DTAD
 
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Computeranlagen und Zubehör in Wense (ID:10542576)

Übersicht
DTAD-ID:
10542576
Region:
29683 Wense
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Kategorien:
Rundfunk-, Fernsehgeräte, Ton-, Bildaufnahme-, -wiedergabegeräte, Finanzdienste, Versicherungen, Pensionsfonds, Software, Computer, -anlagen, Zubehör, Sonstige Möbel, Einrichtung, Vorgefertigte Erzeugnisse, Materialien, Kommunikationsanlagen, Telefon, Fax
CPV-Codes:
Branchenspezifisches Softwarepaket , Computeranlagen und Zubehör , Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , Funkanlagen , Kommunikationsanlage , Möbel , Reparatur, Wartung und zugehörige Dienste in Verbindung mit Personalcomputern, Büromaschinen, Fernmeldeanlagen und audiovisuellen Anlagen
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Landkreise Rotenburg (Wümme), Harburg und Heidekreis betreiben seit 2007 einen gemeinsamen Leitstellenverbund, der mit gemeinsamer Rechner- und Vermittlungstechnik vernetzt ist. Der Landkreis...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
17.03.2015
Frist Angebotsabgabe:
20.04.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Landkreis Heidekreis
Vogteistraße 19
29683 Bad Fallingbostel
Kontaktstelle: Fachbereich Ordnungsamt
Herrn Karsten Mahler
Telefon: +49 5162970303
Fax: +49 5162970900303
E-Mail: k.mahler@heidekreis.de
http://www.heidekreis.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Erneuerung der Leitstellentechnik für den Leitstellenverbund der Landkreise Rotenburg (Wümme), Harburg und Heidekreis.
Die Landkreise Rotenburg (Wümme), Harburg und Heidekreis betreiben seit 2007 einen gemeinsamen Leitstellenverbund, der mit gemeinsamer Rechner- und Vermittlungstechnik vernetzt ist.
Der Landkreis Heidekreis beabsichtigt nun, die Erneuerung der Leitstellentechnik für den Leitstellenverbund auszuschreiben. Der Auftrag umfasst die Lieferung, Installation, Inbetriebnahme und Leasing/Anmietung der Hard- und Software sowie die Wartung, Pflege und Instandhaltung über einen Zeitraum von 10 Jahren.
Zu den Leistungen zählen die Erneuerung des Draht- und Funkabfragesystems (DFS) sowie des Einsatzleitsystems (ELS) der Leitstellen Zeven, Winsen (Luhe) und Soltau im Leitstellenverbund. Jede der drei Leitstellen ist mit eigenständiger, zentraler Systemtechnik für das DFS auszustatten, welche verbundweit zu vernetzen ist. Für den Betrieb des ELS ist ein zentraler Server am Standort Zeven zu installieren der im Regelbetrieb durch alle drei Standorte genutzt wird. Die Standorte Winsen (Luhe) und Soltau erhalten Backup-Server für den Rückfallbetrieb im Falle einer Störung der Verbundvernetzung. Alle Leitstellen verfügen über 3 vollwertig ausgestattete Bedienarbeitsplätze sowie 2 Ausnahmeabfrageplätze für DFS und ELS. Der Verbund ist am Standort Winsen (Luhe) über die bauseits gestellte LS1/LS2 Schnittstelle an das BOS-Digitalfunknetz anzubinden. Der Zugang zum BOS-Digitalfunknetz ist über die Verbundvernetzung für alle Standorte zu gewährleisten. Die Verbundvernetzung wird auf Basis eines 100 MBit/sec, full-Duplex, Layer-2-transparenten Netzwerkrings bauseits gestellt.
9 Bedienarbeitsplätze und 6 Ausnahmeabfrageplätze für DFS und ELS.
Draht- und Funkabfragesystem (DFS):
Je Standort ein eigenstänidges mit den übrigen Standorten vernetzes DFS mit jeweils 7 ISDN Notruf-Anschlüssen,
4 x TETRA FRT Anbindung,
2 x analog Funkanbindung, Langzeitsprachdokumentationsanlage.
Einsatzleitsystem (ELS):
Am Standort Zeven zentraler Server für ELS, BackupServer in Soltau und Winsen (Luhe).
Anbindung von BMA an jedem Standort.
Datenaustauschserver an jedem Standort.
Technische Leitstellenmöblierung für Soltau und Winsen (Luhe).
Kabelinstallationsarbeiten in allen 3 Leitstellen.
Finanzierung über Leasing-/Mietraten.
optionale Vertragsverlängerung von bis zu 12 Monaten.

CPV-Codes: 30200000, 32570000, 32344250, 48100000, 39100000, 50300000, 66000000

Erfüllungsort:
Zeven.
Nuts-Code: DE937

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)

Org. Dok.-Nr:
92193-2015

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
20.04.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.01.2016 - 31.12.2026

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Die Zahlung erfolgt in Form einer Leasing-/Mietrate mit der Erklärung der Abnahme über einen Zeitraum von 10 Jahren beginnend mit dem Jahr 2017.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Für die Auswahl der Bewerber werden ausschließlich die eingereichten Bewerbungsunterlagen zugrunde gelegt und anhand der in dieser Bekanntmachung geforderten Erklärungen und Nachweise bewertet.
Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die fristgerecht eingegangen sind. Bewerbungsunterlagen oder Teile davon, die vom Bewerber auf elektronischem Wege (z. B. per E-Mail oder Fax) versendet werden, sind nicht zugelassen und werden nicht berücksichtigt.
Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit und zur Arbeitserleichterung sind die geforderten Angaben in einem Bewerberformblatt „Teilnahmewettbewerb“ zusammengefasst. Dieses ist vom Bewerber vollständig mit allen geforderten Angaben auszufüllen, in der vorgegebenen Gliederung mit den geforderten Anlagen zu versehen und zu unterschreiben. Das ausgefüllte Bewerberformblatt ist der Bewerbung zusammenhängend und in herausnehmbarer Form beizufügen.
Das Formblatt kann per E-Mail unter der Adresse p406_leitstellentechnik@vbd-mail.de oder schriftlich bei der unter I.1) angegebenen Adresse angefordert werden.
Bewerbungen sind in einem verschlossenen Umschlag und mit einem Kennzettel zu versehen und bei der unter Ziffer I.1) genannten Stelle einzureichen. Der Kennzettel wird mit dem Bewerberformblatt für den Teilnahmewettbewerb zur Verfügung gestellt.
Die Nachweise können auch in Kopie eingereicht werden. Der Auftraggeber kann, wenn er dies für erforderlich hält, zur Überprüfung die Nachreichung des Originals verlangen.
Alle Eigenerklärungen sind jedoch nur mit Originalunterschrift gültig. Nachweise mit dem Zusatz „nicht älter als 6 Monate“ dürfen an dem unter Ziffer IV.3.4) genannten Tag nicht älter als 6 Monate sein.
Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Nachweise kurzfristig nachzufordern; die Bewerber können jedoch nicht darauf vertrauen. Alle Bewerber werden gleich behandelt. Teilnahmeanträge, denen die geforderten Nachweise nicht oder nicht vollständig beigefügt sind und für die – nach Aufforderung – die geforderten Nachweise auch nach einer gesetzten Frist nicht nachgereicht wurden, werden nicht gewertet.
Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise ihrer Herkunftsländer zu führen bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben. Bei fremdsprachlichen Bescheinigungen ist eine amtlich anerkannte Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen.
Folgende Nachweise sind mit der Bewerbung einzureichen:
1) Beschreibung des Unternehmens mit Hauptgeschäftsbereichen und Tätigkeitsfeldern, insbesondere Unternehmensstruktur (Mutter-/Tochtergesellschaften), Größe, Hauptsitz, Inhaber, Gründungsjahr, Gesellschaftsform, Organisationsstruktur (weltweit/Deutschland), Standorte (nur den Bereich der ausgeschriebenen Techniken betreffend).
2). Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate (Unternehmen, die nicht in das Handelsregistereingetragen sind, können hilfsweise einen Nachweis für die Mitgliedschaft in der IHK oder vergleichbarer Kammern vorlegen, der nicht älter als 6 Monate sein darf).
3) Eigenerklärung, dass keine Person, deren Verhalten dem Bewerber zuzurechnen ist, rechtskräftig wegen einem der in § 6 EG Abs. 4 Buchstaben a bis g VOL/A genannten Straftatbestände verurteilt wurde."
4) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 6 EG Abs. 6 Buchstaben a bis d VOL/A vorliegen“.
5) Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung, nicht älter als 6 Monate (Deckungssumme von 1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden sowie 5 000 000 EUR für Personenschäden). Falls derzeit keine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung besteht, ist die Erklärung eines Versicherers beizufügen, wonach diese bereit ist, im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung zu den o. g. Bedingungen mit dem Bewerber abzuschließen.
6) Zur Sicherstellung, dass ein 24/7-Service als Vorortservice in kürzester Zeit nach Meldung einer Störung gewährleistet werden kann, ist im Auftragfall die Einrichtung eines Servicestandortes erforderlich, von dem aus die benannten Ausführungsorte in maximal 2 Stunden Fahrtzeit erreicht werden können. Ein Standort gilt dann als Servicestandort, sofern dieser mit mindestens 4 Servicemitarbeitern dauerhaft besetzt ist, da ansonsten nicht von einem zuverlässigen 24/7 Bereitschaftsdienst ausgegangen werden kann. Der Bieter hat zu erklären, dass im Auftragsfall ein Servicestandort eingerichtet wird, der diese Kriterien erfüllt.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
7) Erklärung über den Umsatz des Unternehmens der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, Angaben ohne Umsatzsteuer.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mindestumsatz durchschnittlich 3 000 000 EUR pro Jahr.

Technische Leistungsfähigkeit
Folgende Angaben oder Nachweise sind erforderlich:
8) Benennung des Projektleiters, seiner Funktion im Unternehmen und folgende Angaben zu seiner beruflichen Qualifikation:
— Kopien von Studien- oder Berufsausbildungsabschluss,
— Dauer der Berufserfahrung,
— persönliche Referenzen.
9) Angabe des jährlichen Mittels der Zahl der für den Bewerber tätigen Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren (2012-2014) für diese Art der Leistungserbringung.
10) Darstellung des Qualitätsmanagementsystem (z. B. EN ISO 9000 ff, ISO 27001 oder vergleichbar) des Bewerbers.
11) Angabe zu Referenzprojekten in denen Leitstellentechnik bei integriertem Dienstbetrieb bei Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz innerhalb der letzten 3 Jahre erneuert und bereits abgenommen wurden. Jede angegebene Referenz ist durch ein Bestätigungsschreiben des jeweiligen Auftraggebers nachzuweisen. Angaben über den technischem Umfang, das Projektvolumen, Zeitraum der Leistungserbringung und die Benennung eines Ansprechpartners des Kunden für Rückfragen werden ebenfalls gefordert.
12) Angabe zu Referenzen, in denen die Anbindung der Leitstellentechnik an das BOS-Digitalfunknetz über die LS1/LS2 Schnittstelle erfolgreich innerhalb der letzten 3 Jahre umgesetzt und bereits abgenommen wurden. Jede angegebene Referenz ist durch ein Bestätigungsschreiben des jeweiligen Auftraggebers nachzuweisen. Angaben über den technischem Umfang, das Projektvolumen, Zeitraum der Leistungserbringung und die Benennung eines Ansprechpartners des Kunden für Rückfragen werden ebenfalls gefordert.
13) Angabe zu Referenzen für ausgeführte bzw. noch in der Ausführung befindlicher vergleichbarer Leistungen im Bereich Service und Wartung von Leitstellentechnik bei Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, die innerhalb der letzten 5 Jahre durchgeführt wurden bzw. werden. Jede angegebene Referenz ist durch ein Bestätigungsschreiben des jeweiligen Auftraggebers nachzuweisen. Angaben über den technischen Umfang, das Projektvolumen, Zeitraum der Leistungserbringung und die Benennung eines Ansprechpartners des Kunden für Rückfragen werden ebenfalls gefordert.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
07.01.2016
Vergebener Auftrag
14.01.2016
Ergänzungsmeldung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen