DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen im Energiebereich in Eschborn (ID:13374367)


DTAD-ID:
13374367
Region:
65760 Eschborn
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Energiebereich
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Das Grünbuch Energieeffizienz sieht vor, die strategischen Herausforderungen für die Energieeffizienzpolitik über den Zeitraum 2020 hinaus insbesondere mit Blick auf die angestrebte Halbierung...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
09.09.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Eschborn: Dienstleistungen im Energiebereich
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Frankfurter Str. 29-35
Eschborn
65760
Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat 114
Telefon: +49 6196-9082322
E-Mail: beschaffung@bafa.bund.de
NUTS-Code: DE71A
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bafa.de

Auftragnehmer:
Ecofys Germany GmbH
Berlin
Deutschland
NUTS-Code: DE30
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ermittlung von Grundlagen für eine das Energiesystem umfassende Abwägung der Grundentscheidung: Energiebedarf senken gegenüber Erhaltung/Schaffung von Versorgungskapazitäten für die Bedarfsdeckung.
Das Grünbuch Energieeffizienz sieht vor, die strategischen Herausforderungen für die Energieeffizienzpolitik über den Zeitraum 2020 hinaus insbesondere mit Blick auf die angestrebte Halbierung des Primärenergieverbrauchs bis 2050 zu analysieren. Dazu ist im Grünbuch Energieeffizienz als eines von fünf Schwerpunktthemen „Efficiency First“ genannt. Efficiency First wird dabei als strategisches Planungs- und Organisationsprinzip verstanden, das bei der Anwendung auf das Energiesystem dafür sorgt, dass die Dimensionierung des Systems vorrangig von der Nachfrageseite bestimmt wird.
Um das Prinzip „Efficiency First“ anwenden zu können, muss geklärt werden, wie Grundlagen für eine das Energiesystem umfassende Abwägung der Grundentscheidung „Energiebedarf senken“ gegenüber Kapazitäten für die Bedarfsdeckung erhalten/schaffen aussehen können. Das Forschungsvorhaben soll Antworten zu dieser Fragestellung und zur weiteren Konkretisierung und Umsetzung des Efficiency First-Prinzips erarbeiten.

CPV-Codes:
71314000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE71A
Hauptort der Ausführung
Eschborn.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Vergebener Auftrag

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
354773-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 173-354773

Aktenzeichen:
Referat 114 / Projekt BfEE 07/2017

Auftragswert:
ohne MwSt.: 315.725,21 EUR

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Konzepts der Leistungserbringung / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40

Sonstiges
Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Um diese Grundentscheidung unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten durchführen zu können, bedarf es der Entwicklung und Erprobung einer Methodik. Im weiteren Projektverlauf ist die ausgestaltete Methodik auf eine potentielle Anwendbarkeit innerhalb einer integrierten Fördersystematik für Energieeffizienzmaßnahmen und Erneuerbare Energien zu untersuchen und zu bewerten. Zur Umsetzung des Projekts sind seitens des Auftragnehmers die nachfolgend beschriebenen Teilleistungen zu erbringen.
Im AP1 analysiert und vergleicht der Auftragnehmer drei vorhandene Ansätzen zur ökonomischen Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen und dem Ausbau/Erhalt von Erzeugungskapazitäten aus dem Ausland (z. B. Dänemark, US-Bundestaat Kalifornien) hinsichtlich des Vorgehens und der Wirkung auf Grundlage einer Literaturstudie.
Im AP 2 ist für die Energieträger Strom und Wärme unter den energiepolitischen Rahmenbedingungen Deutschlands eine Methodik zu entwickeln mit der einerseits der Wert von Energieeinsparungen durch Effizienzmaßnahmen und andererseits der Wert von (regenerativ) erzeugter Energie für das Energiesystem als Ganzes bemessen werden kann. Damit muss die Grundlage für eine ökonomische Abwägung zwischen angebots- und nachfrageseitigen Maßnahmen ermöglicht werden. Dabei ist auch zu berücksichtigen, inwieweit die Wertermittlung räumlich und/oder zeitlich differenziert werden kann.
Im AP3 ist die entwickelte Methodik anhand von zwölf Technologien/ Maßnahmen zu testen, wobei konkrete Kennzahlen erarbeitet werden sollen. Hierzu schlägt der Auftragnehmer jeweils sechs Technologien für die Sektoren Strom und Wärme vor, von denen jeweils drei Technologien die Angebotsseite und drei Technologien die Nachfrageseite repräsentieren.
In AP 4 müssen Bedingungen eines integrierten Modells zur Ausschreibung von Energieeffizienzmaßnahmen/ Energieverbrauchsminderung und zur Förderung Erneuerbarer Energien untersucht werden. Es ist zu untersuchen, ob ein integriertes Fördermodell dazu beitragen kann, das länger bestehende Ungleichgewicht zu Lasten der Einsparung von Energie aufzulösen und eingesparte und erzeugte Energie gleich zu behandeln. Die Stärkung der Energieeffizienz-Politik soll dabei nicht gegen den Ausbau der erneuerbaren Energien ausgespielt werden und vice versa.
Das AP5 dient der weiteren (kurzfristigen) fachlichen Unterstützung des Auftraggebers bei auf-tretenden weiteren Forschungsfragen zu diesem Vorhaben nahestehenden Themen des Energieeffizienzbereichs. Hierfür erarbeitet der Auftragnehmer (in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber) 5 Kurzexpertisen im Umfang von je max. 15 Seiten.
Im Hinblick auf die thematisierten Forschungsfragen dieses F&E-Vorhabens sind Experteninterviews sowie drei Stakeholderworkshops durchzuführen und auszuwerten.
Zur inhaltlichen Begleitung und Projektkoordination ist außerdem für jedes Arbeitspaket ein Arbeitstreffen einzuplanen. Hinzu kommen ein Kick-off Meeting sowie ein Arbeitstreffen zur Abstimmung des Abschlussberichts und einer Kurzzusammenfassung. Es ergeben sich somit 7 (halbtägige) Arbeitstreffen.
Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens sind einerseits als wissenschaftlicher Artikel in einer für die Energiewirtschaft relevanten Fachpublikation zu veröffentlichen und andererseits im Rahmen einer Sitzung der Plattform Energieeffizienz vor Fachpublikum öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.
Der geplante Zeitraum für das Projekt umfasst 24 Monate.

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 106-212745

Tag des Vertragsabschlusses:
31.07.2017

Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

Zusätzliche Angaben

Diese sind unter folgendem Link abrufbar: http://www.evergabe-online.de Die Vergabeunterlagen können gemäß § 41 Abs. 1 VgV unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt abgerufen werden. Ihre Abrufbarkeit wird an die Verfahrensbesonderheiten und den Verfahrensfortschritt angepasst. Im Übrigen gelten die Vorschriften des 4. Teils des GWB und der VgV. 1) Dieses Vergabeverfahren wird elektronisch über die Vergabeplattform des Bundes www.evergabe-online.de durchgeführt. Der Versand der Vergabeunterlagen und die Kommunikation zwischen Bietern und Vergabestelle erfolgen ausschließlich über die E-Vergabe-Plattform des BMI. Für die Teilnahme an der elektronischen Auftragsvergabe registrieren Sie sich einmalig unter www.evergabe-online.de
Informationen über die E-Vergabe und die technischen Voraussetzungen für deren Nutzung erhalten Sie unter www.evergabe-online.info Telefonischen Support zur E-Vergabe-Plattform des BMI leistet die Hotline des BMI, die telefonisch unter der Rufnummer +49(0)228-99610-1234 zu erreichen ist.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabestelle weist rein vorsorglich ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der Unternehmen/ Bewerber/ Bieter sowie auf die Präklusionsregelungen gemäß § 160 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) hin. Die Vorschrift des § 160 GWB ist geregelt wie folgt: § 160 Einleitung, Antrag: (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen
droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber
dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 05.09.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
03.06.2017
Ausschreibung
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen