DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen im Bereich Unternehmensleitung in Bad Rodach (ID:10609695)

Übersicht
DTAD-ID:
10609695
Region:
96476 Bad Rodach
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Dienstleistungen in den Bereichen Erholung, Kultur, Sport, Unternehmens-, Managementberatung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Bereich Unternehmensleitung , Dienstleistungen von Einrichtungen für das körperliche Wohlbefinden , Dienstleistungen von Heilbädern , Massagedienste , Wellness
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Ausgeschrieben werden die technische und kaufmännische Betriebsführung des Eigenbetriebes „Kurbetrieb Thermalbad der Stadt Bad Rodach“. Der Betriebsführer soll im Namen und auf Rechnung des...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.04.2015
Frist Vergabeunterlagen:
23.04.2015
Frist Angebotsabgabe:
30.04.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Bad Rodach – Eigenbetrieb „Kurbetrieb Thermalbad der Stadt Bad Rodach“
Markt 1
96476 Bad Rodach
Herrn Ehrlicher (1. Bürgermeister)
Telefon: +49 956492220
Fax: +49 9564922225

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Betriebsführungsvertrag für den Kurbetrieb Thermalbad der Stadt Bad Rodach.
Ausgeschrieben werden die technische und kaufmännische Betriebsführung des Eigenbetriebes „Kurbetrieb Thermalbad der Stadt Bad Rodach“. Der Betriebsführer soll im Namen und auf Rechnung des Eigenbetriebes handeln und die Stadt bleibt weiterhin Eigentümer und Betreiber der Anlagen (sog. „echter“ Betriebsführungsvertrag).
Die Stadt behält sich vor, während der Laufzeit des Betriebsführungsvertrages die Aufgaben und das Vermögen des Eigenbetriebes auf den Zweckverband „Therme Natur Bad Rodach“ zu übertragen. Der ausgeschriebene Betriebsführungsvertrag bleibt hiervon unberührt.
Die Aufgaben hat der Betriebsführer mit eigenem Personal zu erfüllen. Der Betriebsführer hat das derzeit dem Eigenbetrieb zugeordnete Personal (ca. 70 Mitarbeiter bzw. umgerechnet ca. 40 Vollzeitstellen) zu übernehmen. Weitere Details zu den Bedingungen der Übernahme des Personals werden in den Vergabeunterlagen dargestellt, die zu Beginn der Stufe 2 den Bietern, die an den Verhandlungen teilnehmen, zugesendet werden.
Als Vergütung für die Betriebsführungsleistungen erhält der Betriebsführer ein Betriebsführungsentgelt mit einer erfolgsabhängigen Komponente (Deckelung des Defizites/Jahresfehlbetrages bzw. des Zuschussbedarfes). D.h. sofern die angebotene Defizitgrenze überschritten wird, reduziert sich das Betriebsführungsentgelt. Wird die Defizitgrenze dagegen unterschritten erhöht sich das Betriebsführungsentgelt.
Aufgabe des Eigenbetriebes und somit Aufgabe des Betriebsführers ist die Erledigung sämtlicher Angelegenheiten, die das Kur- und Tourismuswesen in der Stadt Bad Rodach betreffen und beeinflussen. Im Einzelnen umfasst dies folgende Aufgabenfelder:
- Verwaltung und Betrieb des Thermalbades, einschließlich der medizinischen Abteilung und des Hackschnitzelheizwerkes,
- Verwaltung und Betrieb des Kurparks, einschließlich aller Gebäude,
- Verwaltung und Betrieb der Heilquellen,
- Gästeinformation und -betreuung,
- Durchführung von Veranstaltungen, die Kur- und Fremdenverkehrszwecken dienen,
- Marketing,
- Einbringen der Interessen des Thermalbades Bad Rodach in Werbegemeinschaften, laufende Projekte und Verbände.
Die ThermeNatur ist als „Staatlich anerkannter Heilquellenkurbetrieb“ zertifiziert sowie mit dem Gütesiegel des Bayerischen Heilbäderverbandes „Vorbildliche Gesundheitsförderung am Kurort“ ausgezeichnet. Zwei Thermalquellen aus 650 und 1.100 m Tiefe speisen eine harmonisch in die Natur eingebettete Badelandschaft mit zwei Innen- und drei Außenbecken, darunter ein Solebecken mit Strömungskanal, zwei Therapiebecken, Dampfbädern, Kneippanlage, Tepidarien, Wellnessabteilung und der Saunawelt „Erdfeuer“. In 2014 wurden 214.906 Besucher in der ThermeNatur (davon 53.778 in der Sauna) gezählt.
Die Leistungserbringung beginnt 4 Wochen nach Erteilung des endgültigen Zuschlages. Die Zuschlagserteilung soll voraussichtlich Ende Juli 2015 erfolgen. Die Leistungen sind mindestens bis zum 31.12.2020 zu erbringen. Darüber hinaus bestehen 2 Verlängerungsoptionen um jeweils 3 weitere Jahre (bis 31.12.2023 bzw. bis 31.12.2026) sofern nicht eine Vertragspartei fristgerecht zum jeweiligen Vertragsende kündigt (beidseitige Verlängerungsoption).

CPV-Codes: 79420000, 98330000, 98332000, 98334000, 98333000

Erfüllungsort:
Bad Rodach.
Nuts-Code: DE247

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
119632-2015

Vergabeunterlagen:
Für die Teilnahme am Verhandlungsverfahren ist zwingend der von der Vergabestelle vorgegebene Teilnahmeantrag zu verwenden, auszufüllen und unterschrieben einzureichen. Der Teilnahmeantrag ist bei der in Ziffer I.1 genannten Stelle anzufordern. Der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Teilnahmeantrag ist der Vergabestelle vor Ablauf der Teilnahmefrist zuzustellen.

Termine & Fristen
Unterlagen:
23.04.2015

Angebotsfrist:
30.04.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 64 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zahlung:
Die Abrechnungsmodalitäten sind in den Vergabeunterlagen geregelt, welche den im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Teilnehmern am Verhandlungsverfahren übersendet werden.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
— Eigenerklärung über Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen. Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes, mindestens eines Sozialversicherungsträgers sowie der Berufsgenossenschaft nachzureichen,
— Eigenerklärung über Gesetzestreue im Sinne des § 97 Abs. 4 GWB, insbesondere über Verfehlungen hinsichtlich der Beschäftigung illegaler Arbeitskräfte im Unternehmen, des Verstoßes
gegen einschlägige Paragraphen des Sozialgesetzbuches (Drittes Buch, Arbeitsförderung), des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes, des Arbeitnehmerentsendegesetzes und des Gesetzes zur
Bekämpfung der Schwarzarbeit und über Eintragungen in polizeilichen Führungszeugnissen und dem Gewerbezentralregister. Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist die polizeilichen Führungszeugnisse aller Geschäftsführer (falls kein Geschäftsführer bestellt, aller Inhaber) sowie der Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen nachzureichen.
— Eigenerklärung über Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen und Eintragung im Berufs- oder Handelsregister. Die Vergabestelle fordert mit dem Teilnahmeantrag, jedoch spätestens nach entsprechender Aufforderung innerhalb einer gesetzten Frist die Beibringung eines Handelsregisterauszuges (bei GmbH & Co. KG auch von der GmbH(Komplementär)). Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist die Gewerbeanmeldung sowie die Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handwerkskammer nachzureichen.
Bei Bewerbergemeinschaften sind die Nachweise durch alle Mitglieder zu erbringen. Der Bewerber muss in der Lage sein, sämtliche Nachweise für die vorgesehenen Unterauftragnehmer während der
Prüfung der Teilnahmeanträge auf Verlangen der Vergabestelle innerhalb einer gesetzten Frist beizubringen. Das Ausstellungsdatum der Dokumente zum Nachweis der persönlichen Lage/ Berufs- oder Handelsregister soll nicht vor dem 1.7.2014 liegen. Ein früheres Ausstellungsdatum ist unschädlich, wenn sich dem jeweiligen Nachweis entnehmen lässt, dass dieser noch bis zum Termin der Abgabe des Teilnahmeantrags gültig ist. Auf Verlangen der Vergabestelle sind die Bewerber verpflichtet, die genannten Nachweise in aktueller Fassung nachzureichen. Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund die geforderten Nachweise nicht beibringen, so sind gleichwertige Nachweise beizufügen. Die Gleichwertigkeit ist vom Bewerber auf Verlangen der Vergabestelle darzulegen bzw. die Bewerber sind verpflichtet, auf Anforderung die stichhaltigen Gründe zu benennen. Sollte ein Bewerber der Nachforderung von Nachweisen nicht oder nicht fristgerecht nachkommen, wird der Teilnahmeantrag nicht berücksichtigt.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Eigenerklärung über Umsatzangaben (Gesamtumsatz und Umsatz der ausgeschriebenen Leistung, getrennt nach Eigen- und Fremdleistung für die Jahre 2012, 2013 und 2014 (ggf. vorläufig) - zusätzlich von anderen Unternehmen möglich, wenn deren Mittel für die Erfüllung des Auftrages zur Verfügung stehen,
— Eigenerklärung über Insolvenzverfahren/Liquidation.
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist der jüngste bestätigte Jahresabschlussbericht und die Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung der Jahre 2012, 2013 und 2014 (ggf. vorläufig) einzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Bei Bewerbergemeinschaften sind die Nachweise durch alle Mitglieder zu erbringen. Der Bewerber muss in der Lage sein, sämtliche Nachweise für die vorgesehenen Unterauftragnehmer während der Angebotsprüfung auf Verlangen der Vergabestelle innerhalb einer gesetzten Frist beizubringen. Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund die geforderten Nachweise nicht beibringen, so sind gleichwertige Nachweise beizufügen. Die Gleichwertigkeit ist vom Bewerber auf Verlangen der Vergabestelle darzulegen bzw. die Bewerber sind verpflichtet, auf Anforderung die stichhaltigen Gründe zu benennen.
Sollte ein Bewerber der Nachforderung von Nachweisen nicht oder nicht fristgerecht nachkommen, wird der Teilnahmeantrag nicht berücksichtigt.

Technische Leistungsfähigkeit
- Eigenerklärung zu Referenzen (auch von anderen Unternehmen möglich, wenn deren Mittel für die Erfüllung des Auftrages zur Verfügung stehen) aus den letzten 36 Monaten vor Angebotsabgabe mit Benennung Auftraggeber, Auftragnehmer, vertraglicher Bindung, Leistungszeitraum/-inhalt/ -umfang, Auftragswert netto pro Jahr:
- mindestens 1 Referenz für den Betrieb einer Badeanlage (Hallenbad oder Thermalbad) mit Sauna- und Gastronomiebereich, mit Ganzjahresbetrieb und mindestens 150.000 Besuchern pro Jahr),
- mindestens 1 Referenz für den Betrieb einer Gästeinformation und Gästebetreuung oder vergleichbaren Einrichtung.
Auf Verlangen der Vergabestelle ist innerhalb einer Gesetzen Frist eine von den Auftraggeber der Referenzleistungen ausgestellte oder bestätigte Erklärung und ggf. zusätzlich Verpflichtungserklärung(en) anderer Unternehmen (Referenzgeber) aus denen sich ergibt, dass dem Bewerber die erforderlichen Mittel bei der Erfüllung des Auftrages zur Verfügung stehen, nachzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Bei Bewerbergemeinschaften müssen sich die Nachweise zur technischen Leistungsfähigkeit auf die Leistungsbereiche beziehen, die vom jeweiligen Mitglied der Bewerbergemeinschaft erbracht werden sollen. Die Nachweise werden dann in Summe bewertet. Für den Fall, dass der Bewerber sich Unterauftragnehmer bedient, sind auch die Nachweise zur technischen Leistungsfähigkeit der Unterauftragnehmer beizubringen. Der Bewerber muss in der Lage sein, sämtliche Nachweise für die vorgesehenen Unterauftragnehmer während der Prüfung der Teilnahmeanträge auf Verlangen der Vergabestelle innerhalb einer gesetzten Frist zu erbringen. Auf Verlangen der Vergabestelle sind die Bewerber verpflichtet, die genannten Nachweise in aktueller Fassung nachzureichen. Beabsichtigt der Bewerber, sich der Fähigkeit anderer Unternehmen zu bedienen, so hat er auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel des Unterauftragnehmers bei der Erfüllung des Auftrages tatsächlich zur Verfügung stehen, in dem er beispielsweise eine entsprechende Erklärung des Unterauftragnehmers vorlegt. Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund die geforderten Nachweise nicht beibringen, so sind gleichwertige Nachweise beizufügen. Die Gleichwertigkeit ist vom Bewerber auf Verlangen der Vergabestelle darzulegen bzw. die Bewerber sind verpflichtet, auf Anforderung die stichhaltigen Gründe zu benennen.
Sollte ein Bewerber der Nachforderung von Nachweisen nicht oder nicht fristgerecht nachkommen, wird der Teilnahmeantrag nicht berücksichtigt.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen