DTAD

Ausschreibung - Buchhaltung in Darmstadt (ID:2489608)

Auftragsdaten
Titel:
Buchhaltung
DTAD-ID:
2489608
Region:
64295 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
07.03.2008
Frist Angebotsabgabe:
16.04.2008
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens: Die 142. Vergleichende Prüfung "Haushaltsstruktur 2009: Mittlere Städte" richtet sich nach dem Gesetz zur Regelung der überörtlichen Prüfung kommunaler Körperschaften (ÜPKKG). Der Auftragnehmer wird Feststellungen zur Haushaltsstabilltät treffen, die formale Behandlung der Jahresabschlüsse und Jahresrechnungen prüfen, die Risikovorbeugung der Körperschaften zur Vermeidung doloser Handlungen untersuchen und die Nachschau vornehmen. Der Auftragnehmer wird zudem die im Prüfungszeitraum aufgestellten Bilanzen, Jahresabschlüsse, zusarnmengefassten (konsolidierten) Jahresabschlüsse und Gesamtabschlüsse der Körperschaften auf Klarheit, Übersichtlichkeit und Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Inventur prüfen. Weitere Prüfungsinhalte ergeben sich aus dem Prüfungshandbuch, das mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zugeleitet wird. Die Prüfung orientiert sich an vorangegangenen "Vollprüfungen" und "Haushaltsstrukturprüfungen". Prüfungszeitraum ist die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum Prüfungsbeginn. Für Zeitreihen können auch längere Zeiträume zugrunde gelegt werden. Organisatorische Aspekte werden zum Zeitpunkt der örtlichen Erhebungen betrachtet. 22 Körperschaften sind vergleichend zu prüfen: Babenhausen, Bad Hersfeld, Bad Nauheim, Bad Wüdungen, Bebra, Büdingen, Bürstadt, Dreieich, Eltville, Eschwege, Groß-Umstadt, Hattersheim, Herborn, Hofgeismar, Homberg (Efze), Korbach, Limburg, Niedernhausen, Obertshausen, Rödermark, Stadtallendorf und Witzenhausen.
Kategorien:
Buchhaltung, Lohnabrechnung, Wirtschaftsprüfung
CPV-Codes:
Buchführung , Buchhaltung , Buchprüfung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  65389-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Der Präsident des Hessischen Rechnungshofs - Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften, Eschollbrücker Straße 27, D-64295 Darmstadt. Tel. 061 51/381-258. E-Mail: UEPKK@rechnungshof.hessen.de. Fax 061 51/381-255. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.rechnungshof-hessen.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Prüfungsthema: 142. Vergleichende Prüfung "Haushaltsstruktur 2009: Mittlere Städte".
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 9. Hauptort der Dienstleistung: D-Gebietskörperschaften im Bundesland Hessen.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die 142. Vergleichende Prüfung "Haushaltsstruktur 2009: Mittlere Städte" richtet sich nach dem Gesetz zur Regelung der überörtlichen Prüfung kommunaler Körperschaften (ÜPKKG). Der Auftragnehmer wird Feststellungen zur Haushaltsstabilltät treffen, die formale Behandlung der Jahresabschlüsse und Jahresrechnungen prüfen, die Risikovorbeugung der Körperschaften zur Vermeidung doloser Handlungen untersuchen und die Nachschau vornehmen. Der Auftragnehmer wird zudem die im Prüfungszeitraum aufgestellten Bilanzen, Jahresabschlüsse, zusarnmengefassten (konsolidierten) Jahresabschlüsse und Gesamtabschlüsse der Körperschaften auf Klarheit, Übersichtlichkeit und Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Inventur prüfen. Weitere Prüfungsinhalte ergeben sich aus dem Prüfungshandbuch, das mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zugeleitet wird. Die Prüfung orientiert sich an vorangegangenen "Vollprüfungen" und "Haushaltsstrukturprüfungen". Prüfungszeitraum ist die Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum Prüfungsbeginn. Für Zeitreihen können auch längere Zeiträume zugrunde gelegt werden. Organisatorische Aspekte werden zum Zeitpunkt der örtlichen Erhebungen betrachtet. 22 Körperschaften sind vergleichend zu prüfen: Babenhausen, Bad Hersfeld, Bad Nauheim, Bad Wüdungen, Bebra, Büdingen, Bürstadt, Dreieich, Eltville, Eschwege, Groß-Umstadt, Hattersheim, Herborn, Hofgeismar, Homberg (Efze), Korbach, Limburg, Niedernhausen, Obertshausen, Rödermark, Stadtallendorf und Witzenhausen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
74121100, 74121110, 74121210.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Pilotprüfung bei zwei Körperschaften und Vergleichende Prüfung bei 22 Körperschaften.
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Option des Auftraggebers zur Vergleichenden Prüfung.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Bei Vertragsschluss muss eine Berufshaftpflichiversicherung mit einer Deckungssumme von 2 100 000 EUR nachgewiesen werden. Nach Ausübung der Option ist sie auf 4 200 000 EUR aufzustocken.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Der Auftrag wird zu einem Pauschalpreis von 490 000 EUR einschließlich gesetzlicher Umsatzsteuer in der jeweils geltenden Höhe und aller Nebenkosten vergeben. Zahlung in sieben Raten.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Keine besonderen Vorgaben.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: (Die geforderten Angaben und Formalitäten nach Ziffern
III.2.1) bis einschließlich III.2.3) sind zwingend und innerhalb der Ausschlussfrist nach Ziffer IV.3.4) vorzulegen. Bei Angaben und Formalitäten Dritter reichen unbeglaubigte Kopien. Zum Ausschluss des Bewerbers führen (vgl. § 11 Abs. 4 lit. e) VOF):
? eine fehlende Angabe oder eine fehlende Formalität. Die Vorlage einer Angabe oder einer Formalität nach Ablauf der Ausschlussfrist (Ziffer IV.3.4). Das Recht des Auftraggebers zum Ausschluss eines Bewerbers aus anderen Gründen bleibt unberührt. Um die Vollständigkeit der geforderten Angaben und Formalitäten sicherzustellen, bietet sich an, für jede Angabe und jede Formalität ein separates Blatt anzulegen. Stehen den geforderten Angaben und Formalitäten rechtliche Gründe entgegen, hat der Bewerber diese ausdrücklich zu benennen. Sein Schweigen geht zu seinen Lasten im Sinne fehlender Angaben und Formalitäten mit der Konsequenz des Ausschlusses. Auskunft, ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft ist (vgl. § 7 Abs. 2 VOF). Auskunft, ob und auf weiche Weise der Bewerber auf den Dienstleistungsauftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet (vgl. §§ 7 Abs. 2, 13 Abs. 2 lit. h) VOF). Namen und Verfügbarkeit der Personen, die die Dienstleistung tatsächlich erbringen, mit Berufszulassung oder Nachweis der beruflichen Befähigung (vgl. §§ 7 Abs. 3, 13 Abs. 2 lit. a) und c) VOF): ? Gesamtverantwortliche Person, ? Projektleitung und stellvertretende Projektleitung, ? Verantwortliche Person für das Qualitätsmanagement, ? Personen des Projektteams. Erklärung zum jährlichen Mittel der Beschäftigten und die Zahl der Führungskräfte, die mit vergleichbaren Dienstleistungen befasst waren in den letzten drei Geschäftsjahren (vgl. § 13 Abs. 2 lit. d) VOF). Rechtslage - Geforderte Nachweise: Erklärung, dass keine Unzuverlässigkeit nach § 11. Abs. 1 VOF vorliegt. Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 11 Abs. 4 lit. a) bis d) VOF vorliegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Verbindliche Erklärung einer Versicherungsgesellschaft zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermögensschäden in Höhe von 2.100.000 € (siehe oben, Ziffer III.l.l) mit dem Bewerber, oder Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 2.100.000 € (siehe oben, Ziffer III.l.l) durch aktuellen Versicherungsschein (vgl. § 12 Abs. 1 lit. a) VOF). Erklärung über Gesamtumsatz und Umsatz für dem Dienstleistungsauftrag vergleichbare Dienstleistungen in den letzten drei Geschäftsjahren (vgl. § 12 Abs. 1 lit. c) VOF). Referenzliste mit wesentlichen, dem Dienstleistungsauftrag vergleichbaren Dienstleistungen in den letzten drei Geschäftsjahren (vgl, § 13 Abs. 2 lit b) VOF): ? Auftraggeber, ? Dienstleistungen, ? Rechnungswerte.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Erklärung zu Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (vgl. § 13 Abs. 2 lit. f) VOF).
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Öffentlich bestellte Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsprufungsgesellschaften sowie andere geeignete Dritte nach § 5 Abs. 1 Satz 4 ÜPKKG.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 4.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Kreative Ausfüllung des Prüfungsthemas. Gewichtung: 40 Prozent. 2. Prüfungsorganisation. Gewichtung: 30 Prozent. 3. Prüfungsqualität. Gewichtung: 30 Prozent.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
K 80.08.11.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2007/S 245-298523 vom 20.12.2008.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungDie Unterlagen sind kostenpflichtig:
Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 16.4.2008 - 10:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 23.5.2008.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. IV.3.7) Bindefrist des Angebots: Bis: 31.1.2009. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Angebote/Teilnahmeanträge - im verschlossenen Umschlag und dem Vermerk "Teilnahmeantrag für die Vergleichende Prüfung "142. Vergleichende Prüfung "Haushaltsstruktur 2009: Mittlere Städte""- sind zu richten an: Der Präsident des Hessischen Rechnungshofs - Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften, Eschollbrücker Straße 27, 64295 Darmstadt. Ergänzenden Unterlagen werden nur an die für die Verhandlung ausgewählten Bewerber herausgegeben. Nach Auftragsvergabe können innerhalb von drei Jahren nach Abschluss des Auftrags Folgeaufträge vergeben werden (§ 5 Abs. 2 lit. f) VOF). Der Auftraggeber behält sich vor, die Ausschreibung ganz oder teilweise aufzuheben. Die Ausschreibung steht unter dem Vorbehalt des Landeshaushalts 2009. Andere einschlägige Nomenklaturen (CPA/NACE/CPC): CPA 74.12.1, CPC 852.
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausfuehrung:
Beginn: 2008 Ende: 2010.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN

VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude, Wilhelminenstraße 1 - 3 (Fristenbriefkasten: Luisenplatz 21), 64278 Darmstadt. Tel. 061 51/12 63 48. Fax 061 51/12 58 16.

VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Siehe VI.4.1).

VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude, Wilhelminenstraße 1-3 (Fristenbriefkasten: Luisenplatz 21), 64278 Darmstadt. Tel. 061 51/12 63 48. Fax 061 51/12 58 16.

VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
5.3.2008.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen