DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens in Darmstadt (ID:4347018)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens
DTAD-ID:
4347018
Region:
64283 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.09.2009
Frist Vergabeunterlagen:
04.10.2009
Frist Angebotsabgabe:
09.10.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Die Rhein-Main Versorgungszentrum GmbH betreibt derzeit für die Versorgung der Klinikum Offenbach GmbH die Sterilisation. Gegenstand des Vergabeverfahrens ist der Abschluss eines Betriebsf?hrungsvertrages der Zentralen Sterilisationsabteilung für die Klinikum Offenbach GmbH am Standort des Klinikums (ZSVA). Ziel ist die qualitativ hochwertige Versorgung des Klinikums (derzeit 891 Planbetten) mit wieder verwertbaren Medizinprodukten und Sterilg?tern durch den Auftragnehmer. Die ZSVA des Klinikums Offenbach hat derzeit einen Umfang von ca. 44 000 STE/Jahr bei 240 Arbeitstagen. Der Auftragnehmer soll die Betriebsführung der ZSVA übernehmen. Hierzu werden ihm die Räumlichkeiten, in der die ZSVA betrieben werden soll, sowie das Personal gestellt. Dagegen will der Auftraggeber bzw. die Klinikum Offenbach GmbH die vorhandenen Instrumente an den Auftragnehmer verkaufen. Der Auftragnehmer soll sodann sowohl die Instrumente als auch die Ausstattungsgegenstände der ZSVA, die neu angeschafft werden müssen, an den Auftraggeber bzw. Klinikum Offenbach GmbH vermieten. Der Auftraggeber will im Rahmen des Verhandlungsverfahrens die wirtschaftlichste Versorgungsform ermitteln, er behält sich deshalb auch vor, von dieser Beschreibung abzuweichen und ggf. auf den Verkauf des Instrumentariums oder die Miete des Instrumentariums und der Ausstattungsgegenstände zu verzichten.
Kategorien:
Dienstleistungen des Gesundheitswesens
CPV-Codes:
Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens , Unterstützung von Krankenhäusern
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  264075-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Rhein-Main Versorgungszentrum GmbH, Starkenburgring 66, Haus Q, Kontakt Rhein-Main Versorgungszentrum GmbH, Haus Q, Raum 612, z. Hd. von Herrn Fink, D-63069 Offenbach. Weitere Auskünfte erteilen: Andree Consult, Im Fr?ngt 10, z. Hd. von Herrn Christian Weyer, D-53773 Hennef. Tel. +49 22489098311. E-Mail: Sterilisation@andreeconsult.de. Fax +49 22489098731. URL: www.andreeconsult.de. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Andree Consult, Im Fr?ngt 10, z. Hd. von Herrn Christian Weyer, D-53773 Hennef. Tel. +49 22489098311. E-Mail: Sterilisation@andreeconsult.de. Fax +49 22489098731. URL: www.andreeconsult.de. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: kommunale GmbH. Gesundheit. Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Ja. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Betriebsführung der Zentralen Sterilisationsabteilung für die Versorgung des Klinikums Offenbach.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 25. Hauptort der Dienstleistung: Offenbach. NUTS-Code: DE713.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Rhein-Main Versorgungszentrum GmbH betreibt derzeit für die Versorgung der Klinikum Offenbach GmbH die Sterilisation. Gegenstand des Vergabeverfahrens ist der Abschluss eines Betriebsf?hrungsvertrages der Zentralen Sterilisationsabteilung für die Klinikum Offenbach GmbH am Standort des Klinikums (ZSVA). Ziel ist die qualitativ hochwertige Versorgung des Klinikums (derzeit 891 Planbetten) mit wieder verwertbaren Medizinprodukten und Sterilg?tern durch den Auftragnehmer. Die ZSVA des Klinikums Offenbach hat derzeit einen Umfang von ca. 44 000 STE/Jahr bei 240 Arbeitstagen. Der Auftragnehmer soll die Betriebsführung der ZSVA übernehmen. Hierzu werden ihm die Räumlichkeiten, in der die ZSVA betrieben werden soll, sowie das Personal gestellt. Dagegen will der Auftraggeber bzw. die Klinikum Offenbach GmbH die vorhandenen Instrumente an den Auftragnehmer verkaufen. Der Auftragnehmer soll sodann sowohl die Instrumente als auch die Ausstattungsgegenstände der ZSVA, die neu angeschafft werden müssen, an den Auftraggeber bzw. Klinikum Offenbach GmbH vermieten. Der Auftraggeber will im Rahmen des Verhandlungsverfahrens die wirtschaftlichste Versorgungsform ermitteln, er behält sich deshalb auch vor, von dieser Beschreibung abzuweichen und ggf. auf den Verkauf des Instrumentariums oder die Miete des Instrumentariums und der Ausstattungsgegenstände zu verzichten.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV):
85000000, 85112000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
44 000 STE im Jahre 2008. Derzeit wird das Klinikum Offenbach mit 891 Planbetten versorgt.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 72 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Berufshaftpflichtversicherung für Sach-, Personen- und mitversicherte Vermögensschäden.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Angabe zu dem Namen, der Rechtsform, dem Vertreter, der Adresse des Bieters. Der Auftraggeber behält sich vor, im Laufe des Verfahrens folgende Unterlagen zu verlangen: Handelsregisterauszug, Gewerbezentralregisterauskunft, Bescheinigung der zuständigen Sozialversicherungsträger, Bescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft. Der Auftraggeber behält sich bei allen in Ziffer III.2.1, III.2.2, III.2.3 der Bekanntmachung geforderten Unterlagen vor, Teilnahmeanträge, bei denen diese Unterlagen fehlen, nicht auszuschließen, sondern die Teilnehmer mit einer kurzen Frist zur ergänzenden Abgabe der Unterlagen aufzufordern. Der Auftraggeber hat einen Teilnehmerleitfaden mit Anlagen erstellt, der bei der im Anhang genannten Kontaktstelle angefordert werden muss.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Mit dem Teilnahmeantrag müssen folgende Erklärungen abgegeben werden (keine Mindestbedingungen, nur Mittel zur Eignungsprüfung): 1. Eigenerkl?rung über den Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren, Bilanzsummen und Eigenkapitalquote. 2. Eigenerkl?rung über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte. 3. Eigendarstellung über die Organisationsstruktur des Bieters. 4. In Kopie Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (nicht älter als 30.5.2009). 5. Eigenerkl?rung zu dem geplanten Leiter der ZSVA am Standort Offenbach und Angaben zu dessen beruflichen Erfahrungen beim Betrieb einer Zentralsterilisation. 6. Eigenerkl?rung über den Betrieb einer Zentralsterilisation mit Instrumentenpool, soweit vorhanden. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Mindestbedingung zur Bejahung der Eignung: Eigenerkl?rung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Haftpflichtversicherungssumme von mindestens 7 500 000 EUR pauschal für Sach-, Personen- und mitversicherte Vermögensschäden oder Eigenerkl?rung des Bieters, dass eine solche Versicherung vor der Beauftragung abgeschlossen und nachgewiesen werden wird.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Mindestbedingung zur Bejahung der Eignung sind: (i) Nachweis der Zertifizierung nach DIN EN ISO 13485:2003 oder einer gleichwertigen Bescheinigung von Stellen aus anderen Mitgliedsstaaten (vgl. 7 a Ziffer 5 Abs. 1 VOL/A), (ii) mindestens zwei Referenzen aus den letzten drei Jahren über den Betrieb einer Zentralsterilisation mit mindestens 25 000 Sterilguteinheiten pro Jahr, die gemäß EN ISO 13485:2003 zertifiziert und nach der RKI-Empfehlung ?Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten? organisiert ist; (iii) Vorlage eines Musterkonzepts für die Verwendung von Programmwagen in einem Krankenhaus (Eckpunkte ausreichend); (iv) Der Leiter der ZSVA muss über die notwendigen Fachkundelehrg?nge verfügen und die Qualifikation: technischer Sterilisationsassistent mit Fachkundeschein 3 haben.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl unter den geeigneten und die Mindestbedingungen erfüllenden Bewerbern erfolgt wie folgt: (1) Referenzen über Betriebsf?hrungen Sterilisation; (2)Referenzen bzgl. des Betriebes einer Zentralsterilisation mit Instrumentenpool; (3) Vorlage eines Musterkonzeptes für die Verwendung von Programmwagen in einem Krankenaus; (4) Erfahrung und Qualifikation des voraussichtlichen Leiters der ZSVA.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
[_______].
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 4.10.2009. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 9.10.2009 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 14.10.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Der Auftraggeber hat einen Teilnehmerleitfaden nebst Anlagen erstellt. Aus diesem Teilnehmerleitfaden ergeben sich Anforderungen für den Teilnahmeantrag. Bitte den Teilnehmerleitfaden nebst Anlagen bei der Kontaktstelle im Anhang A. II anfordern.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. E-Mail: claudia.denz-kinzel@rpda.hessen.de. Tel. +49 615112-6348. URL: www.rp-darmstadt.hessen.de. Fax +49 615112-5816.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. E-Mail: claudia.denz-kinzel@rpda.hessen.de. Tel. +49 615112-6348. URL: www.rp-darmstadt.hessen.de. Fax +49 615112-5816.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.9.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen