DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung in Frankfurt am Main (ID:13421931)


DTAD-ID:
13421931
Region:
60327 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Dienstleistung.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
27.09.2017
Frist Angebotsabgabe:
24.10.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Stadt Frankfurt am Main, Amt für Straßenbau und Erschließung
Adam-Riese-Straße 25
Frankfurt am Main
60327
Deutschland
E-Mail: vergabe.amt66@stadt-frankfurt.de
NUTS-Code: DE712
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
Adresse des Beschafferprofils: www.vergabe.stadt-frankfurt.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
RV Straßenbegeher [LDL025].
Dienstleistung.

CPV-Codes:
75000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ Nord/Ost (siehe Anlage 5).

NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ Mitte/Süd (siehe Anlage 5).

NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ West (siehe Anlage 5).

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung:
BBZ Nord/Ost

Kurze Beschreibung:
Überwachung von Verkehrsflächen anhand eines Begehungsplanes
Feststellen der Straßenschäden und ggf. Einleitung von Sofortmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren.
Laufende Kontrolle des Unterhaltungszustandes der Verkehrsbeschilderung und der Straßenausstattung
Überprüfen von erlaubten Sondernutzungen
Überprüfung der Lichtraumprofile im Bereich der Straßenbegrünung
Überprüfung von erlaubten Aufbrüchen
Laufende Kontrolle des Zustandes von Lichtschächten.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
75000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ Nord/Ost (siehe Anlage 5).

Zuschlagskriterien:
Preis

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.03.2018
Ende: 28.02.2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3- mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3- mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind bis 17.10.2017 per E-Mail an vergabe.amt66@stadt-frankfurt.de zu richten.
Die Vergabeunterlagen stehen unter http://www.vergabe.stadt-frankfurt.de kostenfrei und unmittelbar digital zur Verfügung. Ausschließlich über die genannte Vergabeplattform können elektronische Angebote abgegeben werden.

Los-Nr: 2
Bezeichnung:
BBZ Mitte/Süd

Kurze Beschreibung:
Überwachung von Verkehrsflächen anhand eines Begehungsplanes.
Feststellen der Straßenschäden und ggf. Einleitung von Sofortmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren.
Laufende Kontrolle des Unterhaltungszustandes der Verkehrsbeschilderung und der Straßenausstattung.
Überprüfen von erlaubten Sondernutzungen.
Überprüfung der Lichtraumprofile im Bereich der Straßenbegrünung.
Überprüfung von erlaubten Aufbrüchen.
Laufende Kontrolle des Zustandes von Lichtschächten.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
75000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ Mitte/Süd (siehe Anlage 5).

Zuschlagskriterien:
Preis

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.03.2018
Ende: 28.02.2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3- mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3- mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind bis 17.10.2017 per E-Mail an vergabe.amt66@stadt-frankfurt.de zu richten.
Die Vergabeunterlagen stehen unter http://www.vergabe.stadt-frankfurt.de kostenfrei und unmittelbar digital zur Verfügung.

Los-Nr: 3
Bezeichnung:
BBZ West

Kurze Beschreibung:
Überwachung von Verkehrsflächen anhand eines Begehungsplanes
Feststellen der Straßenschäden und ggf. Einleitung von Sofortmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren.
Laufende Kontrolle des Unterhaltungszustandes der Verkehrsbeschilderung und der Straßenausstattung
Überprüfen von erlaubten Sondernutzungen
Überprüfung der Lichtraumprofile im Bereich der Straßenbegrünung
Überprüfung von erlaubten Aufbrüchen
Laufende Kontrolle des Zustandes von Lichtschächten.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
75000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung
Deutschland, Stadt Frankfurt am Main, BBZ West (siehe Anlage 5).

Zuschlagskriterien:
Preis

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.03.2018
Ende: 28.02.2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3-mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftraggeber kann durch einseitige Erklärung das Vertragsverhältnis bis zu 3-mal um jeweils ein weiteres Jahr zu den Bedingungen dieses Vertrages verlängern. Dieses Optionsrecht muss spätestens 8 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer ausgeübt werden.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind bis 17.10.2017 per E-Mail an vergabe.amt66@stadt-frankfurt.de zu richten.
Die Vergabeunterlagen stehen unter http://www.vergabe.stadt-frankfurt.de kostenfrei und unmittelbar digital zur Verfügung.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
379125-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 185-379125

Aktenzeichen:
66-2017-00203

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
24.10.2017

Ausführungsfrist:
28.02.2019

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
— Nachweis der Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Nachweis Berufsgenossenschaft und einer Berufshaftpflichtversicherung mit entsprechenden Deckungssummen für Personen-, Sach-und Vermögensschäden von mind. 2 500 000 EUR 2-fach maximiert/Jahr;
— Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre;
— Anzahl der in den letzten drei Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Vergleichbare Referenzen zur ausgeschriebenen Dienstleistung nicht älter als 5 Jahre;
— Personaleinsatzkonzept aus dem hervorgeht, wie viel Personal für die Durchführung des Auftrags vorgesehen ist.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mindestens 3 Referenzen.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.stadt-frankfurt.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-15e79de228d-551fde2b81b62275
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Stadt Frankfurt am Main, Hochbauamt-Submissionsstelle-
Gerbermühlstraße 48
Frankfurt am Main
60594
Deutschland
E-Mail: vergabe.amt66@stadt-frankfurt.de (Keine Abgabe von Angeboten per Mail s.o.)
NUTS-Code: DE712
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.vergabe.stadt-frankfurt.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
maximale Anzahl an Losen: 2
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Siehe Vergabeunterlagen.

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24.10.2017
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.12.2017

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24.10.2017
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Entfällt.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:
Vorraussichtlich Dezember ab 2018 (2021) in Abhängigkeit der gezogenen Verlängerungsoptionen.

Zusätzliche Angaben

Das Formblatt „‚Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz‘“ ist mit den Angebotsunterlagen einzureichen. Ist der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen, sind sowohl für den Bieter als auch für jeden einzelnen Nachunternehmer Verpflichtungserklärungen vorzulegen.
Die unter III.1.1) – III.1.3) verlangten Erklärungen und Nachweise sind auch in der Anlage 1 „Erklärungen und Nachweise “der Vergabeunterlagen aufgeführt und sind ausschließlich unter Verwendung der darin beigefügten Formblätter zu erbringen.
1. Die Nachweise und Erklärungen sind bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft zu erbringen.
Ist beabsichtigt, Teile der Leistung von anderen Unternehmern ausführen zu lassen, müssen die Bieter in ihrem Angebot die Art und Umfang der von dem Unternehmen übernommenen Teilleistungen zweifelsfrei angeben.
Die nachfolgenden Ziffern 2 und 3 gelten entsprechend auch für eine Mehrzahl von Unternehmen.
2. Der Bieter kann sich gemäß § 47 VgV bei der Erfüllung der Eignungsanforderungen der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen und zwar ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindung (Eignungsleihe). Die Fähigkeiten, die ein solches Unternehmen zur Verfügung stellt, müssen nicht in der Übernahme von Unteraufträgen bestehen. Für Nachweise zur berufliche Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs- und Befähigungsnachweise nach § 46 III Nr. 6 VgV oder die einschlägige berufliche Erfahrung kann der Bieter die Kapazität anderer Unternehmen nur in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistungen erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden. Der Bieter muss außerdem durch die Vorlage einer Eigenerklärung (Verpflichtungserklärung-) des anderen Unternehmens nachweisen, dass er auf dessen Mittel tatsächlich zugreifen kann. In dieser Eigenerklärung verpflichtet sich das Unternehmen für den Fall der Erteilung des Zuschlags an den betreffenden Bieter gegenüber diesem unwiderruflich, die erforderlichen Mittel während der Auftragsabwicklung zur Verfügung zu stellen. Soweit der Bieter zum Nachweis der eigenen Eignung auf andere Unternehmen verweist, muss er dieses andere Unternehmen bereits im Angebot die Verpflichtungserklärung (Formblatt 236) sowie Name und Anschrift für die Eignungsnachweise benennen (Formblatt 235) als auch die erforderlichen Nachweise und auf den jeweiligen Formblättern (Anlage 1) mit dem Angebot vorlegen.
Erfüllt das Unternehmen die Eignungsanforderungen nicht oder wäre es nach § 123 GWB auszuschließen, so hat der Bieter das Unternehmen zu ersetzen. Wäre das Unternehmen nach § 124 GWB fakultativ auszuschließen, so hat der Bieter das Unternehmen mit Fristsetzung zu ersetzen.
Nimmt der Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, so haften der Bieter und der Unternehmer entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe für die Auftragsausführung gemeinsam.
3. Ist beabsichtigt, Teile der Leistung von Unterauftragnehmern im Wege der Unterauftragsvergabe ausführen zu lassen, muss gemäß § 36 VgV der Bieter in seinem Angebot (Formblatt 233) die Art und den Umfang der von dem Unterauftragnehmer übernommenen Teilleistungen zweifelsfrei angeben. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Unterauftragnehmer für die von ihm zu übernehmenden Teile der Leistung in fachlicher, persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht denselben Eignungsanforderungen zu genügen hat wie der Bieter für jenen Leistungsteil (OLG Düsseldorf, Beschl. vom 16.11.2011 – Verg 60/11). Der Bieter muss außerdem durch die Vorlage einer Eigenerklärung (Verpflichtungserklärung) des Unterauftragnehmers nachweisen, dass er auf dessen Mittel tatsächlich zugreifen kann. In dieser Eigenerklärung verpflichtet sich der Unterauftragnehmer für den Fall der Erteilung des Zuschlags an den betreffenden Bieter gegenüber diesem unwi.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4
Wilhelminenstr. 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151-12-5816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 GWB unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Abs. 2 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 22.09.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen