DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung in Bremen (ID:5314147)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung
DTAD-ID:
5314147
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
28.07.2010
Frist Vergabeunterlagen:
30.08.2010
Frist Angebotsabgabe:
30.08.2010
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Projektträgerschaft für das Förderprogramm des Landes Bremen "Wärmeschutz im Wohngebäudebestand". Bearbeitung von Förderanträgen nach dem unter Ziff. II.1.1 genannten Förderprogramm: Neuanträge sowie "Altfälle" aus Vorjahren; persönliche und telefonische Beratung zu Wärmeschutzmaßnahmen an Gebäuden sowie zu Fördermöglichkeiten auf Landes- und Bundesebene in diesem Bereich; Vor-Ort-Präsenz im Zentrum Bremens und Bremerhavens sowie Sicherstellung bestimmter Mindestöffnungszeiten der Beratungseinrichtung; Bereitstellung einer MySQL-kompatiblen Datenbank zur Bearbeitung der Förderfälle, für das Controlling des Auftraggebers sowie für statistische Auswertungen zum Förderprogramm; Durchführung von stichprobenweisen Vor-Ort-Kontrollen bei Gebäuden in Bremen und Bremerhaven; fachliche Beratung des Auftraggebers zur Weiterentwicklung des Förderprogramms; Bereitstellung und Pflege einer Website für das Förderprogramm. Näheres ergibt sich aus dem Pflichtenheft/der Leistungsbeschreibung.
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Energieeinsparung , Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  222600-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Ansgaritorstr. 2 Kontakt: Referat Energie, Umwelttechnik z. H. Rainer Mathia 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: Rainer.Mathia@umwelt.bremen.de Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://bauumwelt.bremen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen Umwelt Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Projektträgerschaft für das Förderprogramm des Landes Bremen "Wärmeschutz im Wohngebäudebestand".
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 27 Hauptort der Dienstleistung Bremen, Bremerhaven. NUTS-Code DE50
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Bearbeitung von Förderanträgen nach dem unter Ziff. II.1.1 genannten Förderprogramm: Neuanträge sowie "Altfälle" aus Vorjahren; persönliche und telefonische Beratung zu Wärmeschutzmaßnahmen an Gebäuden sowie zu Fördermöglichkeiten auf Landes- und Bundesebene in diesem Bereich; Vor-Ort-Präsenz im Zentrum Bremens und Bremerhavens sowie Sicherstellung bestimmter Mindestöffnungszeiten der Beratungseinrichtung; Bereitstellung einer MySQL-kompatiblen Datenbank zur Bearbeitung der Förderfälle, für das Controlling des Auftraggebers sowie für statistische Auswertungen zum Förderprogramm; Durchführung von stichprobenweisen Vor-Ort-Kontrollen bei Gebäuden in Bremen und Bremerhaven; fachliche Beratung des Auftraggebers zur Weiterentwicklung des Förderprogramms; Bereitstellung und Pflege einer Website für das Förderprogramm. Näheres ergibt sich aus dem Pflichtenheft/der Leistungsbeschreibung.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
75131000, 71314300
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Es sind alle im Vertragszeitraum im Zusammenhang mit dem genannten Förderprogramm anfallenden Vorgänge zu bearbeiten; Vergleichsdaten aus 2009: Erstellung von 924 Zuwendungsbescheiden und Prüfung von 774 Verwendungsnachweisen aus Alt- und/oder Neufällen, 171 Beratungen. Die Projektträgerschaft wird für die Dauer eines Jahres (vom 1.1. bis 31.12.2011) vergeben. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Vertragslaufzeit bis zu dreimal um jeweils ein weiteres Jahr zu verlängern. Der Auftraggeber behält sich jedoch ausdrücklich vor, gegebenenfalls von einer Vertragsverlängerung abzusehen. Dieser Vorbehalt gilt insbesondere für den Fall, dass aus Sicht des Auftraggebers eine erneute Ausschreibung als zweckmäßig betrachtet wird, sowie für den weiteren Fall, dass das Förderprogramm wegen fehlender Haushaltsmittel eingestellt werden muss. Näheres ergibt sich aus dem Pflichtenheft/der Leistungsbeschreibung.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Vertragslaufzeit bis zu dreimal um jeweils ein weiteres Jahr zu verlängern. Der Auftraggeber behält sich jedoch ausdrücklich vor, gegebenenfalls von einer Vertragsverlängerung abzusehen. Dieser Vorbehalt gilt insbesondere für den Fall, dass aus Sicht des Auftraggebers eine erneute Ausschreibung als zweckmäßig betrachtet wird, sowie für den weiteren Fall, dass das Förderprogramm wegen fehlender Haushaltsmittel eingestellt werden muss. Zahl der möglichen Verlängerungen 3
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.1.2011. Ende: 31.12.2011 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Berufshaftpflichtversicherung, Mindestdeckungssumme: Personenschäden 1 000 000 EUR, sonstige Schäden 1 000 000 EUR. Der Versicherungsnachweis ist mit der Bewerbung abzugeben.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Haushaltsordnung der Freien Hansestadt Bremen (LHO) in der jeweils geltenden Fassung sowie den dazu erlassenen Rechts- und Verwaltungsvorschriften. Honorierung erfolgt nach vertraglicher Vereinbarung über: a) Pauschalsatz pro Förderfall, der die Kosten für im Wesentlichen die folgenden Leistungen beinhaltet: Kurzinformation bzw. –beratung von ca. 5 Minuten Dauer im Rahmen der Bearbeitung eines Förderfalles, vollständige Antragsbearbeitung entsprechend Ziff. 16 und 17 des Pflichtenheftes einschließlich Vor-Ort-Kontrollen, Bereitstellung eines Beratungsbüros in Bremen und Bremerhaven, Bereitstellung einer Datenbank, Datenerfassung, Berichterstattung (Datenauswertungen) gegenüber dem Auftraggeber, statistische Auswertungen und Recherchen zur Weiterentwicklung der Förderrichtlinie, Einrichtung und Pflege einer Website für das Förderprogramm. Bei dem Pauschalsatz pro Förderfall wird unterschieden zwischen — einem Neufall, für den ein Zuwendungsbescheid zu erstellen ist, — einem Altfall, für den der Zuwendungsbescheid bereits in Vorjahren erstellt worden ist, — einem Wiederholungsfall, bei dem nach erfolglosem Ablauf der Umsetzungsfrist für dieselbe Maßnahme ein neuer Förderantrag gestellt worden ist. b) Pauschalhonorar für Beratungen über eine Dauer von durchschnittlich 30 Minuten, wobei die minimale Beratungsdauer 20 Minuten nicht unterschreiten darf und die maximale Beratungsdauer 45 Minuten nicht überschreiten sollte; c) Stundensatz für Mehraufwand, d. h. für Leistungen, die nicht über das Pauschalhonorar pro Förderfall sowie für Beratungen abgedeckt sind (aufgeschlüsselt nach Fach- und Büropersonal).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Der Bewerber muss in der Lage sein, die geforderten Beratungsräumlichkeiten sowie die Website bis zum 1.1.2011 einzurichten.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bewerber hat den Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit zu erbringen. Das Fehlen der geforderten Nachweise und Erklärungen führt zum Ausschluss der Bewerbung. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht zugunsten des Bewerbers berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Geforderte Nachweise: — Erklärung über Ausführungs- und Lieferinteressen nach § 2 (3) VOF, — Bewerbergemeinschaftserklärung nach § 4 VOF, — Erklärung über wirtschaftliche Verknüpfung oder eine Zusammenarbeit in relevanter Weise bezogen auf die zu vergebende Leistung nach § 4 (2) VOF, — Erklärung zu Ausschlussgründen nach § 4 (6) a) bis g) VOF, — Erklärung zu Ausschlussgründen nach § 4 (9 a) bis e) VOF, — Eigenerklärung, ob auf die Kapazitäten anderer Unternehmen (Erteilung von Unteraufträgen an Nachunternehmen, Subunternehmen o. ä.) zurückgegriffen wird; siehe auch § 5 (5) h) VOF, — Eigenerklärung des Bewerbers nach § 4 (3) VOF mit den Namen und der beruflichen Qualifikation der Personen (Leistungserbringer), die die Leistung tatsächlich erbringen, unter konkreter Angabe der Leistungsbereiche, — Eignungsnachweise betreffend die fachliche Befähigung nach § 5 (5) a) VOF (in Kopie) der Bewerber (bei Bewerbergemeinschaften: ihrer Mitglieder), der verantwortlichen Führungskräfte und der Leistungserbringer (gemäß vorgenannter Eigenerklärung), z. B. durch Nachweis der Berufszulassung, Studiennachweise oder sonstige Bescheinigungen über die fachliche Eignung/Qualifikationen, — Der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in Kopie (nicht älter als 1 Jahr; bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied gesondert) und die Eigenerklärung des Bewerbers (bzw. der Bewerbergemeinschaft), im Auftragsfall eine Versicherung über 1 000 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden abzuschließen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Jährliches Mittel der Anzahl der in den Jahren 2007, 2008 und 2009 Beschäftigten einschließlich Führungskräften (bei Arbeitsgemeinschaften als Summe anzugeben), umgerechnet in Vollzeitstellen (Gewichtung 20 %). Erläuterung: Gemittelte Jahresmitarbeiterzahl ist bis 1 ergibt 0 Punkte. Gemittelte Jahresmitarbeiterzahl ist 2 bis 3 ergibt 1 Punkt. Gemittelte Jahresmitarbeiterzahl ist 4 bis 6 ergibt 2 Punkte. Gemittelte Jahresmitarbeiterzahl ist 7 oder größer ergibt 3 Punkte. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht zugunsten des Bewerbers berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis der besonderen Kompetenz in der Erbringung von Leistungen im Bereich Beratung sowie Bearbeitung von Förderanträgen auf dem Gebiet des energieeffizienten Bauens und/oder der energiesparenden Altbausanierung. (Gewichtung 40 %): a) Nachweis umfangreicher Fachkenntnisse und mehrjähriger Beratungserfahrung im Bereich des energieeffizienten Bauens und/oder der energiesparenden Altbausanierung; hierzu ist eine Referenzliste des/der vorgesehenen Leistungserbringer/s aus den Jahren 2007, 2008 und 2009 über erbrachte Dienstleistungen in diesem Bereich und/oder die Teilnahme an Fortbildungen vorzulegen. Erläuterung: Keine Referenzen oder mit der Aufgabe vergleichbare Angaben ergibt 0 Punkte. Ausreichende Referenzen ergeben 1 Punkt. Gute Referenzen ergeben 2 Punkte. Sehr gute Referenzen ergeben 3 Punkte. b) Nachweis über Erfahrungen mit der Anwendung von Förderrichtlinien im Bereich der energieeffizienten Gebäudesanierung sowie über die Zusammenarbeit mit behördlichen Stellen Erläuterung: Ein- bis dreijährige Erfahrungen ergeben 1 Punkt. Drei- bis vierjährige Erfahrungen ergeben 2 Punkte. Fünf- und mehrjährige Erfahrungen ergeben 3 Punkte. c) Nachweis guter Kenntnisse über die aktuellen Förderangebote im Bereich des energieeffizienten Bauens und der energiesparenden Altbausanierung auf Bundesebene durch Vorlage einer Referenzliste des/der vorgesehenen Leistungserbringer/s aus den Jahren 2007, 2008 und 2009 über erbrachte Dienstleistungen in diesem Bereich und/oder über die Teilnahme an einschlägigen Fortbildungen. Erläuterung: Keine Referenzen oder mit der Aufgabe vergleichbare Angaben ergeben 0 Punkte. Ausreichende Referenzen ergeben 1 Punkt. Gute Referenzen ergeben 2 Punkte. Sehr gute Referenzen ergeben 3 Punkte. d) Nachweis guter Kenntnisse über geltende Verordnungen und technischer Anforderungen im Bereich des energieeffizienten Bauens und der energiesparenden Altbausanierung (z. B. Energieeinsparverordnung) durch Vorlage einer Referenzliste des/der vorgesehenen Leistungserbringer/s aus den Jahren 2007, 2008 und 2009 über erbrachte Dienstleistungen in diesem Bereich und/oder die Teilnahme an einschlägigen Fortbildungen. Erläuterung: Keine Referenzen oder mit der Aufgabe vergleichbare Angaben ergeben 0 Punkte. Ausreichende Referenzen ergeben 1 Punkt. Gute Referenzen ergeben 2 Punkte. Sehr gute Referenzen ergeben 3 Punkte. e) Nachweis über den Einsatz von qualifiziertem Büropersonal mit mehrjähriger Erfahrung im Umgang mit Datenbanken. Erläuterung: Ein- bis dreijährige Erfahrungen ergeben 1 Punkt. Vier- bis fünfjährige Erfahrungen ergeben 2 Punkte. Sechs- und mehrjährige Erfahrungen ergeben 3 Punkte. Nachweis einer geeigneten Vor-Ort-Präsenz (Gewichtung: 30 %). f) Erklärung über die Sicherstellung einer Vor-Ort-Präsenz im Zentrum Bremens und Bremerhavens sowie bestimmter Mindestöffnungszeiten der Beratungseinrichtung (Näheres ist ersichtlich aus dem Pflichtenheft.) Erläuterung: Präsenz außerhalb der im Pflichtenheft genannten Örtlichkeiten und Nichteinhaltung der Mindestöffnungszeiten ergibt 0 Punkte. Präsenz entsprechend der im Pflichtenheft genannten Örtlichkeiten mit akzeptabler Kundenfreundlichkeit (Erreichbarkeit, Gebäudezustand, Wahrnehmbarkeit, Ausstattung) und Einhaltung der Mindestöffnungszeiten ergibt 1 Punkt. Präsenz entsprechend der im Pflichtenheft genannten Örtlichkeiten mit guter Kundenfreundlichkeit (Erreichbarkeit, Gebäudezustand, Wahrnehmbarkeit, Ausstattung) und Einhaltung der Mindestöffnungszeiten ergeben 2 Punkte. Präsenz entsprechend der im Pflichtenheft genannten Örtlichkeiten mit sehr guter Kundenfreundlichkeit (Erreichbarkeit, Gebäudezustand, Wahrnehmbarkeit, Ausstattung) und Überschreitung der Mindestöffnungszeiten ergeben 3 Punkte. Nachweis einer geeigneten Datenbank (Gewichtung 10 %). g) Erklärung über die Bereitstellung einer elektronischen MySQL-kompatiblen Datenbank, mit der die Lieferung der vom Auftraggeber benötigten Förderdaten im CSV-Format sichergestellt wird, zur Bearbeitung der Förderfälle, für das Controlling des Auftraggebers sowie für statistische Auswertungen zum Förderprogramm. In die Datenbank sind die beim Auftraggeber vorhandenen Daten über bereits abgeschlossene und laufende Förderfälle ("Altfälle") zu überführen. Erläuterung: Keine oder unzureichende Bereitstellung einer den Beschreibungen entsprechenden Datenbank ergibt 0 Punkte. Bereitstellung einer den Beschreibungen entsprechenden Datenbank ergibt 3 Punkte. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht zugunsten des Bewerbers berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Zugelassen sind alle Bewerber, die entsprechend § 19 VOF berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur zu tragen und über die erforderlichen Nachweise verfügen, sowie Bewerber mit vergleichbarer Qualifikation. Für juristische Personen gilt § 19 Abs. 3 VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Zum Auswahlverfahren wird zugelassen, wer alle geforderten Nachweise und Erklärungen rechtzeitig eingereicht hat. Die vorgelegten Bewerbungsunterlagen werden verwahrt, nach Ablauf der Bewerbungsfrist geöffnet, perforiert und durchnummeriert. Die Seitenreihenfolge wird nicht verändert. Die Bewerber werden nach einer Wertungsmatrix bewertet. Die Kriterien entsprechen den Anforderungen der Teilnahmebedingungen III.2.1 bis III.2.3. Die Gewichtung ergibt sich aus dieser Bekanntmachung. Fehlende geforderte Nachweise und Erklärungen zu III.2.1 führen zum Ausschluss. Die Nachweise/Erklärungen zu III.2.2 und III.2.3 werden mit einer Wertungsmatrix bepunktet, und die Reihenfolge der Bewerber wird festgelegt. Die 6 Bewerber, die auf Basis dieser Wertungsmatrix die höchste Punktzahl erreicht haben, werden zur Verhandlung zugelassen. Ergibt das Ergebnis eine höhere Zahl von Teilnehmern wegen Punktgleichstand (im unteren Zulassungsbereich), entscheidet das Los, welche von den punktgleichen Teilnehmern zur Verhandlung aufgefordert werden. Wird die Mindestanzahl von 3 Bewerbern, die zur Verhandlung aufgefordert werden sollen, nicht erreicht, behält sich der Auftraggeber vor, das Verhandlungsverfahren auch mit einer niedrigeren Bewerberzahl als 3 fortzuführen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Projektanalyse und Präsentation. Gewichtung 10 2. Projektmanagement und Projektkommunikation. Gewichtung 45 3. Angebotspreis für Position unter Ziff. III.1.2 a. Gewichtung 15 4. Angebotspreis für Position unter Ziff. III.1.2 b. Gewichtung 15 5. Angebotspreis für Position unter Ziff. III.1.2 c. Gewichtung 15
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
21-6 PWS2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
30.8.2010 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
30.8.2010 - 23:58
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 10.9.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Allgemeines: — Das Pflichtenheft/die Leistungsbeschreibung für die Auftragserteilung kann per Mail unter der in Ziff. I.1 genannten E-Mail-Adresse angefordert werden und wird ebenfalls per Email versandt, — Rügeempfänger ist ausschließlich der unter Ziff. I genannte Auftraggeber, hier Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, z. Hd. Herrn Rainer Mathia, — Das für die Durchführung des Förderprogramms vorgesehene Budget ist durch eine Verpflichtungsermächtigung abgesichert, die im Haushalt der Freien Hansestadt Bremen für das Haushaltsjahr 2011 veranschlagt ist. Nach heutigem Planungsstand ist davon auszugehen, dass diese Verpflichtungsermächtigung im Rahmen des Haushaltsvollzugs in 2011 erteilt wird. Für den Fall, dass die Verpflichtungsermächtigung wider Erwarten nicht erteilt werden sollte, behält sich der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr vor, das Förderprogramm mit Wirkung zum 31.12.2010 einzustellen und vom Projektträgervertrag zurückzutreten oder ihn außerordentlich zu kündigen, — Gemäß § 8 (1) VOF sind im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs nur Post, Fax und Email als Kommunikationsmittel zugelassen, — Die Teilnahmeanträge sind gemäß § 8 (3) Satz 2 VOF als solche deutlich sichtbar mit dem Hinweis "VOF-Teilnahmeantrag – Umschlag bitte nicht öffnen!" zu kennzeichnen und im verschlossenen Umschlag in Papierform an der Stelle einzureichen, die für die Einreichung von Teilnameanträgen unter I.1 benannt ist, — Mehrfachbewerbungen werden nicht zugelassen. Ein Bewerber, der sich auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft bewirbt, wird ausgeschlossen. Dieser Ausschluss trifft auch die Bewerbergemeinschaft, der er angehört. Gleiches gilt für den Fall, dass Bewerber als Mitglieder verschiedener Bewerbergemeinschaften auftreten. Diese Bewerbergemeinschaften werden ausgeschlossen. Die Bewerbergemeinschaften gewährleisten auch für mögliche Subunternehmer den vergaberechtlich geforderten Geheimwettbewerb, — Alle Unterlagen/Nachweise sind in deutscher Sprache oder in beglaubigter deutscher Übersetzung zu erbringen, — Es wird gebeten, die Teilnahmeanträge in einer Mappe/einem Ordner und nicht in gebundener Form einzureichen, — Im Rahmen der Bewerbungsunterlagen ist ein bevollmächtigter Vertreter der Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft zu benennen, und es ist anzugeben, ob dieser bevollmächtigte Vertreter bevollmächtigt ist, die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft schon im Vergabeverfahren rechtsverbindlich zu vertreten, — Die Bewerbung als solche ist rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Soweit die Bewerbung nicht durch den gesetzlichen Vertreter unterzeichnet wird, ist eine Vollmacht für den Unterzeichnenden beizufügen, die vom Bewerber oder seinem gesetzlichen Vertreter ausgestellt sein muss. Bei Bewerbergemeinschaften ist die Bewerbung entsprechend dem Vorstehenden entweder von allen Bewerbern zu unterzeichnen oder von bevollmächtigten Vertretern gemäß "Erklärung der Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft", — Bei Bewerbung einer Bewerbergemeinschaft ist die Bewerbergemeinschaft schon in der Bewerbung im Einzelnen zu bezeichnen. Aus der Bewerbung muss eindeutig hervorgehen, aus welchen Mitgliedern die Bewerbergemeinschaft besteht.
IV.2.1 Zuschlagskriterien:
— Je Zuschlagskriterium können 0-5 Punkte erreicht werden, — Wertung: Gewichtung (inges. 100) x Punkte (max. 5), — Maximal erreichbare Punktezahl: 500 je Jurymitglied, — Die Jury besteht aus mindestens 4 Mitgliedern.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freie Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: Joachim.Bleckwehl@bau.bremen.de Tel. +49 421361-6704 Internet: http://www.bauumwelt.bremen.de Fax +49 421496-6704
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Solange ein wirksamer Zuschlag nicht erteilt ist, kann als Rechtsbehelf ein Nachprüfungsantrag gem. § 107ff. GWB bei der unter Ziff. VI.4.1 genannten Stelle gestellt werden. Vergabeverstöße müssen unverzüglich bei der unter Ziff. I.1 genannten Vergabestelle gerügt werden. Die betroffenen Bieter, deren Angebote keine Berücksichtigung finden, werden vom Auftraggeber per Informationsschreiben gem. § 101a GWB in Kenntnis gesetzt.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Vergabekammer der Freie Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Ansgaritorstr. 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: Joachim.Bleckwehl@bau.bremen.de Tel. +49 421361-6704 Internet: http://www.bauumwelt.bremen.de Fax +49 421496-6704
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
23.7.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen