DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen im Bereich Druck und Lieferung in Mainz (ID:7851278)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen im Bereich Druck und Lieferung
DTAD-ID:
7851278
Region:
55130 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.01.2013
Frist Vergabeunterlagen:
22.02.2013
Frist Angebotsabgabe:
08.03.2013
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Vergabeverfahren „Herstellung, Lagerung und Versand von Medienprodukten und Seminarunterlagen" Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall führt in eigenen Bildungsstätten und anderen Bildungseinrichtungen Seminare durch. Hierzu erhalten die Teilnehmer entsprechende Schulungsunterlagen je nach Seminarinhalt. Diese Seminarordner sind nach Vorgabe zu drucken und zu konfektionieren. Außerdem können ausgewählte Medien von den Mitgliedsbetrieben der Berufsgenossenschaft sowie von berufsbildenden Schulen bestellt werden. Insgesamt sind über den Onlineshop ca. 270 Artikel abrufbar. Die Artikel bestehen derzeit aus Broschüren, DVDs und Sammelbänden. Der Bieter erhält vom Auftraggeber täglich eine Datei mit den vorzunehmenden Auslieferungen. Diese Bestellungen müssen am Folgetag ausgedruckt, verpackt und versandt werden. Pro Tag sind etwa 20-40 Bestellungen zu bearbeiten; die einzelnen Artikel belaufen sich für diesen Bestellumfang auf etwa 1 000 bis 2 000 Stück. Das Informationsmaterial wird von der BGHM angeliefert und ist einem Lager bereit zu halten.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Druckdienstleistungen, Reisedienste, Drucksachen, Druckerzeugnisse
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Bereich Druck und Lieferung , Lagerung und Lagerhaltung
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  3278-2013

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 15
Zu Händen von: Herrn Dr. Dieter Diefenbach
55130 Mainz
DEUTSCHLAND
E-Mail: vergabestelle@bghm.de
Fax: +49 613180220081
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.bghm.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige
I.3) Haupttätigkeit(en)
Gesundheit
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Vergabeverfahren „Herstellung, Lagerung und Versand von Medienprodukten und Seminarunterlagen"
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 15: Verlegen und Drucken gegen Vergütung oder auf vertraglicher Grundlage Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Düsseldorf, Deutschland. NUTS-Code DEA1
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer Laufzeit der Rahmenvereinbarung Laufzeit in Jahren: 4 Geschätzter Gesamtauftragswert über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung Geschätzter Wert ohne MwSt: 3 800 000 EUR
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall führt in eigenen Bildungsstätten und anderen Bildungseinrichtungen Seminare durch. Hierzu erhalten die Teilnehmer entsprechende Schulungsunterlagen je nach Seminarinhalt. Diese Seminarordner sind nach Vorgabe zu drucken und zu konfektionieren. Außerdem können ausgewählte Medien von den Mitgliedsbetrieben der Berufsgenossenschaft sowie von berufsbildenden Schulen bestellt werden. Insgesamt sind über den Onlineshop ca. 270 Artikel abrufbar. Die Artikel bestehen derzeit aus Broschüren, DVDs und Sammelbänden. Der Bieter erhält vom Auftraggeber täglich eine Datei mit den vorzunehmenden Auslieferungen. Diese Bestellungen müssen am Folgetag ausgedruckt, verpackt und versandt werden. Pro Tag sind etwa 20-40 Bestellungen zu bearbeiten; die einzelnen Artikel belaufen sich für diesen Bestellumfang auf etwa 1 000 bis 2 000 Stück. Das Informationsmaterial wird von der BGHM angeliefert und ist einem Lager bereit zu halten.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
79823000, 63120000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Für die Dienstleistung dieser Ausschreibung soll ein Rahmenvertrag für 4 Jahre geschlossen werden. Das geschätzte Auftragsvolumen für den Gesamtzeitraum beträgt etwa 3 800 000 Euro. Als Vertragsbeginn ist der 1.5.2013 vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen wird ab diesem Termin mit dem Aufbau des Lagers und mit Testdrucken begonnen, um die umfassende Dienstleistung ab dem 1.7.2013 erbringen zu können. Geschätzter Wert ohne MwSt: 3 800 000 EUR
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2013. Abschluss 30.6.2017
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Unterschriebene Eigenerklärung (Anlage 1 der Vergabeunterlagen) als Nachweis der Zuverlässigkeit. Auszug aus dem Gewerbezentralregister (Kopie ist ausreichend), der nicht älter als 3 Monate sein darf.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Unternehmensdarstellung. Die Präsentation sollte auch Bildmaterial enthalten, das eine Vorstellung von den Kopiersystemen und der Lagerhalle vermitteln kann. Die Präsentation sollte über die eingesetzten Hochleistungskopierer Auskunft geben. Das im Einsatz befindliche Warenwirtschaftssystem und seine Mandantenfähigkeit soll kurz erläutert werden. 2. Umsatzzahlen der letzten drei Geschäftsjahre. 3. Vorlage einer Bankerklärung über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens und das Zahlungsverhalten (nicht älter als 3 Monate). 4. Versicherungsnachweise: Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung (Kopie der Police oder aktuelle Bestätigung der Versicherungsgesellschaft, nicht älter als sechs Monate). Nachweis einer Versicherung gegen Brand und Einbruchdiebstahl mit einer Deckungssumme von 1 Mio. Euro. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, für die von ihm eingesetzten Personen eine Haftpflichtversicherung mit Deckungssummen je Schadensfall von mindestens 2 500 000 EUR für Personenschäden, 500 000 EUR für Sachschäden, 500 000 EUR für Vermögensschäden, 100 000 EUR für Bearbeitungsschäden abzuschließen und während der Vertragsdauer aufrechtzuerhalten. Der Bieter erklärt durch eine rechtsgültige Absichtserklärung, bei Zuschlag diese Versicherungen abzuschließen, sofern keine bestehen sollte. Dem Auftraggeber ist ein entsprechender Nachweis vor Vertragsbeginn, auf Anforderung darüber hinaus während der Vertragslaufzeit, vorzulegen. 5. Nachweis, dass das Unternehmen im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist, in dem es ansässig ist (Handelsregisterauszug, nicht älter als sechs Monate - eine Kopie ist ausreichend). Hinweis: Unternehmen, die weder im Berufs- noch Handelsregister noch einem anderen Register geführt werden, legen eine Kopie der Gewerbeanmeldung der zuständigen Stelle des Landes, in dem sie ansässig sind oder einen anderen geeigneten Zulassungsnachweis vor, der einen Aufschluss über die Art der beruflichen Tätigkeit zulässt. Der Auftraggeber behält sich vor, die Erklärungen des Bewerbers durch entsprechende Bescheinigungen bzw. Rücksprache bei den zuständigen Stellen bestätigen zu lassen. Bei fremdsprachigen Nachweisen ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen. Bei Bewerbungen durch eine Bietergemeinschaft sind die vorstehenden Nachweise und Erklärungen für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.Höchstens fünf nachprüfbare Referenzen. Die Referenzen müssen erkennen lassen, dass der Bieter in der Lage ist, die Komplexität der Aufgabenstellung zu leisten; das Volumen ist dabei zweitrangig. 2. Wenn vorhanden, Erklärung und Nachweise über das Vorliegen eines Qualitäts-managementsystems (Zertifizierung oder vergleichbares Dokument).
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
HPE-EU-2013-1
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
22.2.2013 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
8.3.2013 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 11.3.2013 - 11:00 Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes - Bundeskartellamt Villemomblerstr. 76 53123 Bonn DEUTSCHLAND E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de Telefon: +49 228-94990 Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de Fax: +49 228-9499163
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, ansonsten ist der Antrag unzulässig. Sind mehr als 15 Kalendertage nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen, ist ein Antrag ebenfalls unzulässig (§ 107 Abs. 3 GWB). Der Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach § 101 a GWB geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber. Die Unwirksamkeit des Vertrages kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt siehe VI.4.1)
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
2.1.2013
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen