DTAD

Ausschreibung - Datenverarbeitungsanlagen in Koblenz (ID:6907882)

Auftragsdaten
Titel:
Datenverarbeitungsanlagen
DTAD-ID:
6907882
Region:
56073 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.02.2012
Frist Angebotsabgabe:
05.03.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
1. Allgemeines zur Datenverarbeitungsanlage System Lufttransport (DVA SYLT): Die deutsche Luftwaffe nutzt die DVA SYLT als nationales Führungsmittel für die Planung und Unterstützung des Lufttransports in den Bereichen: — Einsatzanforderung / Flugplanung / Flugbuchung (Passagiere und Fracht), — Einsatzdurchführung / Flugabfertigung, — Einsatznachbereitung, — Statistische Auswertung / Erstellung von Übersichten und Reports, — Stammdatenpflege. Die webbasierte Anwendungssoftware SYLT@web auf der DVA SYLT ist im Intranet der Bundeswehr verfügbar. Die DVA SYLT ist 365 Tage pro Jahr und 24 Stunden täglich in Betrieb. Aufgrund der jahrelangen Betriebsdauer der Komponenten entspricht sie nicht mehr den heutigen Anforderungen vor allem hinsichtlich Wartbarkeit, Administrierbarkeit und der anfallenden Betriebskosten, daher ist eine Regeneration erforderlich. Die DVA SYLT befindet sich in Köln-Wahn und gliedert sich in ein Produktivsystem, eine Administrationsumgebung, eine Softwarepflege- und Änderungsumgebung und eine Testumgebung. Es ist eine dreischichtige Client-/Serverarchitektur mit einer Oracle-Datenbankebene, einer Applikationsserverebene und einer Clientebene (Arbeitsplätze der IT-Plattform der Bundeswehr) vorhanden. 2. Zielsetzung: Die neue Hardware- und Software-Ausstattung der regenerierten DVA SYLT erfolgt ausschließlich durch handelsübliche, marktverfügbare Produkte. Die Funktionen von SYLT@web bleiben unverändert, daher sind keine Programmierarbeiten für SYLT@web erforderlich. Unter Beibehaltung der dreischichtigen Client-/Serverarchitektur soll SYLT@web auf die aktuellste, operationell nutzbare Oracle-Version portiert werden. Es sollen die Blade-Technologie und die Servervirtualisierung zum Einsatz kommen. Die bereits bestehende und geforderte hohe Verfügbarkeit von 99.98 % der DVA SYLT kann nur durch eine redundante Ausführung der Komponenten auf verschiedenen Ebenen erreicht werden. Es ist die Verwendung eines Storage Area Network (SAN) mit eingerichtetem Redundant Array of Independent Disks (RAID) vorgesehen. Die Datenbank wird als Real Application Cluster aufgesetzt. 3. Anforderungen an den Auftragnehmer: Der Auftragnehmer liefert die Hard- und Software, baut die Hardware betriebsbereit auf, installiert und konfiguriert die handelsübliche Software inkl. Betriebssystem und portiert die Anwendungssoftware SYLT@web auf die neue Hardware. Eine Datenübernahme in die neue DVA SYLT und eine Einweisung des Administrationspersonals in neue Funktionalitäten müssen durchgeführt werden. Bei der Regeneration werden die neu einzuführende Public Key Infrastructure der Bundeswehr (PKIBw) für die Administratoren und die Übernahme des bisherigen Konfigurationsmanagements berücksichtigt. Anschließend erfolgt die Abnahme des Gesamtsystems im Rahmen einer Leistungs- und 30-tägigen Zuverlässigkeitsprüfung. Der Auftragnehmer übergibt dem Auftraggeber somit eine betriebsbereite regenerierte DVA SYLT. Es müssen mehrere Dokumente vom Auftragnehmer erstellt bzw. angepasst werden, dazu zählen z.B. IT-Sicherheitskonzept, Backup-Restore-Konzept, Fail-Over-Konzept, Administrations- und Notfallhandbuch, Installations- und Konfigurationsdokument und Prüfdokumente zur Systemabnahme. Insbesondere muss das IT-Sicherheitskonzept die detaillierten Vorgaben der zentralen Dienstvorschriften berücksichtigen und von dem zuständigen IT-Sicherheitsbeauftragten der Bundeswehr abgenommen werden. Der Auftragnehmer muss die IT-Standards der Bundeswehr und gesetzliche Vorgaben (z.B. Bundesdatenschutzgesetz, Vorschriften zur Arbeitssicherheit) beachten. Sämtliche Arbeiten des Auftragnehmers sind am Bundeswehr-Standort Köln-Wahn bzw. werksintern zur Dokumentationsbearbeitung zu verrichten.
Kategorien:
Computer, -anlagen, Zubehör, Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Datenverarbeitungsanlagen , Planung im Bereich Systemimplementierung , Software-Implementierung , Software-Konfiguration
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  50442-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2009/81/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der
Bundeswehr (IT-Amt Bw)
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1
Kontaktstelle(n): B 2
Zu Händen von: H. Breitbach
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2614004562
E-Mail: itamtbwb2@bundeswehr.org
Fax: +49 2614004545
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung - E1.1 Angebotssammelstelle - DE Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1 56073 Koblenz DEUTSCHLAND
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.3) Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 1: Instandhaltung und Reparatur Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Köln. NUTS-Code DEA23
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
1. Allgemeines zur Datenverarbeitungsanlage System Lufttransport (DVA SYLT): Die deutsche Luftwaffe nutzt die DVA SYLT als nationales Führungsmittel für die Planung und Unterstützung des Lufttransports in den Bereichen: — Einsatzanforderung / Flugplanung / Flugbuchung (Passagiere und Fracht), — Einsatzdurchführung / Flugabfertigung, — Einsatznachbereitung, — Statistische Auswertung / Erstellung von Übersichten und Reports, — Stammdatenpflege. Die webbasierte Anwendungssoftware SYLT@web auf der DVA SYLT ist im Intranet der Bundeswehr verfügbar. Die DVA SYLT ist 365 Tage pro Jahr und 24 Stunden täglich in Betrieb. Aufgrund der jahrelangen Betriebsdauer der Komponenten entspricht sie nicht mehr den heutigen Anforderungen vor allem hinsichtlich Wartbarkeit, Administrierbarkeit und der anfallenden Betriebskosten, daher ist eine Regeneration erforderlich. Die DVA SYLT befindet sich in Köln-Wahn und gliedert sich in ein Produktivsystem, eine Administrationsumgebung, eine Softwarepflege- und Änderungsumgebung und eine Testumgebung. Es ist eine dreischichtige Client-/Serverarchitektur mit einer Oracle-Datenbankebene, einer Applikationsserverebene und einer Clientebene (Arbeitsplätze der IT-Plattform der Bundeswehr) vorhanden. 2. Zielsetzung: Die neue Hardware- und Software-Ausstattung der regenerierten DVA SYLT erfolgt ausschließlich durch handelsübliche, marktverfügbare Produkte. Die Funktionen von SYLT@web bleiben unverändert, daher sind keine Programmierarbeiten für SYLT@web erforderlich. Unter Beibehaltung der dreischichtigen Client-/Serverarchitektur soll SYLT@web auf die aktuellste, operationell nutzbare Oracle-Version portiert werden. Es sollen die Blade-Technologie und die Servervirtualisierung zum Einsatz kommen. Die bereits bestehende und geforderte hohe Verfügbarkeit von 99.98 % der DVA SYLT kann nur durch eine redundante Ausführung der Komponenten auf verschiedenen Ebenen erreicht werden. Es ist die Verwendung eines Storage Area Network (SAN) mit eingerichtetem Redundant Array of Independent Disks (RAID) vorgesehen. Die Datenbank wird als Real Application Cluster aufgesetzt. 3. Anforderungen an den Auftragnehmer: Der Auftragnehmer liefert die Hard- und Software, baut die Hardware betriebsbereit auf, installiert und konfiguriert die handelsübliche Software inkl. Betriebssystem und portiert die Anwendungssoftware SYLT@web auf die neue Hardware. Eine Datenübernahme in die neue DVA SYLT und eine Einweisung des Administrationspersonals in neue Funktionalitäten müssen durchgeführt werden. Bei der Regeneration werden die neu einzuführende Public Key Infrastructure der Bundeswehr (PKIBw) für die Administratoren und die Übernahme des bisherigen Konfigurationsmanagements berücksichtigt. Anschließend erfolgt die Abnahme des Gesamtsystems im Rahmen einer Leistungs- und 30-tägigen Zuverlässigkeitsprüfung. Der Auftragnehmer übergibt dem Auftraggeber somit eine betriebsbereite regenerierte DVA SYLT. Es müssen mehrere Dokumente vom Auftragnehmer erstellt bzw. angepasst werden, dazu zählen z.B. IT-Sicherheitskonzept, Backup-Restore-Konzept, Fail-Over-Konzept, Administrations- und Notfallhandbuch, Installations- und Konfigurationsdokument und Prüfdokumente zur Systemabnahme. Insbesondere muss das IT-Sicherheitskonzept die detaillierten Vorgaben der zentralen Dienstvorschriften berücksichtigen und von dem zuständigen IT-Sicherheitsbeauftragten der Bundeswehr abgenommen werden. Der Auftragnehmer muss die IT-Standards der Bundeswehr und gesetzliche Vorgaben (z.B. Bundesdatenschutzgesetz, Vorschriften zur Arbeitssicherheit) beachten. Sämtliche Arbeiten des Auftragnehmers sind am Bundeswehr-Standort Köln-Wahn bzw. werksintern zur Dokumentationsbearbeitung zu verrichten.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
30236200, 72265000, 72224100, 72263000
II.1.7) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 6 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung,
insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit: Es sind die IT-Standards der Bundeswehr, Vorschriften zur IT-Sicherheit in der Bundeswehr und gesetzliche Vorgaben (z.B. Bundesdatenschutzgesetz, Vorschriften zur Arbeitssicherheit) zu beachten. Die Teilnahmeanträge, einschließlich der geforderten Erklärungen, sind in deutscher Sprache einzureichen. Für geforderte Nachweise, die in einer anderen Sprache verfasst sind, ist eine amtlich beglaubigte deutsche Übersetzung beizufügen.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Möglicherweise geforderte Mindeststandards: — Eigenerklärung, dass das Unternehmen / der GU / alle Mitglieder der Bietergemeinschaft seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß nachgekommen sind, — Erklärung des Unternehmens, dass über dessen Vermögen kein Insolvenzverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt ist oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist, dass es sich nicht in Liquidation befindet und keine Umstände vorliegen, welche seine Zuverlässigkeit in Frage stellen könnten, — Eigenerklärung, dass bei Vertragsabschluss für die Zeit der Leistungserbringung und Gewährleistung eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherungsdeckung in Höhe von 1 500 000,00 EUR für Personen- und Sachschäden sowie in Höhe von 1 500 000,00 EUR für Vermögensschäden vorliegt. Bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften ist für jedes Mitglied die vorgenannte Deckung zu erklären, — Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens von 2012 (im Original).
III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Antragsteller für den Teilnahmewettbewerb muß anhand von Referenzen nachweisen, dass er in den letzten 10 Jahren mindestens 3 IT-Projekte, bei denen ein abnahmebereites konfiguriertes IT-System geliefert und technische Dokumentation selbst erstellt wurde, erfolgreich realisiert hat. Die Referenzen müssen eine detaillierte Darstellung des Auftragsgegenstandes und Ansprechpartner des Auftraggebers, die die erfolgreiche Realisierung bestätigen können, beinhalten. Die durch Referenzen nachgewiesenen IT-Projekte und die Dokumentationserstellung müssen in ihrer Komplexität vergleichbar mit der Regeneration der DVA SYLT sein. Der Antragsteller muss bestätigen, dass die gesamte mündliche und schriftliche Kommunikation und die Erstellung der abzugebenden Dokumente in deutscher Sprache erfolgen. Das gilt auch für seine Unterauftragnehmer, die ggf. direkt mit dem Auftraggeber in Kontakt treten.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Q/IB2A/BA688/9B246
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Kostenpflichtige Unterlagen:
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
5.3.2012 - 14:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 3.2.2012
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Berücksichtigt werden nur teilnahmeanträge, die in einem verschlossenenund äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter
Abschnitt IV.3.4)
genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist ausschließlich an die im
Abschnitt I.1) unter "Angebote
oder Teilnahmeanträge sind zu richten an" aufgeführte Anschrift zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen: Nicht öffnen - EU-Teilnahmewettbewerb. Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb. Q/IB2A/BA688/9B246 Schlusstermin: 5.3.2012 - 14:00 Uhr.
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
Internet-Adresse(n): Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: (URL):
nein.
I.1) Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
die oben genannten

Kontaktstellen.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Villemomblerstr. 76
53126 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail: info@bundeskartellamt.Bund.de
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:


3.2.2012
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen