "Metropole Ruhr",
http://www.evergabe.nrw.de/
VMPCenter/ unter Beachtung der dort genannten Nutzungsbedingungen
heruntergeladen werden.
Schlusstermin für die Anforderung von Vergabeunterlagen oder Einsicht
in die Vergabeunterlagen: 21.02.2018 10:00 Uhr

Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform
Eine Übersendung der Vergabeunterlagen in Papierform wird nicht
angeboten.

Anschrift, an die die Angebote zu richten sind
ewmr GmbH
Ostring 28
44787 Bochum
Zu Händen von: Christian Artelt
Telefon: 0234/960-3102
E-Mail: christian.artelt@ewmr.de

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Ablauf der Angebotsfrist 21.02.2018 10:00 Uhr
Angebotseröffnung am 21.02.2018 10:00 Uhr
Ort Ostring 28, 44787 Bochum, Raum 425
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen
Gemäß § 14a VOB/A
Bieter und ihre Bevollmächtigten
Die Vertretungsberechtigung ist auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen.

Ausführungsfrist:
Ausführungfristen
Dauer: 90 Tage ab Auftragsvergabe

Bindefrist:
Zuschlags-/Bindefrist
25.04.2018 23:59 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Sicherheiten:
geforderte Sicherheiten
Vertragserfüllungs- und Gewährleistungsbürgschaft
1. Die Sicherheitsleistung für die Vertragserfüllung beträgt 5% des
Bruttoauftragswertes in Form einer selbstschuldnerischen
Bankbürgschaft.
2. Die Sicherheitsleistung für die Gewährleistung beträgt 3% der
Bruttoschlussrechnungssumme in Form einer unbefristeten,
selbstschuldnerischen Bankbürgschaft.

Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise
auf die maßgeblichen Vorschriften, in denen sie enthalten sind
Zahlungen werden geleistet nach § 16 VOB Teil B

Geforderte Nachweise:
Nachweise zur Eignung
Bedingung an die Auftragsausführung:
Mit dem Angebot sind die nachfolgend aufgeführten
Eigenerklärungen/Nachweise zwingend vorzulegen:
1. Die Besonderen Vertragsbedingungen (Das Formular ist zu finden in
dem Ordner
"Vertragsbedingungen"),
2. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse, bei der die
meisten Arbeitnehmer des Bewerbers
versichert sind, über die ordnungsgemäße Entrichtung der
Sozialversicherungsbeiträge bzw.
gleichwertige Bescheinigung des Ursprungs- oder Herkunftslandes des
Bewerbers eingereicht werden,
die nicht älter als ein Jahr ist und die durch die ausstellende Stelle
festgelegte Gültigkeit nicht
überschreitet.
Öffentliche Auftraggeber haben bei der Vergabe von Bauaufträgen im
Sinne des § 103 Absatz 1 in
Verbindung mit Absatz 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
zum Nachweis der Eignung
der Bieter deren Fachkunde und Leistungsfähigkeit zu prüfen. Bieter
müssen nachweisen, dass sie die
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung und der gemeinsamen
Einrichtung der
Tarif Vertragsparteien im Sinne des § 5 Nummer 3 des
Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vollständig
entrichten.
3. Eigenerklärung bzgl. einzusetzendes Baustellenpersonal und
Entsorgungsstellen (Formular aus dem
Ordner "vom Unternehmen auszufüllende Dokumente"),
4 .Eigenerklärung zur Unfallverhütung (Formular aus dem Ordner "vom
Unternehmen auszufüllende
Dokumente"),
5. Sofern Nachunternehmer eingesetzt werden, sind auch von allen
Nachunternehmer die nachfolgend
aufgeführten Eigenerklärungen/Nachweise zwingend vorzulegen:
5.1. Das Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen (Formular im Ordner
"vom Unternehmen
auszufüllende Dokumente"),
5.2. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse, bei der die
meisten Arbeitnehmer des
Bewerbers versichert sind, über die ordnungsgemäße Entrichtung der
Sozialversicherungsbeiträge bzw.
gleichwertige Bescheinigung des Ursprungs- oder Herkunftslandes des
Bewerbers eingereicht werden,
die nicht älter als ein Jahr ist und die durch die ausstellende Stelle
festgelegte Gültigkeit nicht
überschreitet.
Sonstiger Nachweis:
6. Für diesen Auftrag gilt das Gesetz über die Sicherung von
Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen
Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und
Vergabegesetz
Nordrhein-Westfalen - TVgG NRW) vom 31. Januar 2017.
Die Bieter werden darüber Informiert, das gemäß § 9
Verfahrensanforderungen zu den Erklärungen und
Bestbieterprinzip:
(1) Die nach diesem Gesetz erforderlichen Nachweise und Erklärungen
sind nur von demjenigen Bieter,
dem der Zuschlag erteilt werden soll (Bestbieter), vorzulegen.
(2) Öffentliche Auftraggeber sind verpflichtet, in der Bekanntmachung
des öffentlichen Auftrags und in den
Vergabeunterlagen darauf hinzuweisen, dass die Bieter im Fall der
beabsichtigten Zuschlagserteilung die
nach diesem Gesetz erforderlichen Nachweise und Erklärungen nach
Aufforderung innerhalb einer nach
Tagen genau bestimmten Frist vorlegen müssen. Die Frist muss mindestens
drei Werktage betragen und
darf fünf Werktage nicht überschreiten.
Die Frist wird auf fünf Werktage festgelegt.
Die Bieter haben die Möglichkeit die erforderlichen Nachweise auch
schon mit dem Angebot
einzureichen: (Die Formulare sind zu finden in dem Ordner "Vom
Unternehmen auszufüllende
Dokumente")
- Verpflichtungserklärung Tariftreue u. Mindestentlohnung nach den
Vorgaben des TVgG-NRW
- Verpflichtungserklärung Frauenförderung/Beruf/Familie nach den
Vorgaben des TVgG-NRW,
- BVB Tariftreue/Mindestentlohnung nach den Vorgaben des TVgG-NRW
7. Gemäß § 6b Nr. 3 wird die spätere Anforderung der
Eignungsnachweise gemäß § 6a vorbehalten:
7.1. den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei
abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft,
die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam
mit anderen Unternehmen
ausgeführten Aufträgen,
7.2. die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind,
7.3. die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren
jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert
ausgewiesenem technischem
Leitungspersonal,
7.4. die Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes,
sowie Angaben,
7.5. ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich
geregeltes Verfahren eröffnet oder die
Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt
wurde oder ein Insolvenzplan
rechtskräftig bestätigt wurde,
7.6. ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet,
7.7. dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die
Zuverlässigkeit als Bewerber
oder Bieter in Frage stellt,
7.8. dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie
der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde,
7.9. dass sich das Unternehmen bei der Berufsgenossenschaft angemeldet
hat,
8. Sofern Nachunternehmer eingesetzt werden:
Die Nachunternehmer sind zu Unterrichten, dass für diesen Auftrag das
Gesetz über die Sicherung von
Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe
öffentlicher Aufträge
(Tariftreue und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen - TVgG NRW) vom 31.
Januar 2017 gilt. Die Bieter
werden darüber informiert, das gemäß § 9 Verfahrensanforderungen zu den
Erklärungen und
Bestbieterprinzip:
(1) Die nach diesem Gesetz erforderlichen Nachweise und Erklärungen
sind nur von demjenigen
Bieter, dem der Zuschlag erteilt werden soll (Bestbieter), vorzulegen.
Im Falle des Einsatzes von
Nachunternehmern und Verleihern von Arbeitskräften muss der Bieter die
Nachweise nach für diese
sowie alle weiteren Nachunternehmer erbringen.
(2) Öffentliche Auftraggeber sind verpflichtet, in der Bekanntmachung
des öffentlichen Auftrags und in den
Vergabeunterlagen darauf hinzuweisen, dass die Bieter im Fall der
beabsichtigten
Zuschlagserteilung die nach diesem Gesetz erforderlichen Nachweise und
Erklärungen nach
Aufforderung innerhalb einer nach Tagen genau bestimmten Frist vorlegen
müssen. Die Frist muss
mindestens drei Werktage betragen und darf fünf Werktage nicht
überschreiten.
Die Frist wird auf fünf Werktage festgelegt.
Die Bieter haben die Möglichkeit die erforderlichen Nachweise der
Nachunternehmer auch schon mit dem
Angebot einzureichen: (Die Formulare sind zu finden in dem Ordner "Vom
Unternehmen auszufüllende
Dokumente")
- Verpflichtungserklärung Tariftreue u. Mindestentlohnung nach den
Vorgaben des TVgG-NRW
- Verpflichtungserklärung Frauenförderung/Beruf/Familie nach den
Vorgaben des TVgG-NRW,
- BVB Tariftreue/Mindestentlohnung nach den Vorgaben des TVgG-NRW
9. Sofern Nachunternehmer eingesetzt werden: Gemäß § 6b Nr. 3 wird die
spätere Anforderung der
Eignungsnachweise gemäß § 6a von den Nachunternehmern vorbehalten:
9.1. den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei
abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft,
die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam
mit anderen Unternehmen
ausgeführten Aufträgen,
9.2. die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind,
9.3. die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren
jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert
ausgewiesenem technischem
Leitungspersonal,
9.4. die Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes,
sowie Angaben,
9.5. ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich
geregeltes Verfahren eröffnet oder die
Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt
wurde oder ein
Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde,
9.6. ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet,
9.7. dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die
Zuverlässigkeit als Bewerber
oder Bieter in Frage stellt,
9.8. dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie
der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde,
9.9. dass sich das Unternehmen bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat

Besondere Bedingungen:
Rechtsform der/ Anforderung an Bietergemeinschaften
Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) mit gesamtschuldnerischer Haftung.
Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern
unterzeichnete Erklärung abzugeben,
- in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,
- in der alle Mitglieder aufgeführt sind,
- in der der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,
- dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,
- dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften,
- welche Einzelperson die kaufmännische Federführung ausübt,
- welche Einzelperson die technische Federführung ausübt

Sonstiges
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Name: Der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises
als untere staatliche
Verwaltungsbehörde
Straße: Hauptstr. 92
PLZ, Ort 58332 Schwelm
Sonstige Informationen für Bieter/Bewerber
Zuschlagskriterien/Wertungskriterien (Gewichtung): Preis (100 %)
Fragen zur Ausschreibung sind an die Vergabestelle der ewmr GmbH zu
stellen:
ewmr GmbH / Ostring 28 / 44787 Bochum / christian.artelt@ewmr.de
Die Angebote sind in deutscher Sprache abzufassen und im verschlossenen
Umschlag einzureichen. Der
den Vergabeunterlagen beigefügte Umschlagaufkleber ist zu verwenden.
Elektronische Angebote sind
nicht zugelassen. Eine Übermittlung der Angebote auf elektronischem
Wege (z.B. per E-Mail, CD oder
per Telefax) ist nicht gestattet.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen