DTAD

Aufruf zur Interessenbekundung - Breitbandversorgung in Bad Schwalbach (ID:5682609)

Auftragsdaten
Titel:
Breitbandversorgung
DTAD-ID:
5682609
Region:
65307 Bad Schwalbach
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Aufruf zur Interessenbekundung
Aufruf zur Interessenbekundung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.12.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Der Landkreis sieht in der Versorgung seiner Bürgerinnen und Bürger sowie der Gewerbetreibenden und freien Berufe mit Breitband-Diensten einen wichtigen Auftrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen und der Standortbedingungen im Landkreis. Der K...
Kategorien:
Kabelinfrastruktur, Marketing- und Werbedienstleistungen, Kommunikationsanlagen, Telefon, Fax
CPV-Codes:
Fernsprech- und Datenübertragungsdienste
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren ohne Vergabeverpflichtung zur Breitbandversorgung des Rheingau-Taunus-Kreises

Interessenbekundungsverfahren "formloser Teilnahmewettbewerb vor Beschränkten

Ausschreibungen oder Freihändigen Vergaben"

HAD-Referenz-Nr.:3579/1

Aktenzeichen:BEC/Breitbandversorgung

1.Auftraggeber (Vergabestelle):Offizielle Bezeichnung:Rheingau-Taunus Kreis

Straße:Heimbacher Straße 7

Stadt/Ort:65307 Bad Schwalbach

Land:Deutschland

digitale Adresse(URL):http://www.rheingau-taunus-kreis.de

2.Art der Leistung :Dienstleistung

3.Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:Markterkundungs- und

Interessenbekundungsverfahren ohne Vergabeverpflichtung zur Breitbandversorgung

des Rheingau-Taunus-Kreises (in Anlehnung an §7 II BHO)

4.Form des Verfahrens: formloses Bewerbungsverfahren mit Angebotsabgabe

5.Frist, bis zu der die Interessenbekundung eingegangen sein muss:

Angebotsfrist:14.01.2011 12:00 Uhr

6.Leistungsbeschreibung

Art und Umfang des Auftragsgegenstandes :

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren ohne Vergabeverpflichtung

zur Breitbandversorgung des Rheingau-Taunus-Kreises (in Anlehnung an §7 II BHO)

Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden

Breitbandversorgung im ländlichen Raum des Rheingau-Taunus-Kreises

Der Rheingau-Taunus-Kreis sieht in der Versorgung seiner Bürgerinnen und Bürger

sowie der Gewerbetreibenden und freien Berufe mit Breitband-Diensten einen

wichtigen Auftrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen und der

Standortbedingungen im Landkreis.

Der Kreis führt gemäß der Richtlinie zur Förderung der Breitbanderschließung in

ländlichen Gebieten des Wirtschaftsministeriums Hessen ein

Markterkundungsverfahren durch.

Die Erkundung des örtlichen Breitbandmarktes hat ergeben, dass ohne die

Gewährung einer Beihilfe eine flächendeckende Breitbandversorgung im Rheingau-

Taunus-Kreis, hier in den folgenden Ortsteilen nicht möglich ist.

1. Bad Schwalbach mit den Ortsteilen Fischbach und Langenseifen

2. Heidenrod mit den Ortsteilen Algenroth, Dickschied, Egenroth, Geroldstein,

Mappershain, Niedermeilingen, Obermeilingen, Springen, Watzelhain und Wisper

3. Lorch mit dem Ortsteil Ransel

4. Idstein mit den Ortsteilen Ehrenbach, Eschenhahn, Lenzhahn, Heftrich, Nieder-

/ Oberrod und Walsdorf

5. Schlangenbad mit den Ortsteilen Hausen, Niedergladbach und Obergladbach

6. Taunusstein mit den Orsteilen Niederlibbach, Orlen und Watzhan

Bei Befragungen haben sich die folgenden Gesamtwerte ergeben:

Anzahl der Gebäude in den betroffenen Ortsteilen: 5.785

Anzahl der Haushalte in den betroffenen Ortsteilen: 3.590

Anzahl der Rückmeldungen aus Befragungen in den betroffenen Ortsteilen: 1.548

Anzahl der Rückmeldungen mit Bedarf an höheren Bandbreiten betroffenen

Ortsteilen: 1.242

Anzahl der Rückmeldungen mit Bedarf an höheren Bandbreiten für gewerbliche

Zwecke: 500

Eine nach Ortsteilen aufgeschlüsselte Liste kann Ihnen auf Anfrage zur

Verfügung gestellt werden.

Sollten Sie als TK-Diensteanbieter in den genannten Gebieten innerhalb der

nächsten drei Jahre einen Netzausbau in eigener Geschäftstätigkeit ohne

öffentliche Zuschüsse planen, um Breitbandbanddienste mit den u.g.

Leistungsmerkmalen und Kriterien anzubieten, so teilen Sie dies dem Rheingau-

Taunus Kreis mit.

Da der Kreis davon ausgeht, dass in den genannten Gebieten ein Marktversagen

vorliegt, wird zeitgleich ein Interessenbekundungsverfahren durchgeführt.

Angehörige Kommunen des Rheingau-Taunus-Kreises sind bereit, auf Basis der

Förderprogramme über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der

Breitbandversorgung ländlicher Räume nach den Notifizierungen der Europäischen

Union N115/2008 und N368/2009, eine Beihilfe je Maßnahme zum Aufbau einer

leistungsstarken Breitbandversorgung zu gewähren. Eine Verpflichtung zur

Vergabe besteht nicht.

Auf der Grundlage des Leitfadens zur Breitbandförderung des Landes Hessen wird

das Verfahren als Interessenbekundungsverfahren mit anschließendem

Verhandlungsverfahren durchgeführt. Vorliegend wird zur Bewerbung um Teilnahme

aufgerufen.

Das Interessenbekundungsverfahren bezieht sich auf insgesamt 25 Ortsteile im

Rheingau-Taunus-Kreis, in denen keine Breitbandversorgung vorhanden oder

geplant ist (unterversorgte Ortsteile mit weniger als 1 Mbit/s). Das

Interessenbekundungsverfahren wird für die Kommunen durch den Rheingau-Taunus-

Kreis durchgeführt. Die Vergabe der einzelnen Fördermaßnahmen erfolgt

abschließend durch die Kommunen in einem sich anschließenden Verfahren.

Die Breitbanddienste sollen bis spätestens Dezember 2011 zur Verfügung stehen.

Es sind mindestens die Mindestübertragungsraten der Ziff. 7.2.3 der "Richtlinie

des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung vom Februar 2010" zu

erreichen.

Eine gebietsbezogene Aufteilung der Beihilfe an mehrere Anbieter bleibt

ausdrücklich vorbehalten.

Im Interessenbekundungsverfahren hat der TK-Diensteanbieter zu folgenden

Punkten Aussagen zu treffen:

1 Befähigungsnachweis

1.1 Nachweis der fachlichen Kompetenz

1.1.1 Überprüfbare Referenzen (etablierte Installationen vergleichbarer Größe)

1.1.2 Anzahl der Endkunden im TK-Sektor (Privat- und Geschäftskunden)

1.1.3 Nachweis der Anmeldung als TK-Diensteanbieter bei der Bundesnetzagentur

1.1.4 Nachweis, dass ein umfassendes Sicherheitskonzept gemäß TKG bei der

Bundesnetzagentur vorliegt

1.2 Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens

1.2.1 Umsatz lt. Geschäftsbericht der letzten drei Geschäftsjahre im TK-Sektor

1.2.2 Anzahl Mitarbeiter im TK-Sektor

1.2.3 Vorhandensein der erforderlichen personellen und sachlichen Ressourcen,

um das Vorhaben in der geplanten Zeit durchzuführen

1.2.4 Erklärung des Unternehmens, dass es sich nicht in einem

Insolvenzverfahren befindet und keine Umstände vorliegen, welche seine

Zuverlässigkeit in Frage stellen können

2 Angabe der voraussichtlichen Wirtschaftlichkeitslücke des Anbieters.

3 Angabe, ob ein regulärer Netzausbau in den Ortschaften in den nächsten 3

Jahren beabsichtigt ist

Im sich an das Interessenbekundungsverfahren anschließende

Verhandlungsverfahren hat der TK-Diensteanbieter zu den nachfolgenden Punkten

Aussagen zu treffen:

1 Übertragungstechnologie

2 Downloadrate >= 2 Mbit/s (Privathaushalte)

3 Uploadrate >= 128 kbit/s (Privathaushalte)

4 Aussage wie der offene Netzzugang realisiert ist

5 Zeitplan Netzausbau

6 Dienstverfügbarkeitsgarantie (>=97 % / Jahr für Privatkunden, >= 99 % für

Geschäftskunden)

7 Vertragslaufzeit für den Teilnehmer (Privathaushalte)

8 Einmalige Kosten für den Teilnehmer (Privathaushalte)

9 Gebühren pro Monat für den Teilnehmer (Privathaushalte)

10 Flatrate Internet

11 Telefondienst oder Internet-Telefonie (VoIP) möglich

12 Telefonie Flatrate möglich

13 Symmetrische Übertragung (SDSL 2Mbit symetrisch) für Geschäftskunden

14 Dienste für Geschäftskunden möglich

15 Geschäftskundenanlagenanschluss Telefonie (mehrere Nebenstellen) möglich

16 Beanspruchung von Grundstücken/Antennenstandorten

17 Grad der Versorgung / Abdeckung der Fläche in den Zielortschaften

18 Zusätzliche Angaben bei Funkverbindungen:

18.1 Frequenzbereich

18.2 Strahlungsleistung

18.3 Schutzabstände nach gültiger BImSchV

18.4 Sicherheitskonzept gemäß TKG

19 Zukunftssicherheit durch Netzerweiterung:

19.1 Vergrößerung Teilnehmerzahl und Versorgungsgebiet

19.2 Möglichkeiten der Erhöhung der Bandbreite in Richtung der Ziele der

Breitbandstrategie der Bundesregierung

Kommunen im Rheingau-Taunus-Kreis beabsichtigen eine Leerrohrinfrastruktur zu

erstellen und den TK-Diensteanbietern zur Nutzung (Miete) anzubieten. Sofern

die Möglichkeiten einer Leerohranmietung genutzt werden sollen, sind Beginn-

und Endpunkte der für die Verbesserung der Breitbandinfrastruktur

erforderlichen Leerrohre für die jeweiligen Ortsteile anzugeben.

Die Netzbetreiber haben zusätzlich den benötigten Zuschussbedarf (=

Wirtschaftlichkeitslücke) zu nennen und plausibel aufzuschlüsseln

(Netzausbaukosten, Betriebskosten, Standortkosten, geplante Anzahl Kunden in

den Jahren 1,2,3,4,5 und Einnahmen im selben Zeitraum).

Die Angebote sind in deutscher Sprache abzugeben.

Die Beihilfe steht unter dem Vorbehalt der Bereitstellung entsprechender

Haushalts- und Fördermittel.

Mit der Befragung und Veröffentlichung des Vorhabens ist keine Verpflichtung

zur Vergabe verbunden.

Ein Aufwandsersatz für die Bearbeitung dieser Anfrage kann nicht gewährt werden.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

Hauptgegenstand:

64210000 Fernsprech- und Datenübertragungsdienste

Ergänzende Gegenstände:

Ort der Ausführung / Erbringung der Leistung :diverse

NUTS-Code : DE71D Rheingau-Taunus-Kreis

Zeitraum der Ausführung :

voraussichtlich vom 01.03.2011 bis 30.11.2011

7.Wertungsmerkmale:

Auswahlkriterien:Der Breitbandausbau muss so erfolgen, dass auch Mitbewerber in

der Lage sind, die neu geschaffene Infrastruktur zu nutzen (sog. offener

Zugang). Der Bewerber hat daher etwaige Mehrkosten für die Herstellung des

offenen Zugangs auf Vorleistungsebene zu benennen und in dem Angebot zu

berücksichtigen. Der Endabnehmerpreis wird bei der Vergabeentscheidung gemäß

Notifizierung N115/2008 der EU für die Förderung des Breitbandausbaus im

ländlichen Raum mit einbezogen.

Wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Anbieters im Verhandlungsverfahren

sind:

1. Höhe der Wirtschaftlichkeitslücke

2. Nachhaltigkeit der Lösung (Steigerung Bandbreite)

3. Marktkonforme Entgelte

4. Offener Netzzugang (notwendiges Kriterium)

5. Grad der Flächenversorgung

6. Befähigung des Anbieters Geschäftskundenanschlüsse mit erhöhten

Anforderungen an Verfügbarkeit und Entstörung anzubieten

7.Befähigung des Unternehmens, Referenzen, Sicherheitskonzept, Konformität mit

dem Telekommunikationsgesetz

8.Standardisierte Technologie, basierend auf anerkannten internationalen

Standards

9.Internet- und Telefondienste mit allen vom Telekommunikationsgesetz

geforderten Merkmalen

9.Auskünfte erteilt:Offizielle Bezeichnung:flabb-planung GmbH & Co. KG

Straße:Spatenweg 1

Stadt/Ort:42655 Solingen

Land:Deutschland

Zu Hdn. von :Herr Jörg Flabb

Telefon:02122481722

Fax:02122481781

Mail:office-1@flabb.de

10.

11.

Tag der Veröffentlichung in der HAD:30.11.2010

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen