DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens in Hünfeld (ID:6130882)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens
DTAD-ID:
6130882
Region:
36088 Hünfeld
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
06.05.2011
Frist Angebotsabgabe:
09.06.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Teilbetrieb der Justizvollzugsanstalt Hünfeld mit 507 Haftplätzen für männliche Gefangene. Insbesondere folgende Dienstleistungen sollen im Rahmen des Teilbetriebs der Justizvollzugsanstalt Hünfeld mit Personal des Dienstleisters erbracht werden: — Errichtung und Unterhalt von Arbeitsplätzen für mindestens 280 Gefangene, einer arbeitstherapeutischen Werkstatt für ca. 20 Gefangene sowie Ausbildungsmöglichkeiten für ca. 25 Gefangene, — Ärztliche und medizinische Betreuung der Gefangenen sowie Krankenpflegedienst und medizinisch-technische Assistenz, — Küchenbetrieb mit Warm- und Kaltverpflegung für ca. 500 Gefangene sowie für interessierte Bedienstete unter optionalem Einsatz beigestellter Gefangener, — Angebot von Zusatzeinkauf für ca. 500 Gefangene, — Gebäudereinigung unter optionalem Einsatz beigestellter Gefangener, — Gebäudeunterhaltung und Pflege der Außenanlagen, — Soziale, psychologische und pädagogische Betreuung sowie Beratung der Gefangenen, — Erstellung und Unterhalt eines Sport- und Freizeitangebotes für ca. 500 Gefangene, — Unterstützung im Finanz- und Rechnungswesen, — Hilfsdienste in den Bereichen Stationsbetrieb, Monitorüberwachung, Verwaltung, Vollzugsgeschäftsstelle, Schreibdienst, Poststelle.
Kategorien:
Dienstleistungen des Gesundheitswesens, Dienstleistungen in den Bereichen Erholung, Kultur, Sport, Immobiliendienste, Maklerleistungen, Dienstleistungen im Bereich Bildung und Erziehung
CPV-Codes:
Allgemeine und berufliche Bildung , Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens , Dienstleistungen in den Bereichen Erholung, Kultur und Sport , Immobiliendienste
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  143687-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Land Hessen, Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Luisenstraße 13 z. H. Herrn Ministerialrat Torsten Kunze, Herrn Udo Stritzke 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611322-623 E-Mail: torsten.kunze@hmdj.hessen.de, udo.stritzke@hmdj.hessen.de Fax +49 611322-879 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.hmdj.justiz.hessen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Teilbetrieb der Justizvollzugsanstalt Hünfeld mit 507 Haftplätzen für männliche Gefangene.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 25 Hauptort der Dienstleistung 36088 Hünfeld, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE732
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Insbesondere folgende Dienstleistungen sollen im Rahmen des Teilbetriebs der Justizvollzugsanstalt Hünfeld mit Personal des Dienstleisters erbracht werden: — Errichtung und Unterhalt von Arbeitsplätzen für mindestens 280 Gefangene, einer arbeitstherapeutischen Werkstatt für ca. 20 Gefangene sowie Ausbildungsmöglichkeiten für ca. 25 Gefangene, — Ärztliche und medizinische Betreuung der Gefangenen sowie Krankenpflegedienst und medizinisch-technische Assistenz, — Küchenbetrieb mit Warm- und Kaltverpflegung für ca. 500 Gefangene sowie für interessierte Bedienstete unter optionalem Einsatz beigestellter Gefangener, — Angebot von Zusatzeinkauf für ca. 500 Gefangene, — Gebäudereinigung unter optionalem Einsatz beigestellter Gefangener, — Gebäudeunterhaltung und Pflege der Außenanlagen, — Soziale, psychologische und pädagogische Betreuung sowie Beratung der Gefangenen, — Erstellung und Unterhalt eines Sport- und Freizeitangebotes für ca. 500 Gefangene, — Unterstützung im Finanz- und Rechnungswesen, — Hilfsdienste in den Bereichen Stationsbetrieb, Monitorüberwachung, Verwaltung, Vollzugsgeschäftsstelle, Schreibdienst, Poststelle.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
85000000, 70000000, 80000000, 92000000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe II.1.5).
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Einmalige Vertragsverlängerungsoption um 3 Jahre. Das Optionsrecht kann 6 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit wahrgenommen werden.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.1.2013. Ende: 31.12.2018 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
5 % Vertragserfüllungsbürgschaft; Finanzierungsbestätigung des finanzierenden Kreditinstituts und ggf. weiche Patronatserklärung, wenn die Auftragsausführung durch eine Projektgesellschaft beabsichtigt ist oder vergleichbares Sicherungsinstrument zugunsten des Auftraggebers.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Gemäß § 17 VOL/B, soweit vertraglich nichts Abweichendes vereinbart ist.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer dieser nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform mit federführendem Mitglied und gesamtschuldnerischer Haftung; ebenso zulässig: Projektgesellschaften mit ausreichender Kapitalausstattung und einer Arbeitsgemeinschaften vergleichbaren Haftung der Gesellschafter zugunsten des Auftraggebers.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Zertifizierungen gemäß Ziffer III.2.3) lit. d).
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mindestbedingungen: Der Bewerber hat zum Nachweis seiner Eignung mit der Bewerbung die nachfolgend unter III.2.1), III.2.2) und III.2.3) geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen vorzulegen. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich von allen Mitgliedern der Gemeinschaft einzureichen, bei den Nachweisen gemäß
III.2.2) und III.2.3) bezogen auf die vom jeweiligen Mitglied zu
erbringende Teilleistung. Hinweis: Der Auftraggber behält sich vor, bei Angabe eines hohen Nachunternehmeranteils gemäß III.2.3) b) weitergehende Eignungsnachweise für die Nachunternehmerebene im Wege der Aufklärung anzufordern. Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass die Nichtvorlage von Erklärungen und Nachweisen gem. III.2.1) bis III.2.3) zum Ausschluss führen kann. Rechtslage - geforderte Nachweise: a) Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister des Landes, in dem der Bewerber ansässig ist oder gleichwertiger Nachweis; b) (Eigen-)erklärungen der Bewerber gemäß § 6 Abs. 6 a) bis e) VOL/A-EG, dass: — über ihr Vermögen dass Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren nicht eröffnet oder eine Eröffnung beantragt oder der Antrag mangels Masse abgelehnt und auch kein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt worden ist, — sich das Unternehmen des Bewerbers nicht in Liquidation befindet, — sie nachweislich keine schwere Verfehlung begangen haben, die ihre Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt und sich auch im Übrigen gesetzestreu verhalten haben; die Eigenerklärung in Bezug auf das Nichtvorliegen einer schweren Verfehlung hat dabei zu erfolgen nach Maßgabe der Ziffer 8 des Gemeinsamen Runderlasses der Hessischen Landesregierung in der Fassung vom 14.11.2007 (StAnz. S.2327) über den Ausschluss von Bewerbern und Bietern wegen schwerer Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen, — sie ihre Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt haben, — sie im Vergabeverfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen im Bezug auf ihre Eignung abgegeben haben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Dokumentation der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit durch Vorlage von: — Erklärung über den Gesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2007-2009), — Erklärung über den Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäfsjahre (2007-2009), bezogen auf Leistungen im Zusammenhang mit dem Betrieb von Haftanstalten oder vergleichbaren Einrichtungen, — Jahresabschlüsse und Lageberichte der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2007-2009), soweit deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Hinreichende Erfahrung in der Bewirtschaftung von Haftanstalten oder vergleichbaren Einrichtungen der Ganztagesversorgung dokumentiert durch: — Referenzliste unter Angabe der Dauer der Vertragsbeziehungen in Monaten, — Angaben zum jeweiligen Gesamtvolumen der Betreiberverträge in Euro. b) Dokumentation der personellen Leistungsfähigkeit, anhand von: — Nachweisen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2007-2009) über das beschäftigte Personal des Bewerbers einschließlich etwaiger Projekt- bzw. Konzerngesellschaften, untergliedert in administrativ tätiges Personal, operativ tätiges Fachpersonal und operativ tätiges Hilfpersonal national/ausländisch, — Nachweisen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2007-2009) über das in Haftanstalten eingesetzte Personal, untergliedert in administativ tätiges Personal, operativ tätiges Fachpersonal und operativ tätiges Hilfspersonal national/ausländisch, — Nachweise über Maßnahmen zur Personalentwicklung unter Angabe der ausgebildeten Mitarbeiter, der Ausbildungstage je Mitarbeiter sowie der angeboteten Lehrgänge. c) Bewerbererklärung über den Anteil selbst zu erbringender Leistungsanteile sowie ggf. die Anteile von Leistungen, die von Nachunternehmern erbracht werden; d) Nachweise über die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000ff oder vergleichbare Qualitätsmanagementsysteme für die Dienstleistungsbereiche: — Speisenversorgung, — Gebäudereinigung.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1) bis
III.2.3) vorzulegende Nachweise durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen
gemäß III.2.2) und III.2.3) insbesondere der Referenzen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
JVA Hünfeld
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
9.6.2011 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 6.7.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Dienstleistungskategorien: 1, 7, 9, 14, 23, 24, 25, 26, 27. Im Rahmen des öffentlichen Teilnahmewettbewerbs werden keine weiteren schriftlichen Unterlagen zur Verfügung gestellt. Nachr. HAD-Ref.: 2398/30. Nachr. V-Nr/AKZ: JVA Hünfeld.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß §§ 107 ff. GWB. Hinweis: der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die Nachprüfung vom Bewerber/Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisung einer Rüge durch den Auftraggeber beantragt wird. Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass Rügen im Sinne des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB unverzüglich, nach Maßgabe der vergaberechtlichen Rechtsprechung spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Erkennen des Verstoßes zu erheben sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
3.5.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen