DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen im Bereich der Krankenhausbettwäsche in Bad Nauheim (ID:4978227)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen im Bereich der Krankenhausbettwäsche
DTAD-ID:
4978227
Region:
61231 Bad Nauheim
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
07.04.2010
Frist Vergabeunterlagen:
17.05.2010
Frist Angebotsabgabe:
25.05.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Mietwäsche-Versorgung für: ? Stations- und Bereichsw?sche, ? Dienstkleidung, inklusive automatisches Aus- und R?ckgabesystem, ? sonstige Randbereichsartikel, ? sowie das Waschen und Pflegen von stations-/bereichsgebundenen Textilien. Los 2: OP-Versorgung mit sterilen Sets sowie sterilen und unsterilen Einzelartikeln im Mehrweg-Mietsystem mit: ? OP-Patientenabdeckungen, ? OP-M?nteln, ? OP-W?rmedecken, ? OP-Bereichskleidung. Ein Angebot kann sowohl für ein Los als auch für beide Lose abgegeben werden.
Kategorien:
Dienstleistungen des Gesundheitswesens
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Bereich der Krankenhausbettwäsche
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  101127-2010

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N) Kerckhoff-Klinik GnbH Benekestra?e 2-8 Kontakt:
Kerckhoff-Klinik GmbH z. H. Vergabestelle der Kerckhoff-Klinik 61231 Bad Nauheim DEUTSCHLAND E-Mail: vergabestelle@kerckhoff-klinik.de Fax +49 60329962399 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers www.kerckhoff-klinik.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN) Sonstiges Juristische Person des Privatrechts Gesundheit Der Öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein
ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber Vergabe von W?schereidienstleistungen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie:
Nr. 25 Hauptort der Dienstleistung Bad Nauheim. NUTS-Code DE71E
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens Vergabe von W?schereidienstleistungen. Los 1:
Mietwäsche-Versorgung für: ? Stations- und Bereichsw?sche, ? Dienstkleidung, inklusive automatisches Aus- und R?ckgabesystem, ? sonstige Randbereichsartikel, ? sowie das Waschen und Pflegen von stations-/bereichsgebundenen Textilien. Los 2: OP-Versorgung mit sterilen Sets sowie sterilen und unsterilen Einzelartikeln im Mehrweg-Mietsystem mit: ? OP-Patientenabdeckungen, ? OP-M?nteln, ? OP-W?rmedecken, ? OP-Bereichskleidung. Ein Angebot kann sowohl für ein Los als auch für beide Lose abgegeben werden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für Öffentliche Aufträge (CPV) 85112100
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen Ja Beschreibung der Optionen:
Vertragslaufzeit 5 Jahre mit einmaliger Verl?ngerungsoption des Auftraggebers um weitere 3 Jahre.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Beginn:
1.10.2010. Ende: 30.9.2015 ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 85112100 LOS-Nr.: 2 2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV) 85112100 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird Keine Vorgabe bezüglich der Rechtsform. Erforderlich sind eine plausible Aufgabenteilung sowie die Angabe eines bevollmächtigten Vertreters.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
Kann einer der geforderten Nachweise aus einem berechtigten Grund nicht erbracht werden, so kann der Nachweis durch Vorlage anderer geeigneter Unterlagen erbracht werden. Die Vergabestelle behält sich vor, bis zum Abschluss der Wertung der Angebote unvollständige bzw. fehlende Nachweise und Unterlagen sowie fehlende Eintragungen im Angebotsformular bzw. in den Anlagen nachzufordern. Bietergemeinschaften, deren Mitglieder sich mehrfach - sei es als einzelnes Unternehmen, Bietergemeinschaft oder Nachunternehmer - an diesem Vergabeverfahren beteiligen, können wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsprinzip ausgeschlossen werden bzw. aus diesem Grund bereits bei der Aufforderung zur Angebotsabgabe unberücksichtigt bleiben, sofern nicht der Nachweis gelingt, dass ein Verstoß gegen das vergaberechtliche Wettbewerbsprinzip nicht vorliegt. Für die Einbindung von Nachunternehmen genügt zunächst die Angabe, welche Leistung bzw. Teilleistung von Nachunternehmen erbracht werden soll sowie die namentliche Benennung der Nachunternehmen. Der Auftraggeber behält sich vor, Eignungsnachweise von Nachunternehmen nachzufordern. In diesem Fall ist als Nachweis dafür, dass der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft auf die Fähigkeiten der als Nachunternehmer angegebenen Unternehmen zurückgreifen kann, zunächst die Vorlage der geforderten Eignungsnachweise ausreichend. Der Auftraggeber behält sich weiter vor, vom Bieter Nachweise, dass ihm die erforderlichen Mittel der Nachunternehmer bei der Erfüllung des Auftrags zur Verfügung stehen, nachzufordern. Vorstehende Vorgaben finden auch bei der Vorlage von Eignungsnachweisen gemäß Ziff. III.2.2) (wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit) und Ziff. III.2.3) (technische Leistungsfähigkeit) Anwendung. Von den Bietern sind die nachfolgend genannten Unterlagen/Erklärungen vorzulegen: ? Vorlage einer ausführlichen Beschreibung des Unternehmens des Bieters einschließlich der Darstellung der Organisationsstruktur, ? Eigenerkl?rung zu ? 7 a Nr. 2 Abs. 1 lit. a) bis g) VOL/A, ? Eigenerkl?rung über alle im Regel- und Havariefall genutzten Betriebe des Bieters einschließlich Anschriften und Handelsregisternummern. Für die betreuende Niederlassung: Auszug aus dem Handelsregister (bei GmbH & Co. KG auch von der Komplementär-GmbH) oder eine gleichwertige Bescheinigung des Ursprungs- oder Herkunftslands. Der Nachweis darf im Zeitpunkt der Angebotsabgabe nicht älter als sechs Monate sein, ? Eigenerkl?rung bezüglich umweltrelevanter Straftaten.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
? Eigenerkl?rung zu ? 7 Nr. 5 lit. a) bis e) VOL/A, ? Vorlage einer allgemeinen Bankauskunft über die wirtschaftliche Situation und/oder das Zahlungsverhalten. Der Nachweis darf im Zeitpunkt der Angebotsabgabe nicht älter als sechs Monate sein, ? Vorlage von Bilanzen oder Bilanzausz?gen des Unternehmens, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist, ? Nachweis einer Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung, die folgende Mindestsummen abdeckt: ?? Personen- und/oder Sachschäden je Versicherungsfall 5 000 000 EUR, ?? Vermögensschäden je Versicherungsfall 250 000 EUR, ?? Schl?sselsch?den je Versicherungsfall 500 000 EUR, ?? Bearbeitungssch?den je Versicherungsfall 100 000 EUR, ? Eigenerkl?rung bezüglich Kinderarbeit.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen:
? Nachweis von 2 Kooperationsbetrieben, die im Falle von Betriebsst?rungen die ausgeschriebene Leistung in der geforderten Qualität und für die ausgeschriebenen Kapazitäten sicherstellen können, ? Vorlage eines gültigen Nachweises über die Beschäftigung eines Hygienebeauftragten mit Desinfektorenzeugnis (staatlich geprüft), ? Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 ff. Das Zertifikat muss im Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültig sein. Für Los 1: Mietwäsche- Versorgung. ? mindestens 3 Referenzen über die Reinigung und Vermietung von Wäsche für Krankenhäuser mit mindestens 250 Betten in den vergangenen drei Jahren einschließlich der Angabe eines Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber. Für Los 2: OP-Versorgung mit sterilen Sets sowie sterilen und unsterilen Einzelartikeln im Mehrweg-Mietsystem. ? mindestens 3 Referenzen über die Lieferung von sterilen Operationsabdeckhandt?chern und Operationsm?nteln im Mehrweg-Mietsystem zur Verwendung als Medizinprodukte in den vergangenen drei Jahren einschließlich der Angabe eines Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber, ? Zertifizierung nach dem QM-System DIN EN ISO 9001, ? Zertifizierung nach dem QS-System DIN EN ISO 13488, ? Zertifizierung nach dem QS-System Medizinprodukterichtlinien 93/42 EWG, Anhang 5.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja
ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart Offenes Verfahren
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien Niedrigster Preis
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 17.5.2010 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Preis 100,00 EUR Zahlungsbedingungen und -weise:
Verrechnungsscheck. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge 25.5.2010 - 12:00 IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots Bis 31.10.2010
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote Tag:
26.5.2010 Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Nein ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt 64278 Darmstadt DEUTSCHLAND E-Mail:
c.denz-kinzel@rpda.hessen.de Tel. +49 6151126348 Internet: www.rp-darmstadt.hessen.de Fax +49 6151125816
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Es gilt die am 24.4.2009 in Kraft getretene Neufassung des GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung). Auf folgende Punkte wird hingewiesen: ? ?101a Informations- und Wartepflicht: Demnach darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten. Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich. Die Frist auf 10 Tage. ? ?107 Einleitung, Antrag: (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. Der Antragsteller den ger?gten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgebe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen wollen vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt 64278 Darmstadt DEUTSCHLAND E-Mail:
c.denz-kinzel@rpda.hessen.de Tel. +49 6151126348 Internet: www.rp-darmstadt.hessen.de Fax +49 6151125816
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
1.4.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen