DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Branchenspezifisches Softwarepaket in Koblenz (ID:13650280)


DTAD-ID:
13650280
Region:
56068 Koblenz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Software
CPV-Codes:
Branchenspezifisches Softwarepaket
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
III.2) Bedingungen für den Auftrag
Kurzbeschreibung:
Die Auftraggeber planen die Anpassung von insgesamt ca. 284 500 Gasgeräte von L-Gas auf H-Gas in ihrem Gas-Netzgebiet im Zeitraum ab Mitte 2018 bis Ende 2023 und haben zu diesem Zweck im Rahmen...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
19.12.2017
Frist Angebotsabgabe:
08.01.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Koblenz: Branchenspezifisches Softwarepaket
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG
Schützenstraße 80-82
Koblenz
56068
Deutschland
Kontaktstelle(n): Anwaltskanzlei Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2, 21029 Hamburg
Telefon: +49 40356239880
E-Mail: Ausschreibung@kanzlei-bommert.de
Fax: +49 40356239899
NUTS-Code: DE
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.energienetze-mittelrhein.de
Stadtwerke Neuwied GmbH
Hafenstraße 90
Neuwied
56564
Deutschland
Kontaktstelle(n): Anwaltskanzlei Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2, 21029 Hamburg
Telefon: +49 40356239880
E-Mail: Ausschreibung@kanzlei-bommert.de
Fax: +49 40356239899
NUTS-Code: DE
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.swn-neuwied.de
Stadtwerke Andernach Energie GmbH
Läufstraße 4
Andernach
56626
Deutschland
Kontaktstelle(n): Anwaltskanzlei Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2, 21029 Hamburg
Telefon: +49 40356239880
E-Mail: Ausschreibung@kanzlei-bommert.de
Fax: +49 40356239899
NUTS-Code: DEA
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.stadtwerke-andernach.de
Stadtwerke Troisdorf GmbH
Poststraße 105
Troisdorf
53840
Deutschland
Kontaktstelle(n): Anwaltskanzlei Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2, 21029 Hamburg
Telefon: +49 40356239880
E-Mail: Ausschreibung@kanzlei-bommert.de
Fax: +49 40356239899
NUTS-Code: DEA
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.stadtwerke-troisdorf.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Bereitstellung von Software zur Nutzung im Rahmen der Anpassung des Gasnetzes von L- auf H-Gas (Marktraumumstellung)
Die Auftraggeber planen die Anpassung von insgesamt ca. 284 500 Gasgeräte von L-Gas auf H-Gas in ihrem Gas-Netzgebiet im Zeitraum ab Mitte 2018 bis Ende 2023 und haben zu diesem Zweck im Rahmen einer anderen Ausschreibung bereits das Projektmanagement und die spätere Qualitätssicherung sowie Erhebungs- und Anpassungsleistungen für dieses Projekt ausgeschrieben. Für die Erhebung und Anpassung sämtlicher Gasgeräte sowie für das Projektmanagement und die Qualitätssicherung benötigen die Auftraggeber eine geeignete Software, die alle beauftragten Unternehmen bei dem Gesamtprojekt der Marktraumumstellung nutzen werden.

CPV-Codes:
48100000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE
Hauptort der Ausführung
Netzgebiete der Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG, Stadtwerke Neuwied GmbH, Stadtwerke Andernach Energie GmbH und Stadtwerke Troisdorf GmbH

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)

Org. Dok.-Nr:
507724-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 243-507724

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
08.01.2018

Ausführungsfrist:
31.12.2023

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Voraussetzungen des Teilnahmeantrages:
(1) Der Bewerber hat seinem Teilnahmeantrag ein Anschreiben voran zu stellen;
(2) Der Bewerber hat darzulegen, wer sich um den Auftrag bewirbt, als ob es sich um einen Einzelbieter oder eine Bietergemeinschaft handelt;
(3) Wenn die Bildung einer Bietergemeinschaft oder der Einsatz von Nachunternehmen geplant ist, müssen Bietergemeinschaften mit ihrer Bewerbung eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abgeben:
a. in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird;
b. in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertragsbevollmächtigte Vertreter bezeichnet wird;
c. in der erklärt wird, dass der bevollmächtigte Vertreter die Bietergemeinschaft gegenüber der Auftraggeber vertritt.
Zur Prüfung der Eignung hat der Bieter im Teilnahmeantrag ferner zu erklären, ob die unter §§ 123 und 124 GWB genannten Fälle auf ihn zutreffen und inwieweit eine Selbstreinigung nach § 125 GWB vorliegt. Die Auftraggeber können hierzu geeignete Nachweise nachfordern. Von der Teilnahme am Vergabeverfahren werden Bewerber ausgeschlossen, die aufgrund eines der in Artikel 57 Abs. 1 u. 2 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates (vgl. Art. 80 der Richtlinie 2014/25/EU des Europäischen Parlaments und des Rates) oder § 123 GWB genannten Gründe rechtskräftig verurteilt worden sind. Des Weiteren können Bieter ausgeschlossen werden, die im Vergabeverfahren vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf ihre Fachkunde und Leistungsfähigkeit abgegeben haben.
Der Teilnahmeantrag oder die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) hat außerdem die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise zu enthalten:
— Vorlage eines aktuellen Handelsregisterauszugs (nicht älter als 6 Monate); bei ausländischen Bewerbern eine gleichwertige Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform eine Eintragung vorgesehen ist,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (nicht älter als 6 Monate); bei ausländischen Bewerbern eine gleichwertige Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des Bewerbers,
— Bescheinigung über Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung (Gültigkeit mindestens für das laufende Kalenderjahr) bzw. eine Eigenerklärung des Bewerbers, in der er die Bereitschaft erklärt, im Auftragsfall eine entsprechende Versicherung abzuschließen. Ausländische Bieter können gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorlegen.
Im Falle von Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert abzugeben. Wenn der Bieter zum Nachweis seiner Befähigung zur Berufsausübung sich der wesentlichen Ressourcen von Dritten/Nachunternehmen bedienen will, sind die vorgenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf die Dritten/ Nachunternehmer vorzulegen. Die Auftraggeber behalten sich gem. § 51 Abs. 2 SektVO vor, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Erklärungen und Nachweise bis zum Ablauf einer von den Auftraggebern zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern. Einen Anspruch auf Nachforderung/ Nachreichung von Unterlagen haben die Bieter nicht.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Zur Beurteilung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Bieters hat dieser mit dem Teilnahmeantrag oder der EEE die folgenden aktuellen Unterlagen vorzulegen:
Darstellung des Unternehmens/der Bietergemeinschaft oder des Hauptunternehmers und des Nachunternehmens und des jeweiligen Leistungsportfolios hinsichtlich des Ausschreibungsgegenstands (inkl. Darstellung von Entwicklung und Struktur der jeweiligen Belegschaft; ggf. alle auftragsbezogenen Beteiligungsverhältnisse aller bietenden Unternehmen).
Im Falle von Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert abzugeben. Wenn der Bieter zum Nachweis seiner wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sich der wesentlichen Ressourcen von Dritten/Nachunternehmen bedienen will, sind die vorgenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf die Dritten/ Nachunternehmer vorzulegen. Die Auftraggeber behalten sich gem. § 51 Abs. 2 SektVO vor, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Erklärungen und Nachweise bis zum Ablauf einer von den Auftraggebern zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern. Einen Anspruch auf Nachforderung/ Nachreichung von Unterlagen haben die Bieter nicht.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Vom Bewerber sind mit dem Teilnahmeantrag oder der EEE folgende Angaben und Referenzen erforderlich:
Vorlage geeigneter Referenzen über früher ausgeführte vergleichbare Aufträge in Form einer Liste der in den letzten 3 Jahren erbrachten wesentlichen Bereitstellungen von Software zum Zwecke der Marktraumumstellung. Bei den Referenzen kann es sich um Eigenerklärungen handeln. In diesem Fall hat der Bewerber folgende Angaben zu machen:
a. Angabe des Zeitraums, in dem die Leistungen erbracht wurden;
b. Umfang des Projekts unter Angabe des Werts;
c. Grobe Skizzierung der erbrachten Funktionen und im Übrigen durchgeführten Aufgaben;
d. Adresse, Telefonnummer und Ansprechpartner des damaligen (öffentlichen oder privaten) Auftraggebers für etwaige Nachfragen durch die jetzigen Auftraggeber.
Im Falle von Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert abzugeben. Wenn der Bieter zum Nachweis seiner technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sich der wesentlichen Ressourcen von Dritten/Nachunternehmen bedienen will, sind die vorgenannten Erklärungen und Nachweise ebenfalls in Bezug auf die Dritten/ Nachunternehmer vorzulegen. Ggf. ist im Übrigen eine schriftliche und verbindlich unterzeichnete Erklärung des Nachunternehmers vorzulegen, demzufolge der Bieter im Falle der Auftragserteilung über die Ressourcen des Nachunternehmers verfügen kann.
Nachunternehmer haben zudem eine schriftliche und verbindlich unterzeichnete Erklärung abzugeben, dass der Bieter im Falle der Auftragserteilung über die Ressourcen des Nachunternehmers verfügen kann. Die Auftraggeber behalten sich gem. § 51 Abs. 2 SektVO vor, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Erklärungen und Nachweise bis zum Ablauf einer von den Auftraggebern zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern. Einen Anspruch auf Nachforderung/ Nachreichung von Unterlagen haben die Bieter nicht.

Sonstiges
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
Im Falle einer gemeinsamen Beschaffung, an der verschiedene Länder beteiligt sind – geltendes nationales Beschaffungsrecht:
Rheinland-Pfalz


Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: www.kanzlei-bommert.de/rechtsanwalt-hamburg-kontakt/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Daseinsvorsorge (Strom, Gas, Wasser)

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Für die Erhebung und Anpassung sämtlicher Gasgeräte in ihren Netzgebieten und für das Projektmanagementund die Qualitätssicherung benötigen die Auftraggeber eine leistungsfähige Software. Da die an der Marktraumumstellung beteiligten Unternehmen jeweils auf die gegenseitigen Leistungen und den damit einhergehenden Datenaustausch angewiesen sind, wird eine Gesamtsoftwarelösung benötigt, die grundsätzlichfür die parallele Nutzung durch alle Beteiligte vorgesehen ist. Vor diesem Hintergrund soll die Software unter anderem die folgenden (übergeordneten) Funktionsbausteine enthalten (Einzelheiten sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen):
— Möglichkeit der Nutzung durch mehrere Nutzer (keine Einzelplatzversion),
— Deutschsprachige Hilfefunktionen und Dialoge zwischen Software und Nutzer,
— Arbeitsumgebungen, insbesondere Datenfelder, für alle Sphären der Marktraumumstellung (Erhebung,Anpassung, Qualitätssicherung, Projektmanagement),
— Zugriff auf DVGW-Gasgerätedatenbank,
— Hinterlegung von technischen Daten wie Einbauskizzen, Handbüchern, Betriebsanleitungen etc,
— Erfassung von Fotoaufnahmen und Ausgabe derselben in gängigen Dateiformaten,
— Datenübertragung per Internet und Bluetooth,
— Unterstützung von Standard-Dateiformaten wie MS-word oder MS-excel zum Datenexport,
— Verschiedene Benutzerrollen/-rechte,
— Datensicherungs- und Datenschutzmechanismen,
— Umfassende Suchfunktionen.
Zur zeiteffizienten Durchführung der Einzelmaßnahmen im Rahmen der Marktraumumstellung werden insbesondere automatisierte Mechanismen, Flexibilität bzw. Ergänzungsfähigkeit und ein hohes Maß an Praktikabilität vorausgesetzt. Daher soll die Software unter anderem die folgenden (übergeordneten) Aufgabenszenarien realisieren können (Einzelheiten sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen):
— jeweils gesonderte für die Aufgaben des Projektmanagements, der Qualitätssicherung und der Erhebung und Anpassung geeignete Module,
— Einräumung von individueller Berechtigung für das Lesen, Bearbeiten und/oder Verändern von Daten,
— Implementierung von Daten aus Excel-Dateiformaten und Erstellung von Excel-Listen,
— Möglichkeit zum automatisierten Erstellen von (Info-) Briefen (MS-word),
— Überwachen/Verfolgen der Aktivitäten der Beteiligten,
— Anlegen von Preisgruppen,
— Erstellen von Berichten, insbesondere im Rahmen des Projektmanagements,
— Termin- und Routenmanagement,
— Verteilung von Aufträgen,
— Erstellen von Lauflisten,
— Übertragung von Aufträgen an Dritte,
— Erhebung von Gasgerätedaten und Planung der Anpassung,
— Zeiterfassung,
— Erstellen von Material- und Bestelllisten,
— Erfassung von Prüfkriterien mit Punktevergabe,
— Auswertung der Prüfergebnisse,
— Erfassung von Unterschriften.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.06.2018
Ende: 31.12.2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Soweit zum vollständigen Abschluss des Gesamtprojektes „L-/H-Gas-Anpassung“ im Netzgebiet der genannten Auftraggeber erforderlich

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Bei ausreichender Anzahl geeigneter Bewerber werden höchstens 3 Bewerber am Verhandlungsverfahren beteiligt. Soweit die Anzahl geeigneter Bewerber die Anzahl der Bewerber, die am weiteren Verfahren beteiligt werden sollen, überschreitet, wird eine differenzierte Prüfung gem. § 45 Abs. 3 SektVO vorgenommen, um den Bewerberkreis zu reduzieren. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe von (indikativen) Angeboten aufgefordert werden, ist die anhand der jeweiligen Referenzliste nachgewiesene Erfahrung mit der Durchführung möglichst vergleichbarerer Dienstleistungen. Entscheidend ist hierbei nicht die Anzahl der Referenzprojekte, sondern deren Vergleichbarkeit mit dem zu vergebenden Auftrag.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
Der Bieter erklärt gemeinsam mit dem Teilnahmeantrag, dass seine Software grundsätzlich die Datenschnittstelle zur „DVGW-Gasgerätedatenbank“ nutzt. In diesem Zusammenhang ist zumindest einlesender Zugriff auf die Datenbank (holeGeraete // holeGeraeteErfahrung) erforderlich. Nähere Information bezüglich der Schnittstelle zur DVGW-Gasgerätedatenbank sind abrufbar unter: http://www.l-h-gas.de/anpassungsdatenbank/schnittstelle/


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Der Bieter hat im Übrigen vorzulegen:
— eine rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung zur Sicherstellung von Datenschutz und Datensicherheit im Rahmen der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten (Einzelheiten in den Vergabeunterlagen),
— eine rechtsverbindlich unterzeichnete Eigenerklärung zur Wahrung der sog. „technischen No-spy-Klausel“,
— bei einer Bietergemeinschaft ist zu erklären, dass ihre Mitglieder gesamtschuldnerisch haften und dass bei Eröffnung eines eventuellen Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Mitgliedes die Bietergemeinschaft unter den verbleibenden Mitgliedern fortbesteht, vgl. § 736 Abs. 1 BGB. Der letzte Absatz der Ziff. III.1.3) gilt entsprechend.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08.01.2018
Ortszeit: 14:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Wir weisen darauf hin, dass spätestens zur Abgabe eines Angebotes eine Eigenerklärung vorgelegt werden muss, dass die Bestimmungen des rheinland-pfälzischen Landesgesetzes zur Gewährung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Auftragsvergaben (LLTG) und die Bestimmungen des Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen (TVgG-NRW) zur Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Auftragsvergaben eingehalten werden.
Sollte in Bezug auf die dort in § 4 benannten Standards ein anderweitiger, bundesweit für allgemeinverbindlich erklärter Tarifvertrag bestehen, kommt dieser ergänzend zur Anwendung. Der Teilnahmeantrag ist bei der genannten Kontaktstelle (Anwaltskanzlei Bommert, Herrn Rechtsanwalt Martin Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2, 21029 Hamburg) abzugeben. Dort können auch Muster für die Eigenerklärungen gem. III.1.1) Ziffer (7) (zu §123 GWB, MiLoG und AEntG) abgefordert werden. Deren Verwendung ist freiwillig.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131/16-2234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131/16-2113
Internet-Adresse: https://mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabekammer leitet gem § 160 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist unzulässig, soweit.
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt;
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2.
§ 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 14.12.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
11.09.2018
Vergebener Auftrag
05.01.2018
Ergänzungsmeldung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen