DTAD

Ausschreibung - Bonitur zum Eschentriebsterben in Freiburg im Breisgau (ID:10794239)

Übersicht
DTAD-ID:
10794239
Region:
79100 Freiburg im Breisgau
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Sonstige Dienstleistungen für Unternehmen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Bonitur zum Eschentriebsterben an BWI-3 Stichproben-punkten bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.05.2015
Frist Angebotsabgabe:
12.06.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt
Baden-Württemberg
Wonnhaldestr. 4, 79100 Freiburg

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
1. Beschreibung des Auftrags

a) Allgemeine Beschreibung
Ausschreibungsgegenstand sind Dienstleistungen zur Bonitur zum Eschen-triebsterben an BWI-3 Stichprobenpunkten bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA). Im Rahmen der ausgeschriebenen Dienstleistun-gen sind Informationen über das Ausmaß des Eschentriebsterbens in Baden-Württemberg zu erheben. Hierzu werden auf einer Teilmenge des Bun-deswaldinventur-Stichprobennetzes von Baden-Württemberg bei der Baum-art Esche (Fraxinus excelsior) einzelbaumweise die Schäden durch das Eschentriebsterben erhoben. Die Dienstleistungen für die Bonitur zum Eschentriebsterben an BWI-3 Stichprobenpunkten 2015 in Baden-Württemberg ist auf insgesamt 3 Lose aufgeteilt.
Ausführungszeitraum ist vom 29.06.2015 bis 07.08.2015

b) Detailbeschreibung
Die Details zur Arbeitsausführung ergeben sich aus der Leistungsbeschrei-bung und folgenden ergänzenden Unterlagen / Anweisungen:
- Aufnahmeanweisung und Boniturschema zum Eschentriebsterben an BWI-3 Stichprobenpunkten 2015 (Verfahrensbeschreibung)
- Qualitätsstandards „Prüfkriterien für die Eschenbonitur 2015“.

Lose:
Der Auftrag wird in insgesamt 3 Lose unterteilt. Angebote können für ein Los oder mehrere Lose abgegeben werden.
Einem Bieter wird maximal ein Los zugeschlagen.

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Vergabenummer:
446-1406-1-2015

Vergabeunterlagen:
Terminplan
Es ist der folgende Terminplan vorgesehen:
Stellung von Bieterfragen 04.06.2015
Beantwortung von Bieterfragen bis 09.06.2015, 12:00 Uhr
Angebotsfrist 12.06.2015, 12:00 Uhr

Die Vergabestelle behält sich ausdrücklich Änderungen an diesem Termin-plan vor. Die Änderungen werden den Bietern gegebenenfalls unverzüglich mitgeteilt.

Kosten der Angebotserstellung
Aufwendungen im Zusammenhang mit der Angebotserstellung und der Teil-nahme am Ausschreibungsverfahren werden nicht vergütet.
III. Bieterfragen und Mitteilung von Unklarheiten in den Ausschreibungsun-terlagen
Enthalten die Ausschreibungsunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklar-heiten, hat er den Auftraggeber hierauf unverzüglich schriftlich, per E-Mail hin-zuweisen. Es werden nur solche Fragen zur Ausschreibung beantwortet, die bis zum 04.06.2015, 12.00 Uhr bei der Vergabestelle unter der E-Mail-Adresse Uli.Riemer@forst.bwl.de Cc/: Rasmus.Enderle@Forst.bwl.de eingehen. Ant-worten auf Bieterfragen sowie gegebenenfalls erforderliche weitere Informatio-nen zum Ausschreibungsverfahren werden grundsätzlich nur auf der Homepa-ge der Vergabestelle unter www.fva-bw.de bekannt gegeben. Die Bieter wer-den aufgefordert, sich laufend über mögliche Bieterinformationen zu informie-ren.

Hinweis:
Eine Anfrage ist grundsätzlich nur an die genannte E-Mail-Adresse zu richten-
Sämtliche Antworten, Hinweise und zusätzlichen Informationen durch die Vergabestelle sind bei der Ausarbeitung der Angebote zu berücksichtigen.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Angebotsfrist und Angebotsabgabe
Angebote müssen schriftlich und in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift:
„446-1406-1-2015 - bitte nicht öffnen“
bis spätestens am 12.06.2015, 12.00 Uhr bei der Vergabestelle vorliegen.
Die Angebote sind ausschließlich auf dem Postwege an folgende Post-adresse zu senden:
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt
Baden-Württemberg
Wonnhaldestr. 4, 79100 Freiburg
Verspätet eingegangene Angebote werden zwingend ausgeschlossen.
Eine Teilnahme der Bieter am Eröffnungstermin ist nicht gestattet.
Formale Vorgaben für die Angebotserstellung
Für das Angebot ist das beiliegende Angebotsformular vollständig auszufül-len.
Das Angebot muss die Preise und die in den Ausschreibungsunterlagen ge-forderten Erklärungen, Angaben, Beschreibungen und Nachweise, ggf. als Anlage zum Angebot, enthalten. Die Vorlage von Nachweisen ist in einfa-cher Kopie ausreichend.
Änderungen an dem Angebot und den beizufügenden Anlagen sind unzu-lässig und führen zum Ausschluss des Angebots. Etwaige Änderungen des Bieters an seinen Eintragungen müssen dokumentenecht und zweifelsfrei sein.
Das Angebot ist nur gültig mit der Unterschrift des Bieters.

Ausführungsfrist:
Die Vereinbarung hat eine Laufzeit vom 29.06.2015 bis zum 07.08.2015.

Bindefrist:
Bindefrist 29.06.2015
Bindefrist
Die Bieter haben sich mit Abgabe ihres Angebots bis zum 29.06.2015 an die-ses zu binden.
Sollte aufgrund unvorhergesehener Verzögerungen eine Verlängerung der Bindefrist notwendig werden, wird sich die Vergabestelle gegebenenfalls kurzfristig mit den Bietern in Verbindung setzen.

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch

Zuschlagskriterien:
Zuschlagserteilung, Zuschlagskriterien
Zuschlagskriterium ist der Angebotspreis. Der Angebotspreis wird wie folgt ge-wichtet:
- Preis pro Stichprobenpunkt: 95%
- Preis pro Zeitlohnstunde: 5% Der Zuschlag wird auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Bei identischen Angeboten entscheidet das Los.
Angemessenheit der Preise
Auf Angebote mit unangemessen hohen oder niedrigen Preisen darf der Zu-schlag nicht erteilt werden (§ 16 Abs. 6 VOL/A).
Die Bieter haben der Vergabestelle auf Verlangen die erforderlichen Belege, insbesondere die Grundlagen ihrer Kalkulation, vorzulegen, wenn diese eine Vorlage zur Überprüfung der Angemessenheit der Preise verlangt. Bei Nichtvorlage wird das Angebot ausgeschlossen.

Geforderte Nachweise:
Eignungsnachweise
Die Bieter haben zur Überprüfung ihrer Eignung die folgenden Erklärungen abzugeben bzw. folgende Nachweise und Unterlagen vorzulegen:

a) Persönliche Lage des Bieters
- Erklärung des Bieters, dass er seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Beiträgen und Abgaben nachgekommen ist und die gewerbe-rechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leis-tungen erfüllt.
- Erklärung des Bieters, dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren er-öffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist und sich das Unternehmen nicht in Liquidation be-findet.
- Erklärung, dass wegen illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften in den letzten zwei Jahren in Bezug auf die Tätigkeit des Unternehmens keine Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten, keine Geldstrafe von mehr als 90-Tagessätzen und keine Geldbuße von mehr als € 2.500 verhängt worden ist.
- Erklärung zur Verpflichtung gemäß § 3 Absatz 1 bis 3 (Tariftreueerklä-rung) und § 4 Absatz 1 (Mindestentgelterklärung) des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg
FVA Bewerbungsbedingungen Seite 4 von 8
(Landestariftreue- und Mindestlohngesetz –LTMG) vom 16.04.2013 (GBL Nr. 4 vom 19.04.2013).

b) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
- Erklärung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit Angabe der Haftungssummen für Personen-, Sach- und Vermögens-schäden. Es werden nur solche Bieter als geeignet angesehen, die über eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Haftungssumme von min-destens € 1.000.000 für Personenschäden, mindestens € 1.000.000 für Sachschäden und mindestens € 25.000 für Vermögensschäden verfü-gen.

c) Technische Leistungsfähigkeit
- Nachweis von Kenntnissen über die praktische Datenerhebung in der dritten Bundeswaldinventur
- Erklärung zu Erfahrungen in der mobilen Datenerfassung und im Da-tenmanagement
- Erklärung, dass die für die Ausführung der Dienstleistung notwendigen technischen Gerätschaften eingesetzt werden
- Benennung einer verantwortlichen Person für die unternehmensinterne Objektabwicklung und als alleinige Kontaktperson zum Auftraggeber
- Erklärung zur vorhandenen Arbeitskapazität im Ausführungszeitraum

d) Losspezifische Leistungsfähigkeit
Das Eschen-Bonitierungsverfahren basiert grundsätzlich auf der Methodik und dem Aufnahmeschema zur dritten Bundeswaldinventur. Daher sind nur Bieter bewerbungsfähig, die in der Bundeswaldinventur 3 in den Jahren 2011-2012 tätig waren und von der Vergabestelle im Zuständigkeitsbereich von ForstBW in den vergangenen 2 Jahren (2013-2015) keinen Auftrags-entzug (Kündigung) bzw. keine zweimalige (mehrfache) Abmahnung in Fol-ge bei forstlichen Inventurverfahren (Bundeswaldinventur, Betriebsinventur, Forsteinrichtung) erhalten haben.
Hinweis:
Die geforderten Erklärungen, Nachweise und Unterlagen sind mit dem Angebot zu machen bzw. vorzulegen.

Besondere Bedingungen:
Vertreter des Auftraggebers
Für die vergabe- und vertragsrechtliche Auftragsabwicklung wird die Forstli-che Versuchs- u. Forschungsanstalt durch die Vergabestelle und Insbeson-dere durch den Direktor bzw. durch seinen Stellvertreter vertreten. Die Abt. Biometrie und Informatik vertreten durch Herr Rasmus Enderle und Herr Uli Riemer ist während der gesamten Laufzeit alleiniger Ansprechpart-ner in fachlichen Fragestellungen.

Zulässige Bieterkonstellationen
Am Vergabeverfahren können nur Einzelbieter teilnehmen. Bietergemein-schaften sind nicht zugelassen.
Unterauftragnehmer
Beabsichtigt ein Bieter, Teile der Leistung von Unterauftragnehmern (hierzu zählen auch verbundene Unternehmen) ausführen zu lassen, muss er in seinem Angebot Art und Umfang der für die Ausführung durch Unterauftrag-nehmer geplanten Leistungen angeben.
Auf ein mögliches späteres Verlangen der Vergabestelle hat der Bieter zur Feststellung der erforderlichen Eignung die Namen der vorgesehenen Un-terauftragnehmer zu benennen und deren Bereitschaft zur Übernahme der jeweiligen Unterauftragnehmerleistung im Auftragsfall nachzuweisen. Das-selbe gilt für die Vergabe von Teilleistungen an verbundene Unternehmen. Sofern Leistungen nicht an der im Angebotsformular bezeichneten Stelle als für die Vergabe durch Unterauftragnehmer vorgesehen bezeichnet werden, sind diese grundsätzlich im eigenen Betrieb des Bieters auszuführen. Es wird darauf hingewiesen, dass eine nachträgliche Übertragung auf Unterauf-tragnehmer nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers zulässig ist.

Sonstiges
Ausschreibungsunterlagen
Die Ausschreibungsunterlagen bestehen aus:
- diesen Bewerbungsbedingungen,
- Bewerbungsbedingungen für die Vergabe von Leistungen
- Angebotsformular,
- Vertragsbedingungen,
- Leistungsbeschreibung inkl. Übersichtkarte
- Qualitätsstandards „Prüfkriterien für die Eschenbonitur 2015“
- Aufnahmeanweisung und Boniturschema zum Eschentriebsterben an BWI-3 Stichprobenpunkten 2015
FVA Bewerbungsbedingungen Seite 2 von 8
- Zusätzliche Vertragsbedingungen des Landes Baden-Württemberg für die Ausführung von Leistungen (ZVB-BW)
- Vordruck der Erklärung zur Verpflichtung gemäß § 3 Absatz 1 bis 3 (Ta-riftreueerklärung) und § 4 Absatz 1 (Mindestentgelterklärung) des Tarif-treue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz –LTMG) vom 16.04.2013 (GBL Nr. 4 vom 19.04.2013)
- Zusätzliche Informationen
- Angebot-Kennzettel
- unter I.1.b) genannten Anweisungen und Beschreibungen
Diese Unterlagen werden im Auftragsfall Vertragsbestandteile. Zusätzlich gelten die Bestimmungen der VOL/B.
Informationen und Bekanntmachungen (nur bei nationalen Verfahren)

a) Bieterinformation
Die Bieter erhalten die Informationen nach Maßgabe des § 19 Abs. 1 VOL/A nur nach Eingang eines entsprechenden schriftlichen Antrags.

b) Bekanntmachung der Auftragserteilung
Mit der Abgabe ihres Angebots erklären sich die Bieter damit einverstanden, dass ihr Name nach Maßgabe des § 19 Abs. 2 VOL/A bekannt gegeben wird. Sofern nach Ansicht des Bieters gewichtige Interessen gegen eine solche Veröffentlichung sprechen, gibt der Bieter diese in seinem Angebot an.

IV. Vertraulichkeit der Informationen.
1. Geheimhaltung
Unterlagen, die dem Bieter im Zusammenhang mit dem Ausschreibungsver-fahren überlassen werden, dürfen ohne Zustimmung der Vergabestelle nicht für andere Zwecke verwendet, vervielfältigt oder Dritten zugänglich gemacht werden.
Das vom Bieter beschäftigte Personal ist entsprechend zur Geheimhaltung zu verpflichten. Dies gilt auch für das Personal von Unterauftragnehmern.
Bieter, die den Auftrag nicht erhalten, müssen der Vergabestelle auf Verlan-gen sämtliche Unterlagen (einschließlich angefertigter Abschriften und Ko-pien) zurückgeben.

2. Kennzeichnung von Geschäftsgeheimnissen
Die Bieter haben sämtliche Angebotsbestandteile, die Betriebs- oder Ge-schäftsgeheimnisse beinhalten, deutlich (z.B. durch Aufdruck oder mittels Stempel) zu kennzeichnen. Die Vergabestelle wird im Fall eines Nachprü-fungsverfahrens keine weitergehenden Kennzeichnungen an den Angeboten der Bieter vornehmen, so dass diese von der Vergabekammer gegebenen-falls zur Akteneinsicht freigegeben werden (§ 111 Abs. 3 GWB).
V. Zuständige Vergabekammer (nur bei EU-Verfahren)
Vergabekammer Baden-Württemberg
beim Regierungspräsidium Karlsruhe
76247 Karlsruhe
Dienstgebäude:
Karl-Friedrich-Straße 17 Telefon: 0721/926-4049
76133 Karlsruhe Telefax: 0721/926-3985
VI. Zustimmungserklärung des Bieters
Mit der Abgabe des Angebots stimmt der Bieter diesen Bewerbungsbedingun-gen in vollem Umfang und ohne Änderungen zu.
Unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen
Angebote von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vergabever-fahren an einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung beteiligen, werden ausgeschlossen. Zur Bekämpfung von Einschränkungen oder Verfälschun-gen des Wettbewerbs hat der Bieter auf Verlangen Auskünfte darüber zu er-teilen, ob und auf welcher Art er wirtschaftlich und/oder rechtlich mit anderen Unternehmen verbunden ist.
II. Verfahren.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen