DTAD

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen der Vermietung oder Verpachtung von eigenen Nichtwohnimmobilien in Bad Homburg (ID:4399844)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen der Vermietung oder Verpachtung von eigenen Nichtwohnimmobilien
DTAD-ID:
4399844
Region:
61348 Bad Homburg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
10.10.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Bad Homburg beabsichtigt die Sanierung und den Umbau des bestehenden, denkmalgesch?tzten Bahnhofsgeb?udes der Stadt Bad Homburg v.d.H.. Ziel ist es, das Objekt grundlegend zu sanieren und insbesondere die historischen Bahnhofshallen und angrenzenden Nebentrakte wirtschaftlich erfolgreich zu attraktivieren. Angestrebt ist die Entwicklung des Bahnhofes als "Verkehrs- und Servicestation mit flankierenden Nutzungen". Im Bereich der Bahnhofshallen mit den Bahnsteigzug?ngen genießen die Bedürfnisse der Reisenden grundsätzlich Priorität. Hier sind insbesondere die Bereiche Verknüpfung (Umsteigewege, Fußwege), Orientierung (Übersichtlichkeit), Information (Wegeleitung, Fahrgastinformationen), Sicherheit (Transparenz, keine Versteckmöglichkeiten) und Service zu berücksichtigen. Im Rahmen des geplanten Aus- und Umbaues als Verkehrsstation ist bereits im Rahmen der Planung die angestrebte Hineinführung von neuen Zugängen zu den Bahnsteigen für die geplante Verlängerung der U-Bahn-Linie 2 (von Frankfurt her) und für die Regionaltangente West (RTW) als Ausf?hrungsvariante in die zu erstellende Planung zu integrieren. Angrenzend sind Mobilit?tszentrale, Einzelhandel / Kiosk, Gastronomie / Bistro unterzubringen. Weitere ähnliche Nutzungen sind möglich und erwünscht, soweit sich diese wirtschaftlich darstellen lassen. Insgesamt soll im historischen Gebäude eine Nutzungsvielfalt erreicht werden, die eine dem zentralen Standort entsprechende Attraktivität und Lebendigkeit sicherstellt sowie Flexibilität und eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Liegenschaft gewährleistet. Hierzu können gastronomische und kulturelle Nutzungen ebenso beitragen wie auch Einzelhandel, Dienstleistungen und/oder Büronutzung. Nicht erwünscht sind Spielhallenbetriebe jeglicher Art und jeglichen Umfanges sowie der Betrieb von Vergn?gungsst?tten. Das Bahnhofsgebäude von 1907 mit dem 45 m hohen Uhrturm ist als Massivbau bis zu dreigeschossig aufgebaut, teilunterkellert und hat eine überbaute Bruttogrundfl?che von ca. 1 600 m?. Insgesamt weist das Gebäude über alle Ebenen eine Nettogeschossfl?che von ca. 2 890 m? auf, die sich im Bestand wie folgt auf die einzelnen Ebenen verteilt: im Kellergeschoss ca. 640 m?, im Erdgeschoss ca. 1 380 m?, im ersten Obergeschoss ca. 210 m?, im zweiten Obergeschoss ca. 540 m? und im Dachgeschoss ca. 120 m?. Der umbaute Raum betr?gt ca. 17.800 m?. Für den dem Gebäude vorgelagerten ca. 1,5 ha großen Bahnhofsvorplatz mit dem zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), Taxist?nden und Parkpl?tzen ist ebenfalls eine Umgestaltung unter Beibehaltung der vorhandenen Funktionen beabsichtigt, diese ist aber ausdrücklich nicht Bestandteil der vorliegenden Aufgabe. Erforderliche Leistungen: Integrierte Objektplanungsleistungen gemäß Teil II ? 15 HOAI, Leistungsphasen 1 bis 9 einschließlich Erstellung eines wirtschaftlich tragfähigen Nutzungskonzepts (Machbarkeitsstudie). Für das Bahnhofsgebäude ist eine Objektplanung zu erstellen, die als Leistung des späteren Auftragnehmers die Planung der Umbauten, Modernisierungen, raumbildenden Ausbauten und Instandsetzungen nach Maßgabe des Leistungsbildes des ? 15 HOAI umfasst. Der Auftragnehmer behält sich eine stufenweise Beauftragung vor. Der Bieter hat dabei insbesondere darauf zu achten, dass das Objekt - soweit wirtschaftlich tragfähig - nach Maßgabe der F?rderrichtlinien für Verkehrsbauten im Land Hessen saniert und ein Höchstmaß an F?rderf?higkeit hergestellt wird (Erstellung eines Zuwendungsantrages). Im Rahmen der Entwicklung des Nutzungskonzepts ist auch das wirtschaftliche Umfeld und insbesondere die wirtschaftliche Tragfähigkeit der späteren Nutzungs-/Mieterstruktur zu ?berpr?fen und nachzuweisen (Machbarkeitsstudie). Das zu erarbeitende Sanierungs- und Nutzungskonzept hat ferner die erhöhten denkmalschutzrechtlichen Anforderungen zu beachten.
Kategorien:
Immobiliendienste, Maklerleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen der Vermietung oder Verpachtung von eigenen Nichtwohnimmobilien , Diverse Dienstleistungen von Immobilienbüros gegen Einzelhonorar oder auf Vertragsbasis
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  281098-2009

BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.Höhe, Fachbereich Recht, - Zentrale Submission -, Rathausplatz 1, D-61348 Bad Homburg v.d.Höhe. Tel. +49 6172100-3030. Fax +49 6172100-3061.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Allgemeine öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Vergabe Objektplanungsleistungen und Erstellung eines Nutzungskonzepts (Machbarkeitsstudie) Projekt: "Bahnhof Bad Homburg v.d.Höhe".
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Bahnhof, 61348 Bad Homburg v.d.Höhe. NUTS-Code DE718.
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Stadt Bad Homburg beabsichtigt die Sanierung und den Umbau des bestehenden, denkmalgesch?tzten Bahnhofsgeb?udes der Stadt Bad Homburg v.d.H.. Ziel ist es, das Objekt grundlegend zu sanieren und insbesondere die historischen Bahnhofshallen und angrenzenden Nebentrakte wirtschaftlich erfolgreich zu attraktivieren. Angestrebt ist die Entwicklung des Bahnhofes als "Verkehrs- und Servicestation mit flankierenden Nutzungen". Im Bereich der Bahnhofshallen mit den Bahnsteigzug?ngen genießen die Bedürfnisse der Reisenden grundsätzlich Priorität. Hier sind insbesondere die Bereiche Verknüpfung (Umsteigewege, Fußwege), Orientierung (Übersichtlichkeit), Information (Wegeleitung, Fahrgastinformationen), Sicherheit (Transparenz, keine Versteckmöglichkeiten) und Service zu berücksichtigen. Im Rahmen des geplanten Aus- und Umbaues als Verkehrsstation ist bereits im Rahmen der Planung die angestrebte Hineinführung von neuen Zugängen zu den Bahnsteigen für die geplante Verlängerung der U-Bahn-Linie 2 (von Frankfurt her) und für die Regionaltangente West (RTW) als Ausf?hrungsvariante in die zu erstellende Planung zu integrieren. Angrenzend sind Mobilit?tszentrale, Einzelhandel / Kiosk, Gastronomie / Bistro unterzubringen. Weitere ähnliche Nutzungen sind möglich und erwünscht, soweit sich diese wirtschaftlich darstellen lassen. Insgesamt soll im historischen Gebäude eine Nutzungsvielfalt erreicht werden, die eine dem zentralen Standort entsprechende Attraktivität und Lebendigkeit sicherstellt sowie Flexibilität und eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Liegenschaft gewährleistet. Hierzu können gastronomische und kulturelle Nutzungen ebenso beitragen wie auch Einzelhandel, Dienstleistungen und/oder Büronutzung. Nicht erwünscht sind Spielhallenbetriebe jeglicher Art und jeglichen Umfanges sowie der Betrieb von Vergn?gungsst?tten. Das Bahnhofsgebäude von 1907 mit dem 45 m hohen Uhrturm ist als Massivbau bis zu dreigeschossig aufgebaut, teilunterkellert und hat eine überbaute Bruttogrundfl?che von ca. 1 600 m?. Insgesamt weist das Gebäude über alle Ebenen eine Nettogeschossfl?che von ca. 2 890 m? auf, die sich im Bestand wie folgt auf die einzelnen Ebenen verteilt: im Kellergeschoss ca. 640 m?, im Erdgeschoss ca. 1 380 m?, im ersten Obergeschoss ca. 210 m?, im zweiten Obergeschoss ca. 540 m? und im Dachgeschoss ca. 120 m?. Der umbaute Raum betr?gt ca. 17.800 m?. Für den dem Gebäude vorgelagerten ca. 1,5 ha großen Bahnhofsvorplatz mit dem zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), Taxist?nden und Parkpl?tzen ist ebenfalls eine Umgestaltung unter Beibehaltung der vorhandenen Funktionen beabsichtigt, diese ist aber ausdrücklich nicht Bestandteil der vorliegenden Aufgabe. Erforderliche Leistungen: Integrierte Objektplanungsleistungen gemäß Teil II ? 15 HOAI, Leistungsphasen 1 bis 9 einschließlich Erstellung eines wirtschaftlich tragfähigen Nutzungskonzepts (Machbarkeitsstudie). Für das Bahnhofsgebäude ist eine Objektplanung zu erstellen, die als Leistung des späteren Auftragnehmers die Planung der Umbauten, Modernisierungen, raumbildenden Ausbauten und Instandsetzungen nach Maßgabe des Leistungsbildes des ? 15 HOAI umfasst. Der Auftragnehmer behält sich eine stufenweise Beauftragung vor. Der Bieter hat dabei insbesondere darauf zu achten, dass das Objekt - soweit wirtschaftlich tragfähig - nach Maßgabe der F?rderrichtlinien für Verkehrsbauten im Land Hessen saniert und ein Höchstmaß an F?rderf?higkeit hergestellt wird (Erstellung eines Zuwendungsantrages). Im Rahmen der Entwicklung des Nutzungskonzepts ist auch das wirtschaftliche Umfeld und insbesondere die wirtschaftliche Tragfähigkeit der späteren Nutzungs-/Mieterstruktur zu ?berpr?fen und nachzuweisen (Machbarkeitsstudie). Das zu erarbeitende Sanierungs- und Nutzungskonzept hat ferner die erhöhten denkmalschutzrechtlichen Anforderungen zu beachten.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
70220000, 70300000.
II.1.6) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
222-08 / 303 35 00.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Auftragsbekanntmachung Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2008/S 166-223781 vom 28.8.2008. ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE AUFTRAGS-NR.: 1 BEZEICHNUNG: Objektplanungsleistungen und Erstellung eines Nutzungskonzepts (Machbarkeitsstudie) Projekt "Bahnhof Bad Homburg v.d.Höhe".
V.1) TAG DER AUFTRAGSVERGABE:
7.10.2009.
V.3) NAME UND ANSCHRIFT DES WIRTSCHAFTSTEILNEHMERS, AN DEN DER AUFTRAG VERGEBEN WURDE:
Mailänder Ingenieur Consult GmbH, Mathystr. 13, D-76133 Karlsruhe.
V.4) ANGABEN ZUM AUFTRAGSWERT Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert:
ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Nachr. HAD-Ref. : 494/423. Nachr. V-Nr/AKZ : 222-08 / 303 35 00.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN:
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr).
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
7.10.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen