DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen des Übertragens von Fernsehsendungen in Ludwigshafen am Rhein (ID:6126758)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen des Übertragens von Fernsehsendungen
DTAD-ID:
6126758
Region:
67059 Ludwigshafen am Rhein
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.05.2011
Frist Angebotsabgabe:
03.06.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Signalzuführung für Offene Kanäle in Rheinland-Pfalz. Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Programmbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
Kategorien:
Telekommunikationsdienste
CPV-Codes:
Dienstleistungen des Übertragens von Fernsehsendungen
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  141795-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK), Anstalt des öffentlichen Rechts Turmstraße 10 z. H. Herrn Harald Zehe, Stellvertretender Direktor und Justitiar 67059 Ludwigshafen DEUTSCHLAND Tel. +49 6215202291 Fax +49 6215202152 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.lmk-online.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: www.roedl-vergabe.de Äußere Sulzbacher Straße 100 Nürnberg DEUTSCHLAND Internet: www.roedl-vergabe.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sonstiges Rundfunk und Mediendienste Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Signalzuführung für Offene Kanäle in Rheinland-Pfalz.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 5 Hauptort der Dienstleistung Rheinland-Pfalz. NUTS-Code DEB
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Programmbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
64228100
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Insgesamt sind zehn Leitungsanbindungen (Lose) erforderlich mit den Quellpunkten Koblenz, Trier, Idar-Oberstein/ggf. Bad Kreuznach, Mainz/ggf. Mainz-Universität, Ludwigshafen, Worms, Speyer, Neustadt/Weinstraße, Kaiserslautern und Rodalben. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG. Diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP (derzeit bestehen sieben lokale Übergabestellen: Koblenz, Trier, Bad Kreuznach, Ober-Olm, Ludwigshafen, Kaiserslautern und Pirmasens). Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Vierjährige Vertragslaufzeit mit einer einmaligen einjährigen Verlängerungsoption.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.4.2012. Ende: 31.3.2016 ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: Koblenz.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Koblenz bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Koblenz. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Trier.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Trier bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Trier. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 3 BEZEICHNUNG: Idar-Oberstein/ggf. Bad Kreuznach.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehrogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Idar-Oberstein/ggf. Bad Kreuznach bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Bad Kreuznach. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 4 BEZEICHNUNG: Mainz/ggf. Mainz-Universität.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Mainz/ggf. Mainz-Universität bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Ober-Olm. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 5 BEZEICHNUNG: Ludwigshafen.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Ludwigshafen bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Ludwigshafen. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 6 BEZEICHNUNG: Worms.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Worms bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Ludwigshafen (ggf. Worms). Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 7 BEZEICHNUNG: Speyer.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Speyer bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Ludwigshafen (ggf. Speyer). Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 8 BEZEICHNUNG: Neustadt/Weinstraße.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Neustadt/Weinstraße bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Ludwigshafen (ggf. Neustadt/Weinstraße). Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 9 BEZEICHNUNG: Kaiserslautern.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehprogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Kaiserslautern bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Kaiserslautern. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. LOS-Nr.: 10 BEZEICHNUNG: Pirmasens.
1) KURZE BESCHREIBUNG
Die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz (OK-TV) produzieren Fernsehrogrammbeiträge, die derzeit in den Kabelnetzen der Kabel Deutschland GmbH (KDG) analog verbreitet werden. Es ist beabsichtigt, ab April des Jahres 2012 die Fernsehprogrammbeiträge digital zu verbreiten. Deshalb soll die Signalzuführung vom Sendestandort des OK-TV in Rodalben bis zum Übergabepunkt der KDG auf IP-basierte Leitungen umgestellt werden.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
64228100
3) MENGE ODER UMFANG
Der Auftragnehmer hat die Dienstleistung zur Übertragung der Sendesignale von den Sendestationen der OK-TV zur KDG als IP-Datenstrom zu erbringen. Die Übertragungsdienstleistung umfasst im Wesentlichen die Bereitstellung von IP-Leitungen von den einzelnen Sendestationen der OK-TV zu den Übergabepunkte der KDG; diese befinden sich entweder am zentralen Breitband-PoP (BB-PoP) in Frankfurt am Main oder am jeweiligen lokalen TV-PoP in Pirmasens. Ferner ist die transparente Übertragung des Studiosignals mit einer konstanten Netto-Bandbreite von 4 Mbit/s in Echtzeit und der störungsfreie Betrieb der IP-Übertragungsstrecken vom Netzabschlusspunkt im Sendestudio des jeweiligen OK-TV bis zum Übergabepunkt der KDG einschließlich der Überwachung der Leitungsqualität erforderlich. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Vgl. Vergabeunterlagen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Vgl. Vergabeunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend, auch über die Auflösung der Bietergemeinschaft hinaus, mit Nennung eines bevollmächtigten Vertreters.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1) Eigenerklärung durch Darstellung des Unternehmens, gegliedert nach: 1.1) Gründungsjahr, 1.2) Gesellschafter- bzw. Eigentümerstruktur, 1.3) Hauptsitz, 1.4) Standorte und, 1.5) Kurzbeschreibung des Konzerns, sofern das Unternehmen konzernzugehörig ist.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 2) Eigenerklärung darüber, dass: 2.1) über das Vermögen des Unternehmens das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren nicht eröffnet oder die Eröffnung nicht beantragt oder dieser Antrag nicht mangels Masse abgelehnt worden ist, dass, 2.2) sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet, und dass, 2.3) das Unternehmen seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat.
3) Eigenerklärung darüber, dass,
3.1) das Unternehmen nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, und dass, 3.2) das Unternehmen im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Eignung abgegeben hat.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
4) Eigenerklärung durch Nennung von höchstens zehn Referenzen, gegliedert
nach: 4.1) Name des Auftraggebers, 4.2) Name des/r Leistungserbringer/s, 4.3) Ort der erbrachten Leistung, 4.4) Ort des Rechenzentrums, 4.5) Art der erbrachten Leistung, 4.5.1) Übertragung von Videosignalen in Echtzeit über Leitungen im IP-Standard, und/oder, 4.5.2) Übertragung von Datensignalen in Echtzeit über Leitungen im IP-Standard, 4.6) Leistungsfähigkeit des IP-Netzwerkes, sowie, 4.7) Bestehen einer Rufbereitschaft zur Sicherstellung der Betriebsbereitschaft bei Ausfall. Als Mindestanforderung ist mindestens eine Referenz gemäß 4.1) bis 4.6) nachzuweisen; andernfalls erfolgt der Ausschluss.
5) Eigenerklärung durch Angabe der im Jahr 2010 jahresdurchschnittlich
beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach: 5.1) Technische Führungskräfte (d.h. Personen, die über ein Hochschulstudium oder eine qualifizierte, in der Regel dreijährige Berufserfahrung in verantwortlicher Position zu den in den Referenzen aufgeführten Leistungen verfügen) und, 5.2) Technische Fachkräfte (d.h. Personen, die über die für die Durchführung ihrer Fachaufgaben zu den in den Referenzen aufgeführten Leis-tungen erforderlichen Erfahrungen und Kenntnisse der gesetzlichen und behördlichen Vorschriften, der Unfallverhütungsvorschriften sowie der allgemein anerkannten Regeln der Technik verfügen).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 10 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Ziel des Teilnahmewettbewerbs ist es, höchstens 10 Bewerber je Los auszuwählen. Die objektiven Kriterien für die Auswahl dieser höchstens 10 geeigneten Bewerber je Los sind in
Abschnitt III.2.1) bis III.2.3)
aufgeführt. Die unter
Abschnitt III.2.1) Ziffer (1) und Abschnitt III.2.2)
Ziffer (2) und Ziffer (3) aufgeführten Teilnahmekriterien sind als Ausschlusskriterien formuliert, d.h. deren Nichterfüllung führt grundsätzlich zum Ausschluss. Die im
Abschnitt III.2.3) Ziffer (4) und (5)
aufgeführten Teilnahmekriterien werden - soweit die in
Abschnitt III.2.3)
Ziffer (4) genannte Mindestanforderung erfüllt ist; andernfalls erfolgt der Ausschluss - hinsichtlich der ihnen zuerkannten Bedeutung für die zu vergebenden Leistungen gewichtet und mit einem Punktesystem bewertet.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
3.6.2011 - 09:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Zu
Abschnitt III.2) "Teilnahmebedingungen":
a) Der Bewerber hat seine Bewerbung unter zwingender Nutzung des Teilnahmeformulars in einem verschlossenen und als Bewerbung gekennzeichneten Umschlag beim Auftraggeber einzureichen. Bewerbungen ohne Teilnahmeformular werden nicht berücksichtigt, d.h. ausgeschlossen. Dieses Teilnahmeformular kann nach kostenfreier Registrierung unter www.roedl-vergabe.de heruntergeladen werden; b) Sämtliche geforderten Eigenerklärungen müssen grundsätzlich spätestens im Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge (3.6.2011 - 9:00 Uhr) beim Auftraggeber (Landeszentrale für Medien und Kommunikation, Turmstraße 10, 67059 Ludwigshafen) vorliegen. Unvollständige, fehlende oder nicht rechtzeitig vorgelegte Eigenerklärungen können nur ausnahmsweise auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf einer vom Auftraggeber zu bestimmenden Nachfrist vorgelegt werden; c) Eine Bewerbergemeinschaft muss mit ihrer Bewerbung eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung zur Bewerbergemeinschaft vorlegen (vgl. das Teilnahmeformular). Die Eigenerklärungen nach
Abschnitt III.2.1)
Ziffer (1) sowie
Abschnitt III.2.2) Ziffer (2) und Ziffer (3) sind für
jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen; andernfalls führt dies grundsätzlich zum Ausschluss der Bewerbergemeinschaft. Für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft ist das Teilnahmeformular insoweit zu vervielfältigen und entsprechend zu bearbeiten; d) Die Eigenerklärungen nach
Abschnitt III.2.1) Ziffer (1) sowie Abschnitt
III.2.2) Ziffer (2) und Ziffer (3) sind auch für die vorgesehenen
Unterauftragnehmer zu erbringen; andernfalls führt dies grundsätzlich zum Ausschluss des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft. Für jeden vorgesehenen Unterauftragnehmer ist das Teilnahmeformular insoweit zu vervielfältigen und entsprechend zu bearbeiten; e) Mündliche, per Telefax oder digitale bzw. elektronische Bewerbungen sind nicht zugelassen. Die Bewerbungen werden nicht an die Bewerber zurückgesandt.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder Geschäftsleitung in der Bundesrepublik Deutschland haben einen Empfangsbevollmächtigten in der Bundesrepublik Deutschland zu benennen. Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten nennen. Der Antrag ist u.a. dann unzulässig, soweit: (1.) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, (2.) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (3.) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (4.) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
2.5.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen